ForumSportmodelle
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Sportmodelle
  6. Insignia ST OPC, Übersteuern beim Lastwechsel

Insignia ST OPC, Übersteuern beim Lastwechsel

Themenstarteram 31. März 2010 um 12:33

Hallo OPC-Fahrer,

 

hatte vorige Woche erstmals Gelegenheit den Wagen etwas zu strapazieren.

Dabei ist mir unangenehm aufgefallen, das das Teil in schnellen Kurven beim Gaswegnehmen anfängt zu übersteuern, und zwar ziemlich heftig.

Im OPC-Modus ist es zwar weniger ausgeprägt, aber immer noch vorhanden.

 

Ist doch echt Sch… wenn man so ein Geschoß hat und dann so eine Unruhe ins Fahrwerk kommt. :mad:

Ich dachte OPC = Sport !?

 

Bin ich damit der einzige?

Oder liegt’s vielleicht an den Winterrädern?

 

Danke und Grüße.

Beste Antwort im Thema

Hmm, Du beschwerst Dich, dass ein Auto nach einem astreinen Fahrfehler physikalisch korrekt reagiert?

Das machte übrigens der Vectra C ebenfalls (GTS), und bei 150 ohne Hecklippe sogar extrem.

Manch' einer unter uns, will sogar, dass das Heck eindreht...denn sobald es das macht, kann man wieder auf's Gas und wunderbar sauber rausziehen. Vielleicht erstmal versuchen über die Fahrweise dieses Verhalten auszunutzen? Beim Vectra C hat das wunderbar geklappt (auch wenn ich persönlich mit dem Omega B2 schneller war, weil der noch sauberer neutral zu halten war mit dem Gaspedal).

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten
am 31. März 2010 um 20:00

Meiner hat zwar nur 3500km drauf ,also noch nicht gut ausgefahren aber von untersteuern

habe ich nichts bemerkt.

Es könnt auch an den winterreifen liegen.

'' Frag mal Cello79 er hat in länger als ich , der weiss bestimmt mehr''

Übersteuern hat er geschrieben, nich untersteuern.

Der Insignia ist leicht in diese Richtung ausgelegt um nicht mehr die gleichen Watschen zu kassieren wie der Vorgänger Vectra. Der "glänzte" im Grenzbereich mit deutlichem Untersteuern, was ihm immer wieder als unsportlich angekreidet wurde (die Rundenzeiten passten allerdings trotzdem). Der Insignia OPC geht jetzt wieder in die andere Richtung.

Bist Du sicher, dass das wirklich übersteuern ist? Dann müsste ja das ESP eingreifen. Oder wird das Heck einfach nur "leicht"?

Gruss

Jürgen

Themenstarteram 1. April 2010 um 9:01

Zitat:

Original geschrieben von Caravan16V

Bist Du sicher, dass das wirklich übersteuern ist? Dann müsste ja das ESP eingreifen. Oder wird das Heck einfach nur "leicht"?

Jo, bin ich mir sicher.

Z.B. fahre ich mit Zug mit 150 durch eine langgezogene Linkskurve, nehme das Gas weg und in dem Moment knickt die Fuhre ein und zieht mich in Richtung Gegenfahrbahn. Und zwar so stark, das ich schon deutlich korrigieren, sprich Gegenlenken muß.

 

Aber die Idee mit dem ESP iss gut :rolleyes:.

Bin Morgen früh wieder zeitig unterwegs, Landstraße und AB. Da werd ich den ganzen elektronischen Kram mal auschalten und sehen was dann passiert.

 

Bis dahin! Grüße.

Gaswegnahme entlastet zwar die Hinterräder aber im Kurvenverlauf statt beim Einlenken und vorallem auf Asphalt mit Verbindung mit Allrad u. ESP sollte das nicht unbedingt zu einem Übersteuern führen.

Tendenziell übersteuernd ist zwar die Auslegung des Fahrzeugs (insb. im Vergleich zum letzten RS4), aber Gierneigung im Heck habe ich sogar bei einem Astra OPC mehr als beim Insignia OPC (gefühlt).

Ist vielleicht blöd zu machen, aber wär interessant ein Video zu sehen um zu sehen wie hoch die Fahrzeugbelastung und wie groß die tatsächliche Eigenlenkung wirklich ist.

Hmm, Du beschwerst Dich, dass ein Auto nach einem astreinen Fahrfehler physikalisch korrekt reagiert?

Das machte übrigens der Vectra C ebenfalls (GTS), und bei 150 ohne Hecklippe sogar extrem.

Manch' einer unter uns, will sogar, dass das Heck eindreht...denn sobald es das macht, kann man wieder auf's Gas und wunderbar sauber rausziehen. Vielleicht erstmal versuchen über die Fahrweise dieses Verhalten auszunutzen? Beim Vectra C hat das wunderbar geklappt (auch wenn ich persönlich mit dem Omega B2 schneller war, weil der noch sauberer neutral zu halten war mit dem Gaspedal).

Themenstarteram 6. April 2010 um 13:01

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Hmm, Du beschwerst Dich, dass ein Auto nach einem astreinen Fahrfehler physikalisch korrekt reagiert?

...

Hallo J.M.G.

das mußt du mir mal genauer erklären, wieso das 'ein astreiner Fahrfehler' ist.

Ich mein, ich bewege mich mit dem Auto auf einer öffentlichen Straße und nicht auf einer abgesperrten Rennstrecke.

Und wenn dann so ein Depp mit 107 km/h hinterm LKW anfängt zu blinken und evtl. vielleicht dann doch noch irgendwann sich entscheidet, jedoch selbstverständlich ohne Blick in den Rückspiegel, rauszufahren..., von daher denk ich, daß das ein astreiner normaler Vorgang ist - ich mein, das ich dann das Gas wegnehme ;-)

Nein, mal im Ernst, ich bewege das Teil ja nicht am Limit und da ist so ein Fahrverhalten schon ärgerlich.

Grüße.

Zitat:

Original geschrieben von patrixs

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Hmm, Du beschwerst Dich, dass ein Auto nach einem astreinen Fahrfehler physikalisch korrekt reagiert?

...

Hallo J.M.G.

das mußt du mir mal genauer erklären, wieso das 'ein astreiner Fahrfehler' ist.

Im Ausgangsposting sprachst Du davon den Wagen "strapaziert" zu haben. Weiterhin sprachst Du davon in schnellen Kurven das Gas wegzunehmen. Das ist ein massiver Fahrfehler [PUNKT]. Der Lastwechsel von Zug auf Schubbetrieb ist extrem gefährlich, da dem gleichzeitig einher eine Verschiebung des dynamischen Schwerpunktes geht. So bekommt man jedes Auto zum Ausbrechen.

Zitat:

Ich mein, ich bewege mich mit dem Auto auf einer öffentlichen Straße und nicht auf einer abgesperrten Rennstrecke.

Und wenn dann so ein Depp mit 107 km/h hinterm LKW anfängt zu blinken und evtl. vielleicht dann doch noch irgendwann sich entscheidet, jedoch selbstverständlich ohne Blick in den Rückspiegel, rauszufahren..., von daher denk ich, daß das ein astreiner normaler Vorgang ist - ich mein, das ich dann das Gas wegnehme ;-)

Nein, mal im Ernst, ich bewege das Teil ja nicht am Limit und da ist so ein Fahrverhalten schon ärgerlich.

Offenkundig bewegst Du es doch am Limit, nämlich an Deinem Limit oder an dem des Autos (wobei ich momentan erstmal von Deinem Limit ausgehe, da ich den OPC als äußerst untersteuernd neutral erlebt habe).

Themenstarteram 6. April 2010 um 15:43

Hi J.M.G.

hast du den OPC als ST oder als Limousine?

Grüße.

Nix von Beidem. Bin den OPC nur als Limo gefahren. Den ST kenne ich nur als 2.8T (und ja, dem merkt man die Gewichtsverteilung tatsächlich an). Das Übersteuern ist nach meiner Auffassung aber so gering ausgeprägt, im Gegenteil - das macht doch erst richtig Spaß und letztendlich ist der Insignia recht langweilig (aber sicher!!) zu fahren.

Vielleicht bin ich ja auch kein Maßstab - ich fand den Porsche 964 Turbo und die ersten TT ohne Fahrwerksmodifizierung, Spoiler und ESP ja auch geil.

Themenstarteram 6. April 2010 um 17:16

Achso.

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Zitat:

Original geschrieben von patrixs

 

Hallo J.M.G.

das mußt du mir mal genauer erklären, wieso das 'ein astreiner Fahrfehler' ist.

Im Ausgangsposting sprachst Du davon den Wagen "strapaziert" zu haben. Weiterhin sprachst Du davon in schnellen Kurven das Gas wegzunehmen. Das ist ein massiver Fahrfehler [PUNKT]. Der Lastwechsel von Zug auf Schubbetrieb ist extrem gefährlich, da dem gleichzeitig einher eine Verschiebung des dynamischen Schwerpunktes geht. So bekommt man jedes Auto zum Ausbrechen.

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Zitat:

Ich mein, ich bewege mich mit dem Auto auf einer öffentlichen Straße und nicht auf einer abgesperrten Rennstrecke.

Und wenn dann so ein Depp mit 107 km/h hinterm LKW anfängt zu blinken und evtl. vielleicht dann doch noch irgendwann sich entscheidet, jedoch selbstverständlich ohne Blick in den Rückspiegel, rauszufahren..., von daher denk ich, daß das ein astreiner normaler Vorgang ist - ich mein, das ich dann das Gas wegnehme ;-)

Nein, mal im Ernst, ich bewege das Teil ja nicht am Limit und da ist so ein Fahrverhalten schon ärgerlich.

Offenkundig bewegst Du es doch am Limit, nämlich an Deinem Limit oder an dem des Autos (wobei ich momentan erstmal von Deinem Limit ausgehe, da ich den OPC als äußerst untersteuernd neutral erlebt habe).

Wie muss ich mich dann richtig verhalten bei einem lastwechsel?

Lastwechsel nie dann machen, wenn die Reifen schon durch die Querbeschleunigung an der Haftgrenze sind.

Fahr einfach mal auf einem Supermarktparkplatz ohne Hindernisse einen engen Kreis mit ca. 50-70 km/h. Der Radius sollte so gewählt sein, dass die Reifen quietschen. Jetzt verlasse das Gas ruckartig und tippe die Bremse an. Das Ganze ohne ESP. Das Heck kommt (wobei ich mir nicht sicher bin, ob beim Insignia CBC überhaupt abschaltbar ist).

Das ist normal. Bei hohem Tempo reicht, um das selbe Verhalten zu provozieren, schon ein Lupfen des Gaspedals. Dies liegt am Auftrieb des Hecks mit steigender Geschwindigkeit.

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Lastwechsel nie dann machen, wenn die Reifen schon durch die Querbeschleunigung an der Haftgrenze sind.

Fahr einfach mal auf einem Supermarktparkplatz ohne Hindernisse einen engen Kreis mit ca. 50-70 km/h. Der Radius sollte so gewählt sein, dass die Reifen quietschen. Jetzt verlasse das Gas ruckartig und tippe die Bremse an. Das Ganze ohne ESP. Das Heck kommt (wobei ich mir nicht sicher bin, ob beim Insignia CBC überhaupt abschaltbar ist).

Das ist normal. Bei hohem Tempo reicht, um das selbe Verhalten zu provozieren, schon ein Lupfen des Gaspedals. Dies liegt am Auftrieb des Hecks mit steigender Geschwindigkeit.

ah verstehe danke...

das werd ich bei gelegenheit mal ausprobieren.

gut also wenn ich unterwegs bin, reicht halt einfach vom gas gehen OHNE zu bremsen, um

spurtreu zu bleiben.

denn ich denke nich, dass ich so schnell unterwegs bin damit das heck sofort kommt bei gaswegnahme.

außer in gefahrensituationen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Sportmodelle
  6. Insignia ST OPC, Übersteuern beim Lastwechsel