ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Kaufberatung GSX-R 750

Kaufberatung GSX-R 750

Suzuki GSX-R 750
Themenstarteram 25. Februar 2007 um 21:50

hallo, möchte mir demnächst eine gebrauchte gsxr um die 2000 euro kaufen. habt ihr für mich da paar tipps auf was man achten sollte bei solch älteren modelle mit an die 40000 km? habe hier mal so ein beispiel-angebot http://www.mobile.de/.../da.pl?...

Ähnliche Themen
19 Antworten

Hmmm...

Also die älteren Modelle der GSX-R 750 waren bei weitem nicht so problemfrei, wie man es von den neueren Modellen gewohnt ist.

Generell gilt: Finger weg von sämtlichen Fahrzeugen der Baujahre bis 1990.

Da gab es so viele Probleme, angefangen vom Fahrwerk (Fehlkonstruktion), kapitale Motorschäden, Vergaser usw. usw., dass eine detaillierte Aufzählung den Rahmen hier sprengen würde.

Probleme gab es auch mit den ersten wassergekühlten Motoren ab Baujahr 1992.

Die neigten zu extrem hohen Ölverbrauch durch zu hohes Kolbenspiel. Hier kam es ebenfalls öfters mal zu kapitalen Motorschäden durch defekte Pleuellager.

Vorsicht unbedingt auch bei den 1996-Fahrzeugen!!!

Starke Häufung von Motorschäden (Kolbenbolzen fressen, defekte Zylinderkopfdichtung).

 

Standfest, problemlos und in jeder Hinsicht empfehlenswert ist die GSX-R 750 erst ab Modelljahr 2000.

Da hatte dann Suzuki sämtliche Probleme in den Griff bekommen.

 

Wenn du meine persönliche Meinung hören möchtest:

Sofern du nicht mehr Geld ausgeben kannst oder willst, lasse lieber die Finger von der GSX-R 750 weg.

Die Gefahr, hier etwas zu erwerben, was im Nachhinein RICHTIG teuer (oder aber ein Totalschaden) wird, ist in der von dir angedachten Preisklasse einfach zu gross.

Hallo,

also das die gsxr mehr probleme macht als andere halte ich für ein übles Gerücht.

Ich fahre seit 9 Jahren gsxr der Bj. 89-90 nie große Probleme gehabt.

Alle meine Kumpels fahren gsxr von Bj.88 -94 auch keine großen Probleme.

Außer einer mit 92er W, der hatte mal den Motor im Arsch.

Die GSXR die du dort raus gesucht hast ist ein schickes Teil,sehr gepflegt.

Nur der Preis wäre mir zu hoch.

Für ne ölige 750er würd ich max.1500 € ausgeben.

Wenn du ein bischen schrauben kannst hol Dir bei Ebay eine für ca.1000 €.

Wenn der Motor läuft und die Lenkanschläge dran sind , kannst du nichts verkehrt machen.

MfG

Gordon

P.S. Und weil die Motoren so scheiße sind hat Suzuki sie noch Jahre später in die Bandits verbaut??????????????????

Sag´ mal: Hängt an deiner Tastaur die "?"-Taste?

 

 

Also: Wir sprechen hier von der GSX-R 750 und von keinem anderen Modell.

Und die geschilderten Probleme sind Fakt und beileibe keine Gerüchte.

 

Fahrwerksprobleme:

Die ersten GSX-R (GR 75 A) pendelten bei höheren Geschwindigkeiten lebensgefährlich.

Im Zuge der Modellpflege versuchte Suzuki bereits ein Jahr später (1986) dieses Problem mit einer um 30 mm verlängerten Schwinge in den Griff zu bekommen - vergeblich, denn das gesamte Fahrwerk erwies sich als Fehlkonstruktion.

Man hatte schlicht und einfach den Leichtbau (oder zumindest den Versuch hiervon) übertrieben und den Alurahmen nicht steif genug konstruiert.

 

Erst im Jahre 1988 erfolgte eine tiefgreifende Überarbeitung auf das GR 77 B - Modell mit einem komplett geändertem Rahmen, wonach dieses Problem beseitigt war - der Preis hierfür war ein höheres Gewicht.

 

Für katastrophale Gasannahme waren die Flachschiebervergaser der ersten Modelle verantwortlich.

Hier trat Besserung im Jahre 1987 ein, ab da wurden (endlich) Gleichdruckvergaser verbaut.

 

Zu den Motoren:

Bei der ersten Motorengeneration, welche extrem kurzhubig ausgelegt war, gab es aufgrund thermischer Schwierigkeiten massive Probleme im Zylinderkopf.

Zwischen den Ventilsitzen bildeten sich Risse, gehäuft traten auch Materialausbrüche an den Nocken oder an den Schlepphebeln auf.

Nach der Überarbeitung auf das Modell GR 7 AB im Jahre 1990 trat hier Ruhe ein - hier hatte man nämlich den gesamten Ventiltrieb einer Überarbeitung unterzogen (geänderte Nockenwellen und Ventile)

Motorische Probleme traten dann wieder beim GR 7 BB-Modell auf - dem ersten wassergekühlten Motor, der ab 1992 verbaut wurde (wie bereits geschildert).

Ebenfalls noch problembehaftet war das GR 7 DB - Modell (hatte ich oben auch schon geschildert).

 

Während meiner gesamten Händlerzeit haben wir mehr als nur einem Kunden erklären und zeigen müssen, weshalb der Motor seiner Maschine "klinisch tot" war oder ihm zumindest eine sehr teure Reparatur in´s Haus stand.

Hierbei ist allerdings zu sagen, dass nach meiner Erfahrung von den Problemen überwiegend Maschinen betroffen waren, die gern auch mal über die Rennstrecke geprügelt wurden.

 

Für diese Extremeinsätze waren die Motoren seinerzeit einfach nicht standfest genug.

Motoren hingegen, welche halbwegs vernünftig behandelt wurden zeigten nicht generell diese Probleme.

Und genau hier liegt das Problem beim Kauf eines 15 Jahre alten Motorrades, meist aus mindestens 5´er Hand.

Das Vorleben kennt man nicht und es ist auch nicht mehr nachvollziehbar, wie die Maschine behandelt und eingesetzt wurde.

Folglich ist das Risiko bei einer solchen Maschine sehr hoch, einen "vorgeschädigten" Motor zu erwerben, der sich nach kurzer Zeit als böse Kostenfalle entpuppt.

Und da mann hier eben doch sehr sehr viel falsch machen kann, ist von einem solchen Motorrad abzuraten.

 

Der Vergleich mit den Banditmotoren hinkt übrigens ganz gewaltig

Erstens stammen die Banditmotoren lediglich in ihren konstruktiven Grundzügen von den GSX-R-Motoren ab und wurden für den Einsatz in den Banditen grundlegend überarbeitet (Angefangen von den Ventilen, Nockenwellen, Kolben usw. usw.)

Zweitens wurden die wenigsten Bandits auf den Rennstrecken herumgeprügelt und waren

drittens durch die Überarbeitung und die damit einhergehende Leistungsreduzierung auch nicht thermisch so hoch belastet, wie die wesentlich leistungsstärkeren GSX-R-Motoren.

Das ist noch weniger als ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen.

 

PS: Es hat nicht immer der Recht, der am lautesten schreit.

Es gab mal in der PS so einen Bericht über 25 Jahre GSX-R 750!

Darin stand die Geschichte der Gixxer mit ihren Höhen und Tiefen und ich meine das bei den Kaufempfehlungen für die Baujahre auch die Rede von Motorschäden bestimmter Baujahre war!

Da wurden auch nur sehr gepflegte Exemplare älterer Baujahre (am besten erste Hand) sowie alle Modelle ab 2000 empfohlen!

Also, ich denke das man der gsx-r unrecht tut sie so zu verurteilen. Ich kenne auch gixxen die an die 100.000km gelaufen sind und nur das Lenkkopflager gewechselt werden musste.

Bei einem alten Motorrad muss halt etwasm ehr geschraubt werden.

Ich möchte etwas mehr auf die Modelle ab 96 zu sprechen kommen.

Ich hatte das 96er Modell. Es gab Probleme mit der Elektrik an der Kabellage des LiMa-Reglers. Da schmort es gerne mal.

Der Kopf wurde vom Werk aus mit dem falschen Drehmoment angezogen, wodurch es kopfschäden gab.

Aber diesbezüglich gab es eine Rückrufaktion worauf man achten musste..

Dazu kommt noch ein Problem mit den steuerkettenspannern und dem steuerkettenspannungseinsteller. Dafür gibt es aber auch Abhilfe.

Und von Motorschäden habe ich eher seltener etwas gehört, eher wie bei allen anderen Modellen.

Mein Motor hat die Rennstrecke gesehen und hatte zum Schluß fast 50000km auf der Uhr. Da habe ich den Kopf demontiert, die Ventile eingeschliffen (Ventilspiel lag vorher noch voll in der Toleranz) und bin weitergefahren. Danach drehte sie wieder schön sauber oben raus.

Der Motor macht wirklich absolut laune.

Aber alle diese Fehler wurden bis zu den Einspritzern 98 beseitigt, nur ab und zu noch die Steuerkettenproblemchen.

Aber das ist ein akt von 70- 250€ im Selbermachmodus.

am 1. März 2007 um 12:16

Niemand verurteilt hier dieses Motorrad.

Es scheint aber immer so zu sein, dass sich (ehemalige) Eigentümer oder Fans des betreffenden Modells persönlich angegriffen fühlen, wenn Negativpunkte dieses Fahrzeuges zur Sprache kommen.

 

Der Threadersteller plant die Anschaffung eines älteren Modelles mit hoher Laufleistung - Probleme die bei diesen Fahrzeugen auftreten KÖNNEN habe ich versucht, so weit als möglich und mir bekannt aufzuzeigen.

Das ist weder eine Verurteilung, noch sind es "üble Gerüchte" sondern schlicht und einfach Erfahrungswerte aus etlichen Jahren in der Zweiradbranche - sonst gar nichts.

Und, was denn wohl auch "überlesen" wurde: Es ist keineswegs gesagt, dass JEDE GSX-R der genannten Modellreihen die besagten Probleme aufweisen muss:

Zitat:

Original geschrieben von twelferider

Motoren hingegen, welche halbwegs vernünftig behandelt wurden zeigten nicht generell diese Probleme.

Plant jemand die Anschaffung z.B. einer Honda CB 500, dem kann man sagen: "Kannste mehr oder weniger ungesehen kaufen - selbst wenn der Motor schon 100 000 km runter hat, gibt keine Probleme ".

Derartiges lässt sich (leider) von den alten Dreiviertelgixxen nicht uneingeschränkt sagen.

Und insbesondere dann, wenn man das genaue Vorleben des Motorrades nicht kennt, besteht ein verstärktes Risiko, dass man einen gehörigen Fehltritt landet.

 

Ferner gibt es beim Threadersteller einen begrenzten finanziellen Spielraum, wie seine Anfrage zeigt.

Wäre der nicht gegeben, könnte man sagen: "Greif´ doch zu einem Modell ab 2000, da gab es keine Probleme mehr".

Man sollte auch bedenken, dass nicht jeder ein perfekter Selbstschrauber ist und wenn man auf Werkstätten angewiesen ist, kann das ganz schnell in finanzielle Dimensionen gehen, die richtig weh tun.

 

Wichtig sollte daher eine möglichst genaue Auskunft sein, mit Aussagen durch eine "rosarote Markenbrille" ist ja letzlich auch niemandem geholfen.

Tach,

also der Threadersteller möchte sich nicht die Buckelige sondern das nachfolge Modell anschaffen.

Über die Buckelige kann ich nichts sagen,war ja auch nicht gefragt.

Fahrwerks probleme sind wohl bei der ab 90er nicht bekannt,habe ich noch nie gehört.

Thermische Überanspruchung habe ich auch noch nichts von gehört . Das die gsxr mit 40000 oder mehr kein neues Motorrad ist wird ja wohl jedem klar sein.

Kleine rep. werden immer anfallen.

Selbst ein paar gute gebrauchte Nockenwellen sind kein Weltuntergang.

Kopfdichtung bei einer gsxr von 88 - 92 habe ich auch noch nicht gehört das die im Arsch geht.

Im Bekannten Kreis fahren ca.10 Kumpels mit so einer gixxer rum,keiner hatte solche Probleme die du geschildert hast und in meinem Mopped leben habe ich mit Sicherheit über 30 solcher Karren kennengelernt.Das einzige was häufiger vorgekommen ist sind undichter Benzinhahn ,undichte Gabel , ab und zu muß man die Vergaser reinigen,meine Nocken waren einmal hin.

Das ist für mich aber ganz normaler Verschleiß.

Wie gesagt,ich rede nur von dem Modell 88-92 ,egal ob 11er oder 75er,von den anderen hab ich keine Ahnung.

MfG

Gordon

Moin

Beim Gebrauchtkauf kann man Glück oder Pech haben, aber wenn ich mir ab und zu die Angebote anschaue es gibt sie noch die orginalen aus 1 und 2 Hand mit relativ wenig Kilometern und sehr guten Zustand aber das kommt in erster Linie auf ihre Besitzer an.

Ich persönlich würde nach der lezten Baureihe vor der SRAD suchen,weil mir das Heck einfach nicht gefällt müsste dann so BJ 95 gewesen sein also mit weniger Gewicht und einigen Änderungen im Deteil, die man auf dem ersten Blick nicht sieht.

Meine EX 92 hat auch nur wenig Öl verbraucht (0,25l auf 1000km)

und nie Probleme gemacht und ärgere mich heute noch das ich sie verkauft habe. Wenn ich bedenke, dass ich sie damals(2000) für 3000€(6000DM) mit 24000km verkauft habe. Bei meiner jährlichen Fahrleistung hätte sie wohl jetzt um die 50000km und nach 7 weiteren Jahren wäre sie immer noch min 1500€ Wert. Vor 5 Jahren habe ich mir eine CBR 900RR (SC33) gekauft und die sieht immer noch Top aus und ist fehlerfrei aber so richtig bedeutend besser ist die auch nicht, mit der GSXR hätte ich zwar keine Chance gegen die CBR gehabt aber zum mitfahren hätte es schon gereicht, da Sie als Vergleich zu meiner EX CBR 600F schon einen Tick besser lief.

Mein Tipp lass dich von einem Bekannten der Ahnung hat beraten nimm ihn zum eventuellen Kauf mit und achte auf den Vorbesitzer.

am 13. November 2016 um 22:14

hallo! Ichschreib zum erstenmal in einem Forum. Würde mir aber gerne eine Gsxr 750 2001 mit 49000km kaufen Preis 1500VB.Fahr normal 3 Zylinder Triumph 900 Daytona bj:95 hat schon 75000km auf der Uhr.Und keine Probleme. Würde gerne die alte Dame entlasten und mit Gattin Wochenende cruisen. Die Gixxer wäre für den Kampfeinsatz am Samstag gedacht.Was muss Ich beachten beim Kauf, speziell versteckte Fehler Leiden die Ich als nicht Suzuki Fahrer ja nicht kenne. Wäre super wenn Ihr mir ein paar Tips geben könntet. LG

Bei 48tkm sollten nachweislich die ventile gemacht worden sein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Kaufberatung GSX-R 750