ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Klima Befüllung

Klima Befüllung

Themenstarteram 30. September 2007 um 14:57

Hallo, ich abe einen W210, 320TE. Die Klimaanlage funktioniert nicht, scheint leer zu sein. Wo finde ich den zweiten Anschluß, ich habe den Verdacht der Deckel fehlt Den Anschluß oberhalb des Kompressors habe ich gefunden, für den zweiten bin ich wohl zu blind. Hoffentlich kann mir jemand helfen. Danke

Beste Antwort im Thema

FabJo hat völlig recht! Wie willst Du die Anlage befüllen?

Zuerst wird Kältemaschinenöl aufgefüllt (um 80ml) Das Sytem wird zuerst mit Trockenluft befüllt, um Undichtigkeiten rauszufinden (über einen Drucktest) die trockene Luft nimmt gleichzeitig Feuchtigkeit auf (welche ein gutes Vakkum verhindern würde), diese wird wieder abgesaugt, dann wird die Anlage evakuiert, d.h. ein hohes Vakuum <5mbar in die Anlage gesaugt. In dieses Vakuum wird die zuvor exakt eingestellte Menge R134a (beim 210er glaube ich 1000gr) gefüllt, abschließend wird I.d.R noch Kontrastmittel aufgefüllt, damit mit einer UV-Lampe oder besser Heliumlecksuchgerät die Anlage auf Undichtigkeiten untersucht werden kann.

Und das willst Du selber machen? Bin gespannt auf Dein Ergebnis, kannstes ja mal posten.

Gruß

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo,

der 2te Anschluss könnte am Kondensator sein. Bei unserem E280 hat der Mechaniker die "Verkleidung" um den Kondensator demontiert u. links oben, von vorne gesehen, ist der Anschluss gewesen.

MfG Günter

Und ohne das richtige Gerät kann man da nix selber machen.

FabJo hat völlig recht! Wie willst Du die Anlage befüllen?

Zuerst wird Kältemaschinenöl aufgefüllt (um 80ml) Das Sytem wird zuerst mit Trockenluft befüllt, um Undichtigkeiten rauszufinden (über einen Drucktest) die trockene Luft nimmt gleichzeitig Feuchtigkeit auf (welche ein gutes Vakkum verhindern würde), diese wird wieder abgesaugt, dann wird die Anlage evakuiert, d.h. ein hohes Vakuum <5mbar in die Anlage gesaugt. In dieses Vakuum wird die zuvor exakt eingestellte Menge R134a (beim 210er glaube ich 1000gr) gefüllt, abschließend wird I.d.R noch Kontrastmittel aufgefüllt, damit mit einer UV-Lampe oder besser Heliumlecksuchgerät die Anlage auf Undichtigkeiten untersucht werden kann.

Und das willst Du selber machen? Bin gespannt auf Dein Ergebnis, kannstes ja mal posten.

Gruß

am 2. Oktober 2007 um 10:44

Natürlich kann man Klimaanlagen selbst nachfüllen.

Es ist völlig normal, dass das Kältemittel mit der Zeit entweicht (ca. 100 bis 200 g pro Jahr). In Amerika gibt es in jedem Supermarkt Nachfüllkits, mit denen man diesen Verlust leicht selbst ausgleichen kann: Einfach Schlauch aufs Niederdruckventil stecken, Kältemitteldose öffnen und bei Erreichen des richtigen Drucks den Füllvorgang beenden. Thats it.

In Deutschland sind diese Kits nicht im normalen Handel erhältlich, aber ab und zu werden sie bei ebay angeboten. Das Thema Klimaanlage ist hierzulande einfach eine riesige Abzocke, sogenannte Experten und spezialisierte Werkstätten machen einen riesen Aufwasch um ein Thema, das technisch gesehen recht simpel ist.

Und die Kunden glauben das und zahlen weiterhin brav ihre Rechnungen.

Moin,

hier war aber nicht die Rede von nachüllen, sondern die Anlage ist leer, wie er selbst schreibt.

Klar kann man selbst mit der Dose nachfüllen, aber wie kontollierst Du, wieviel Kältemittel noch auf der Anlage ist? Wie kontrollierst Du wieviel Kältemittel Du schon eingefüllt hast? Überfüllen ist super für das System!

Unwichtig? *lach*

Na denn macht mal. Ich mache es nicht.

Gruß

Und danach kommen dann die Hilferufe,

warum geht meine Klimaanlage nicht mehr,

warum ist mein Klimakompressor kaputt.

Dazu kommt noch das Gejammere, was kostet das wieder,

ich habe doch kein Geld dafür.

Nene Jungs, solche Arbeiten sollte man den Fachleuten überlassen,

die dazu auch die geeigneten Geräte haben.

Ich will ja nicht schadenfroh sein,

aber solchen Möchtegern- Schraubern gehört es einfach nicht anders.

 

am 2. Oktober 2007 um 13:15

Zitat:

Original geschrieben von Sonni

 

Klar kann man selbst mit der Dose nachfüllen, aber wie kontollierst Du, wieviel Kältemittel noch auf der Anlage ist? Wie kontrollierst Du wieviel Kältemittel Du schon eingefüllt hast?

Überfüllen ist super für das System!

Unwichtig? *lach*

Na denn macht mal. Ich mache es nicht.

Gruß

Es ist völlig unwichtig, wie viel Kältemittel vor dem Nachfüllen noch in der Anlage war. Wichtig ist - und das ist richtig - dass man die Anlage nicht überfüllt. Damit das nicht passiert misst man (ich schrieb es oben bereits) beim Befüllen den Druck in der Anlage. Wenn der korrekt ist hat man auch die richtige Menge an Kältemittel in der Anlage.

Natürlich ist niemand gezwungen seine Klimaanlage selbst nachzufüllen. Und natürlich ist man in der Fachwerkstatt im Zweifel besser aufgehoben, weil die mehr Ahnung haben als der Durchschnitts-Hobbyschrauber. Aber man zahlt auch ein Vielfaches mehr. Es ist wie immer: make or buy. Wenn ich unbegrenzt Kohle hätte würde ich mein Auto auch bei DC auf den Hof stellen und sagen, macht mal alles was ihr denkt was zu machen ist. Da das aber nicht der Fall ist muss ich mir überlegen, was man ohne Risiko selbst machen kann.

Aber darum ging es ja gar nicht. Thema war, ob man selbst nachfüllen kann. Und da lautet die Antwort: ja, problemlos. Dass nun diejenigen Einspruch erheben, die ihrem Kundendienstmeister bei DC hörig an den Lippen hängen ist klar, aber ich will hier ja auch niemanden bekehren, sondern nur darüber informieren, was jenseits des DC oder Bosch-Dienst Horizontes gang und gäbe ist.

Ich würde sagen, wenn man davon keine Ahnung hat, sollte man die Finger davon lassen.

Das sind mir die Liebsten. Dicker Benz aber die Klimaanlage mal eben mit irgendwas von eba.. befüllen. Die Wartung der Klimaanlage kostet mich mal eben 100 € im Jahr. Einmal habe ich einen Hinterhofschrauber darn gelassen. Da waren dann mal 1200 € fällig.

Man lernt eben nie aus.

Sonni hat das recht genau beschrieben wie die Anlage zu behandeln ist. Aber unterm Strich muss das jeder selbst wissen.

[

Damit das nicht passiert misst man (ich schrieb es oben bereits) beim Befüllen den Druck in der Anlage. Wenn der korrekt ist hat man auch die richtige Menge an Kältemittel in der Anlage.

Und genau das isses. Das ist absolut falsch!

Der Druck in der Anlage wird immer bei ca 16 Bar liegen, wenn der Kompressor läuft.

Wenn das Kältemittel sich verflüchtigt hat, nimmt der Druck ab ist klar, hat er einen kritischen Wert von < 5 bar erreicht, schaltet der kombinierte Druck/Temperatursensor die Anlage aus, um den Kompressor zu schützen .

Aber es ist völlig egal, ob Du 100gr (auch damit läuft die KLA noch) oder 1000 gr auf der Anlage hast, der Druck ist derselbe, wenn der Kompressor läuft. Wenn er steht, kann man überhaupt nichts messen, da die Selbsthemmung des Kompressors und Expansionsventils dies erfolgreich verhindern. Da misst Du nur den Leitungsdruck Vom/bis Kompressor/Expansionsventil.

Die Füllmenge eines Gases kannst Du also am Druck messen, soso...

Ich dachte immer ein Gas lässt sich nur wiegen... aber liege ich wohl falsch und Du richtig.

Dereswegen wird das Kältemittel bei den "Abzockern" ja auch vollständig entnommen, weil es nicht nachvollziehbar ist, wieviel noch a.d. Anlage ist. Dann wird komplett neu gefüllt mit der richtigen Füllmenge. Aber ist alles Abzocke, schon klar.

Gruß

am 2. Oktober 2007 um 21:10

Nur zu Deiner Info: das Kältemittel wird bei laufendem Kompressor nachgefüllt und da kann man sehr wohl am Druck feststellen, ob noch was fehlt oder nicht.

Aber ich will hier keine Verblendeten irritieren. Das artet mir hier zu sehr zu einem Glaubenskrieg aus.

Soviel von mir zu diesem Thema.

Ende.

am 3. Oktober 2007 um 0:01

Wenn die Klimaanlage gar nicht mehr funktioniert heisst dies noch lange nicht da sie ganz leer ist,denn wenn der Druck in der Anlage die 50% Marke unterschreittet läßt sie sich nicht mehr einschalten.Was das selbst nachfüllen betrifft würde ich davon abraten,denn man darf nicht vergessen das da auch ein Schluck Öl mit in die Anlage hinein gehört.Dieses Öl dient zur Schmierung des Kompressors,der ohne dieses Öl das sich mit der Zeit verbraucht kaputt geht.

Darüber hinaus sollte man alle 2 -3 Jahre seinen Trockner auswechseln lassen,da dieser voll gesaugt ist bis oben hin.

am 3. Oktober 2007 um 0:31

Zitat:

Original geschrieben von Sonni

FabJo hat völlig recht! Wie willst Du die Anlage befüllen?

Zuerst wird Kältemaschinenöl aufgefüllt (um 80ml) Das Sytem wird zuerst mit Trockenluft befüllt, um Undichtigkeiten rauszufinden (über einen Drucktest) die trockene Luft nimmt gleichzeitig Feuchtigkeit auf (welche ein gutes Vakkum verhindern würde), diese wird wieder abgesaugt, dann wird die Anlage evakuiert, d.h. ein hohes Vakuum <5mbar in die Anlage gesaugt. In dieses Vakuum wird die zuvor exakt eingestellte Menge R134a (beim 210er glaube ich 1000gr) gefüllt, abschließend wird I.d.R noch Kontrastmittel aufgefüllt, damit mit einer UV-Lampe oder besser Heliumlecksuchgerät die Anlage auf Undichtigkeiten untersucht werden kann.

Und das willst Du selber machen? Bin gespannt auf Dein Ergebnis, kannstes ja mal posten.

Gruß

will ja nicht klugscheissen, aber 5mbar würde ich nicht als vakuum bezeichnen sondern allenfalls als Unterdruck, wenn nicht sogar Messungenauigkeit ;)

Ratsherr kann bei laufender Anlage die Füllmenge prüfen, wird immer besser...

Also glaub mir, die Schaltgrenze für die Vakuumleistung ist 5mbar.

Ich warte diese Klimageräte, ein absolutes Vakuum wie es im Weltall herrscht, wäre wünschenswert, aber ist mit einer "normalen" Hochvakuumpumpe nicht zu machen.

Von daher wird der Schaltpunkt auf ca. 5mbar eingestellt. Das ist schon ein relativ gutes Vakuum (0mbar das Ideale). Einen Vakuumwert von zehn hoch minus sechs wirst Du nicht in ein Auto bekommen, wäre auch vom Aufwand her absout unnötig.

Aber mir ist es doch egal, füllt doch mit der Dose nach, wird schon klappen;)

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen