ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Klappern im Leerlauf

Klappern im Leerlauf

BMW R 1100
Themenstarteram 2. September 2019 um 13:46

Hallo Zusammen...

Da ich seit gut 3 Wochen ja nun zum ersten Mal Besitzer einer BMW bin, habe ich nun wieder einige Fragen.

Ich habe mich schon versucht zu dem Thema hier im Forum durchzulesen - finde allerdings teilweise sehr widersprüchliche Antworten...

Deswegen bitte ich um entsprechende Auskunft zu folgenden Fragen.

Meine Q R1100RS Bj. 93 mit jetzt 55.300km klappert im Leerlauf doch ganz schön.

Sobald ich die Kupplung betätige ist absolut Ruhe!!

Schalten geht auch einwandfrei - naja, bis auf die Geräuschkulisse beim Einlegen der Gänge :-)

Liegt das wirklich nur an diesem Druckstift?

Oder deutet es doch auf einen Schaden am Getriebe hin?

Ich habe vorgestern vorsorglich das Getriebeöl, sowie das Kardanöl auf Castrol MTX 75w140 gewechselt - und bis auf den Umstand, dass das Getriebeöl ziemlich dunkel war ist mir nichts besonderes aufgefallen...

Auch extreme Ablagerungen befanden sich keine am Magnet der Ablassschraube. Nur so ein ganz ganz kleines bisschen "Staub"...

Wenn es nur dieser Druckstift ist, kann man da etwas (kostengünstig und mit relativ wenig Aufwand) ändern - oder einfach so weiter fahren?

Danke für die Antworten.

MfG Udo BMW R1100RS

Beste Antwort im Thema

Als alle erstes hast du probiert das "Adjustment" der Kupplung nachzuziehen? Wenn der Scheibe etwas dünner geworden ist nach Gebrauch dann wird der Stift eben nicht lang genug. Ein Millimeter Spielraum reicht um Klappern zu verursachen. Am Lenker kann man das machen zum ausprobieren. Besser ist den Stift etwas fester zu schrauben von hinter der Getriebe. Probier erstmals den Kupplungs-Hebel am Lenker etwas zu ziehen mit laufendem Motor und hör mal hin wann genau das Geräusch verschwindet. Dann weißt du was da los ist. Du kannst mit einem selbst gemachten Schlüssel etwas fester ziehen am Kupplungshebel hinter die Getriebe ohne (natürlich), dass man das Getriebe raus nehmen muss. Du muss aber das Fußbrett (Seitenbrett) abschrauben. Das Stift hat ein Konisches Ende und muss in Position gehalten von der Federkraft der Kupplung selbst. Hinweis: Wenn du ständig mit gezogene Kupplung fährst oder wartest mit dem ersten Gang rein (an der Ampel) dann wird der Stift viel schneller verbraucht. Deshalb fahre ich mit meinem 1100er so viel in "Neutral" beim halten wie möglich. Hilft das?

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Bei der R1100RS kenne ich mich leider nicht aus. Der Scotty weiß es bestimmt. Oder Du lädst Dir ein Repair Manual bei carlsalter.com runter.

Bei meiner R1200ST ist es total einfach und schnell zu reparieren. Kupplungsnehmer abschrauben, Druckstange rausziehen. In der Mitte der Druckstange ist eine Nut. Darin sitzt ein Ring aus Filz, der das Klappern verhindert.

Das war´s schon.

Ventilspiel auch schon überprüft? Nicht, dass es daher kommt.

Die 93er 11er hat weder Nut noch Filzring, den gabs erst gegen Ende der Baureihe im Zuge der Modellpflege. Könnte man aber nachrüsten, klappert aber trotzdem irgendwie immer irgendwas.

Tut mir leid, ich habe mich nur mit Getrieben der 1100S und 1150GS beschäftigt, die sind bis auf die hintere Gehäusehälfte identisch.

 

Die Modelle davor sind komplett anders.

 

Das Klappern bei gezogener Kupplung kommt bei den

" neueren" Modellen von der Eingangswelle. Das Problem tritt bei den "alten" Modellen nicht auf

Eigentlich bist Du fast selbst drauf gekommen. Es wird mit der Kupplung zu tun haben. Ausrücklager oder Kupplungsträgerscheibe - da wo der Zahnkranz für Anlasser auf Kupplungsscheibe aufgenietet ist. Bei meiner waren mal die Nieten gelängt. Die klapperte zum Gotterbarmen. Wahrscheinlicher ist aber das Ausrücklager.

Ahoi

Wasi

Themenstarteram 2. September 2019 um 20:11

Zitat:

@Jungbiker schrieb am 2. September 2019 um 19:23:56 Uhr:

 

Ventilspiel auch schon überprüft? Nicht, dass es daher kommt.

Danke erstmal für die Antworten...

Ventilspiel und Synchronisation lasse ich in Kürze bei der Boxergarage vornehmen. Termin habe ich schon ausgemacht.

Von mir aus, habe ich auch schon das Motoröl auf das hier meist empfohlene 20W-50 von Louis gewechselt...

Wie gesagt, dass Motorrad läuft wunderbar!

(bis auf meine Probleme bei Spitzkehren in der Eifel da lässt Sie sich nämlich mit dem Gasgriff im mm Bereich nur sehr schwer "Händen".

1 mm Gas wegnehmen und die Leistung ist weg, 1 mm Gas geben und das Teil geht los...

Klappern tut Sie ja auch nur, wenn man z. B. im Leerlauf an einer Ampel steht - und die Kupplung eben NICHT gezogen hält!!!

Sobald man die Kupplung zieht - läuft Sie komplett ohne Klappern und sehr RUHIG!

MfG Udo BMW R1100RS

Themenstarteram 2. September 2019 um 20:15

Zitat:

@yami1200 schrieb am 2. September 2019 um 19:57:59 Uhr:

Eigentlich bist Du fast selbst drauf gekommen. Es wird mit der Kupplung zu tun haben. Ausrücklager oder Kupplungsträgerscheibe - da wo der Zahnkranz für Anlasser auf Kupplungsscheibe auffenietet ist. Bei meiner waren mal die Nieten gelängt. Die klapperte zum Gotterbarmen.

Ahoi

Wasi

Ist das dann sofort ein Grund für eine Reparatur, oder kann man die so noch fahren?

Wie gesagt - fahren tut Sie total ohne Geräusch und die Kupplung rutscht auch nicht...

Gruß Udo BMW R1100RS

Keine Sofortsache. Reparatur bei Gelegenheit. Dringlich wird es, wenn man nicht mehr sauber und schluffig einkuppeln kann.

Zitat:

@UdosBmwr1100rs schrieb am 2. September 2019 um 20:11:49 Uhr:

 

(bis auf meine Probleme bei Spitzkehren in der Eifel da lässt Sie sich nämlich mit dem Gasgriff im mm Bereich nur sehr schwer "Händen".

1 mm Gas wegnehmen und die Leistung ist weg, 1 mm Gas geben und das Teil geht los...

-vor Spitzkehre richtigen Gang drin haben

-in Spitzkehre mit der Hinterradbremse leicht mitschleifen lassen

-Gas frühzeitig moderat auf und moderat lassen und auf Zug halten

-Ende der Spitzkehre Hinterradbremse loslassen und Gas voll aufziehen....ab geht die Luzi

Somit vermeidet man den Lastwechsel

Ist ein wenig Übungssache, lohnt aber die Übung....haben wir früher schon bei den 2V Kühen so gemacht.

Zitat:

@yami1200 schrieb am 2. September 2019 um 19:57:59 Uhr:

Eigentlich bist Du fast selbst drauf gekommen. Es wird mit der Kupplung zu tun haben. Ausrücklager oder Kupplungsträgerscheibe - da wo der Zahnkranz für Anlasser auf Kupplungsscheibe aufgenietet ist. Bei meiner waren mal die Nieten gelängt. Die klapperte zum Gotterbarmen. Wahrscheinlicher ist aber das Ausrücklager.

Ahoi

Wasi

Das Ausrücklager ´rauscht´ wenn man die Kupplung betätigt, aber ´klappern´ sollte ein Ausrücklager nie!

Vielleicht haben auch die Ruckfedern der Kupplungsreibscheibe Spiel bekommen, weil diese sich setzten und dann ´schlackert´ die gesamte Masse der Kupplung bis inklusive der Eingangswelle ein bisschen hin und her?

Das wäre dann zwar akustisch ´unschön´ aber an sich harmlos.

Habe so etwas Ähnliches in meinem aktuellen Wagen nachdem ich der Werbelüge vertraut hatte und den 4-K-Kit von Valeo einbaute, statt das ZMS von LUK...

Hat dazu noch bein 1800UPM schrecklich lautes Brummen, dass es den Rückspiegel verschwimmt und man nichts mehr sehen kann usw.

Würde einfach mal fahren und wie beschrieben das Ventilspiel prüfen/justieren, ggf. je nach Km-Leistung auch noch die Stuerkettenspanner ersetzen - aber das nur wenn Sie rasselt!

Gute Fahrt!

Als alle erstes hast du probiert das "Adjustment" der Kupplung nachzuziehen? Wenn der Scheibe etwas dünner geworden ist nach Gebrauch dann wird der Stift eben nicht lang genug. Ein Millimeter Spielraum reicht um Klappern zu verursachen. Am Lenker kann man das machen zum ausprobieren. Besser ist den Stift etwas fester zu schrauben von hinter der Getriebe. Probier erstmals den Kupplungs-Hebel am Lenker etwas zu ziehen mit laufendem Motor und hör mal hin wann genau das Geräusch verschwindet. Dann weißt du was da los ist. Du kannst mit einem selbst gemachten Schlüssel etwas fester ziehen am Kupplungshebel hinter die Getriebe ohne (natürlich), dass man das Getriebe raus nehmen muss. Du muss aber das Fußbrett (Seitenbrett) abschrauben. Das Stift hat ein Konisches Ende und muss in Position gehalten von der Federkraft der Kupplung selbst. Hinweis: Wenn du ständig mit gezogene Kupplung fährst oder wartest mit dem ersten Gang rein (an der Ampel) dann wird der Stift viel schneller verbraucht. Deshalb fahre ich mit meinem 1100er so viel in "Neutral" beim halten wie möglich. Hilft das?

Ist da eine Gaswegeverkürzung eingebaut? Das könnte das leicht ruppige Ansprechen erklären. Hatten meine beiden auch nach dem Umbau, man lernt aber, damit umzugehen.

Hat der Gasgriff etwas Spiel? Sollte er haben.

Themenstarteram 3. September 2019 um 19:35

Zitat:

@Callum-BMW schrieb am 2. September 2019 um 20:57:30 Uhr:

Als alle erstes hast du probiert das "Adjustment" der Kupplung nachzuziehen? Wenn der Scheibe etwas dünner geworden ist nach Gebrauch dann wird der Stift eben nicht lang genug. Ein Millimeter Spielraum reicht um Klappern zu verursachen. Am Lenker kann man das machen zum ausprobieren. Besser ist den Stift etwas fester zu schrauben von hinter der Getriebe. Probier erstmals den Kupplungs-Hebel am Lenker etwas zu ziehen mit laufendem Motor und hör mal hin wann genau das Geräusch verschwindet. Dann weißt du was da los ist. Du kannst mit einem selbst gemachten Schlüssel etwas fester ziehen am Kupplungshebel hinter die Getriebe ohne (natürlich), dass man das Getriebe raus nehmen muss. Du muss aber das Fußbrett (Seitenbrett) abschrauben. Das Stift hat ein Konisches Ende und muss in Position gehalten von der Federkraft der Kupplung selbst. Hinweis: Wenn du ständig mit gezogene Kupplung fährst oder wartest mit dem ersten Gang rein (an der Ampel) dann wird der Stift viel schneller verbraucht. Deshalb fahre ich mit meinem 1100er so viel in "Neutral" beim halten wie möglich. Hilft das?

Hallo und Danke für die Antwort.

Also ich fahre eh seit Jahrzehnten so (auch im Auto), dass ich immer in Neutral (Leerlauf) schalte, wenn ich irgendwo stehe und warten muss...

Hab damals noch in der Fahrschule gelernt, dass das sonst schädlich für die Kupplung wäre.

Zu dem Klappern...

Hab heute morgen mal oben am Griff den Zug ein wenig nachgestellt.

Ca. 2 Runden nachgedreht. Dabei ist mir

1. aufgefallen, dass die Konterschraube nicht richtig fest war...

2. Das das Klappern jetzt fast völlig verschwunden ist.

Wenn ich die Kupplung jetzt noch ca 3mm ziehe - herrscht völlige Ruhe.

Da ich aber nicht sicher bin, ob ich da nicht zuviel nachstelle (aufgrund der Hydraulischen Kupplung an meiner bisherigen Suzi) weiß ich nicht, wie ich weiter vorgehen soll?

Ein Tipp oder Hinweis dazu würde mir echt helfen!

Danke.

MfG Udo BMW R1100RS

Themenstarteram 3. September 2019 um 19:41

Zitat:

@sq-scotty schrieb am 2. September 2019 um 21:14:54 Uhr:

Ist da eine Gaswegeverkürzung eingebaut? Das könnte das leicht ruppige Ansprechen erklären. Hatten meine beiden auch nach dem Umbau, man lernt aber, damit umzugehen.

Hat der Gasgriff etwas Spiel? Sollte er haben.

Hallo und Danke für die Antwort.

Also eine Gaswegverkürzung glaube ich nicht, dass diese verbaut ist.

Die Griffe sehen für mich "Serienmäßig" aus.

Das mit dem "Spiel könnte sein - weil eigentlich kein Spiel vorhanden ist.

Aber da weiß ich nicht, wie das hier gemacht wird, wegen dem Ansprechen der Beiden Einspritzanlagen...

War an der Suzi einfacher, weil nur 1 Zug für die 4 Vergaser nötig war - und das Ganze über ein Gestänge funktionierte.

Da ich in 3 Wochen aber eh Termin zur Synchronisation habe, werde ich bis dahin wohl damit leben können...

MfG Udo BMW R1100RS

Das ist keine Hydraulische Kupplung. Richtig nachstellen und hast du Ruhe. Wenn das nachstellen am Lenker nicht mehr geht muss du wie gesagt dass am Getriebe machen. Dein Problem ist nur nachstellen. Gute Fahrt!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Klappern im Leerlauf