ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Werden Autos immer sicherer?

Werden Autos immer sicherer?

Themenstarteram 1. April 2012 um 18:50

Hallo,

dass Oldtimer im Vergleich zu ganz neuen Fahrzeugen unsicherer sind beweisen zahlreiche Crashtests.

Aber werden Autos immer sicherer oder ist es eher so dass man z.B. in den Neunzigern angefangen hat Autos immer sicherer zu bauen so dass ein gewisses Sicherheitsniveau erreicht war und Autos die evtl. ab 2000 entworfen wurden ungefaehr genauso sicher sind wie Autos die erst in 2012 herauskamen?

Was hat sich in den letzten Jahren in der passiven und aktiven Sicherheit getan?

Gruss

Stefan

Beste Antwort im Thema
am 1. April 2012 um 20:34

Autos werden immer sicherer, aber die Fahrer immer dümmer.

 

Die Verletzungsmuster haben sich geändert sonst aber nicht viel , auser das viel Blech viel dämpft.

71 weitere Antworten
Ähnliche Themen
71 Antworten
am 1. April 2012 um 19:26

Zitat:

Original geschrieben von dummefrage

Was hat sich in den letzten Jahren in der passiven und aktiven Sicherheit getan?

Kommt wohl aufs Modell an?

Mein 2005er hat Rollgurte und ABS, thats it...

Auch im 2012er Modell gibts keine Airbags, kein ESP, kein sonstwas und vermutlich keinerlei Stern im NCAP Crashtest.

Persoenlich ist mit egal, wie sicher/unsicher das Auto ist, ick hab andere Prioritaeten fuer (m)ein Auto...

Zitat:

Original geschrieben von dummefrage

Was hat sich in den letzten Jahren in der passiven und aktiven Sicherheit getan?

Es sind ein paar Assistenzsysteme hinzugekommen. Die dienen aber oftmals mehr der Bequemlichkeit der Fahrer als der Fahrzeugsicherheit.

am 1. April 2012 um 20:34

Autos werden immer sicherer, aber die Fahrer immer dümmer.

 

Die Verletzungsmuster haben sich geändert sonst aber nicht viel , auser das viel Blech viel dämpft.

Eben. Das größte Sicherheitspotential sitzt hinter'm Steuer, aber wenn dort zu große Defizite vorhanden sind, läßt sich das auch mit noch sie viel Sicherheitstechnik am Fahrzeug selbst nicht ausgleichen.

Zitat:

Original geschrieben von dummefrage

Was hat sich in den letzten Jahren in der passiven und aktiven Sicherheit getan?

Bei der passiven Sicherheit fällt mir spontan der Fußgängerschutz ein, d. h., dass die Fahrzeugfronten "weicher" wurden und zwischen Motorhaube und harten Teilen darunter (Motor) gewisse Abstände sein müssen (deshalb werden zur Zeit die Fronten etwas höher). Ebenfalls werden aktive Motorhauben eingesetzt, die sich beim Aufprall eines Fußgängers anheben, um den nötigen Abstand herzustellen.

 

Zur aktiven Sicherheit:

Toter-Winkel-Assistent

Seitenradar

Automatische Notbremse

Spurhalte-Assistent

Müdigkeitserkennung

...

Das mit der Sicherheit kommt ganz auf den Standpunkt an, wenn man vor dem Auto steht: ja wird sicherer.

Wenn man drin sitzt: ja es ist sicher, das man bei kleinen remplern schon hohe Kosten hat.

In den USA gibt es im übrigen low-speed Crashtest bei denen als gut bewertet wird wenn NICHTS kaputt geht.

Was aus sicht des Autofahrers sicherlich besser ist.

Autos werden durch die "sicherheit" vorallem schwer und unpraktisch.

Ich persönlich würde in einem Sportfahrzeug lieber einen 4-6Punkt Gurt haben als 25Airbags.

Aber das kommt jetzt stark auf den Betrachtungswinkel an.

Mir stellt sich die Frage warum trotz weiterer Assistenten der aktiven und passiven Sicherheit die Unfallzahlen plötzlich wieder steigen? 

Am Tagesfahrlicht (der grösste Käse), an den Si.-komponenten liegt es nicht. Es muss andere Gründe geben.

Ist das die trügerische Sicherheit? Wird das Verhaltensmuster langsam mit der Anzahl der Si.-komponenten verändert, so dass die Konstrukteure eigentlich nicht mehr über und über noch mehr Sicherheit nachdenken sollten? Kehrt sich das Si.-system langsam nachteilig um?

Wenn mir -egal wie ich fahre und was ich mache- nichts mehr passieren kann, wie fahre ich dann?

 

Das fing ja mit dem ABS in den 1980er Jahren schon an.

am 2. April 2012 um 8:55

Manche teuren neuzeitlichen Hilfsmittel wären überflüssig, wenn man Autos bauen würde, aus denen man wieder eine ungehinderte Rundumsicht hat.

Das der "Fußgängerschutz" lediglich Erwachsenen helfen kann, statt Brüchen nur Prellungen zu erleiden, funktioniert nur in 30er Zonen.

Rammt man mit solchem Fahrzeug ein Kind, wird es die Unfallfolgen kaum überleben können..

Nachtrag:

Autos werden lediglich des Rammbocks und der Barriere gegenüber sicherer, rammt man mit einem Fahrzeug das ähnliche Modell eines Fremdherstellers siehts übel aus.

Die Träger und Streben sitzen nicht auf selber Höhe, sodass man gegenseitig nahezu ungebremst bis in den Fußraum des Gegners durchstoßen kann.

Kleine Windeier bauen selbst keine Energie ab, den Einschlag muss der Gegner ausbaden..

Zitat:

Original geschrieben von flatfour

Ist das die trügerische Sicherheit? 

Ja, definitiv.

Einfach strukturierte Gemüter neigen dazu, einen Teil der eigenen Denkleistung an die Assistenzsysteme abzugeben, sofern solche im Fahrzeug vorhanden sind.

am 2. April 2012 um 11:21

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Manche teuren neuzeitlichen Hilfsmittel wären überflüssig, wenn man Autos bauen würde, aus denen man wieder eine ungehinderte Rundumsicht hat.

Ja, das ist eine der Sachen, die mich an den neuen Fahrzeugen am meisten ärgert. Man muss sich teilweise schon fast auf die Einparkhilfe verlassen, weil man selber nichts mehr sieht. Manchmal überlege ich schon, einen Dacia zu kaufen, weil der diesen Schnickschnack auch heute schon aus Kostengründen nicht drin hat. Nur ESP würde mir halt fehlen, und die Dacias gibt es leider auch nur mit erbärmlichen Motorisierungen.

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

...und die Dacias gibt es leider auch nur mit erbärmlichen Motorisierungen.

Das wäre dann einer der Fälle, in denen klassisches Saugmotor-Tuning wirklich Sinn machen würde (weil keine stärkeren Motorisierungen käuflich sind).

am 2. April 2012 um 12:34

Die Frage ist nur, ob die Dacia-Motoren qualitativ Raum für Chiptuning lassen. :D

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Die Frage ist nur, ob die Dacia-Motoren qualitativ Raum für Chiptuning lassen. :D

Wieso Chiptuning?

Ich schrieb ja nicht umsonst "klassisches Saugmotor-Tuning", d.h., bearbeitete Kanäle, Kolben, Kurbelwelle sowie verstärkte Lager etc.

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Die Frage ist nur, ob die Dacia-Motoren qualitativ Raum für Chiptuning lassen. :D

Genausoviel wie die in den "originalen Karossen" von Renault ;) und wer damit Motorsportmäßig loslegen will bitte: http://www.sportauto.de/.../...a-logan-cup-renneinsteiger-1033820.html

 

mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Werden Autos immer sicherer?