ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Hochwertiger Kleinwagen/Kleinstwagen Neuwagen mit Dieselprämie

Hochwertiger Kleinwagen/Kleinstwagen Neuwagen mit Dieselprämie

Themenstarteram 14. Februar 2019 um 15:49

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich würde mich freuen, wenn Ihr mir mit Eurem geballten Wissen bei der Autosuche weiterhelfen könntet.

Mein Plan ist es, unseren alten Diesel (Polo Bj. 2004) im Rahmen der Dieselprämie gegen einen Neuwagen im ähnlichen Segment auszutauschen. Das neue Auto soll weiterhin als Zweitwagen genutzt werden, d.h. eher kürzere Strecken mit max 15.000 km pro Jahr, 5 Sitzplätze, geringer Verbrauch und Stadt(-Parkplatz) tauglich.

Wichtig wäre noch, dass der Kofferraum (kein extrem tiefer Ladeboden) groß genug ist, damit ein 30 kg Hund rein passt. Da wir unsere Autos bisher immer länger als 10 Jahre gefahren haben, soll das Auto entsprechend zukunftssicher sein.

Preislich sollten (inkl. Prämie) die 22.000,00 € (Barpreis, keine Finanzierung oder Leasing - außer es gibt ein unschlagbares Angebot) nicht überschritten werden. Bei einem erheblichen Mehrwert wären bis zum 25.000,00 € drin.

Bisher haben wir uns den VW Polo, den VW Golf und den Seat Arona näher angesehen. Der Arona als FR mit fast Vollausstattung sagte uns dabei am meisten zu, primär in Verbindung mit dem neuen TGI-Motor (leider nicht mit DSG bestellbar). Eine CNG-Tankstelle wäre auch in 2 Minuten zu erreichen und zudem würde der betreuende Energieversorger noch einen 500 kg Tankgutschein sponsern. Gefahren sind wir den Motor bis dato jedoch noch nicht. Elektro kommt definitiv nicht in Frage.

Wichtig wäre mir zudem, dass das Auto eine gewisse Wertigkeit aufweist. Neben unserem aktuellen Langstreckenauto (Passat B7 2.0 blue TDI) und einem GLC als Dienstwagen, bin ich in den letzten Jahren meist nur vollausgestattete Autos (A6, C-Klasse, DS7) gefahren. Das hat Begehrlichkeiten, auch für einen Kleinwagen, geweckt.

Folgende (Sonder-)Ausstattungen müssten daher auf in einem Kleinwagen machbar sein: Rückfahrkamera, ACC, Toterwinkel-Assistent, gute (!) Sitze usw.

Vielleicht hat jemand noch einen ultimativen Tipp? Mercedes fällt für mich komplett raus, sowohl aus preislicher Sicht, als auch aus persönlichen Vorlieben (ich werde mit dem GLC einfach nicht warm - vielleicht ändert sich das mit dem neuen Modell Ende des Jahres?!). Bei VW/Seat wäre eine Abholung in WOB problemlos möglich, da wir in der Nähe wohnen. Exotische Automarken sind mir nicht geläufig, ich bin jedoch offen für Vorschläge.

Vielen Dank im Voraus und einen schönen sonnigen Resttag wünschend :)

 

Beste Antwort im Thema

Jetzt ist die Frage: Reden wir von Klein- und Kleinstwagen wie Polo und UP! oder Kompakten wie dem Golf?

Kleinstwagen für 22.000€ gibt es nur bei Aston Martin und für einen Kleinwagen geben die meisten nicht so viel Geld aus. Wenn dem dennoch so ist, würde ich den Fiesta Vignale vorschlagen, mit Ledersitzen und Lederarmaturenbrett sowie Assistenzsysteme bis zum Abwinken. Den in Kombination mit dem 1.0 EcoBoost in der Leistungsstufe der Wahl und man hat alles, was das Herz begehrt. Es ist übrigens so weit mir bekannt das einzige Fahrzeug aller Hersteller im B-Segment, welches in Deutschland (Köln) gefertigt wird.

Im Kompaktsegment ist die Neuwagenauswahl zu den Preisen eher trist, gerade beim Golf und den sog. Premiumherstellern wird es nichts herausragendes geben.

Bessere Preis/Leistung gibt es da bei PSA, Ford, Mazda, Toyota sowie Seat und Skoda, wobei es bei Ford und Mazda 2018 bzw. 2019 ein Generationswechsel gab, da gibt es entweder ganz frische Kost oder sehr Preiswerte Lagerfahrzeuge mit Topausstattung.

Rein von der Zuverlässigkeit geben sich alle nicht Viel, bei einem gebrauchten Audi sollte es kein Steuerkettenmotor sein und bei Neuwagen ist immer eine möglichst lange Garantie empfehlenswert, bei Hyuindai/Kia gibt es die Umsonst, bei z.B. Ford kosten 5 Jahre Verlängerung 900€ (ohne Verhandlung).

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Honda Civic X als Ausstattungsvariante Dynamic

Welche Euronorm hat der Polo und was ist der Wagen realistisch noch Wert? Ich würde mal auf Audi schielen, da gibt es gewaltig große Prämien, auch für Jahreswagen. Und neu ist , dass die Umtauschprämie ausgeweitet wurde von Intensivstädte auf deutschlandweit.

https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/diesel-umtauschpraemien/

Wenn kannst also noch eine Inzahlungnahme deines Polos kassieren, wenn auch nicht viel zu erwarten ist, plus die Prämie (z:bsp 5625 Euro bei Audi A4 Jahreswagen oder Audi A3 3000Euro bei Jahreswagen).

hier ein A3 CNG für 19300Euro

https://www.audi-boerse.de/.../...tantrieb-blau-2_DEU276695105.htm?...|10,AADL,AAEJ|1400,DEU_UP_WP;CT/l|12,1,STAT_GWPLUS,U

Ich würde jedoch einen neuwertigen A4 Benziner mit Anschlussgarantie kaufen für 21300Euro, wenn der dir nicht zu groß ist

https://www.audi-boerse.de/.../...rieb-gruen-2_DEU770541676ECO.htm#

oder hier mit Anschlussgarantie bis 2022

https://www.audi-boerse.de/.../...tantrieb-rot-2_DEU20412C1168.htm#

Für Dein Budget hast Du im Kompaktsegment (Golf-Klasse) schon eine recht große Auswahl.

Wenn Du aber Wert auf volle Ausstattung legst wirst Du bei VW und erst Recht bei AUDI nicht fündig werden.

Gängige Marken sind z.B. die Japaner Mazda, Toyota (die Nr. 2 Weltweit) oder die Franzosen (Renault, Peugeot, Citroen). Oder nimm deutsche Autos. Opel (Astra) Ford (Focus)

Die sind alles Andere wie Exoten. Ein nicht mehr ganz so geheimer Geheimtipp sind die beiden Koreaner Hyundai und KIA. Der Hyundai I30 oder der neue KIA Ceeed sind absolut gujte Autos. Gute Ausstattung, ausgereifte Technik und bieten serienmäßig 5 (Hyundai) und 7 (KIA) Jahre Garantie. das hat kein VW. Ob die Sitze gut sind oder der Hund gut in den Kofferraum paßt mußt Du vor Ort testen. das kann von Modell zu Modell unterschiedlich sein, sogar Markenintern. Rückfahrkamera, Klimaautomatik, Notbremsassi etc. haben bei denen sogar die allerkleinsten, teilweise serienmäßig.

Bei deiner Fahrleistung von 15.000 km/Jahr lohnt sich der Aufwand für CGN oder gar Diesel überhaubt nicht. Son moderner Kompakter braucht, bei "normaler" motorisierung und anständiger Fahrweise nicht mehr wie 7 oder 8 Liter. Der Diesel viellicht ein Liter bis 1,5 Liter weniger. Und gerade bei Kurzstrecke leidet der Diesel noch mehr wie der Benziner.

Elektroautos sind ja keine Alternative für Dich, warum eigentlich? Wenn Du einen festen Stellplatz oder gar eine Garage /TG hast ist es kein Thema eine Wallbox zu montieren. Und Reichweiten von 150-200 km sind auch unter ungünstigen Bedingungen drin. Son Renault Zoe oder Nissan Leaf ist teschnisch ziemlich gut ausgereiift. Und mal von der Reichweite abgesehen, ist ein E Auto in fast allen belangen einem Benziner überlegen. Preislich liegen die beiden übrigens voll in deinem Budget und von der Größe her kann man sie auch in die Kompakklasse einsortieren.

Jetzt ist die Frage: Reden wir von Klein- und Kleinstwagen wie Polo und UP! oder Kompakten wie dem Golf?

Kleinstwagen für 22.000€ gibt es nur bei Aston Martin und für einen Kleinwagen geben die meisten nicht so viel Geld aus. Wenn dem dennoch so ist, würde ich den Fiesta Vignale vorschlagen, mit Ledersitzen und Lederarmaturenbrett sowie Assistenzsysteme bis zum Abwinken. Den in Kombination mit dem 1.0 EcoBoost in der Leistungsstufe der Wahl und man hat alles, was das Herz begehrt. Es ist übrigens so weit mir bekannt das einzige Fahrzeug aller Hersteller im B-Segment, welches in Deutschland (Köln) gefertigt wird.

Im Kompaktsegment ist die Neuwagenauswahl zu den Preisen eher trist, gerade beim Golf und den sog. Premiumherstellern wird es nichts herausragendes geben.

Bessere Preis/Leistung gibt es da bei PSA, Ford, Mazda, Toyota sowie Seat und Skoda, wobei es bei Ford und Mazda 2018 bzw. 2019 ein Generationswechsel gab, da gibt es entweder ganz frische Kost oder sehr Preiswerte Lagerfahrzeuge mit Topausstattung.

Rein von der Zuverlässigkeit geben sich alle nicht Viel, bei einem gebrauchten Audi sollte es kein Steuerkettenmotor sein und bei Neuwagen ist immer eine möglichst lange Garantie empfehlenswert, bei Hyuindai/Kia gibt es die Umsonst, bei z.B. Ford kosten 5 Jahre Verlängerung 900€ (ohne Verhandlung).

Wenn du den DS7 schon als Dienstwagen hattest, wie wäre es denn mit dem DS3 Crossback privat?

 

Musst dich nur bis April gedulden.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 14. Februar 2019 um 19:35:58 Uhr:

 

.........Bei deiner Fahrleistung von 15.000 km/Jahr lohnt sich der Aufwand für CGN oder gar Diesel überhaubt nicht. Son moderner Kompakter braucht, bei "normaler" Motorisierung und anständiger Fahrweise nicht mehr wie 7 oder 8 Liter. Der Diesel viellicht ein Liter bis 1,5 Liter weniger. Und gerade bei Kurzstrecke leidet der Diesel noch mehr wie der Benziner.

Es soll Leute geben, die sich einen Gaser (CNG oder LPG) nicht um zu sparen in die Garage stellen sondern aus anderen Gründen - um an der Tanke nicht immer in der Warteschlange zu stehen z.B. :D

Das es auch Umweltgründe sein können, möchte ich nicht ausschließen ;)

In Zusammenhang mit CNG fällt mir der Opel Astra mit allen gewünschte Extras ein (u.a. AGR-Sitze), leider aber auch ohne Automatik. Der Kofferraum ist auch nicht Hundgerecht, der vom Polo und Golf aber auch nicht.

Zitat:

Elektroautos sind ja keine Alternative für Dich, warum eigentlich? Wenn Du einen festen Stellplatz oder gar eine Garage /TG hast ist es kein Thema eine Wallbox zu montieren. Und Reichweiten von 150-200 km sind auch unter ungünstigen Bedingungen drin. Son Renault Zoe oder Nissan Leaf ist teschnisch ziemlich gut ausgereiift. Und mal von der Reichweite abgesehen, ist ein E Auto in fast allen belangen einem Benziner überlegen. Preislich liegen die beiden übrigens voll in deinem Budget und von der Größe her kann man sie auch in die Kompakklasse einsortieren.

Akzeptiere doch einfach, dass ein Elektroauto für die TE nicht in Frage kommt.

Es gibt gute Gründe für ein Elektrofahrzeug jedoch auch genauso gute dagegen.

Da fällt mir ein: Der ultimative Tip wäre eigentlich ein Hyundai I10 in Vollausstattung :D.

Ohne CNG, aber gut für den Hund - Honda Jazz. MagicSeats hochgeklappt und der kann niedrig hinter die Vordersitze ins Auto laufen.

Themenstarteram 14. Februar 2019 um 23:33

Vielen herzlichen Dank für Euer zahlreiches Feedback! :)

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 14. Februar 2019 um 16:24:24 Uhr:

Honda Civic X als Ausstattungsvariante Dynamic

Ein nettes Auto, aber aufgrund des stark abfallendes Hecks leider nicht geeignet - der Hund muss zumindest sitzen können.

 

Zitat:

@born_hard schrieb am 14. Februar 2019 um 18:08:30 Uhr:

Welche Euronorm hat der Polo und was ist der Wagen realistisch noch Wert? Ich würde mal auf Audi schielen, da gibt es gewaltig große Prämien, auch für Jahreswagen.

Der Polo ist ein Euro 4 Diesel. Aktueller Wert? Keine Ahnung. Knapp 200.000 km in einem gepflegten Zustand. Kein Rost oder große Macken. Bis dato immer sehr zuverlässig. Viel ist er aber sicherlich nicht mehr wert.

Die Idee mit einem Audi-Jahreswagen ist mir noch nicht gekommen, danke für den Tipp. Da werde ich mich mal umgucken, ob ein passender A3 dabei ist. Ein A4 wäre mir als Zweitwagen schon zu groß, wenngleich die Angebote wirklich interessant sind.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 14. Februar 2019 um 19:35:58 Uhr:

 

Die sind alles Andere wie Exoten. Ein nicht mehr ganz so geheimer Geheimtipp sind die beiden Koreaner Hyundai und KIA. Der Hyundai I30 oder der neue KIA Ceeed sind absolut gujte Autos.

Bei deiner Fahrleistung von 15.000 km/Jahr lohnt sich der Aufwand für CGN oder gar Diesel überhaubt nicht.

Elektroautos sind ja keine Alternative für Dich, warum eigentlich? Wenn Du einen festen Stellplatz oder gar eine Garage /TG hast ist es kein Thema eine Wallbox zu montieren.

An den Hyundai I30 habe ich auch schon gedacht. Ich werde in mir die Tage mal live angucken. Die (Langzeit-)Testberichte sind ja wirklich sehr gut.

Dass ein Diesel bei der Km-Leistung nicht angebracht ist, ist mir bewusst (auch wenn ich sehr gerne Diesel fahre). Der 15 Jahre alte Polo hat sich die Jahre bei gleichem Fahrprofil wacker gehalten und hatte noch nie was am Motor.

Was spricht Deiner Meinung nach gegen CNG?

An einer Garage/einem Stellplatz mit Strom für ein E-Auto mangelt es nicht. Die Abneigung meinerseits hat mehrere Gründe, auf die ich hier jetzt nicht näher eingehen möchte. Dass ein E-Auto für die gesuchten Bedürfnisse durchaus interessant wäre, möchte ich nicht abstreiten, dennoch fällt es für mich definitiv raus.

Zitat:

@Citaron schrieb am 14. Februar 2019 um 20:11:23 Uhr:

Jetzt ist die Frage: Reden wir von Klein- und Kleinstwagen wie Polo und UP! oder Kompakten wie dem Golf?

Kleinstwagen für 22.000€ gibt es nur bei Aston Martin und für einen Kleinwagen geben die meisten nicht so viel Geld aus. Wenn dem dennoch so ist, würde ich den Fiesta Vignale vorschlagen, mit Ledersitzen und Lederarmaturenbrett sowie Assistenzsysteme bis zum Abwinken. Den in Kombination mit dem 1.0 EcoBoost in der Leistungsstufe der Wahl und man hat alles, was das Herz begehrt. Es ist übrigens so weit mir bekannt das einzige Fahrzeug aller Hersteller im B-Segment, welches in Deutschland (Köln) gefertigt wird.

Das gesuchte Auto sollte nicht (deutlich) kleiner als ein Polo sein, aber die Größe des Golfs nicht überschreiten. Den Fiesta Vignale kenne ich nicht, den werde ich mir gleich mal anschauen. Danke für den Tipp.

 

Zitat:

@Bamako schrieb am 14. Februar 2019 um 20:38:51 Uhr:

Wenn du den DS7 schon als Dienstwagen hattest, wie wäre es denn mit dem DS3 Crossback privat?

Musst dich nur bis April gedulden.

Das mit dem Gedulden wäre kein Problem, jedoch fällt der DS3 Crossback preislich aus dem Rahmen. Sonst wäre das tatsächlich eine Alternative gewesen.

 

Zitat:

@remarque4711 schrieb am 14. Februar 2019 um 21:45:04 Uhr:

Zitat:

 

In Zusammenhang mit CNG fällt mir der Opel Astra mit allen gewünschte Extras ein (u.a. AGR-Sitze), leider aber auch ohne Automatik. Der Kofferraum ist auch nicht Hundgerecht, der vom Polo und Golf aber auch nicht.

Also in den aktuellen Polo kriege ich ganz schön viel Hund rein - im Notfall auch mal 3 (45kg, 30kg und 8kg). :D Nein, Spaß beiseite. Das 'Hundeauto' ist und bleibt der Passat mit einer auf Maß gefertigten Box. Für die Kurzstrecken zur Gassirunde möchte ich jedoch auch ganz gerne mal den Kleinwagen nutzen. Daher muss meine große Hündin zumindest im Kofferraum sitzen können. Im direkten Vergleich konnte sie sogar besser im Kofferraum des Polos sitzen, als im Kofferraum des DS7 (da musste sie sich in die Ecke quetschen, um einigermaßen bequem zu sitzen und von der Heckklappe nicht getroffen zu werden).

Zitat:

@remarque4711 schrieb am 14. Februar 2019 um 21:45:04 Uhr:

 

Da fällt mir ein: Der ultimative Tip wäre eigentlich ein Hyundai I10 in Vollausstattung :D.

Persönlich gesehen oder ausprobiert habe ich noch keinen I10, aber laut den Maßen ist es doch wirklich (sehr) klein. Dann wohl eher ein oder zwei Nummern größer.

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 14. Februar 2019 um 23:21:45 Uhr:

Ohne CNG, aber gut für den Hund - Honda Jazz. MagicSeats hochgeklappt und der kann niedrig hinter die Vordersitze ins Auto laufen.

Noch nie gehört - muss ich mal suchen.

kia rio mit voller hütte? (sofern dir ein i30/ceed schon zu groß ist)

mazda cx3, wenns budget für die volle hütte nicht reicht dann ggf als jahreswagen.

mal den komfortfaktor weggelassen sondern eher als 'statement' : suzuki jimny

aber ich glaub die sind quasi ausverkauft...

mini clubman als jahreswagen oder so könnte man auch mal schauen

Suzuki Jimniy ist aber von der Lautstärke innen eher was für ganz harte Kerle

https://www.youtube.com/watch?v=JMN_pWdr2Dc

Da wird ein hochwertiges Fahrzeug gesucht und als Idee kommt genau das Gegenteil um damit ein Statement zu setzen. Welches Statement überhaupt?

Jahreswagen würde ich eher nicht kaufen. Bei geplanter langer Haltedauer würde ich Wert darauf legen das der Wagen Euro 6d temp hat. Man weiß nie was da noch kommt aber damit hat man hoffentlich lange Ruhe.

Also wenn ich mir die Seat Umweltprämie für den Arona ansehe, naja. 3000 Euro und wenn ich bedenke, dass der Polo noch locker nen Taisender bringt, sind es ja höchstens 2000 Euro. Das haut mich jetzt nicht um.

https://www.hahn-gruppe.de/.../angebot.de.html?...

Ich würde meinen, die Umweltpränie lohnt sich nur, wenn sie deutlich höher als der Restwert des Polo ist.

Wenn Dir der Arona von der Innenraumualität reicht, schau Dir mal den Peugeot 2008 an, der ist deutlich wertiger innen. Hat zwar kein ACC, aber das braucht man auf Kurzstrecken ja eh nicht. Dafür har er die niedrigste Ladekanze der SuV, gut für den Hund. Und man bekommt ihn momentan sehr günstig:

https://www.siebelhoff.de/bestandsmodelle/details/fahrzeug/13581

Bei den Kompakten würde ich mal den Astra anschauen - für den gibt es 6000 Euro Umweltprämie.

Warum soll er gewünschte Ausstattung streichen, nur weil die Franzosen halbwegs modernes Auto anbieten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Hochwertiger Kleinwagen/Kleinstwagen Neuwagen mit Dieselprämie