ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ist 5W-30 Öl immer auch Longlife Öl?

Ist 5W-30 Öl immer auch Longlife Öl?

Themenstarteram 10. Oktober 2012 um 14:38

Hallo Leute,

habe kürzlich einen Passat gekauft (Bj. 2009, 170 PS, Diesel, DSG) und im Serviceheft eine komische Entdeckung gemacht:

Im Juni 2011 wurde ein Ölwechsel in einer freien Werkstatt gemacht. Angekreuzt wurde im Heft Longlife Öl "Nein". Der nächste Termin zum Ölwechsel wurde auf Juni 2012 datiert oder 30,000 km Laufleistung.

Nun habe ich wie gesagt den Passat im Sept. 2012 gekauft und das Autohaus darauf hingewiesen, dass noch den Ölwechsel gemacht werden muss. Die haben dann im Bordcomputer nachgeschaut und gesagt, dass der nächte Service erst in 20,000 km gemacht werden muss. Im Serviceheft hätte die freie Werkstatt dies falsch eingetragen.

Die Rechung dieser Werkstatt vom Juni 2011 weist das Öl 5W-30 aus (ohne Marke, etc.).

Nun sagt mein Autohaus, dass 5W-30 IMMER Longlife Öl wäre und deshalb der Service eben erst im Juni 2013 oder nach Ablauf der 30,000 km gemacht werden müsste.

Stimmt das? Ist VW 5W-30 IMMER Longlife Öl???

Danke für Eure Hilfe!

Hofi

Beste Antwort im Thema

Nun ja, mit dem LL3-Öl nach 504 00/507 00 hat VW es sich und seinen Werkstätten einfach gemacht: Es ist ein recht genau definiertes, universelles Öl, das in so ziemlich jeden VW passt und für Long- und Shortlife gleichermaßen geeignet ist. Es handelt sich dabei um ein aschearmes Öl (was praktisch nur für moderne Dieselfahrzeuge mit geschlossenem Rußpartikelfilter von Bedeutung ist, also auch für Deinen) mit starr festgelegter 5W-30-Viskosität und hochwertigem Grundöl mit vergleichsweise wenig VI-Verbesserern, um damit auch über ein längeres Intervall durchhalten zu können. Wenn Du aber bereit bist, Deinem Motor zuliebe jährlich zu wechseln, dann hast Du mehr Möglichkeiten im Bereich der Viskosität, weil Du dann ein Öl nehmen kannst, das mit Hilfe von VI-Verbesserern eine breitere Viskositätsspanne abdeckt. Diese VI-Verbesserer vermindern sich allmählich während des Betriebs, daher taugen solche Öle aus VW-Sicht nicht für den verlängerten Longlife-Intervallzeitraum (wobei es da auch andere Autohersteller gibt, die das etwas anders handhaben).

502 00 wäre die übliche Shortlife-Norm von VW, allerdings für Benziner. Da Du einen Diesel fährst, wäre für Dich stattdessen die 505 00 relevant. Bei PD-Motoren die 505 01, wobei ich das bei Verwendung eines hochwertigen Öls für belanglos halte (ich fahre selbst einen PD-Diesel und dennoch - absichtlich - ein Öl nach 505 00, allerdings halt ein sehr gutes) und die 505 01 die Viskosität auch wieder etwas einschränkt.

Löst Du Dich also von LL3 mit 5W-30, dann kannst Du z.B. ein 5W-40 nehmen. Das gäbe es nach 505 00 und auch nach 505 01. Es bietet bei hohen Temperaturen einen stabileren Schmierfilm als 5W-30. Nach 505 00 (nicht aber nach 505 01) bekommst Du auch ein 0W-40, das bei kalten Temperaturen nicht so zähflüssig ist wie ein 5W-Öl. Das Öl fließt beim Kaltstart also von Anfang an besser, und wegen des geringeren Reibungswiderstands verbrauchst Du bei kaltem Motor auch weniger Kraftstoff als bei einem 5W-Öl. Sinnvollerweise greift man dabei zu einem hochwertigen Öl, dass auch noch die MB 229.5 oder 229.51 (letztere für aschearme Öle) erfüllt.

Ein Beispiel für ein solches Öl, das aus meiner Sicht für Deinen Wagen sicherlich geeignet wäre, ist das Mobil1 ESP 0W-40.

Ehrlicherweise muss man dazusagen, dass wir hier über geringe Unterschiede auf hohem Niveau reden. Die LL3-Öle sind definitiv keine schlechten Öle. Dennoch hört man zuweilen von Berichten, dass es bei Verwendung dieser Öle Ablagerungen im Motor gegeben habe. Wie glaubwürdig diese Berichte sind kann man streiten, und sowas könnte natürlich auch mit den langen Wechselintervallen zusammenhängen. Vorstellen könnte ich mir einen Zusammenhang mit dem Öl aber im Prinzip schon, da VW bei LL3 halt auf exquisites Grundöl mit vergleichsweise wenig Additiven setzt, da Additive altern und das Öl halt doppelt so lange nicht gewechselt werden soll (bei Diesel ist sogar von bis zu 50.000km die Rede). Frische Additive jedoch können viel Positives bewirken, und wer den Gang zum jährlichen Ölwechsel nicht scheut, kann seinem Motor damit etwas Gutes tun.

Was es am Ende bringt, ist Gegenstand vieler Diskussionen. Viele Leute gehen mit Ölwahl und Ölwechsel recht liederlich um, und ihre Motoren halten dennoch sehr lange. Ob der Unterschied zwischen LL3 und einem anderen, guten Öl bei jährlichen Wechsel am Ende einen wahrnehmbaren Unterschied bei der Motorlebensdauer oder dem Kraftstoffverbrauch machen wird ist unklar.

Da das LL3-Öl aber generell zu den teuren Ölen gehört, stehe ich persönlich auf dem Standpunkt, dass ich für das Geld dann auch gleich ein anderes, genauso teures Öl kaufen kann, das bei jährlichem Wechsel noch ein paar kleine Extravorteile bringt.

Generell kann man aber sagen, dass jährlicher Wechsel für jeden Motor empfehlenswert ist und man über Longlife allenfalls dann nachdenken sollte, wenn man nur wenig Kurzstrecken fährt, so dass der Motor immer über längere Zeiträume hinweg schön warm werden kann.

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Nun ja, mit dem LL3-Öl nach 504 00/507 00 hat VW es sich und seinen Werkstätten einfach gemacht: Es ist ein recht genau definiertes, universelles Öl, das in so ziemlich jeden VW passt und für Long- und Shortlife gleichermaßen geeignet ist. Es handelt sich dabei um ein aschearmes Öl (was praktisch nur für moderne Dieselfahrzeuge mit geschlossenem Rußpartikelfilter von Bedeutung ist, also auch für Deinen) mit starr festgelegter 5W-30-Viskosität und hochwertigem Grundöl mit vergleichsweise wenig VI-Verbesserern, um damit auch über ein längeres Intervall durchhalten zu können. Wenn Du aber bereit bist, Deinem Motor zuliebe jährlich zu wechseln, dann hast Du mehr Möglichkeiten im Bereich der Viskosität, weil Du dann ein Öl nehmen kannst, das mit Hilfe von VI-Verbesserern eine breitere Viskositätsspanne abdeckt. Diese VI-Verbesserer vermindern sich allmählich während des Betriebs, daher taugen solche Öle aus VW-Sicht nicht für den verlängerten Longlife-Intervallzeitraum (wobei es da auch andere Autohersteller gibt, die das etwas anders handhaben).

502 00 wäre die übliche Shortlife-Norm von VW, allerdings für Benziner. Da Du einen Diesel fährst, wäre für Dich stattdessen die 505 00 relevant. Bei PD-Motoren die 505 01, wobei ich das bei Verwendung eines hochwertigen Öls für belanglos halte (ich fahre selbst einen PD-Diesel und dennoch - absichtlich - ein Öl nach 505 00, allerdings halt ein sehr gutes) und die 505 01 die Viskosität auch wieder etwas einschränkt.

Löst Du Dich also von LL3 mit 5W-30, dann kannst Du z.B. ein 5W-40 nehmen. Das gäbe es nach 505 00 und auch nach 505 01. Es bietet bei hohen Temperaturen einen stabileren Schmierfilm als 5W-30. Nach 505 00 (nicht aber nach 505 01) bekommst Du auch ein 0W-40, das bei kalten Temperaturen nicht so zähflüssig ist wie ein 5W-Öl. Das Öl fließt beim Kaltstart also von Anfang an besser, und wegen des geringeren Reibungswiderstands verbrauchst Du bei kaltem Motor auch weniger Kraftstoff als bei einem 5W-Öl. Sinnvollerweise greift man dabei zu einem hochwertigen Öl, dass auch noch die MB 229.5 oder 229.51 (letztere für aschearme Öle) erfüllt.

Ein Beispiel für ein solches Öl, das aus meiner Sicht für Deinen Wagen sicherlich geeignet wäre, ist das Mobil1 ESP 0W-40.

Ehrlicherweise muss man dazusagen, dass wir hier über geringe Unterschiede auf hohem Niveau reden. Die LL3-Öle sind definitiv keine schlechten Öle. Dennoch hört man zuweilen von Berichten, dass es bei Verwendung dieser Öle Ablagerungen im Motor gegeben habe. Wie glaubwürdig diese Berichte sind kann man streiten, und sowas könnte natürlich auch mit den langen Wechselintervallen zusammenhängen. Vorstellen könnte ich mir einen Zusammenhang mit dem Öl aber im Prinzip schon, da VW bei LL3 halt auf exquisites Grundöl mit vergleichsweise wenig Additiven setzt, da Additive altern und das Öl halt doppelt so lange nicht gewechselt werden soll (bei Diesel ist sogar von bis zu 50.000km die Rede). Frische Additive jedoch können viel Positives bewirken, und wer den Gang zum jährlichen Ölwechsel nicht scheut, kann seinem Motor damit etwas Gutes tun.

Was es am Ende bringt, ist Gegenstand vieler Diskussionen. Viele Leute gehen mit Ölwahl und Ölwechsel recht liederlich um, und ihre Motoren halten dennoch sehr lange. Ob der Unterschied zwischen LL3 und einem anderen, guten Öl bei jährlichen Wechsel am Ende einen wahrnehmbaren Unterschied bei der Motorlebensdauer oder dem Kraftstoffverbrauch machen wird ist unklar.

Da das LL3-Öl aber generell zu den teuren Ölen gehört, stehe ich persönlich auf dem Standpunkt, dass ich für das Geld dann auch gleich ein anderes, genauso teures Öl kaufen kann, das bei jährlichem Wechsel noch ein paar kleine Extravorteile bringt.

Generell kann man aber sagen, dass jährlicher Wechsel für jeden Motor empfehlenswert ist und man über Longlife allenfalls dann nachdenken sollte, wenn man nur wenig Kurzstrecken fährt, so dass der Motor immer über längere Zeiträume hinweg schön warm werden kann.

Themenstarteram 16. Oktober 2012 um 11:25

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Nun ja, mit dem LL3-Öl nach 504 00/507 00 hat VW es sich und seinen Werkstätten einfach gemacht: Es ist ein recht genau definiertes, universelles Öl, das in so ziemlich jeden VW passt und für Long- und Shortlife gleichermaßen geeignet ist. Es handelt sich dabei um ein aschearmes Öl (was praktisch nur für moderne Dieselfahrzeuge mit geschlossenem Rußpartikelfilter von Bedeutung ist, also auch für Deinen) mit starr festgelegter 5W-30-Viskosität und hochwertigem Grundöl mit vergleichsweise wenig VI-Verbesserern, um damit auch über ein längeres Intervall durchhalten zu können. Wenn Du aber bereit bist, Deinem Motor zuliebe jährlich zu wechseln, dann hast Du mehr Möglichkeiten im Bereich der Viskosität, weil Du dann ein Öl nehmen kannst, das mit Hilfe von VI-Verbesserern eine breitere Viskositätsspanne abdeckt. Diese VI-Verbesserer vermindern sich allmählich während des Betriebs, daher taugen solche Öle aus VW-Sicht nicht für den verlängerten Longlife-Intervallzeitraum (wobei es da auch andere Autohersteller gibt, die das etwas anders handhaben).

502 00 wäre die übliche Shortlife-Norm von VW, allerdings für Benziner. Da Du einen Diesel fährst, wäre für Dich stattdessen die 505 00 relevant. Bei PD-Motoren die 505 01, wobei ich das bei Verwendung eines hochwertigen Öls für belanglos halte (ich fahre selbst einen PD-Diesel und dennoch - absichtlich - ein Öl nach 505 00, allerdings halt ein sehr gutes) und die 505 01 die Viskosität auch wieder etwas einschränkt.

Löst Du Dich also von LL3 mit 5W-30, dann kannst Du z.B. ein 5W-40 nehmen. Das gäbe es nach 505 00 und auch nach 505 01. Es bietet bei hohen Temperaturen einen stabileren Schmierfilm als 5W-30. Nach 505 00 (nicht aber nach 505 01) bekommst Du auch ein 0W-40, das bei kalten Temperaturen nicht so zähflüssig ist wie ein 5W-Öl. Das Öl fließt beim Kaltstart also von Anfang an besser, und wegen des geringeren Reibungswiderstands verbrauchst Du bei kaltem Motor auch weniger Kraftstoff als bei einem 5W-Öl. Sinnvollerweise greift man dabei zu einem hochwertigen Öl, dass auch noch die MB 229.5 oder 229.51 (letztere für aschearme Öle) erfüllt.

Ein Beispiel für ein solches Öl, das aus meiner Sicht für Deinen Wagen sicherlich geeignet wäre, ist das Mobil1 ESP 0W-40.

 

Ehrlicherweise muss man dazusagen, dass wir hier über geringe Unterschiede auf hohem Niveau reden. Die LL3-Öle sind definitiv keine schlechten Öle. Dennoch hört man zuweilen von Berichten, dass es bei Verwendung dieser Öle Ablagerungen im Motor gegeben habe. Wie glaubwürdig diese Berichte sind kann man streiten, und sowas könnte natürlich auch mit den langen Wechselintervallen zusammenhängen. Vorstellen könnte ich mir einen Zusammenhang mit dem Öl aber im Prinzip schon, da VW bei LL3 halt auf exquisites Grundöl mit vergleichsweise wenig Additiven setzt, da Additive altern und das Öl halt doppelt so lange nicht gewechselt werden soll (bei Diesel ist sogar von bis zu 50.000km die Rede). Frische Additive jedoch können viel Positives bewirken, und wer den Gang zum jährlichen Ölwechsel nicht scheut, kann seinem Motor damit etwas Gutes tun.

Was es am Ende bringt, ist Gegenstand vieler Diskussionen. Viele Leute gehen mit Ölwahl und Ölwechsel recht liederlich um, und ihre Motoren halten dennoch sehr lange. Ob der Unterschied zwischen LL3 und einem anderen, guten Öl bei jährlichen Wechsel am Ende einen wahrnehmbaren Unterschied bei der Motorlebensdauer oder dem Kraftstoffverbrauch machen wird ist unklar.

Da das LL3-Öl aber generell zu den teuren Ölen gehört, stehe ich persönlich auf dem Standpunkt, dass ich für das Geld dann auch gleich ein anderes, genauso teures Öl kaufen kann, das bei jährlichem Wechsel noch ein paar kleine Extravorteile bringt.

Generell kann man aber sagen, dass jährlicher Wechsel für jeden Motor empfehlenswert ist und man über Longlife allenfalls dann nachdenken sollte, wenn man nur wenig Kurzstrecken fährt, so dass der Motor immer über längere Zeiträume hinweg schön warm werden kann.

Ein Beispiel für ein solches Öl, das aus meiner Sicht für Deinen Wagen sicherlich geeignet wäre, ist das Mobil1 ESP 0W-40.

Das müsste ich aber dann jeder Jahr bzw. nach 15,000 km wechseln?

Formal gesehen ja. An dieser Stelle wäre mal die Frage nach Deinem Fahrprofil interessant. VW erlaubt zwar die Nutzung des Longlife-Intervalls bei dafür freigegebenen Fahrzeugen ohne weitere Einschränkung, sofern LL-Öl verwendet wird. Empfehlenswert (im Sinne von gut für den Motor) ist dies jedoch nur in wenigen Fällen, bei denen sehr viele Kilometer in relativ kurzer Zeit gefahren werden und das noch überwiegend bei Langstreckenfahrten. Ein Kollege von mir fährt beispielsweise 80.000 km/Jahr, der muss mit Longlife schon 2x pro Jahr zum Ölwechsel (und selbst das ist knapp gerechnet). Da würde ich jetzt auch nicht empfehlen, mach Shortlife und wechsel einmal pro Quartal.

Aber wenn Du Dein Auto wie ein Normalsterblicher nutzt, für die reguläre Fahrt zu Arbeit mit nur wenigen km Entfernung, ab und zu einkaufen oder ins Kino fahren und ein oder zweimal im Jahr in den Urlaub, dann hast Du doch öfter mal Kaltstarts dabei mit dementsprechenden Kraftstoffeintrag ins Öl. VW erlaubt Dir auch in diesem Falle Longlife, aber die sind es ja auch, die Dir ggf. den neuen Motor verkaufen. Ich würde in dem Falle Shortlife machen. Mit einer einzigen eingesparten Reparatur hast Du die Kosten so manchen Ölwechsels wieder raus, zumindest dann, wenn Du Deine Ölwechsel günstig machen lässt (freie Werkstatt suchen, die selbst mitgebrachtes Öl akzeptiert, und dann gutes Öl für wenig Geld bei Ebay besorgen).

Ist halt ein psychologischer Konflikt, denn wenn Du das ein paar Jahre gemacht hast, dann weißt Du nicht, ob Du wirklich eine Reparatur eingespart hast (bzw. merkst nicht, wenn Du sie eingespart hast). Du merkst nur die (überschaubaren) Mehrkosten. Bedenke aber auch, dass ein gut gepflegter Motor reibungsärmer läuft und dadurch auch weniger Sprit verbraucht. Die Verwendung von 0W-Öl führt nochmal zu weniger Verbrauch in der Warmlaufphase. Auch ein Einsparungseffekt, den man so direkt nicht spürt, den es aber dennoch gibt.

Im übrigen haben andere Hersteller andere Vorgaben für den Longlifebetrieb. Gibt da auch welche, die 0W-40-Öle für Longlife freigeben. Bei so einem guten Öl wie dem Mobil1 hätte ich jetzt auch keine Bedenken, mal einen Monat oder 2000 km zu überziehen. Aber generell ist vom Zweijahresturnus Deinem Motor zuliebe abzuraten.

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Mit einer einzigen eingesparten Reparatur hast Du die Kosten so manchen Ölwechsels wieder raus, zumindest dann, wenn Du Deine Ölwechsel günstig machen lässt (freie Werkstatt suchen, die selbst mitgebrachtes Öl akzeptiert, und dann gutes Öl für wenig Geld bei Ebay besorgen).

Diesen Punkt kann man garnicht genug betonen.

Im übrigen enthält die Betriebsanleitung durchaus Anweisungen, wonach bei einer ganzen Reihe von Fahrprofilen das Longlife-Intervall nicht infrage kommt.

Themenstarteram 16. Oktober 2012 um 15:41

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Formal gesehen ja. An dieser Stelle wäre mal die Frage nach Deinem Fahrprofil interessant. VW erlaubt zwar die Nutzung des Longlife-Intervalls bei dafür freigegebenen Fahrzeugen ohne weitere Einschränkung, sofern LL-Öl verwendet wird. Empfehlenswert (im Sinne von gut für den Motor) ist dies jedoch nur in wenigen Fällen, bei denen sehr viele Kilometer in relativ kurzer Zeit gefahren werden und das noch überwiegend bei Langstreckenfahrten. Ein Kollege von mir fährt beispielsweise 80.000 km/Jahr, der muss mit Longlife schon 2x pro Jahr zum Ölwechsel (und selbst das ist knapp gerechnet). Da würde ich jetzt auch nicht empfehlen, mach Shortlife und wechsel einmal pro Quartal.

Aber wenn Du Dein Auto wie ein Normalsterblicher nutzt, für die reguläre Fahrt zu Arbeit mit nur wenigen km Entfernung, ab und zu einkaufen oder ins Kino fahren und ein oder zweimal im Jahr in den Urlaub, dann hast Du doch öfter mal Kaltstarts dabei mit dementsprechenden Kraftstoffeintrag ins Öl. VW erlaubt Dir auch in diesem Falle Longlife, aber die sind es ja auch, die Dir ggf. den neuen Motor verkaufen. Ich würde in dem Falle Shortlife machen. Mit einer einzigen eingesparten Reparatur hast Du die Kosten so manchen Ölwechsels wieder raus, zumindest dann, wenn Du Deine Ölwechsel günstig machen lässt (freie Werkstatt suchen, die selbst mitgebrachtes Öl akzeptiert, und dann gutes Öl für wenig Geld bei Ebay besorgen).

Ist halt ein psychologischer Konflikt, denn wenn Du das ein paar Jahre gemacht hast, dann weißt Du nicht, ob Du wirklich eine Reparatur eingespart hast (bzw. merkst nicht, wenn Du sie eingespart hast). Du merkst nur die (überschaubaren) Mehrkosten. Bedenke aber auch, dass ein gut gepflegter Motor reibungsärmer läuft und dadurch auch weniger Sprit verbraucht. Die Verwendung von 0W-Öl führt nochmal zu weniger Verbrauch in der Warmlaufphase. Auch ein Einsparungseffekt, den man so direkt nicht spürt, den es aber dennoch gibt.

Im übrigen haben andere Hersteller andere Vorgaben für den Longlifebetrieb. Gibt da auch welche, die 0W-40-Öle für Longlife freigeben. Bei so einem guten Öl wie dem Mobil1 hätte ich jetzt auch keine Bedenken, mal einen Monat oder 2000 km zu überziehen. Aber generell ist vom Zweijahresturnus Deinem Motor zuliebe abzuraten.

Hallo DeathAndPain,

ich danke dir wirklich sehr für deine ausführlichen Amtworten. Das ist nicht selbstverständlich! Super von Dir!

Also, wir fahren so 25-30,000 km im Jahr. Dann macht das mit dem Mobil1 0W-40 ja dann Sinn, oder? Km-Stand ist 73,000 km und bisher war immer 5W-30 drin.

Zitat:

Original geschrieben von Hofi247

Hallo DeathAndPain,

ich danke dir wirklich sehr für deine ausführlichen Amtworten. Das ist nicht selbstverständlich! Super von Dir!

Gern geschehen. Es gibt da übrigens so einen kleinen Knopf unter meinen Beiträgen, wo Danke draufsteht. :)

Zitat:

Original geschrieben von Hofi247

Also, wir fahren so 25-30,000 km im Jahr. Dann macht das mit dem Mobil1 0W-40 ja dann Sinn, oder? Km-Stand ist 73,000 km und bisher war immer 5W-30 drin.

25-30.000 km pro Jahr ist schon relativ viel. Da ist man schon in einem Bereich, in dem man über Longlife diskutieren kann. Hängt halt auch davon ab, wieviel Langstrecke und wieviele Kaltstarts ihr dabei habt.

Shortlife (alle 15.000 km) ist immer besser, aber dann müsstet ihr natürlich bereit sein, 2x im Jahr zu wechseln (z.B. im Frühjahr und Herbst in einem Abwasch mit dem Sommer/Winterreifenwechsel).

Das Mobil1 ESP 0W-40 wäre bei Shortlife sicherlich eine gute Wahl. Bitte beachte, dass Du das hier oft zitierte Mobil1 New Life 0W-40 nicht verwenden solltest, da letzteres kein aschearmes Öl ist und Dein Diesel sicherlich mit einem geschlossenen Rußpartikelfilter ausgestattet ist.

Da ich nicht die Ölvorschriften aller existierenden VW-Modelle auswendig kennen kann, möchte ich Dich zudem noch bitten, mal in Dein Bordbuch zu schauen, was VW an Ölnormen für Dein Auto vorschreibt. LL3 nach 507 00 geht unter Garantie. Daneben vermute ich, dass bei jährlichem Wechsel auch die 505 00 erlaubt sein wird. Dann könntest Du das Mobil1 ESP 0W-40 einsetzen. Sollte hingegen die 505 01 gefordert sein, die eigentlich für Pumpe-Düse-Motoren entwickelt wurde, dann wären 0W-Öle nicht möglich. Du könntest dann aber zu einem guten 5W-40 greifen, das die 505 01 erfüllt.

Es kann natürlich sein, dass VW nur die 507 00 erlaubt, weil das die einzige mir bekannte VW-Norm ist, die aschearmes Öl vorschreibt und solches Öl halt bei Dieseln mit geschlossenem RPF nötig ist. Ich gehe dennoch davon aus, dass das Mobil 1 ESP 0W-40 bei Shortlife in Deinem Auto einwandfrei laufen und dem Motor noch besser tun würde als das Longlifeöl, aber diesen Schritt würdest Du natürlich auf eigene Gefahr gehen (so wie ich auch ein exzellentes 505 00-Öl statt des eigentlich für meinen Wagen vorgeschriebenen 505 01 verwende). Solltest Du allerdings auf dem Wagen noch Herstellergarantie haben, dann müsstest Du Dir einen derartigen Schritt natürlich gut überlegen, weil die Garantie dabei hops gehen kann.

Wie gesagt, das Bordbuch Deines Autos sollte Dir in jedem Falle Aufschluss darüber geben, für welche Ölnormen VW den Wagen offiziell freigegeben hat.

Themenstarteram 16. Oktober 2012 um 18:05

DANKE!

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Zitat:

Original geschrieben von Hofi247

Hallo DeathAndPain,

ich danke dir wirklich sehr für deine ausführlichen Amtworten. Das ist nicht selbstverständlich! Super von Dir!

Gern geschehen. Es gibt da übrigens so einen kleinen Knopf unter meinen Beiträgen, wo Danke draufsteht. :)

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Zitat:

Original geschrieben von Hofi247

Also, wir fahren so 25-30,000 km im Jahr. Dann macht das mit dem Mobil1 0W-40 ja dann Sinn, oder? Km-Stand ist 73,000 km und bisher war immer 5W-30 drin.

25-30.000 km pro Jahr ist schon relativ viel. Da ist man schon in einem Bereich, in dem man über Longlife diskutieren kann. Hängt halt auch davon ab, wieviel Langstrecke und wieviele Kaltstarts ihr dabei habt.

Shortlife (alle 15.000 km) ist immer besser, aber dann müsstet ihr natürlich bereit sein, 2x im Jahr zu wechseln (z.B. im Frühjahr und Herbst in einem Abwasch mit dem Sommer/Winterreifenwechsel).

Das Mobil1 ESP 0W-40 wäre bei Shortlife sicherlich eine gute Wahl. Bitte beachte, dass Du das hier oft zitierte Mobil1 New Life 0W-40 nicht verwenden solltest, da letzteres kein aschearmes Öl ist und Dein Diesel sicherlich mit einem geschlossenen Rußpartikelfilter ausgestattet ist.

Da ich nicht die Ölvorschriften aller existierenden VW-Modelle auswendig kennen kann, möchte ich Dich zudem noch bitten, mal in Dein Bordbuch zu schauen, was VW an Ölnormen für Dein Auto vorschreibt. LL3 nach 507 00 geht unter Garantie. Daneben vermute ich, dass bei jährlichem Wechsel auch die 505 00 erlaubt sein wird. Dann könntest Du das Mobil1 ESP 0W-40 einsetzen. Sollte hingegen die 505 01 gefordert sein, die eigentlich für Pumpe-Düse-Motoren entwickelt wurde, dann wären 0W-Öle nicht möglich. Du könntest dann aber zu einem guten 5W-40 greifen, das die 505 01 erfüllt.

Es kann natürlich sein, dass VW nur die 507 00 erlaubt, weil das die einzige mir bekannte VW-Norm ist, die aschearmes Öl vorschreibt und solches Öl halt bei Dieseln mit geschlossenem RPF nötig ist. Ich gehe dennoch davon aus, dass das Mobil 1 ESP 0W-40 bei Shortlife in Deinem Auto einwandfrei laufen und dem Motor noch besser tun würde als das Longlifeöl, aber diesen Schritt würdest Du natürlich auf eigene Gefahr gehen (so wie ich auch ein exzellentes 505 00-Öl statt des eigentlich für meinen Wagen vorgeschriebenen 505 01 verwende). Solltest Du allerdings auf dem Wagen noch Herstellergarantie haben, dann müsstest Du Dir einen derartigen Schritt natürlich gut überlegen, weil die Garantie dabei hops gehen kann.

Wie gesagt, das Bordbuch Deines Autos sollte Dir in jedem Falle Aufschluss darüber geben, für welche Ölnormen VW den Wagen offiziell freigegeben hat.

Hi,

noch ein 5W-30 das kein "Longlife" trägt:

5W-30 nach Ford WSS-M2C-913-C (auch -A oder -B)

Aber wie sagte mal ATU: "Es gibt nur ein 5W-30"...

Viele Grüße, Alex

Zitat:

Original geschrieben von scootertourist

Hi,

noch ein 5W-30 das kein "Longlife" trägt:

5W-30 nach Ford WSS-M2C-913-C (auch -A oder -B)

Aber wie sagte mal ATU: "Es gibt nur ein 5W-30"...

Viele Grüße, Alex

Natürlich ist das eindeutig - es sagt ja nur etwas über die Viskosität aus.

Nicht aber über den Aufbau, die Additivierung oder über die Freigaben der Fahrzeughersteller.

(Bei ATU wird man sich aber eher nicht um Herstellerfreigaben scheren.)

Gruß

Hyperbel :)

Zusätzlich zu dem von Death+Pain schon hervorragend und umfassend dargestelltem kann man ja mal in das unten angefügte pdf reinschauen. Ggf. für den, der es etwas genauer wissen will, ganz aufschluss- und lehrreich (der Verfasser Castrol ist rein zufällig und stellt keine Markenempfehlung von mir dar!).

Wer sich mal umsehen will, welche Ölhersteller es überhaupt so gibt und wer so alles eine MB-Freigabe erhalten hat (VW-Freigaben kann man bei VW anfordern), kann ja mal hier reinschauen!

Oben einfach die jew. MB-Norm auswählen und dann über die Herstellervielfalt staunen.

Da auf vielen für VW freigegebenen Ölen auch die entspr. MB-Normen vorzufinden sind, ist diese Info ggf. nicht ganz uninteressant.

Relevant bleibt natürlich immer die VW-Freigabenorm, nicht die MB-Norm!

Nicht, dass das hier jemand falsch versteht.

Dass die VW-Freigabenorm dann die passende Viskosität definiert und inkludiert, hat D+P ja bereits auf´s beste erläutert. Eigentlich sind seine Beiträge hier Referenzbeiträge, die so in die FAQ gehören und auf die bei jeder anderen Ölfrage im VW-Forum verwiesen werden sollte / könnte / müsste!

Wer ein gefundenes Öl in Bezug auf seine Freigaben hin beurteilen möchte, kann dieses grob hier mal tun. Einfach links die PKW-Hersteller und die jew. Freigabe auf-/anklicken und rechts dann schauen, wie das Diagramm aussieht. Relevant sind die Größen auf den jeweiligen Diagrammachsen, zugehörig zur jew. Bezeichnung, also z.B. piston deposits = Kolbenablagerungen (gemeint sind vor allem Ablagerungen in den Kolbenringnuten, die dann zur Schwergängigkeit der 3 Kolbenringe führen und ergo zu mangelnder Gasabdichtung von oben und Ölabdichtung von unten - mit den entsprechenden Folgen...).

Man kann mehrere Freigaben zugleich öffnen und so zum Vergleich überlagern, siehe Foto unten.

Oelvergleich

Und hier nochmal die Öl-Info vom ADAC:

http://www.adac.de/_mmm/pdf/27084_27902.pdf

@DeathAndPain da hab ich mal ne frage an dich, nächste Woche will ich Ölwechsel machen, bis jetzt war nur 5W30 LL benutzt, da ich das Auto vor 2 Wochen gekauft hab und zu 70% nur kurze strecken fahre ( zu Arbeit hin u. zurück 18km, einkaufen etc ) hab ich geguckt ob es nicht besser wäre auf anderes öl umzusteigen, hab vor jede 15000km Ölwechsel zu machen oder 1-2 mal im Jahr.

 

Also ich könnte das

Mobil1 ESP 0W-40 Öl benutzen oder?

 

Fahre einen A6 4F 2.4 V6,

cca. 15000-20000km im Jahr

Erstaunlicherweise berichteten dann recht viele in der Neuzeit ;), das 0W-40 ESP würde nicht so gut gehen wie das 5W-30 ESP.

Wenn du 1-2x im Jahr wechseln willst bzw. immer bevor 15Tkm durch sind, kannst du auch 5W-30 nehmen.

Nicht das Öl ist schlecht, sondern die längeren Wechselintervale. Du brauchst aber eh kein "ESP" fahren, also die Wahlmöglichkeiten sind da schon ziemlich breit gefächert :)

Eine Frage an DeathandPain: warum sind Motoröle nach MB-Norm 229.5 für Wechselintervalle 30tsd km oder jährlich freigegeben, während VW nach deren Norm 50200 nur 15tsd km oder jährlich für diese Öle "erlaubt".

Der Grund erschliesst sich mir nicht. Weiss jemand mehr?

Hat 229.5 keinen flexiblen bis 30Tkm, sondern einen verlängerten bis 20Tkm Interval? Bis jetzt hab ich das so geglaubt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ist 5W-30 Öl immer auch Longlife Öl?