ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Kaltstartprobleme Golf 3 TDI - Glühkerzen!?!

Kaltstartprobleme Golf 3 TDI - Glühkerzen!?!

Themenstarteram 18. Dezember 2005 um 18:50

Hallo!

Hat von euch jemand vielleicht eine Ahnung wie man bei einem Golf 3 TDI (110PS-BJ96) die Glühkerzen testen kann ob sie noch Funktionsfähig sind ohne diese auszubauen??

Evtl über OBD oder irgendeine Testfunktion?

Weil mein Auto startet bei dieser kälte nur sehr wiederwillig. Umso kälter es ist umso länger muss ich den starter betätigen bis er anspringt. Man sieht richtig wie er erst von 200 dann auf 400, 600 800 und dann über 1000 springt. Ich denke mal das es an den Glühkerzen liegt. Diese sind ca 2,5 jahre alt und haben schon fast 70.000km drauf.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

Gruß Marcus

Ähnliche Themen
16 Antworten

Teste mal mit einem Multimeter ob Spannung an den Kerzen ankommt, wenn nicht ist wohl die Sicherung kaputt. Kommt Spannung an, kannst Du mal zu VW fahren - die haben ne Stromzange um den Kerzenstrom zu überprüfen.

Moin, denn Weg zum Freundlichen kannst Du Dir sparen,

hier die Anleitung aus Elsa:

Prüfablauf

‒ Ziehen Sie die Glühkerzenstecker von den Glühkerzen ab.

 

‒ → Schließen Sie die Leitung der Diodenprüflampe mit den Hilfsklemmen aus dem Meßhilfsmittelset an Batterie Plus (+) an.

‒ Legen Sie die Prüfspitze der Diodenprüflampe nacheinander an jeder Glühkerze an.

Diode leuchtet: Glühkerze i. O.

Diode leuchtet nicht: Glühkerze ersetzen

‒ Bauen Sie die Glühkerzen mit dem Gelenkschlüssel 3220 aus- und ein

Anzugsdrehmoment: 15 Nm.

MfG Hoggar82

Hat jeder eine Diodenprüflampe zuhause? ;)

Witzkeks.....

Geht natürlich auch mit ner "Normalen", aber die Gefahr von ungewollten "Masseberührungen" ist deutlich höher. :-)

MfG Hoggar82

Ich habe meine Glükerzen nach 290.000 km wechseln lassen, weil er nicht mehr bei Kälte anspringen wollte. Ohne Erfolg. Ein neuer Anlasser half meinem Golf auf die Sprünge.

Oder es ist ein (fast) dichter Dieselfilter, der das kalte und steife Zeugs nicht mehr so einfach passieren lässt.

Oder die Kraftstoffleitung zieht über Nacht Luft, sodaß beim nächsten Anlassen erst einmal der Sprit nachgefördert werden muss.

Oder die zentrale Schraube am Zahnriemenrad der Kurbelwelle löst sich langsam, was eine Verstellung des Förderbeginns der Einspritzpumpe und damit ein schlechteres Anspringverhalten zur Folge hat. (Achtung: Kapitaler Motorschaden droht, wenn sich diese Schraube ganz verabschiedet! Kontrollieren lassen!)

Schönen Gruß

der Thread is nu ja schon ein wenig alt! aber die beschreibung passt!

Kollege aht das prob auch! dachte auch an die riemenscheibe! wars aber nich! hat dann aber auch gleich zahnriemen machen lassen aber is nich wirklich besser geworden!

Sind Dieselfilter und die Glühkerzen das einzigste was das Prob sein könnte oder gibt es da noch mehr?

Undichtigkeiten im Kraftstoffsystem.

Zitat:

Original geschrieben von Kadett.HL

...

Kollege aht das prob auch! dachte auch an die riemenscheibe! wars aber nich! hat dann aber auch gleich zahnriemen machen lassen aber is nich wirklich besser geworden!

Sind Dieselfilter und die Glühkerzen das einzigste was das Prob sein könnte oder gibt es da noch mehr?

Die Glühkerzen sollten bei den derzeitigen Temperaturen (nachts wird es gerade mal einstellig) keine Rolle spielen. Ein TDI springt bei Plusgraden eigentlich immer ohne Vorglühen sofort an. Daher würde ich z. Zt. keine Energie auf die Suche nach einem Fehler im Vorglühsystem verschwenden.

Vorausgesetzt, die Batterie hat bei einem vorangegangenen Belastungstest (Werkstattarbeit, oft kostenlos!) noch gute Werte geliefert:

Der Anlasser ist noch ein ganz heißer Tipp! Wenn der nicht mehr die notwendige Anlassdrehzahl bringt, springt der TDI-Motor insbesondere warm wegen der dann gegenüber dem Kaltstart verringerten Einspritzmenge und dem späteren Einspritzzeitpunkt recht schlecht an.

Manchmal liegt es ja nur an den vergammelten Stromanschlüssen. Das kann man aber leicht überprüfen und auch beheben (Anschlüsse (auch Masse!) lösen, mit Schmirgelpapier und ggf. Drahtbüstchen Anschlussfahnen und Anschraubstellen reinigen, Anschlüsse wieder befestigen und am Anlasser mit Polfett schützen, am Motor (Masseanschluss) mit temperaturfester Keramik- oder Kupferpaste).

Ist es das offensichtlich nicht, kann der Anlasser einfach "müde" geworden sein. In diesem -> Beitrag findest du meinen Erfahrungsbericht bei unserem 2000er Golf IV TDI (aktuelle Laufleistung 250.000 km) dazu. Um sicher zu gehen, kann man die Anlasserdrehzahl bei diesem Wagen vor einem Anlassertausch in einer Werkstatt messen lassen und mit dem Sollwert (gut über 300 U/min, wenn ich einigen Foristen hier Glauben schenken darf) vergleichen.

Schönen Gruß

Zitat:

 

Kollege aht das prob auch! dachte auch an die riemenscheibe! wars aber nich! hat dann aber auch gleich zahnriemen machen lassen aber is nich wirklich besser geworden!

Um was für ein FAhrzeug handelt es sich denn??? Wenn es sich um einen GolfIV oder V handelt, sind die Tips von @unbreakable genau richtig.

Da Du von einem losen Zahnriemenantriebsrad sprachst, ging ich von einem älteren Verteilerpumpendiesel aus (z.B. AAZ, 1Z usw.)

Könntest Du das noch mal dazuschreiben?

Golf 3 TDI so wie in der Überschrift^^

 

ne Problem hat sich jetzt wohl gefunden! Liegt wohl doch an der Kraftstoffversorgung! der Diesel läuft irgendwie zurück so das er immer brauch und beim anspringen erst rumstottert! nu sucht er er irgendwie was! konnte ihm nich mehr ganz folgen den Tag! obs am Alk lag:D

Habt Ihr denn mal das Vorwärmventil im Kraftstoffilter geprüft? Das reißt öfter mal.

Sind denn Luftblasen in den durchsichtigen Kraftstoffleitungen zur Einspritzpumpe sichtbar?

Sind die Leitungen vom Tank zum Kraftstofflter dicht?

 

Zur Not mal die Pumpe aus einem anderen Behälter ansaugen lassen.

Zitat:

Original geschrieben von gauloises caporal

...

Um was für ein FAhrzeug handelt es sich denn??? Wenn es sich um einen GolfIV oder V handelt, sind die Tips von @unbreakable genau richtig.

Da Du von einem losen Zahnriemenantriebsrad sprachst, ging ich von einem älteren Verteilerpumpendiesel aus (z.B. AAZ, 1Z usw.)

...

Die Tipps gelten auch für einen TDI mit VEP im Golf III. Der kann auch das Problem mit dem KW-Zahnriemenrad haben und die typischen TDI Eigenheiten (springt über 0 °C ohne langes Vorglühen an, alternder Anlasser wirkt sich aufs Anspringen aus etc.) weist der auch auf.

 

@Kadett.HL:

Da du noch nicht detailliert beschrieben hast, wie das schlechte Anspringen sich wirklich darstellt (so wie der TE dies beschrieb, also mit gelegentlichen Zündungen und einem langsamen Steigern der Drehzahl oder klingt der Anlasser eher müde und muss den Motor einige Sekunden lang ohne Zündungen durchdrehen, damit der dann relativ normal anspringt), stochere ich ein wenig im Dunkeln.

Falls das also mit dem Kraftstoff doch nicht der eigentliche Fehler war, dann schau' doch mal in diesen -> Thread rein. Da waren es Alterungsprobleme des Anlassers bzw. seiner elektrischen Anschlüsse.

Schönen Gruß

Also wie gesagt er hat den felher wohl schon gefunden!

Hing wohl mit dem Kraftstoffverlauf zusammen!

aber ich kann ihn ja nochmal nach dem genauen Fehler fragen was es denn war.;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Kaltstartprobleme Golf 3 TDI - Glühkerzen!?!