ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Kennt ihr das schon ? "VW Umweltprämie bis zu 7.500€ "

Kennt ihr das schon ? "VW Umweltprämie bis zu 7.500€ "

Themenstarteram 15. Februar 2009 um 12:57

Quelle: telefon-treff.de http://www.telefon-treff.de/showthread.php?...

Hallo Ashampoo Kunde,

Unsere Tochterfirma www.netCar.de informiert:

 

Das hat es nun wirklich noch nicht gegeben!

Wenn Sie die Bedingungen der Umweltprämie der Bundesregierung erfüllen,

können Sie beim Kauf eines VW Neuwagens ab sofort bis zu 10.000,00 EUR

zusätzlich zum netCar-Neuwagenrabatt sparen.

 

Beispiele:

VW Golf ab 16.500 EUR

minus 2.239 EUR netCar-Rabatt

minus 2.500 EUR Umweltprämie Bund

minus 2.500 EUR VW Umweltprämie

= 9.261 EUR Fahrzeugpreis

plus 345 EUR Überführung

(Gesamt-Rabatt = 43,87%)

 

VW Sharan ab 31.050 EUR

minus 4.511 EUR netCar-Rabatt

minus 2.500 EUR Umweltprämie Bund

minus 7.500 EUR VW Umweltprämie

= 16.539 EUR Fahrzeugpreis

plus 345 EUR Überführung

(Gesamt-Rabatt = 44,96%)

 

Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Für welche VW Neuwagen gilt die VW Umweltprämie und wie hoch ist sie?

Die VW Umwelprämie erhalten Sie beim Kauf aller VW Neuwagen,

die sich modellabhängig wie folgt darstellt:

 

VW Fox Neuwagen = 750,00 EUR

VW Polo Neuwagen = 2.000,00 EUR

VW Golf 5 Lagerwagen = 4.000,00 EUR

VW Golf 6 Neuwagen = 2.500,00 EUR

VW Golf Plus Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW Golf Plus Neuwagen (Facelift) = 2.500,00 EUR

VW Golf Variant Neuwagen = 2.500,00 EUR

VW Touran Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW Eos Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW Scirocco Neuwagen = 2.500,00 EUR

VW New Beetle Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW New Beetle Cabrio Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW Jetta Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW Tiguan Neuwagen = 2.500,00 EUR

VW Passat Limousine Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW Passat Variant Neuwagen = 4.000,00 EUR

VW Passat CC Neuwagen = 2.500,00 EUR

VW Sharan Neuwagen = 7.500,00 EUR

VW Touareg Neuwagen = 7.500,00 EUR

 

Welche Bedingungen muss ich erfüllen, um für die VW Umweltprämie berechtigt zu sein?

Die VW Umweltprämie erhalten alle privaten Käufer (Einzelabnehmer, natürliche Personen)

von VW Neuwagen in oben genannter Höhe, die die Bedingungen der Umweltprämie der

Bundesregierung erfüllen (mindestens ein Jahr Halter eines jetzt mindestens neun

Jahre alten Fahrzeugs) und ihr altes Auto von einem zertifizierten Verwerter

verschrotten lassen. Das bedeutet, dass die Erstzulassung Ihres Altwagens vor dem

14. Januar 2000 erfolgt sein muss. Darüber hinaus ist es Bedingung, dass der Halter

des Altwagens gleich dem Käufer des Neuwagens ist.

Hinweis: Bei anderen VW Prämien (Inzahlungnahme-Prämie, Treue-Prämie, Eroberungs-Prämie)

gilt diese auch für Ehegatten oder Kinder mit gleichem Namen und im gleichen Haushalt

lebend. Diese Regelung gilt für die VW Umweltprämie ausdrücklich nicht.

 

 

Bin echt erstaun... VW holt scheinbar den hammer raus.

Beste Antwort im Thema

Wie kann ich im Moment, als nicht Umweltprämienberechtigter, noch einen Neuwagen kaufen, ohne mich massivst übervorteilt zu fühlen?

Ich kaufe jetzt garantiert nicht und zwar gerade wegen der Umweltprämie. (Und weil ich im Moment generell mein Geld zusammenhalte und nicht im Traum in Konsumgüter "investieren" würde)

Bin mal gespannt was passiert, wenn am Ende die Leute, die mit der Prämie hoffnungsvoll fest gerechnet haben, keine mehr bekommen.

Ab hier OT

Ich fürchte wirklich, das ist erst der Anfang. Nach der Wahl geht es in Deutschland richtig los. Die Arbeitslosigkeit wird wie irre steigen, weil die Firmen die aktuelle Situation aufs gemeinste ausnutzen. Von den Banken werden wir doppelt reingelegt. Einmal haben sie schon das Geld verprasst - jetzt wird es von den Regierungen nochmals fetten Nachschlag geben (Beispiel Schaeffler). Es muss zwangsläufig in naher Zukunft nochmals die Mehrwertsteuer erhöht werden, Inflation wird kommen (Und zwar eine extremere als seit der Euro Einführung - meine armen Großeltern, mit ihrer kleinen Rente).

In den großen Firmen sind meiner Meinung nach tatsächlich viel zu viele Leute beschäftigt. Die Produktivität ist in den letzten Jahrzehnten so stark gestiegen, dass wir eigentlich alle viel weniger arbeiten müssten. Es passiert aber genau das Gegenteil - die Arbeitszeiten werden verlängert, die kostbare Freizeit, in der man ja über das System Nachdenken könnte, wird gekürzt, um unsinnige Präsentationen, Tabellen oder SAP Schrott zu bearbeiten. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen überall.

Zumindest in meiner Firma (Großer Automobilhersteller) ist produktives Arbeiten nicht möglich - das Firmensystem verhindert dies.

Die Autos werden nicht besser (das ist eigentlich mein Entwicklungsziel), sondern komplizierter, unsinniger und teurer. Ich sehe, trotz viel gegenteiliger PR der Firma, keine Besserung.

Auswege gibt es nicht mehr (Das wissen auch die Politiker und Firmenchefs). Ich könnte es übrigens auch nicht besser machen - eine einzelne Person kann nur für sich das Beste heraussuchen. Im Endeffekt passiert dann unausweichlich genau das aktuelle Zeitgeschehen. Hätte ich den Ehrgeiz eine Führungsposition zu übernehmen, würde ich wohl genau so skrupellos handeln.

Und mir geht es noch gut, da ich eine ziemlich gute Ausbildung habe und im Fall der Fälle wohl schnell einen neuen "überbezahlten Wichtigtuer Job" habe (Habe mit viel Glück und Schweiß nach der Berufsausbildung noch studieren können). Mit den Leuten, die im Moment schon wenig verdienen (das sind übrigens die, die meist am härtesten arbeiten - Dienstleister, Pflegeberufe, viele Frauen! usw.) und eh schon nichts sparen können, möchte ich nicht mehr tauschen wollen.

Hoffentlich täusche ich mich. (Ist wohl etwas sehr pessimistisch, aber irgendwann muss ich ja mal recht haben :-)

Hat jemand eine Idee?

Gruß

pinguino

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten
am 15. Februar 2009 um 13:01

Jooaa, das läuft aber schon ein paar Tage... also nichts wirklich brandneues. Ich frage mich nur, wann endlich die "Normalkunden" einen echten Kaufanreiz bekommen.

Nur Geduld Rheinostfriese.

das Beste kommt doch immer zum Schluß.

Warten wir bis die Umweltprämie verballert ist.

Zur Zeit gibt es keinen Leidensdruck, also auch keine Rabatte ohne Altwagen.

Ein Neuwagen ist für mich auch nicht wichtig. Warten wir also auf die ganzen Leasingrückläufer, die wie Blei auf den Höfen stehen. Dann wird es auch für uns noch ansprechende Angebote geben. :)

am 15. Februar 2009 um 13:19

Diese Geschichte aus unserem allseits verehrten Konzern ist ein Tritt in den Hintern aller bisherigen VW- und Audi-Käufer.

Wenn Ihr jetzt noch nicht verstanden habt, daß dieser Konzern Euch nicht ansatzweise als Kunden ernst nimmt, dann lernt Ihr es nicht mehr.

Und dann, möchte ich hinzufügen, habt ihr es auch nicht besser verdient.

Zitat:

Original geschrieben von -> Neurocil <-

Prämien (Inzahlungnahme-Prämie, Treue-Prämie, Eroberungs-Prämie)

gilt diese auch für Ehegatten oder Kinder mit gleichem Namen und im gleichen Haushalt

lebend.

:D :D :D

Das der Sohn von Herbert Müller auch Herbert Müller (jr.) heißt, kann ich mir ja noch vorstellen, aber die Frau von Herbert Müller heißt mit Sicherheit nicht Herbert Müller...:rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

 

:D :D :D

Das der Sohn von Herbert Müller auch Herbert Müller (jr.) heißt, kann ich mir ja noch vorstellen, aber die Frau von Herbert Müller heißt mit Sicherheit nicht Herbert Müller...:rolleyes:

ist das jetzt Dein ernst, oder ist der Scherz nur so schlecht? :confused:

Themenstarteram 15. Februar 2009 um 13:32

@Drahkke

das sehe ich genau so wie dem ist nichts hinzuzufügen:D

@Jovis

Heißt deine Frau nicht Herbert Müller:p

 

@Rheinostfriese

ok , wußte ich nicht ........ da es hier ja kein übergeornetes autokaufforum gibt

Zitat:

Original geschrieben von Jovis

ist das jetzt Dein ernst, oder ist der Scherz nur so schlecht? :confused:

Das habe ich mich beim Lesen dieser Namensgleichheitsregelung auch gefragt.... Wenn die Regelung sich auf Personen gleichen Nachnamens bezogen hätte, wäre es eindeutig formuliert gewesen.

Zitat:

Original geschrieben von -> Neurocil <-

 

Bin echt erstaun... VW holt scheinbar den hammer raus.

Boah, was ne Neuigkeit.

Wo warst du den letzten Monat? Mars oder Mond?

am 15. Februar 2009 um 14:18

Wie er schon sagte, er war nicht im VW-Forum ;). Das reicht schon, um sowas nicht mitzubekommen. Ich hab auch keine Ahnung, welche Kaufanreize es von anderen Marken gibt. Werbung im TV schalte ich grundsätzlich stumm.

senf-dazu-geb-Modus on:

OK, alles Wortklauberei. Bei der staaatlichen Umweltprämie ist PERSONENGLEICHHEIT gefordert, bei der VW-Prämie eben nicht sondern nur ADRESS- UND NAMENSGLEICHHEIT.

ABER:

Zitat: ......"Das bedeutet, dass die Erstzulassung Ihres Altwagens vor dem 14. Januar 2000 erfolgt sein muss"...... Zitat Ende.

Das stimmt definitiv nicht. Nach den Bestimmungen, die auf der Seite der bafa nachzulesen sind, muss das Fahrzeug am Tage der Verwertung 9 Jahre alt sein. Das kann natürlich auch nach dem 14.01.2009 sein.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

 

Das habe ich mich beim Lesen dieser Namensgleichheitsregelung auch gefragt.... Wenn die Regelung sich auf Personen gleichen Nachnamens bezogen hätte, wäre es eindeutig formuliert gewesen.

Hörst Du die Formulierung allen ernstes zum ersten mal? :eek:

Früher hiess es Rabatt, jetzt VW Umweltprämie. Es geht immer noch um Marktanteile und um nichs anderes und die muss man sich jetzt was kosten lassen, sonst holen diese sich die anderen Hersteller. Aber stimmt schon, immer locker durch die Hose atmen und warten bis der Top leer ist, dann kommen die wirklichen Schnäppchen durch die Vorzieheffekte liegt der Markt dann noch weiter am Boden wie zum Jahreswechsel, wenn das überhaupt noch geht.

Wie kann ich im Moment, als nicht Umweltprämienberechtigter, noch einen Neuwagen kaufen, ohne mich massivst übervorteilt zu fühlen?

Ich kaufe jetzt garantiert nicht und zwar gerade wegen der Umweltprämie. (Und weil ich im Moment generell mein Geld zusammenhalte und nicht im Traum in Konsumgüter "investieren" würde)

Bin mal gespannt was passiert, wenn am Ende die Leute, die mit der Prämie hoffnungsvoll fest gerechnet haben, keine mehr bekommen.

Ab hier OT

Ich fürchte wirklich, das ist erst der Anfang. Nach der Wahl geht es in Deutschland richtig los. Die Arbeitslosigkeit wird wie irre steigen, weil die Firmen die aktuelle Situation aufs gemeinste ausnutzen. Von den Banken werden wir doppelt reingelegt. Einmal haben sie schon das Geld verprasst - jetzt wird es von den Regierungen nochmals fetten Nachschlag geben (Beispiel Schaeffler). Es muss zwangsläufig in naher Zukunft nochmals die Mehrwertsteuer erhöht werden, Inflation wird kommen (Und zwar eine extremere als seit der Euro Einführung - meine armen Großeltern, mit ihrer kleinen Rente).

In den großen Firmen sind meiner Meinung nach tatsächlich viel zu viele Leute beschäftigt. Die Produktivität ist in den letzten Jahrzehnten so stark gestiegen, dass wir eigentlich alle viel weniger arbeiten müssten. Es passiert aber genau das Gegenteil - die Arbeitszeiten werden verlängert, die kostbare Freizeit, in der man ja über das System Nachdenken könnte, wird gekürzt, um unsinnige Präsentationen, Tabellen oder SAP Schrott zu bearbeiten. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen überall.

Zumindest in meiner Firma (Großer Automobilhersteller) ist produktives Arbeiten nicht möglich - das Firmensystem verhindert dies.

Die Autos werden nicht besser (das ist eigentlich mein Entwicklungsziel), sondern komplizierter, unsinniger und teurer. Ich sehe, trotz viel gegenteiliger PR der Firma, keine Besserung.

Auswege gibt es nicht mehr (Das wissen auch die Politiker und Firmenchefs). Ich könnte es übrigens auch nicht besser machen - eine einzelne Person kann nur für sich das Beste heraussuchen. Im Endeffekt passiert dann unausweichlich genau das aktuelle Zeitgeschehen. Hätte ich den Ehrgeiz eine Führungsposition zu übernehmen, würde ich wohl genau so skrupellos handeln.

Und mir geht es noch gut, da ich eine ziemlich gute Ausbildung habe und im Fall der Fälle wohl schnell einen neuen "überbezahlten Wichtigtuer Job" habe (Habe mit viel Glück und Schweiß nach der Berufsausbildung noch studieren können). Mit den Leuten, die im Moment schon wenig verdienen (das sind übrigens die, die meist am härtesten arbeiten - Dienstleister, Pflegeberufe, viele Frauen! usw.) und eh schon nichts sparen können, möchte ich nicht mehr tauschen wollen.

Hoffentlich täusche ich mich. (Ist wohl etwas sehr pessimistisch, aber irgendwann muss ich ja mal recht haben :-)

Hat jemand eine Idee?

Gruß

pinguino

Ich denke, die Abwrackprämie wird nicht das bringen was Sie sich die Regierung erhofft.

Die Leute ziehen Ihre Käufe nur vor!

Schauen wir mal, wie es ab Herbst 2009 läuft!

Schlimm finde ich auch, dass z.B. 9 jährige VW Golf oder Audi A 3 verschrottet werden, die sicher noch mindestens doppelt so lange fahren könnten!

Umwelt/Klimaschutz?

Die Autos ab 20000 Euro aufwärts, liegen immer noch wie blei in den Verkausfräumen, da läuft nicht viel!

Ein Besitzer eines 15 jährigen Gebrauchtwagen, wird sicherlich nicht einen neuen Passat für 30000 Euro kaufen!

Ausserdem sollte man auch den viel höheren Unterhalt des Neuwagens berücksichtigen, Vollkasko, regelm. Kundendienst, Werteverlust usw.

Das VW zusätzlich Rabatt gibt ist nichts besonderes.Rabatte gab es vorher auch schon, Golf 6 mit 21 % Rabatt, EU Neuwagen/Ausländische Marken mit bis zu 50 % Rabatt!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Kennt ihr das schon ? "VW Umweltprämie bis zu 7.500€ "