ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Kaufentscheidung Caddy Ecofuel

Kaufentscheidung Caddy Ecofuel

VW Caddy 3 (2K/2C)
Themenstarteram 4. November 2013 um 13:01

Hallo!

Ich bin an der Überlegung, einen Caddy Ecofuel als Gebrauchtwagen als Familienauto anzuschaffen. Jährliche Laufleistung 15000 Km. Dabei sind bei mir folgende Fragen aufgekommen:

- Da die nächste Erdgastankstelle 10 km entfernt ist: Wie gross ist der Benzintank, d.h. vieviele KM sind damit notfalls möglich?

- Ich habe gehört, der Ecofuel startet immer mit Benzin und schaltet dann, wenn er warm ist, auf Gas um. Nach wievielen Kilometern ist das der Fall? Läuft er auf Kurzstrecken (5-10km) dann nur auf Benzin? ( wenn ja, dann kommt wieder in Betracht, wie gross der Benzintank ist...)

- Welche Vor/Nachteile gibt es zwischen CNG und LPG?

Vielen Dank!

 

Beste Antwort im Thema

Hi,

ich stand vor drei Jahren vor genau derselben Frage und hab den Kauf nicht einmal bereut - und liebäugele aktuell damit, mir noch einen gebr. Passat Ecofuel zuzulegen. Von meiner Seite aus kann ich dir nur zum Kauf raten. Erdgas fahren ist eine feine Sache.

Die nächsten Tanken sind bei mir auch so ca. 7 km entfernt, aber da ich da ohnehin immer wieder mal vorbeikomme, ist das kein Problem. Der Caddy fasst 8 l Benzin - das ist im Vergleich zum Passat Ecofuel recht wenig, aber damit kommst du immer noch locker um die 100 km weit - ich hab' aber nie ausprobiert, wie hoch der Benzinverbrauch im reinen Benzinbetrieb ist (wozu auch). Eine Erdgastankstelle zu finden war bei nun 80000 km auch nie ein Problem. Und wenn die Gastanks tatsächlich mal leer sind, fährt mal halt im "Benzin-Notbetrieb" weiter. Doof wird das erst, wenn du z.B. nach Spanien mit dem Auto willst, oder irgendwohin, wo es wenige Erdgastankstellen gibt. Da sind dann unter Umständen halt recht viele Tankstopps fällig, bis man endlich mal wieder Erdgas bekommt.

Was den Benzinbedarf angeht:

Der Caddy fährt natürlich auch auf Kurzstrecken mit Erdgas, im Sommer früher bzw. sofort, im Winter ein bisschen später.

Von Anfang Juni bis Anfang September hat mein Caddy auf 5596 km 3,65 l Super verbraucht, das sind 0,07 l auf 100 km - daran siehst du, dass im Sommer fast gar kein Benzin benötigt wird. In den Wintermonaten fahre ich so ein paar hundert Meter bis vielleicht max. 1,5-2 km, wenn's wirklich sehr kalt ist, dann beginnt der Erdgasbetrieb. Der Verbrauch liegt - bei mir - dann um die 0,4 l pro 100 km. Meine aktuellen Verbräuche kannst du dir hier anschauen, vielleicht hilfts ja bei der Kaufentscheidung: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/414401.html

Der Vorteil von Erdgas gegenüber Propan/Butan ist meiner Meinung nach vor allem der Preis: der km ist damit eben immer noch deutlich billiger gefahren. Erdgas (überwiegend Methan) verbrennt mit Sauerstoff zu Wasser und Kohlenstoffdioxid, ist also extrem schadstoffarm. Man darf in Tiefgaragen fahren (was mit Autogas oft verboten ist). Wie das mit dem Volumen für Treibstoff und Tanks aussieht, weiß ich jetzt nicht - keine Ahnung, womit sich sozusagen mehr Energie auf gleichem Raum transportieren lässt.

Sonst fällt mir erst mal nix ein - bin gespannt, wie deine Entscheidung ausfällt!

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo und herzlich Willkommen hier im Caddy-Forum,

schade, dass heute die SuFu (zumindest wird es mir so angezeigt) defekt ist.

Die Fragen hättest du sonst sehr schön in 3 Minuten beantwortet gehabt.

Das hätte nichtmal solange gedauert wie das Erfassen deines Beitrages.:p

Aber auch diverse Internetsuchmaschinen helfen dir bei der Beantwortung der Fragen (Links ins Caddy-Forum von Motor-Talk).....nur für den Fall, dass du es eilig mit der Beantwortung hast.;)

Hi,

ich stand vor drei Jahren vor genau derselben Frage und hab den Kauf nicht einmal bereut - und liebäugele aktuell damit, mir noch einen gebr. Passat Ecofuel zuzulegen. Von meiner Seite aus kann ich dir nur zum Kauf raten. Erdgas fahren ist eine feine Sache.

Die nächsten Tanken sind bei mir auch so ca. 7 km entfernt, aber da ich da ohnehin immer wieder mal vorbeikomme, ist das kein Problem. Der Caddy fasst 8 l Benzin - das ist im Vergleich zum Passat Ecofuel recht wenig, aber damit kommst du immer noch locker um die 100 km weit - ich hab' aber nie ausprobiert, wie hoch der Benzinverbrauch im reinen Benzinbetrieb ist (wozu auch). Eine Erdgastankstelle zu finden war bei nun 80000 km auch nie ein Problem. Und wenn die Gastanks tatsächlich mal leer sind, fährt mal halt im "Benzin-Notbetrieb" weiter. Doof wird das erst, wenn du z.B. nach Spanien mit dem Auto willst, oder irgendwohin, wo es wenige Erdgastankstellen gibt. Da sind dann unter Umständen halt recht viele Tankstopps fällig, bis man endlich mal wieder Erdgas bekommt.

Was den Benzinbedarf angeht:

Der Caddy fährt natürlich auch auf Kurzstrecken mit Erdgas, im Sommer früher bzw. sofort, im Winter ein bisschen später.

Von Anfang Juni bis Anfang September hat mein Caddy auf 5596 km 3,65 l Super verbraucht, das sind 0,07 l auf 100 km - daran siehst du, dass im Sommer fast gar kein Benzin benötigt wird. In den Wintermonaten fahre ich so ein paar hundert Meter bis vielleicht max. 1,5-2 km, wenn's wirklich sehr kalt ist, dann beginnt der Erdgasbetrieb. Der Verbrauch liegt - bei mir - dann um die 0,4 l pro 100 km. Meine aktuellen Verbräuche kannst du dir hier anschauen, vielleicht hilfts ja bei der Kaufentscheidung: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/414401.html

Der Vorteil von Erdgas gegenüber Propan/Butan ist meiner Meinung nach vor allem der Preis: der km ist damit eben immer noch deutlich billiger gefahren. Erdgas (überwiegend Methan) verbrennt mit Sauerstoff zu Wasser und Kohlenstoffdioxid, ist also extrem schadstoffarm. Man darf in Tiefgaragen fahren (was mit Autogas oft verboten ist). Wie das mit dem Volumen für Treibstoff und Tanks aussieht, weiß ich jetzt nicht - keine Ahnung, womit sich sozusagen mehr Energie auf gleichem Raum transportieren lässt.

Sonst fällt mir erst mal nix ein - bin gespannt, wie deine Entscheidung ausfällt!

Hallo, ich hab selber einen Ecofuel Bj. 2006.

Nach Angaben von VW passen in den Bezintank ca. 15 L, aber komischerweise passen in meinen nur max. 8 Liter. Damit komme ich ca. 110 km.

Der Ecofuel starten je nach Witterung mit Bezin oder mit Gas.

Der Motor schaltet ab einer Betriebstemp. von 50°C auf Gasbetrieb - ca. 1 - 2 km.

Vorteile CNG: -sauberer -von Werk -Kfz-Steuer

Vorteil: LPG: -häufiger verfügbar

Schönen Gruß

Hallo

Also mit der Reichweite wirst du kein Problem mehr in Deutschland haben. Selbst bei LowGas und nicht verbrauchsoptimierter Fahrweise sind immer 300 KM Gas drin.

Einzig wenn du in unbekannte Gegenden fährst solltest du vorher auf Gibgas.de eine Route planen, damit du die Adressen der Tankstellen hast.

Manche Navies bieten die Funktion auch schon.

Benzin sind wie oben schon erwähnt 13 Liter drin

Die älteren Modelle starten ab ca. 8 Grad auf Benzin. Der Benzinbetrieb ist dann aber nach 5 bis 6 km erledigt.

Die neueren Modelle starten erst bei wesentlich niedrigeren Temperaturen auf Benzin und schalten schneller um.

Folge im Winter muss ich meinen alten Caddy (2008) öfter mit Benzin nachtanken so alle 3- 4 Wochen

Im Sommer gar nicht

Bei dem Neuen meiner Frau überlege ich Benzin abzuzapfen damit der Sprit nicht zu sehr altert. Da ist immer noch ein Großer Anteil an Auslieferungssprit drin und das nach 32.000 km in 2 Jahren

Wo wir gerade bei der Fahrleistung sind

Anders als beim Diesel brauchst du beim Erdgasfahrzeug keine erhöhte Steuer rausfahren.

Selbst bei niedriger KM Leistung rechnet sich ein Erdgasfahrzeug.

Hallo!

Denk bei Deiner Kaufendscheidung auch daran.das alle 2 Jahre beim TÜV eine Gasprüfung fällig ist,und nach 10 Jahren an EZ müssen die Tanks erneuert werden, oder geprüft,das hat bis noch niemand geschrieben.

Auf dem Autoverkaufsforum findet man sehr viele Erdgasfahrzeuge. Ich bin auch auf der suche nach einem

gebrauchten VW Caddy,und für mich gibt es nur 2 Möglichkeiten,einen Diesel oder einen LPG Fahrzeug.

LPG Fahrzeuge findet man sehr wenige im Internet. Bei einem Gespräch hat mir ein DEKRA Prüfer gesagt,das die Erdgasförderung 2018 entfällt,und somit der Gaspreis steigt, und die Gasanlagenüberholung um die 1000€ kkosten würde.

Daher sprech mal mit dem TÜV oder DEKRA befor Du eine Kaufendscheidung triffst.

Gruß Caddy 7587

Ja Die Hauptuntersuchung ist teurer als beim Beziner

minimal wegen eines Dichtigkeitstestes ( ich meine 20 Euro )

Von der 10 Jahresfrist habe ich auch gehört allerdings finde ich da in den Unterlagen der Caddys gar nix. also wird es sich wohl auf die erste Generation Tanks beschränken.

Auch das mit dem Wegfall der Steuerberfreiung 2018 ist richtig aber das bedeutet nicht, dass das Gas dann schalgartig 3 Euro das Kilo kostet. Außerdem ist 2018 noch 5 Jahre hin.

Zum Wechselintervall der Tanks sollte etwas im Serviceplan stehen.

Mir ist so als wären es 15 Jahre gewesen.

Was die Gasanlage betrifft: Mir hat vor zwei Jahren der VW-Partner bei der Wartung gesagt, dass bei meinem Caddy Baujahr 2006 die Überprüfung oder der Austausch der Gastanks (ich weiß nicht mehr genau, was es war - irgendwas Großes an der Gasanlage halt...) im Jahre 202x (21? 26?) fällig sei. Wir hatten noch gewitzelt, ob ich so "kurzfristig" noch einen Werkstatttermin bekomme. Das wären also 15 oder 20 Jahre.

Für die HU habe ich im Oktober 2013 110,50 € bezahlt.

Die Gastanks beim EcoFuel werden nach 20 Jahren getauscht. Steht im Serviceplan ganz hinten, auch bei mir, obwohl ich nen 1.4er hab :D.

Ich fahre seit 2008 Caddy Ecofuel. Zuerst einen Kurzen, ab 2012 einen Maxi. Der 2008er lief die ersten Meter auf Benzin, Umschaltzeitpunkt irgendo bei 15 Grad. Im Sommer also direkt nach dem Starten, im Winter nach 1-2km. Die Gaspullen sind nach Wartungsplan alle 20 Jahre zu wechseln. Der Gasschnüffeltest beim TÜV kostet 20 Euro extra, also 10 Euro pro Jahr. Das hat man nach einer einzigen Tankfüllung wieder drin. Reichweite je nach Gasqualität und Fahrstil 300-500km. Benzintank fasst 13 Liter, die Tankanzeige läuft aber spätestens nach 80km Amok. Ist ne reine Nervensache ;-)

Ab dem Facelift sind andere Einblasventile verbaut, was dafür sorgt, dass der Start auch bei sibirischen Temperaturen direkt auf Gas ermöglicht. Selbst bei -15 Grad ist meiner direkt auf Gas angesprungen. Laut Werk liegt die Grenze bei -10Grad. Faktisch wird bei den Neuen das Benzin eher schlecht als das es verbraucht wird.

Ich habe mich vor dem Kauf des 2012er auch mit LPG beschäftigt. Obwohl du das Zeug an jeder Ecke bekommst und unsere nächste CNG Tanke 15km weit weg ist, habe ich mich für CNG entschieden. Nach nun insgesamt 160.000km mit Erdgas würde ich immer wieder ein CNG Fahrzeug kaufen. Im direkten LPG/CNG Vergleich habe ich ca. 1 Euro/100km Ersparnis und ich halte die Technik für zukunftsfähiger als LPG. CNG kann man im Gegensatz zu LPG klimaneutral aus Windenergie und "Schei.." herstellen, LPG ist immer ein Abfallprodukt. Förderung läuft derzeit für beide Technologien 2018 aus. Insbesondere der VW Konzern bietet aktuell diverse CNG Fahrzeuge an, aktuell ist auch der Golf 7 TGI auf den MArkt gekommen. der gleiche Motor wird im Audi A3 G-Tron zum Einsatz kommen. Diese Motoren sind mit H-Gas bei ca. 4kg zu bewegen. Darunter gibt es noch den EcoUp mit einem Normverbrauch von 2,9kg.

Beim Caddy muss man bis Anfang 2010 darauf achten, dass der GDR auf eine elektrische Version umgerüstet wurde. Die bis Anfang 2010 verbauten mechanischen GDR sind fehleranfällig und beim Austausch teuer. Magnetventile zicken auch schonmal rum, sind aber Einzelfälle, soweit ich das von der Häufigkeit in den Foren einschätzen kann.

Ich würde mir jederzeit wieder einen CNG Caddy kaufen. Ich werde es tun, wenn der neue TGI auch im Caddy angeboten wird. Das wird vermutlich 2015 sein...

Gibt es bei Gasfahrzeugen eigentlich noch Probleme beim Parken in Parkhäusern?

Ich kann mich erinnern, mal Schilder an einem Parkhaus gesehen zu haben, wo man mit Gastanks nicht rein durfte.

Werden da Unterschiede gemacht zwischen LPG und CNG?

Gruß Martin.

Davon habe ich auch schon gehört, ist mir aber in 6 Jahren Ecofuel noch nicht untergekommen. Ich kann mir schon vorstellen, dass in Tiefgaragen Fahrzeuge mit LPG nicht rein dürfen, da das ja schwerer ist als Luft und sich somit bei Undichtheiten eine hohe Konzentration am Boden anreichern könnte. CNG ist leichter und verfliegt somit schneller. Aber wie gesagt, ich persönlich habe es an noch keinem Parkhaus/Tiefgarage gelesen.

MfG

edit: Zum Thema noch. Ich kann den Ecofuel auch nur empfehlen, obwohl wir die teure Gasdruckreglerreperatur hatten, weil ich es vergessen hatte eine Garantieverlängerung abzuschließen. Mit nachgerüsteter Standheizung schaltet er auch bei sehr niedrigen Temperaturen sehr schnell auf Gas um. Das Tankstellennetz ist auch mittlerweile sogut ausgebaut, dass man beruhigt in den Urlaub fahren kann (Ich kann nur von Deutschland/Österreich sprechen). Ich würde wieder einen kaufen!

Zitat:

Gibt es bei Gasfahrzeugen eigentlich noch Probleme beim Parken in Parkhäusern?

... ich fahre seit 2006 "EcoFuel", ich hatte bisher weder in Parkhäusern noch auf der Fähre Probleme ... generell gibt es auch keine Verbote für CNG-Fahrzeuge, in privaten Parkhäusern oder Tiefgaragen kann es aber vom Besitzer verboten werden.

 

Lies auch mal hier ...

 

 

und hier...

Moin,

die Gasdruckreglerreparatur wurde bei mir direkt mit VW abgerechnet und nicht über die Garantieverlängerung. Diese scheint damit nichts zu tun zu haben (zu wollen). Ich musste damals einen Eigenanteil von 50% der Montagekosten zahlen, der war nicht durch der Garantieverlängerung abgedeckt. Inzwischen habe ich die Garantierverlängerung pünktlich nach vier Jahren gekündigt, dafür zickt jetzt das KLK-Getriebe. Ist aber auch ein bekannter Fehler, Austausch in einer freien Werkstatt ca. 1600 bis 1800 EUR.

Irgendwas ist ja immer...

Gruß

lund

Deine Antwort
Ähnliche Themen