ForumJaguar
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Jaguar
  5. Jaguar xe 20d vs. Jaguar xe 25t

Jaguar xe 20d vs. Jaguar xe 25t

Jaguar XE X760

Hallo in die Runde,

ich trage mich mit dem Gedanken, in Kürze ggf. einen Jaguar XE zu kaufen. Ich bin das Dieselmodell mit 180 PS Probe gefahren + mich hat die Durchzugskraft und die Beschleunigung schon beindruckt, dafür, dass es "nur" ein Diesel ist.

Nun hat mich der Verkäufer doch etwas irritiert, indem er mich auf das 240 PS starke Benzimermodell aufmerksam gemacht hat.

Preislich tun sich die beiden Modelle nichts - der Unterschied ist am Ende marginal.

OK, der Benziner ist etwas schneller, aber es ist nichts wesentliches, wenn man keine Rennen fahren will; ob ich nun ´ne Sekunde eher auf 100 km/h bin bzw. am Ende 15, oder, 20 km/h mehr rausholen kann, ist mir, ehrlich gesagt, wurscht.

Dafür tut sich der Benziner im Zweifel bis zum Doppelten an Litern rein + Benzin ist - zumindest noch - teurer als Diesel.

Auch das relativiert sich ein wenig, wenn man mal von geschätzten 25.000 km Jahresleistung ausgeht, die höhere KFZ-Steuer für den Diesel berücksichtigt, reden wir hier über ggf. 100 Euro Mehrkosten im Monat beim Benziner.

Was mich umtreibt, ist u.a. diese leidige Dieseldiskussion; keiner weiß so genau, was die Politik plant, sie können ja an mehreren Stellschrauben drehen - die Steuer für Dieselfahrzeuge kann drastisch nach oben gehen, der Dieselpreis ebenfalls, die Restriktionen, wie Fahrverbot für Diesel an bestimmten Tagen bzw. in bestimmten Regionen, Städten etc.

Ebenfalls, die daraus resultierenden Verkaufsschwierigkeiten eines Dieselfahrzeuges in z. B. drei, oder fünf Jahren.

Natürlich glaube ich andererseits auch, dass sich ein 3, oder 5 Jahre alter Benziner mit 240 PS, der sich locker um die 10 Liter reinpfeift, ebenfalls nicht einfach verkaufen lässt. Ok, gemeinhin gilt, der Diesel sei langlebiger - stimmt das heute auch noch????

Heute sind die Eckdaten beim Kauf nahezu gleich, aber wie entwickeln sich die Dinge in den nächsten Jahren bzw. bleiben die alten, vertrauten Maßstäbe, welche alle für den Diesel sprechen, gleich??

Glaskugelleserei, ich weiß....

was würdet Ihr tun??? Kurze Lageeinschätzung wäre nett.....

Beste Antwort im Thema

Hol dir den Wagen, der zu dir am besten passt und am besten gefällt. Lass dich nicht irre machen von dieser Diskussion um den Diesel! ;)

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Hol dir den Wagen, der zu dir am besten passt und am besten gefällt. Lass dich nicht irre machen von dieser Diskussion um den Diesel! ;)

Die Direkteinspritzer Benziner produzieren auch Feinstaub, nur wird das noch nicht so thematisiert.

Was man derzeit von den Umweltzonen hört und liest, sollen ja die Euro 6-Diesel nicht betroffen sein.

Aber in die Zukunft sehen, können wir alle nicht.

100 € Mehrkosten im Monat beim Benziner sind schon eine Hausnummer.

XF-Coupe

Mein AWD braucht im Sommer 5,9l und derzeit bei Minusgraden und Kurzstrecke maximal 7l. Ist in meinen Augen ein sensationell guter Wert für einen Allrad, der normale Hinterrad- Antrieb wird sicherlich 1/2 l weniger verbrauchen. Damit müsste sich der Dieselpreis VERDOPPELN um mit dem Benziner gleichzuziehen und das wird so nie passieren, auch wenn sich die Steuern drastisch erhöhen sollten. Ein weiterer Vorteil die hohe Reichweite von zumindest 800km, da hat der Benziner auch das Nachsehen.

Was für den 25t Benziner spricht ist der bessere Sound und etwas mehr Power. In Österreich ist der 20d sogar mit AWD durch die geringere NOVA noch um einige Tausender billiger als der 25t, da fällt die Entscheidung für den Diesel ganz besonders leicht.

Ich fuhr früher immer nur Benzin, das ist jetzt mein 2. Diesel, mir gefällt hier das besonders hohe Drehmoment. Was natürlich weniger gefällt ist der Diesel- Sound im Stehen und bei langsamer Fahrt. Ist die Pussy mal im Schwung, ist kein Unterschied mehr zum Benziner zu hören. Hinzu kommt noch, dass dir bei diesem Verbrauch die Treibstoffpreise relativ egal sind.

Hallo TS,

Ich fahre selber glücklicherweise den 25t und habe schon zweimal einen 20d mit 180PS gefahren. Meine sicherlich rein subjektive Meinung ist, dass man die beiden Motoren nicht miteinander vergleichen kann. Hier steht Fahrspaß gegen Vernunft. Ich habe mich bewußt für den Fahrspaß entschieden. Wahlhebel auf S, Fahrprogramm auf Dynamic = Grinsen im Gesicht. Ich fahre nur noch ca. 1.000km im Monat. Deshalb sind mir die höheren Spritkosten egal. Was bei höherer Jahresfahrleistung auf jeden Fall gegen den Benziner spricht ist das bescheidene Wartungsintervall von 16.000km oder 1 Jahr. Da du von 25.000km im Jahr schreibst wäre es für mich allerdings ein No-Go das Auto alle 8-9 Monate zur Inspektion bringen zu müssen.

Der Wiederverkaufswert ist sowieso nicht wirklich absehbar. Stellt sich auch die Frage, ob du bei Jaguar bleiben wirst und ob du dein Auto in Zahlung geben oder privat verkaufen wirst. Dem möglichen Klientel für einen fünf Jahe alten 240PS XE sind vielleicht auch in Zukunft die Spritkosten egal. Da zählen andere Attribute.

Viel Spaß beim entscheiden und einen guten Rutsch.

Noch vergessen 8,8l im Sommer, 9,8l im Winter mit Winterreifen.

Moin Moin,

nochmals besten Dank, für die bisherige Antworten + eure freundliche Mühe, mir zu antworten. besonders geholfen haben mir die Kommentare von "rrunner" + "lioncourt"; also, nochmals Danke und euch allen auch einen Guten Rutsch + ein gutes 2017..!!!!

Ich habe mich auch zwischen den beiden Modellen entschieden, bei mir war schlussendlich AWD ausschlaggebend. Im Winter ist bei Eis & Schnee Hinterrad eben nicht besonders optimal.

Der 20d ist der Vernünftigere: geringer Verbrauch, lange Serviceintervalle, besserer Wiederverkaufswert, der ist in diesem Fall durchaus vorhersehbar. Für den 25t sprechen 60PS mehr Fahrspaß und der bessere Sound. Muss jeder für sich entscheiden.

hi roadrunner,

hab heute mal die probefahrt mit dem 240 ps benziner gemacht - die dieselprobefahrt hab ich bereits vor 3 monaten gemacht. ich muss ehrlicher weise zugeben, das ding hat schon ´nen ordentlichen bums - allerdings bist du dann aber auch immer zw. 11 und 13 litern, wenn du "zügig" gas gibst - + zwar super bleifrei (kostet z.zt. hier so um die 1.40 rum... diesel liegt, wenn du glück hast, bei 1.03-1.06 je liter)

und - ebenso, ehrlicher weise, auch auf die gefahr hin, dass mich nun etliche "sportliche fahrer" köpfen werden - ich empfinde den unterschied zu dieser,wie ich finde, tollen dieselmaschine als nicht allzu groß...

klar, der diesel muss das drehmoment erst aufbauen, der benziner ist sofort da, wenn du auf´s padal drückst, aber, das isses dann aber auch, grins...

für mich jedenfalls, geht der diesel ab, wie "schmitz katze" + reicfht für meine belange völlig aus; er ist schnell, drehfreudig + sparsam. zumal ich hier im großraum essen/köln eh nie richtig schnell fahren kann; es herrscht i.d. r. immer verkehrschaos - also, pustekuchen, mit, mal eben mit 230 sachen über die bahn brettern, lach....!!!

außerdem bin ich eh kein heizer.....

nun denn, entscheidung ist also gefallen, es soll dann wohl der diesel werden, hatte noch überlegungen wg. der farbe angestellt - es gibt da ein neues blau für den xe, aber ich bleib wohl bei weiß + den schwarz/blauen ledersitzen....

auch meine ausstattung läßt sich sehn - viel ist´s nicht, was ich nicht genommen habe, grins....

preis + extras als dreingabe sind auch ok - hab jetzt ca. 23% rabatt + krieg noch so einige featueres obendrauf.

somit bin ich zwar nicht unter meinem limit von 40´geblieben, aber auch nur marginal drüber - das ist ok...

gut - es gibt billigere möglichkeiten, auto zu fahren, aber etwas spass soll´s dann doch machen + dafür, dass ich dieses fahrzeug mal in die mittlere oberklasse einsortieren würde, passt´s dann schon... :-)

 

also, nochmals dank an dich, dass du dir die zeit genommen hast!

komm gut rüber ins neue jahr + alles gute für 2017 - besonders gesundheit!!!!

beste grüße!

rainer

Ich liebäugele auch mit dem XE. Bei unter 10.000km/Jahr dachte ich an 2,5t, evtl. 2.0T, aber wo ich das hier so lese: ist der 2.0d echt ne Option für mich?

Bin noch keinen einzigen gefahren...

Ich will günstig, aber auch gut unterwegs sein. Und dabei sehe ich nicht nur die Tankstelle und Steuern, sondern bei Dieseln ist doch auch die allg. Wartung teurer weil aufwändiger und wenn mal was kaputt geht, ist es auch schnell teuer, oder liege ich da falsch?

hallo,

ich kann, ehrlich gesagt, jetzt nicht erkennen, wo der diesel z.b. bei der inspektion wirklich teurer sein soll, als ein benziner. und speziell bei jaguar ist´s sogar so, dass, wenn du den wagen dort warten läßt + das würde ich innnerhalb der garantiezeit auf jeden fall machen, danach kann man ja zu einem "freien schrauber" gehen.. - die wartungsintervalle beim benziner kürzer sind, als beim diesel!! d.h. u.u. bist du mit dem benziner sogar häufiger in der werrkstatt!

um auf´s fahrzeug zurück zu kommen:

wenn du tats. einiges unter 10.000 km jahresleistung hast, ist die überlegung hinsichtlich des 25t sicher nicht verkehrt. ich bin ihn diese woche gefahren - das ding ist nat. ´ne rakete. die 60 ps mehrleistung geg. dem diesel lassen sich nun nicht verleugnen. allerdings musst du, bei zügiger fahrweise -+ ich meine zügig und nicht rasen... - immer mit 11 bis 13 litern rechnen. ich bin ihn auch streckenweise mit 9,6 l gefahren, aber da war ich dann it 80 bzw. 100 unterwegs. es beißt die maus keinen faden ab, dieses auto ist auf leistung getrimmt, das ist so von jaguar auch gewollt und wird auch offen kommuniziert + dafür nimmt er sich halt ´nen ordentlichen schluck aus der pulle. mein verkäufer war so ehrlich und hat mir gesagt, dass man damit auch ohne probleme 14l/100 erreichen kann....

der 20t scheidet m. m. komplett aus; er hat weniger leistung, sieht optisch "magerer" aus - (hat. z.b. keinen sichtbaren auspuff; beim 25t bzw. beim 20d sehen die beiden verchromten endrohre schon geil aus..), hat aber sehr ähnliche verbrauchswerte, wie der 25t. wenn schon hoher verbrauch, dann bitte auch mit der entsprechenden leistung!!! lt. jaguar haben sie den auch nur dazwischen geschoben, weil der 25t oftmals mit der leasingrate kollidiert, die manche firmen nur bereit sind, auszugeben, die benziner fahren wollen + der25t dann zu teuer wäre. beim 20t passt´s halt besser. eigentlich macht diese modell für den klassischen käufer keine sinn, wirtschaftlich gesehen..

jetzt zu meiner subjektiven einschätzung:

der20d ist eindeutig die vernünftigere lösung geg. dem 25t - ich fahr aber auch um die 25.000 km im jahr, viellicht sogar noch etwas mehr... da komm ich monatlich schnell auf 160 euro mehrkosten nur für kraftstoff...!!!

der diesel hat ebenfalls tolle beschleunigungswerte, ist, wenn du "rennfahrer" bist, halt ´ne sek. langsamer, von 0 auf 100 und am ende ist der 25t viellecht 15, oder 18 km/h schneller - nur, wann fährt man mal 240, oder so???

kosten tun beide das gleiche - da gibts max. marginale unterschiede.

ich schätze den diesel aber im wiederverkauf als wesentlich leichter verkäuflich ein. wenn du also vorhast, den wagen nach drei, oder, fünf jahren wieder abzugeben, sehe ich mit einem gebrauchten 240 ps benziner, größere schwierigkeiten bzw. du musst wahrscheinlich größere zugeständnisse beim preis machen. so auch die vorsichtige einschätzung meines jaguarverkäufers, der natürlich gleich hinterher schob, dass dies aber einem fahrer, der spass an beschleunigung und geschwindigkeit hat, egal sei...

der diesel fährt sich toll, hat ein irrres drehmoment, einziger unterschied zum 25t ist, dass der diesel naturgemäß den druck erst aufbauen muss, während der benziner direkt da ist, wenn du gas gibst. das führt eben zu den besagten, etwas besseren beschleunigungswerten und letzlich dazu, das der diesel halt ´ne sekunde länger braucht, bis er z.b. auf 100km/h ist. für mich war der gefühlte unterschied zwischen beiden nicht sonderlich. beide sind ungeheuer agil und spritzig. ich bin vom diesel echt begeistert, er vermittlet mir den gleichen fahrspass, allerdings bei der hälfte des kraftstoffverbrauchs geg. dem benziner + günstigerem spritpreis.

am besten, du suchst dir ´nen guten jaguarhändler, der dich beide modelle zeitnah fahren lässt und zwar für wenigstens 3 stunden pro modell. dann kriegst du den besten eindruck. und wenn du tats. nur so wenig fährst, das auto vielleicht ja auch nur ein zweit-, oder drittfahrzeug ist,welches du nur so zum spass bei sonnenschein rausholst, den wagen ggf. auch noch für lange zeit halten willst, würde mich der spritpreis möglicherweise auch nicht interessieren, denn wenn du so wenig fährst macht´s ja wirklich nix aus, was die karre sich so reinzieht, oder??du musst halt nur wissen, dass das ding halt ein spritfresser ist + locker das doppelte frißt,wie der diesel - that´s it.... und wenn man dann auch noch rd. 20 cent unterschied zw. diesel und super bleifrei in die rechnung einbezieht, kommt da - je nach kilometerleistung - so einiges im jahr an mehrkosten beim benziner zusammen.

der diesel vermittelt m. e. keinen deut weniger fahrspass, als der 25t, ist um längen wirtschaftlicher + bietet mir aber wesentlich mehr optionen für die zukunft, auch nicht zuletzt hinsichtlich eines evtl. wiederverkaufs....

(ich kenn jemanden, der fährt den "S", mit dem dreilitermotor + 340 ps; aber der ist rentner, bewegt das auto nur bei schönem wetter, braucht auch schon mal 17 liter, wenn er ihm die sporen gibt, hat aber´ne menge spass, wie er sagt. der fährt aber auch nur fünf bis sechstausend km im jahr + will ihn fahren bis das der tüv sie beide scheidet... nur bei regennasser fahrbahn hat er probleme, der wagen ist so leicht, bei der motorleistung hat er keine traktion,lach.....)

ich hoffe, es hilft dir ein wenig, ich bleibe aber dabei, du musst dir ein eigenes urteil bilden, meines passt für mich - für dich muss das noch lange nicht so sein

Danke!

Ich finde das Heck generell "da-haben-die-Designer-Feierabend-gehabt".... Und auch beim 25t würde ich wohl die Röhrken gegen größere Auspuffblenden tauschen. Oder - so scheint es mir auf Bildern im Netz - haben die ganz aktuellen jetzt etwas "solidere" Endrohre?

Zum Fahren: Ich habe Sorge, dass mir der Diesel von 160-200 deutlich lahmer beschleunigt. Daher hatte ich mich damals beim Audi für den 2.0t statt 1.8t entschieden. Bis 160 tun sich die beiden nix, aber der 40Ps-stärkere 2.0TFSI zieht von 0-deutlich über 200 konsequent hoch, der 1.8er wurde ab 160 etwas und ab 180 deutlich träger.

Postfaktisch betrachtet ist das natürlich irrelevant, aber man ist ja n Kerl... ;-)

Also deine Verbrauchsangaben sind doch durchweg auf Kurzstrecken in der Stadt entstanden, oder? Das wäre sogar ein krasser Rückschritt gegenüber dem alten V8 (die Leistung ist nicht mehr so viel geringer). Mit meinem S-Type 4.2 brauche ich 10 l auf Langstrecke 130 km/h und 11 l bei flotter Fahrt auf Landstraßen. 14 l Verbrauch bedeuten entweder Autobahn 170+ oder nur Stadtverkehr.

Die nagelneuen, reibungsreduzierten, teillastoptimierten Ingenium-Benziner im XE weden sicher nicht so viel verbrauchen wie ein alter V8 in einem 1,8 t Auto.

Bei nur 10.000 km im Jahr würde ich nicht groß nachdenken und zum Benziner greifen. Mit einem Diesel bekommst du Probleme mit dem Partikelfilter, bevor du eine Ersparnis über den günstigen Treibstoff reingefahren hast.

die endrohre sind nun obligatorisch verchromt und machen was her.....

und was das thema "man ist ja n Kerl" anlangt - das kann dir eben keiner nehmen + ist ausgesprochen subjektiv; ich hab bisher 3er kombis + audi a6 avant allesamt als diesel gefahren; ich hab die neuen 4er bmws probe gefahren, alle mit der 2l diesel maschine - keiner war so agil + flott unterwegs, insbesondere auch in den unteren drehzahlbereichen, wie der neu entwickelte diesel von jaguar. da fühlst du dich schon als kerl + es braucht . zumindest für mich - nicht die 240 ps benzin maschine, um diese feeling zu erleben, obwohl - und das sagte ich ja auch schon - das ding schon echt schnell unterwegs ist. nur der unterschied zu der dieselmaschine ist - für mich...!!! - nicht groß, aber, das ist a) subjektiv + b) bin ich keiner, der mit stoppuhr fäahrt und in zehntelsekunden rechnet...

nein, die angaben beruhen nicht auf stadtfahrten, sondern, ich habe das 25t modell vorwiegend auf der autobahn gefahren - also, gut und gerne 2 stunden lang....

ich hab auch gestaunt, aber, jaguar hat mir den hohen verbrauch so erklärt, dass man kompromißlos hohe beschleunigungswerte erzielen wollte, ohne rücksicht auf verluste.

klar, wenn du "gesittet" fährst - wie immer wir jetzt "gesittet" interpretieren wollen, grins... - fährts du den 25t auch mit 10 litern - aber ich kauf mir doch nicht einen solchen motor, um das auto mit 9,6, oder 10, 1 litern zu fahren - da ist doch, wenn ich sprit sparen will, die ganz kleine maschine, oder, der diesel die bessere wahl, oder?? wenn, will ich auch den unterschied zu den anderen spüren wollen + damit landest du, ob du willst, oder, nicht, immer im zweistelligen verbrauchsbereich. werte um die 9 bis 9,5 liter erzielst du nur bei langsamer und gemäßigter fahrweise. aber, sich einen solchen motor zu leisten + ihn dann auch nur, wenn man man mal in gaaanz brenzligen situationen - z.b. lkw auf landstrasse zügig überholen zu können, oder so, zu haben, macht m. e. auch keinen sinn, oder??? wahrscheinlich kriegst du auch 8, 5 liter hin, aber dann wirst du langsam, aber sicher zu verkehrshindernis für die anderen, weil du konsequent zwischen 50 und 70 km/h durch die gegend schleichst lach!!!!

nein, es stimmt wirklich, gibst du auf der bahn mal richtig gas, beschleunigst, um die 240 ps auch mal rauszukitzeln und fährst dann auch mal 200, oder 210, was das auto übrigens souverän meistert - du merkst die geschwindikeit erst garnicht.. - dann hast du auch mal schnell ruck zuck 13,6 l als durchschnittsverbrauch auf der uhr.....

übrigens, was deine sorge hinsichtlich der beschleunigung ab 160 anlangt: fahr ihn einfach mal....

nat. ist der 60 ps stärkere benziner da etwas im vorteil, aber da darf man auch nicht ungerecht sein, osndern, muss da srelativ sehen, sprich, aufwand und ertrag. zaubern kann keiner + die bessere durchzugskraft muss aj irgendwo herkommen 860 ps mehr..) und muss auch durch höheren aufwand irgendwie erzielt werden ( höhere spritverbrauch). und es kommt - wie imme rim leben - darauf an, wie sehr du diese eventuelle "MEHR" - in diesem fall, an leistung - empfindest und bewertest. das entscheidet doch darüber, was es dir am ende wert ist bzw. oder, auch nicht....

ein teurer rotwein, der 80, oder 100 euro kostet, schmeckt sicherlich hervorragend; ich bin allerdings der meinung, dass ich einen finde, der vielleicht nur 28, oder 35 euro maximal kostet + dieser schmeckt nicht minder gut. fazit: für mich ist esabsolut quatsch soviel geld in eine soclh teure flasche zu investieren, weil der geschmacksunterschied - ich will noch nicht mal von "besserem" geschamck reden - so marginal ist, dass mein geschmackserlebnis und empfinden nicht wesentlixh anders ist, als bei meinem günstigeren wein. es gibt aber leute, die meinen, man kann gar keinen wein trinken, der günstiger ist, als die besagten teuren flaschen, ohne gesundheitliche schäden davon zu tragen, lach!! - alles also, eine sache des geldbeutels und des subjektiven empfindens....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Jaguar
  5. Jaguar xe 20d vs. Jaguar xe 25t