ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. IXIL Auspuff ER 6N

IXIL Auspuff ER 6N

Kawasaki ER 6
Themenstarteram 24. Juni 2020 um 22:21

Hallo zusammen.

 

Hab mir letztes Jahr eine ER 6N Baujahr 2013 gekauft. Der Auspuff war da schon montiert. Die Maschine läuft ganz gut und die Vorbesitzer meinten der Auspuff wäre zugelassen. Naja war für mich kein Kaufgrund, nettes Feature und Maschine war preiswert.

 

Jetzt meine Frage: Woher weiß ich dass der Auspuff "legal" ist? Und weiß evtl. jmd mit wie viel Db der im Stand läuft?

 

Danke schonmal ^^

20200624_215032.jpg
20200509_163212.jpg
Beste Antwort im Thema

Bzw. Hier.

hab das Ding mal direkt eingescannt :D

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Diese Nummer ist eine sogenannte E-Nummer. Mit der kann man recherchieren (ggf. bei Ixil), ob der für das Fahrzeug eine allgemeine Betriebserlaubnis für die Maschine hat. Diese ABE ist mir dem Fahrzeug mitzuführen.

Steht eine E Nummer =EG ABE drauf ist nix mitzuführen.

Das ist schlicht das Dokument, mit der ebenfalls aufgedruckten Genehmigungsnummer kann der Beamte vor Ort die Sache prüfen.

Oder hast du für Blinker, Scheinwerfer, Leuchtenn Helm... immer eine ABE dabei?

http://www.speedpro.de/service-datenblatt.htm

https://www.sub-motorradteile.de/IXIL-Hyperlow-Auspuff-Kawasaki-ER-6-N

Meine aktuelle Maschine ist komplett Serie - aber ja hatte immer alles dabei.

Ich habe in einer Kontrolle schon erleben dürfen, wie das nicht Mitführen der ABE einem Fahrer meiner Gruppe zum echten Problem wurde. Die E-Nummer sagt ja erst mal nur aus, das das Zubehörteil für "irgend etwas" zugelassen ist. Da die Kontrolleure die E- Nummer im PC nicht zuordnen konnten, wollten die die Weiterfahrt untersagen. Konnte die Situation nur retten, da seine Lebensgefährtin in der Lage war, die ABE zu Hause zu finden und entsprechende Fotos mit der Zuordnung zu dem Bike per Handy zu übermitteln. Also ja, die ABE's immer mitführen.

Die Recherche der richtigen Zuordnung des Bauteils ist allein Sache des Beamten und wie geschrieben liefern viele Hersteller auch nichts mehr in Papierform mit.

Welches Gesetz bzw.Durchführungsbestimmung soll die Grundlage für das Mitführen des Papierkrams sein?

Themenstarteram 25. Juni 2020 um 9:55

Vielen Dank für eure Antworten! Ich habe ehrlich gesagt auch keine ABE für den Auspuff gefunden...

Themenstarteram 25. Juni 2020 um 12:01

https://www.bussgeldkatalog.org/abe-betriebserlaubnis/

 

Es ist zwar nicht ganz so einfach aber im Groben kommt das mit der E-Nummer hin

Schreib die hier mal an, das sollte Deine Anlage sein. Ich hab die allerdings nirgends mit ABE gefunden und mit Deiner eingeschlagenen Nummer komme ich auch nicht weiter.

Wir haben für Schatzis ERna auch einen Endtopf mit ABE von denen gekriegt, aber das war kein Ixil und die ABE ist eine Plastikkarte mit den homologierten Typen mit der zugehörigen e*-Nummer.

Ich vermute sehr stark, daß das ne Racing Anlage ohne ABE ist und der Vorbesitzer auf gut Glück damit rumgeeiert ist. Zur Lautstärke gibt's bei Youtube mehr als genug Videos, was man da rausholen kann, was für Spacken, echt mal :mad:

Wenn Du bei einer Kontrolle keine ABE dazu vorweisen kannst und eine oberflächliche Suche der Kollegen vor Ort ohne Erfolg ist und der Bock noch dazu zu laut erscheint, vor dem Hintergrund der drohenden 95db(a) Regel, dann kann es gut passieren, daß der vor Ort sichergestellt wird, zu TÜV oder Dekra transportiert wird und dort ein Lärmgutachten erstellt wird. Das ist nicht billig, glaubs mir.

Eine Racinganlage hat niemals eine EG Zulassung mit E9=Spanien für das Land wo das Zulassungsverfahren gemacht wurde.Und für die USA wie die Verkaufsanzeige braucht's keine E-Europa Zulassung .

Es soll auch Leute geben, die mal schnell was einstanzen. Das ganze können wir so nicht überprüfen und daher auch keine weitere Aussage zu dieser Anlage treffen. Wenn man mehr wissen will, muss man den Weg zum TÜV einschlagen.

Im Grunde muss man mit E-Nummern keine ABE mitführen. Es vereinfacht die Sache und im Zweifel geht es umso schneller, aber Pflicht ist das nicht.

Sonst müsste man so manche Blinker etc. auch alle per ABE führen. Haben ja auch ne E-Nummer drauf ;-)

Zum Beschriften gibt es in der Industrie geeignete Markiergeräte mit Nadeln die sich frei programmieren lassen, aber das wäre dann auch noch Urkundenfälschung.

Das sind Schlagzahlen gewesen, Nadelgravur sieht gaaanz anders aus ;)

Schlagzahlen in einen dünnen Blechzylinder?

An meinem Arbeitsplatz steht so ein Beschriftungsgerät und ich weiß wovon ich schreibe.

Zum Thema EG ABE und Unterlagen. Ich hatte mir mal sämtliche Unterlagen aufs Handy gezogen. In einer Kontrolle wollte die Staatsmacht aber die Unterlagen in Papierform.....steht so aber nicht in den Bestimmungen. Nach längerer Debatte haben sie es dann akzeptiert.

Zitat:

@micha23mori schrieb am 25. Juni 2020 um 22:46:10 Uhr:

Schlagzahlen in einen dünnen Blechzylinder?

An meinem Arbeitsplatz steht so ein Beschriftungsgerät und ich weiß wovon ich schreibe.

Blechzylinder? Das ist ne Schelle oder Zusatzstreifen über dem Pott und das sind definitv keine Nadelgravuren, sieh mal genau hin, auch wenn Du Dich auskennen willst.

@TE: Was ist nun, Du meldest Dich gar nicht mehr?

Deine Antwort
Ähnliche Themen