ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi unter 20.000 - MB S 204 sinnvoll?

Kombi unter 20.000 - MB S 204 sinnvoll?

Themenstarteram 12. Mai 2021 um 12:29

Hallo zusammen,

nach nunmehr 18 Jahren Fahrpraxis in fremden Autos (Eltern, Mietwagen, Carsharing) überlege ich, mein erstes eigenes Auto anzuschaffen. Wirklich brauchen tue ich es nicht, aber es soll ein komfortabler und zuverlässiger Ersatz für Carsharing und Mietwagen sein. Verwendung also für Wocheneinkauf, spontane Erledigungen in der Stadt und im Umland, Einkauf bei Baumarkt/IKEA, Besuch bei den Eltern (~80km) und Urlaubsreisen bis ~600km. Zur Arbeit würde ich weiterhin vorwiegend mit dem E-Bike fahren, aber evtl. ziehen wir in den nächsten 2 Jahren noch um, oder ich greife bei schlechtem Wetter eher mal zum Autoschlüssel als zur Regenjacke. Ich denke, es werden insgesamt weniger als 10tkm pro Jahr werden.

Ein Kombi scheint mir für diese Zwecke am vielseitigsten zu sein, und die bin ich bislang auch immer gerne gefahren. Mit mehr als zwei Personen ist das Auto eher selten beladen, und Kinder sind auch kein Thema. Als Budget stehen 15-20k zur Verfügung.

Meine Sturm- und Drang-Zeit habe ich in diversen Mietwagen (5er, A6, E-Klasse, Jaguar, etc.) schon hinter mir, daher steht im Fokus eher die Vernunft, d.h. Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. Ich möchte weder an der Tankstelle noch in der Werkstatt übermäßig viel Geld lassen.

Must-Haves in der Ausstattungsliste sind: Lederlenkrad, Parkpiepser v/h und Automatik-Getriebe. AHK wär schön (Fahrradträger!), lässt sich aber vermutlich recht unproblematisch nachrüsten, ebenso wie ein Satz Winterreifen (d.h. Modelle ohne AHK/8fach sollten den Budgetrahmen am besten nicht komplett ausnutzen).

 

Beim voraussichtlichen Fahrprofil (eher Kurzstrecke, ab und zu Landstraße/Autobahn, vmtl. 15tkm oder weniger) sollte es wohl ein Benziner werden (obwohl ich in obiger Liste der Fremdfahrzeuge überwiegend Diesel gefahren bin und mir diese wegen niedriger Drehzahl und hohem Drehmoment immer etwas mehr Spaß gemacht haben).

Bei meiner bisherigen Recherche bin ich mit obigen Kriterien beim Mercedes S 204 Mopf rausgekommen: als 4-Zylinder-Benziner sparsam, aber nicht untermotorisiert, hochwertige Aussttattung, und sollte bei guter Pflege und Wartungshistorie keine größeren Probleme machen. Bei diesem Modell käme in der Ausstattungsliste noch ILS/Xenon, elektrische Heckklappe und idealerweise Schiebedach dazu. Der Kopf sagt C 180 mit M274, und ich glaube nicht, dass ich da etwas vermissen würde. Andererseits sollte der C 250 mit M271 ein bisschen mehr Fahrspaß bringen und kostet auch nicht soo viel mehr im Unterhalt. (C 200 und C 180 mit 1,8L scheinen mir eher unpassende Kombinationen zu sein. Teurer im Unterhalt, aber kein Fahrspaßvorteil gegenüber dem C 180. Sehe ich das richtig?)

Jetzt also meine Fragen an euch:

- Was haltet ihr von der Modellwahl? Passt das zu meinen Ansprüchen? Sollte ich lieber zu einem jüngeren Auto greifen, aber dafür nicht im Premium-Segment? Oder lieber insgesamt etwas weniger Geld ausgeben und hoffen, dass ich die Differenz nicht in der Werkstatt lasse? Bei einem deutlich jüngeren Auto müsste ich allerdings die teure VK mit in die Betrachtung einfließen lassen (da erstes Auto noch keine SF-Einstufung).

- Macht es überhaupt Sinn, noch 15-20 Tausend für ein ca. 8 Jahre altes Auto hinzulegen? In einem anderen Thread las ich, dass derzeit kein guter Zeitpunkt ist, um einen Gebrauchten in dem Preissegment zu kaufen. Da ich nicht aufs Auto angewiesen bin, sollte ich lieber noch etwas warten? Habe etwas Sorge, dass ich mit dem S 204 ohnehin schon einen Tacken zu spät dran bin, weil das Gros des Marktes schon zum S 205 verschoben ist. Die Angebotslage würde also eher nur noch schlechter werden, oder?

- Mit welchen Wartungs- und Reparaturkosten müsste ich über die nächsten Jahre so rechnen, bzw. wie üppig sollten die Rücklagen dafür sein, um nicht böse überrascht zu werden? Wie teuer sind regelmäßige Inspektionen circa?

- Gehe ich mit einem 8 Jahre alten Auto besser weiterhin zur Mercedes-Werkstatt oder eher zur freien Werkstatt? Wieviel macht das preislich aus und inwieweit schmälert das ggf. den Wiederverkaufswert?

- Sollte ich die 4-Zylinder-Diesel (z.B. C 220 CDI, C 250 CDI) mit in die Betrachtung aufnehmen oder lieber nicht? Von Steuer/Versicherung/Kraftstoff halten die sich grob die Waage, aber Kurzstrecke und Diesel wäre vermutlich eine tickende Zeitbombe?

- Habt ihr Empfehlungen zu alternativen Marken und Modellen? Offensichtliche Kandidaten wären für mich:

- S 205: In dem Preisbereich scheint der Markt für den S 205 etwas größer zu sein, aber der Innenraum gefällt mir gar nicht gut. Von dem was man sonst so liest, soll er insgesamt kein „besseres“ Auto sein als der S 204.

- S 212: Liegt im ähnlichen Preissegment, und in Punkto Haltbarkeit und Verbrauch scheinen sich die beiden auch nicht viel zu geben. Die Entscheidung fällt hier wohl zwischen Innenraumgröße (E) vs. Wendigkeit in der Stadt (C), bzw. Langstreckenkomfort (E) vs. Agilität/Fahrdynamik (C). Da ich wohl überwiegend auf Stadt und Landstraße unterwegs sein werde, müsste mir der C eigentlich reichen, aber ich werde sicherheitshalber mal den 212er probesitzen, falls es mir im 204er zu eng ist.

- Mondeo: Meine Mutter fährt den Mondeo ‘07, ein riesiges Schlachtschiff und soll mit dem richtigen Motor wohl auch wenig Stress machen. Nachteil: Parkplatzsuche in der Stadt (sagt sie) und kommt mir vom Innenraum her selbst in der 13er Version nicht übermäßig hochwertig vor. Bekomme ich da wirklich „mehr Auto“ fürs Geld?

- Octavia/Passat/Golf Variant: Skoda und VW kommen mir von der Ausstattung/Haptik immer etwas spartanisch und unterkühlt vor, da gefällt mir der Innenraum im Mercedes etwas besser. Damit könnte ich aber leben. Aber KO-Kriterium wäre für mich das DSG. Mein Vater fährt nen Golf Plus (die Golf-VI-Variante) mit DSG und ich finde es furchtbar. Schaltet zu spät und zu träge, und wenn man mal aufs Gas drückt, heult er direkt auf. Gefällt mir gar nicht. Lohnt es, hier mal ein neueres Modell auszuprobieren? Hat sich da viel getan oder bleibt immer noch ein spürbarer Unterschied zur Wandlerautomatik vom S 204? Wie sieht es bei den genannten Modellen mit Haltbarkeit und Zuverlässigkeit aus? Werkstattkosten sollen bei VW etwas erhöht sein, stimmt das? Wie ist das insbesondere im Vergleich zu Mercedes?

- Der BMW F11 ist mein absolutes Lieblingsauto, da fühle ich mich total zuhause (Sitzkomfort, Fahrspaß, Infotainment). Soll aber >100tkm nicht ganz pflegeleicht sein, daher habe ich den Gedanken mit Blick auf obiges Budget und den Fokus auf eine Vernunfts-Entscheidung wieder verworfen. War das sinnvoll? Wie verhält es sich insbesondere im Vergleich zum S 204?

Übersehe ich sonst noch was? Habt ihr noch nen Tipp oder eine Meinung für mich? Das Thema Autokauf ist für mich leider völliges Neuland :)

Falls ihr mir den S 204 nicht ausredet, würde ich konkrete Fragen dazu am besten noch mal im Unterforum schreiben, oder?

Sorry für den langen Text und DANKE schonmal für eure Zeit!

Viele Grüße

Lars

Ähnliche Themen
15 Antworten

Deine Präferenz geht ja klar Richtung MB S204. Also warum nicht? Dann aber ab ins Unterforum.

Da du den Platz ja nicht wirklich brauchst, würde ich um die im Unterhalt doch spürbar teurere obere Mittelklasse einen großen Bogen machen.

Bei deinen Vorgaben würde ich eine Fahrzeugklasse tiefer einsteigen und bei gleichem Budget evtl. eine etwas unvernünftigere Motorisierung wählen. Mir fallen spontan BMW 120i (aufwärts, evtl Sechszylinder), Ford Focus, VW Golf GTI etc. ein.

Ich klinke mich mal hier ein; „ Der BMW F11 ist mein absolutes Lieblingsauto, da fühle ich mich total zuhause (Sitzkomfort, Fahrspaß, Infotainment). Soll aber >100tkm nicht ganz pflegeleicht sein, daher habe ich den Gedanken mit Blick auf obiges Budget und den Fokus auf eine Vernunfts-Entscheidung wieder verworfen. War das sinnvoll?“

Das halte ich für ein Gerücht.. Sehr zuverlässig, haltbar und auch sparsam, solange Du keinen xDrive nimmst..

Beim xDrive könnte das VTG Probleme bereiten in Form von Verschleiß, Wartung und Bereifung.

Der 520d ist schon recht sparsam und trotzdem flott unterwegs mit 400 Nm, 190 PS, mit dem B47 Motor (ab BJ 7/14) und 8 Gang ZF Automatik; 4,8l auf 100 km in Schnitt laut Papiere.. Realistisch sind eher knapp unter 6l auf 100 km.

Wenn es ein Benziner sein soll würde ich nach dem 520i schauen.. Hat 184 PS und unter 8 Sekunden auf 100.. Auch nicht besonders durstig.

Nach dem Kauf würde ich eine Getriebeölspülung machen lassen, dann hast Du lange Ruhe.. Auch die Wartungsintervalle sind human (alle 2 Jahre) und bei einem Auto ab 6 Jahren brauchst Du damit auch nicht jedes mal zu Freundlichen damit.

Ansonsten ist die C-Klasse auch keine schlechte Wahl.. Wenn dann aber den W205 .. Oder eine E-Klasse.. Dann wird es aber teurer im Vergleich zum BMW, weil jährliche Wartung und auch teurer in der Anschaffung als ein F11.. Und wenn es unbedingt ein AMG werden soll, dann doch eher W204, weil es mit den 20.000,-€ knapp werden könnte.. Aber den W204 finde ich einfach nicht mehr Zeitgemäß, daß man da 20.000,-€ dafür ausgeben will.

Der 520d F11 wäre meiner Meinung nach die beste Lösung. Müßtest auch mit 20.000 Euro auskommen, wenn Du unter 125.000 km, ab BJ 2015 und bis 20.000,-€ suchst.

Bei der Suche würde ich auch eher bis 22.500 Euro suchen.. Vielleicht sind Autos dabei, die 20.500,-€ kosten. Wer 20.000 ausgibt, kann auch 20.500 ausgeben ;)

Oder eins von 21.000 auf 20.000 runterhandeln bei Barzahlung usw.

Was ganz anderes.

Toyota Auris Hybrid Kombi.

https://m.mobile.de/.../search.html?...

Relativ neu, relativ sparsam.

OK, nicht übermotorisiert, aber wenn man auf Gas tritt, dann kommt auch halbwegs Leistung. An das stufenlose runter und dann wieder hochschalten muss man sich gewöhnen.

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 12. Mai 2021 um 13:10:52 Uhr:

Was ganz anderes.

Toyota Auris Hybrid Kombi.

https://m.mobile.de/.../search.html?...

Relativ neu, relativ sparsam.

OK, nicht übermotorisiert, aber wenn man auf Gas tritt, dann kommt auch halbwegs Leistung. An das stufenlose runter und dann wieder hochschalten muss man sich gewöhnen.

Ich finde den Vorschlag gut, der Antrieb passt sehr gut zum Fahrprofil des TE, als Executive auch umfangreich ausgestattet, in puncto Prestige wohl aber nicht dass was er sich so vorstellt.

Themenstarteram 12. Mai 2021 um 14:33

Vielen Dank schon mal für eure Antworten und Meinungen!

@LKOS: Das „warum also nicht?“, wenn auch nicht explizit von mir formuliert, ist vermutlich wirklich die zentrale Frage hinter meinem Beitrag. Ich kann mir den S 204 sehr gut vorstellen, und alles was ich bislang darüber gelesen/gesehen habe, sagt mir zu. Aber letzte Zweifel bleiben, insbesondere wegen Alter und Laufleistung - da suche ich entweder Denkanstöße oder Bestätigung :)

Aus deiner Liste lacht mich tatsächlich nur der GTI an. Für den 1er bin ich zu groß (hatte ihn schon ein paar Mal als Mietwagen), und den Focus fahre ich regelmäßig im Carsharing. Sagen wir mal so, es gelingt dem Wagen so gar nicht, mich auch nur irgendwie zu begeistern. Für den GTI habe ich mal Steuer und Versicherung durchgerechnet, liegt nur minimal über dem C 180. GTI bin ich noch nicht gefahren, aber den GTD hatte ich mal, und der hat schon mächtig Spaß gemacht. Aber ich glaube, da würde ich dauerhaft eher zum Vernunftsauto tendieren, und mir bei Bedarf weiterhin punktuell über Mietwagen den Fahrspaß dazu kaufen.

@Deluxe34tr: Danke für dein Plädoyer zum F11 :) Ich habe in der Recherche viel über AGR-Probleme (Ansaugbrücke oder so?) und Injektoren gelesen, abgeschreckt hat mich die Aussicht auf wirklich teure Reparaturen (mehrere Tausend Euro). Hinzu kommt, da es mein Liebling ist, dass ich vermutlich auch etwas weniger kompromissfreudig wäre. Ausstattungsseitig würde ich da vermutlich nicht auf HUD, ACC, Panoramadach und großes Navi verzichten wollen. Da wird es in dem Budget schon eng. Scheint außerdem beim F11er auch _deutlich_ mehr Diesel zu geben als Benziner, das passt wieder nicht zu meinem Fahrprofil (und Verkokung/DPF ist wohl auch ein häufiges Thema bei BMW).

@Alexander67: Danke für den Hinweis. Toyota hatte ich schon mal im Hinterkopf, über die liest man ja auch überwiegend positive Dinge. Leider spricht mich Toyota optisch nicht so an, eigentlich über die gesamte Modellpalette hinweg. Aber hier um die Ecke steht ein Auris Kombi Hybrid beim Händler, den schaue ich mir einfach mal vor Ort an, wie er so wirkt. Ich fürchte allerdings, dass dort unschöne Erinnerungen an das DSG meines Vaters wach werden könnten: https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

@Fett_Esser_Boy: Der Gedanke Mercedes-Fahrer zu sein, schmeichelt natürlich schon. Aber insgesamt ist der Prestige-Faktor kein Muss. Wichtiger ist mir, dass mir der Wagen gefällt und sich wertig anfühlt. Dann darf es auch gern was anderes als ABM sein.

Zitat:

@pulsar84 schrieb am 12. Mai 2021 um 14:33:57 Uhr:

 

@Deluxe34tr: Danke für dein Plädoyer zum F11 :) Ich habe in der Recherche viel über AGR-Probleme (Ansaugbrücke oder so?) und Injektoren gelesen, abgeschreckt hat mich die Aussicht auf wirklich teure Reparaturen (mehrere Tausend Euro). Hinzu kommt, da es mein Liebling ist, dass ich vermutlich auch etwas weniger kompromissfreudig wäre. Ausstattungsseitig würde ich da vermutlich nicht auf HUD, ACC, Panoramadach und großes Navi verzichten wollen. Da wird es in dem Budget schon eng. Scheint außerdem beim F11er auch _deutlich_ mehr Diesel zu geben als Benziner, das passt wieder nicht zu meinem Fahrprofil (und Verkokung/DPF ist wohl auch ein häufiges Thema bei BMW).

Durch die Rückrufaktionen hat BMW das AGR Problem mittlerweile im Griff.. Denke nicht dass noch Autos mit dem alten anfälligen AGR Kühler unterwegs ist.

Davon ab ist AGR bei jedem Auto mit Diesel und jeder Marke ein Problem.. Da hilft nur Ultimate tanken, die Intervalle reduzieren und Kurzstrecken meiden.

Wenn Du mindestens 10.000 - 12.000 km im Jahr fährst kannst Du schon einen Diesel nehmen.. Sofern Du nicht ausschließlich Kurzstrecken, jedes mal nur 2 - 5 km pro Strecke fährst, so daß der Motor nie auf Temperatur kommt.

Die modernen Diesel sind halt sehr effizient, so daß es kein Minusgeschäft wird. Zumal die Diesel auch günstiger sind als Benziner im Einkauf auf dem Gebrauchtwagenmarkt und die Auswahl auch größer..

So in diese Richtung..

https://m.mobile.de/.../324037324.html?...

Mit Luftfederung, Navi Pro, Head-Up Display, Vollleder, LED mit Kurvenlicht, unfallfrei, scheckheftgepflegt.. Fehlt glaube ich nur Pano.. Mit ca. 20.000,-€ müßtest Du locker auskommen. Das war der erstbeste den ich gefunden habe auf die Schnelle.

Oder hier mit Pano, Navi Pro, Leder, Standheizung, Head-Up usw. Müsste man nur abklären, ob der unfallfrei ist.. Steht nicht in der Anzeige..

https://m.mobile.de/.../324031586.html?...

Oder sogar der G31 ist noch im Budget wie ich finde..

Guck mal hier..

https://m.mobile.de/.../323856262.html?...

Zwar keine Vollausstattung, dafür aber der G31 und mit xDrive.. Ist halt auch ein Verkaufsargument, für den der es will oder braucht.

Und apropos Vollausstattung oder Extras.. Je mehr Ausstattung, umso mehr kann kaputt gehen und umso aufwendiger und teurer die Wartung. Weil Du ja nicht viel in Reparaturen stecken willst..

Da ist ein solider 5er eigentlich eine gute Wahl, da sehr ausgereift und sehr zuverlässig, nahezu perfekt.

Beim S204 hat der ein gutes Preisleistungsverhältnis. Wenn du nicht viel fährst, darf es doch ein Sechszylinder sein:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?action=parkItem&id=323632982

Hat leider kein Xenon, ist deswegen aber auch recht günstig.

Zitat:

@pulsar84 schrieb am 12. Mai 2021 um 14:33:57 Uhr:

....

@Alexander67: Danke für den Hinweis. Toyota hatte ich schon mal im Hinterkopf, über die liest man ja auch überwiegend positive Dinge. Leider spricht mich Toyota optisch nicht so an, eigentlich über die gesamte Modellpalette hinweg. Aber hier um die Ecke steht ein Auris Kombi Hybrid beim Händler, den schaue ich mir einfach mal vor Ort an, wie er so wirkt. Ich fürchte allerdings, dass dort unschöne Erinnerungen an das DSG meines Vaters wach werden könnten: https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

....

OK, über die Modellpalette jedes Herstellers kann man diskutieren.

Aber die Toyota Hybrid erinnern garantiert nicht an irgendein Getriebe mit Schaltstufen.

Auch nicht an andere Hybrid mit Schaltstufen.

Es sind eben keine PS Monster.

Die haben gerade ausreichende Leistung (für meinen Geschmack).

Daher muss man auf das Gaspedal treten wenn man vorwärts kommen will.

Das geht aber.

Mitsubishi Outlander als 2 Liter Sauger mit CVT Getriebe wäre vll. auch eine Idee? Fährst du viel Kurzstrecke oder nur dann wenn du das Auto wirklich brauchst und dann auch überwiegend längere Strecken?

Zitat:

@pulsar84 schrieb am 12. Mai 2021 um 12:29:02 Uhr:

Meine Sturm- und Drang-Zeit habe ich in diversen Mietwagen (5er, A6, E-Klasse, Jaguar, etc.) schon hinter mir, daher steht im Fokus eher die Vernunft, d.h. Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. Ich möchte weder an der Tankstelle noch in der Werkstatt übermäßig viel Geld lassen.

Must-Haves in der Ausstattungsliste sind: Lederlenkrad, Parkpiepser v/h und Automatik-Getriebe. AHK wär schön (Fahrradträger!), lässt sich aber vermutlich recht unproblematisch nachrüsten, ebenso wie ein Satz Winterreifen (d.h. Modelle ohne AHK/8fach sollten den Budgetrahmen am besten nicht komplett ausnutzen).

 

- Was haltet ihr von der Modellwahl? Passt das zu meinen Ansprüchen? Sollte ich lieber zu einem jüngeren Auto greifen, aber dafür nicht im Premium-Segment?

Grundsätzlich ist der S204 nicht verkehrt und du wirst wahrscheinlich glücklich damit. Zu den Preisen bekommst du ordentliche Modelle die noch einige Zeit halten können. Eigentlich wäre da eher die Frage warum nicht S205? Im Budget sollte der schon sein.

ABER: Deine oben aufgeführten Punkte passen überhaupt nicht zu dem Modell. Die Ausstattungen findest du überall und die Anforderungen nicht übermäßig viel Geld zahlen zu müssen schließt genau solche Fahrzeuge aus. Ein Mercedes ist einfach ein teures Fahrzeug im Kauf wie auch im Unterhalt. Der Faktor "Vernunft" und "Wirtschaftlichkeit" muss von dir dafür schon sehr relativiert werden.

Wenn du den Wagen für die angegebenen Fahrten und eher sporadisch nutzt kommen bei den aufgeführten Punkten eher übliche Kompaktkombis (Golf, Octavia, Astra, Focus usw.) in Frage. Die bekommst du als 3 jährigen Leasingrückläufer für <15.000€ und hast damit aktuelle Modelle. Vernünftiger und wirtschaftlicher wäre das definitiv. Mit dem Budget wärst du in der Klasse nicht weit vom Neuwagen entfernt. Oder du nimmst ein etwas älteres Modell und steckst das übrige Geld in andere Sachen.

Daher musst du dir eher die Frage nach deinen Ansprüchen stellen. Stehen wirklich Vernunft, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit im Fokus? Dann heißt dein neues Auto Focus, i30, Astra o.ä. oder hast du Lust auf einen unvernünftigen Benz und brauchst nur den vernünftigen Anstrich eines C180? Dann kauf dir eine C-Klasse auch wenn ich eher zum S205 greifen würde.

Themenstarteram 12. Mai 2021 um 17:55

@Deluxe34tr: Danke für die Links, ich bin da fast wieder ins Schwärmen gekommen. Aber dann habe ich mir mal Versicherung und Steuer durchgerechnet. Versicherung ist bei dem Wagen doppelt so teuer wie für den C 180 - und das ist nur auf TK gerechnet. Das ist es mir in Summe einfach nicht wert (Anschaffungspreis maximal ausgereizt, noch teurerer Unterhalt, mglw. hohe Folgekosten).

 

@Emsland666: Xenon sollte es schon sein, und von dem ILS im S 204 schwärmt auch jeder. Hätte eigentlich Xenon/LED generell in meine Anforderungs-Musthaves schreiben sollen, wenn ich so drüber nachdenke.

 

@MotorManiac2020: Ich fürchte, einen SUV lässt mir meine Freundin nicht durchgehen. :) Deine Frage bzgl. Fahrprofil ist schwer zu beantworten, weil ich glaube, dass es sich mit der Gelegenheit, jederzeit ein Auto nutzen zu können, natürlich auch verändern wird. Ich denke, spätestens nach Corona wird auch ein gewisser Anteil Mittel- und Langstrecke dabei sein, aber der Wagen wird bestimmt auch im Alltag auf Kurzstrecke genutzt werden (dann halt eher zum Transport oder wenn es spontan/zeitkritisch ist)

 

@Abkueko: Danke für deine offenen und kritischen Worte! Du hast schon Recht, nur mit Vernunft ist der S 204 nicht zu erklären. Durch die Mietwagenhistorie bin ich vermutlich zum einen ziemlich „verwöhnt“, habe aber zum anderen auch die Unterschiede zwischen verschiedenen Klassen aus erster Hand erfahren können. Und wenn ich mir eingestehe, dass der Wagen eine Luxus-Anschaffung ist, weil ich eigentlich nicht darauf angewiesen bin, dass er mich nur von A nach B bringt, dann darf es sich auch ein bisschen wie Luxus anfühlen, damit unterwegs zu sein. :) Du schreibst „unvernünftiger Benz“ - und daher kommen evtl. auch meine Zweifel. Eine gewisse Unvernunft nehme ich in Kauf, wenn ich dafür halt einen höherwertigen Wagen fahren kann, auch wenn er schon etwas älter ist. Aber halt nicht um jeden Preis - so sehr hängt mein Herz dann auch nicht daran. (s.a. die Rechnung zum F11)

 

Darum frage ich, was ich eintausche, wenn ich ein günstigeres bzw. jüngeres Fahrzeug nehme. Auf modernen Schnickschnack (Assistenzsysteme, Infotainment) kann ich verzichten und die bessere Einstufung moderner Motoren scheint mir beim Benziner auch eher nur ein theoretisches Problem zu sein. Der nächste Wagen in ein paar Jahren wird dann vermutlich eh ein Elektro-Fahrzeug :) Bleibt also das Risiko für Reparaturen, das wird natürlich mit dem Fahrzeugalter und der Laufleistung immer größer. Vielleicht stelle ich diese Frage (verbunden mit der Frage nach Wartungsbudget/Inspektionskosten) dann aber wirklich besser im Unterforum.

 

Ach, und zum S 205: Von außen mega schick, und z.B. Lenkrad und Türverkleidung gefällt mir auch besser. Schalthebel am Lenkrad ist praktisch, und durchgängig Euro 6 ist auch ein Plus. Aber die Mittelkonsole... Ich weiß nicht, was die sich dabei gedacht haben, die sieht einfach nur billig aus. (Da ist sie wieder, diese Unvernunft... Ich sollte mir den S 205 auf jeden Fall auch mal in Natura anschauen.)

@pulsar84

Dann ist es doch klar: Eine C-Klasse wird es. Bleibt also wirklich nur die Frage der Baureihe und der Motoren. Bislang verstehe ich nicht wirklich den Reiz am S204. Der ist gute Wahl wenn ein S205 nicht drin ist. Bei dem Budget sollte die neuere Version aber locker machbar sein. Der Wiederverkauf dürfte beim neueren Modell besser sein. Das Fahrzeug ist insgesamt jünger und hat dann doch die deutlich modernere Technik. Und so manches Extra auf das man meint verzichten zu können will man nicht mehr hergeben wenn man es mal länger hat. Ich dachte auch ich bräuchte alles mögliche nicht. Nutzt man ein Auto nur kurzzeitig ist das auch so. Wie wenig ich mittlerweile auf die Rückfahrkamera, Fernlichtassistent und die Lenkradheizung verzichten würde hätte ich nie bei den Probefahrten gedacht.

Motorseitig gibt es dann auch erhebliche Unterschiede. Beim C180 sind beide Baureihen gleich. Schielst du nach C200/250 gibt es doch deutliche Vorteile beim S205. Während beim S204 der C200 dem C180 bei niedriger Drehzahl nicht voraus sein dürfte, hat der C200 im mit dem 2l-Motor im S205 doch schon früh deutlich mehr Kraft als sein kleiner Bruder (und dürfte sogar dem alten C250 überlegen sein).

Bei viel Kurzstrecke hätte ich Benzin-Direkteinspritzer gemieden, deswegen der Mitsubishi als Alternative, Mitsubishi ist zwar ne Billigmarke, aber der Outlander macht schon was her, haben meine ich auch stabile Automatikgetriebe. Aber auch beim Mercedes scheint es einige Modelle ohne Direkteinspritzung zu geben. Wenn du das Auto quasi nur für Urlaubsfahrten genutzt hättest, hätte man sich wiederum einen Diesel überlegen können.

15-20 TEUR sind viel Geld für ca. 10 Jahre alte Autos. Da Du selber wenig km fährst würde ich beim S204 darauf achten, dass es sich um ein Modell mit Youngtimerpotential handelt - wenig km, 1 oder max. 2 Vorbesitzer, 6-Zylinder-Motor.

Wenn Du damit nichts am Hut hast bekommst Du für das Geld auch sehr gut ausgestattete Kombis als Jahreswagen, dann halt nicht mit Stern drauf (Beispiel Opel Astra)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi unter 20.000 - MB S 204 sinnvoll?