ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. HILFE!!! Hologramme im Lack

HILFE!!! Hologramme im Lack

Themenstarteram 20. März 2011 um 10:55

Guten Morgen Motor-Talk gemeinde,

mir ist jetzt aufgefallen das ich bei meiner E-Klasse lauter Hologramme im Lack habe.

Ich habe vor zwei Wochen das Auto schon mit einer Anti Hologramm Politur behandelt (Würth AntiSchleier Politur Profi) weil ich schon ein paar Hologramme im Lack hatte.

Hier mal der Ablauf beim Polieren:

1. Auto gewaschen

2. Durchgang mit Feinschleifpaste und Maschine (3M Feinschleifpaste)

3. Mit Microfasertuch poliert

4. Durchgang mit AntiSchleier Politur und Maschine (Würth)

5. Mit Microfasertuch poliert

6. Mit 3M Rosa Wachs behandelt

Zur Maschine, ich weiß es ist keine gute Maschine aber ich dachte immer die reicht für meine Zwecke.

http://cgi.ebay.de/.../200477902535?...

Dann hatte ich nur zwei Microfasertücher für die Schritte 1-6 genommen.

Ich weiß leider nicht was ich falsch gemacht habe daher, könnt ihr mir vielleicht bitte eine kleine Anleitung geben wie ich diese hässligen Hologramme entfernen kann.

Kann ich mit den Produkten weiterarbeiten oder doch besser andere kaufen.

Habe hier mal ein paar Bilder von meinem Auto:

Ich danke euch schonmal vorab

Gruß

Beste Antwort im Thema

Dein Hauptfehler ist wohl, dass Du als Amateur mit einem Rotationspolierer, der unter Last die Drehzahl nicht hält, einen schwarzen Lack polierst.

Gerade bei den sehr empfindlichen dunklen Lacken arbeiten erfahrene Hobbyisten und auch der eine oder andere Profi-Aufbereiter beim letzten Durchgang mit einer Excenterpoliermaschine, eben um die mit der Rota eingefahrenen Hologramme zu entfernen.

Im Übrigen nimmst Du mit dem Microfasertuch nur noch die Politurreste vom Lack, damit wird wird nicht mehr poliert! Poliert wird mit der Maschine, wenn Du da noch mit einem Tuch auf dem Lack herum rubbelst, musst Du Dich über Hologramme / Kratzer nicht wundern.

Padfarben variieren von Hersteller zu Hersteller, daher sagen die Farben über die Härten nichts aus.

Grüsse

Norske

Dieser Beitrag ist so zu verstehen, wie er geschrieben wurde. Ironie, Sarkasmus, Zynismus oder Scherze sind, sofern im Beitrag enthalten, als solche kenntlich gemacht.

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Zunächst mal sollte das Auto gewaschen werden, und anschließend entfettet, damit die ganze alte Politur runter geht. Anschließend mit einer Feinschleifpaste und der Maschine (500 bis 800 U/min) die feinen Kratzer und die restliche eingebrannte Politur entfernern.

Dannach Politur auftragen mit einem harten Aufsatz und langsam gleichmäßig mit gleicher Drehzahl "einmassieren" Anschließend übernacht in der Halle stehen lassen. Am nächsten Tag mit der Maschine und einem Waffelaufsatz (weich) und minimaler Menge Politur nachpolieren und damit die Hologramme verschwinden lassen.

Anschließend in die Sonne fahren oder mit Licht abgehen, ob noch Hologramme zu sehen sind. Wenn ja, nachpolieren, wenn nein mit Nanoversiegelung einsprühen - NICHT eintrocknen lassen, sondern absprühen, damit der Rest abläuft. Nach ca. 3 bis 4 Stunden Trockenzeit mit feinerem Waffelaufsatz  oder feinem Schleuderaufsatz endpolieren.

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von taucherhorsti

Anschließend übernacht in der Halle stehen lassen.

Wozu?

Zitat:

wenn nein mit Nanoversiegelung einsprühen

Was ist das?

Zitat:

oder feinem Schleuderaufsatz endpolieren.

Was ist das?

am 21. März 2011 um 17:12

Original geschrieben von AMenge

Zitat:

oder feinem Schleuderaufsatz endpolieren.

Was ist das?

Huhu,

[Ironie an]

na das is so ein Schleuderteil mit dem die Schlieren und Hologramme weggeschleudert werden, verstehschst de?

[Ironie aus]

;):D

Was das wirklich sein soll weiss ich aber jetzt auch nicht, hab noch nie was davon gehört...

MFG

am 21. März 2011 um 22:01

mache Jahrelange schon Autopflege, kann nur empfehlen selbst HAND anzulegen und lass die Maschine weg, die wenigsten wissen welche man nimmt, und wie man damit umgeht, ausser Spesen und viel Arbeit nichts gewesen, stehe wie gesagt auf Handarbeit, natürlich sind die MITTEL das Wichtigste und auch die Gründliche VORWÄSCHE. Mit Hand hast du mehr Gefühl und kannst Druck besser ausgleichen (Applicatoren sind für Wachsauftrag zum Schluss optimal. Falls du nochmals kleine Schlieren haben solltest, einfach feine Wassersprüher verwenden und mit Microfasertuch auspolieren, funktioniert einwandfrei auch der Lack sollte nicht heiss sein, beim Auftragen von gewissen Pflegemitteln.

Zitat:

Original geschrieben von Immerturbo200

mache Jahrelange schon Autopflege, kann nur empfehlen selbst HAND anzulegen und lass die Maschine weg, die wenigsten wissen welche man nimmt, und wie man damit umgeht, ausser Spesen und viel Arbeit nichts gewesen

Kannst du das mal genauer erläutern?

Zitat:

stehe wie gesagt auf Handarbeit, natürlich sind die MITTEL das Wichtigste

Die Produkte sind ein Teil des Ganzen, die richtige Technik bei der Verarbeitung mindestens genauso wichtig.

Mache in einer Autowerkstatt die Autoaufbereitung für Kundenfahrzeuge und Neuwagen; Schleuderpad ist nichts weiter als ein vergrößerter Polierpad mit Schaumstofffinger. Bei gewissen Umdrehungen schaut das halt wie schleudern aus. Vorteil: Weniger Hitzeentwicklung, weniger Schleifrückstände und verhindert Schleifspuren.  Ich habe die Poliermaschine von Fein, die Pads von Würth, ebenso die Schleifpasten. Die Polituren sind reine Maschinenpolituren, da ich keine Lust habe mir einen Wolf zu polieren. Die Nanoversiegelung ist ebenfalls von Fein.

Warum über nacht stehen lassen -  die meister Polituren benötigen eine gewisse Zeit, um die chemische Reaktion mit dem Lack einzugehen. Ich glaube mal 80 bis 90 % der Leute wissen nicht, daß Polituren eine chemische Reaktion im Lack auslösen. Wird die Reaktion unterbrochen, und poliert, wird ein großteil der Politur wieder abgenommen und hängt auf dem Poliertuch oder Polierpad. Am besten sind so 20 bis 25 Grad Temperatur und ca. 3 bis 4 Std. Einwirkzeit.

Was eigentlich ein NOGO ist, sind diese Microfasertücher zum Polieren. Damit nimmt man höchstens die Politur herunter und bringt so richtig schöne Hologramme rein. Aber wem das gefällt?!?!?!? :-)

Die Nanoversiegelung dient dazu die eigentlich Politur zu glätten, also die - wie in der Werbung von Clerasil - die Poren zuschließen. Sind die Poren der Politur geschlossen, hat die Umwelt weniger Angriffsfläche um die bisher investierte Arbeit zu zerstören. Weiterhin ist die richtige Nanoversiegelung wichtig für das Autowaschen. Sie schützt die Politur vor der Seifenlauge oder was auch immer und hält die Poltur länger auf dem Lack.

Ich hatte die gleichen Hologramme nachdem ich meinen Schwarzen vom "Profi" hab machen lassen :(

Ging aber einfach wieder weg:

- Schnell mit Knete und Spüliwasser drüber

- 3m Hochglanz-Politur per HAND!

- natürlich Wachs nachschieben

Keine Sorge der Schaden ist nur sehr oberflächlich und leicht wegzubekommen.

Oh mann, und sowas lese ich mir alles am morgen vor der Arbeit durch:confused:.....na ja, bin ja selber schuld....:rolleyes:

hi,

Zitat:

die meister Polituren benötigen eine gewisse Zeit, um die chemische Reaktion mit dem Lack einzugehen. Ich glaube mal 80 bis 90 % der Leute wissen nicht, daß Polituren eine chemische Reaktion im Lack auslösen.

hier bringst du die begriffe versiegelung und politur durcheinander. ein politur trägt lack ab, und wird nach dem polierganng abgenommen.

Zitat:

Was eigentlich ein NOGO ist, sind diese Microfasertücher zum Polieren. Damit nimmt man höchstens die Politur herunter und bringt so richtig schöne Hologramme rein.

das höre ich zum ersten mal. man sollte bei der auswahl von mft's darauf aucht das sie randlos sind oder zumindest einen genähten rand aus microfaser haben, dann gibt es auch keine schlieren oder holos.

wie nimmst du die politur ab? mit watte?

Zitat:

(...)und hält die Poltur länger auf dem Lack.

eine politur hat nach dem poliergang nix mehr auf dem lack zu suchen. was dauerhaft drauf bleibt ist ein wachs oder eine versiegelung ;)

...gefährliches halbwissen:(

ciao

Zitat:

Oh mann, und sowas lese ich mir alles am morgen vor der Arbeit durch:confused:.....na ja, bin ja selber schuld....:rolleyes:

:D:D:D:D:D

Dann frag mal rum, wieviele Leute hier im Forum den Unterschied wissen zwischen Restbestand Wachs aus der Politur und dem von mir angegebenen Begriff Politur. Wenn Du das alles auseinanderdiffidieren willst - Bitte tue Dir keinen Zwang an. Ich habe lediglich versucht allgemein und für jeden verständlich die Arbeitsschritte darzustellen.

Aber falls Du da der Chef bist, - ich muss garnix schreiben - Und Halbwissen ist so eine Unterstellung die mit vorsicht zu geniessen ist. Der Schuss könnte ja auch nach hinten losgehen.

Falls aber meine Darstellung zu Algemein war, kann man das ja schreiben - aber in einem angemessenen Ton - Wir sind hier keine Halbstarken, oder vielleicht doch?????

Zitat:

Original geschrieben von taucherhorsti

 

Was eigentlich ein NOGO ist, sind diese Microfasertücher zum Polieren. Damit nimmt man höchstens die Politur herunter und bringt so richtig schöne Hologramme rein.

Interessant was nimmt man dann?

PS: ich gehe dann mal meine Microfasertücher wegwerfen. Warum eine Politur auf dem Lack verbleiben soll erschließt sich mir zwar immernoch nicht aber gut. Wenn du allerdings das Silikonzeug meinst welches Katzer füllen soll hast du warscheinlich recht.

Zitat:

Original geschrieben von taucherhorsti

Mache in einer Autowerkstatt die Autoaufbereitung für Kundenfahrzeuge und Neuwagen; Schleuderpad ist nichts weiter als ein vergrößerter Polierpad mit Schaumstofffinger. Bei gewissen Umdrehungen schaut das halt wie schleudern aus. Vorteil: Weniger Hitzeentwicklung, weniger Schleifrückstände und verhindert Schleifspuren.  Ich habe die Poliermaschine von Fein, die Pads von Würth, ebenso die Schleifpasten. Die Polituren sind reine Maschinenpolituren, da ich keine Lust habe mir einen Wolf zu polieren. Die Nanoversiegelung ist ebenfalls von Fein.

Warum über nacht stehen lassen -  die meister Polituren benötigen eine gewisse Zeit, um die chemische Reaktion mit dem Lack einzugehen. Ich glaube mal 80 bis 90 % der Leute wissen nicht, daß Polituren eine chemische Reaktion im Lack auslösen. Wird die Reaktion unterbrochen, und poliert, wird ein großteil der Politur wieder abgenommen und hängt auf dem Poliertuch oder Polierpad. Am besten sind so 20 bis 25 Grad Temperatur und ca. 3 bis 4 Std. Einwirkzeit.

Was eigentlich ein NOGO ist, sind diese Microfasertücher zum Polieren. Damit nimmt man höchstens die Politur herunter und bringt so richtig schöne Hologramme rein. Aber wem das gefällt?!?!?!? :-)

Das ist Unsinn. In der Politur sind feine Schleifkörper. Diese schleifen den Lack ab, ist er auf das Niveau der Kratzer heruntergeschliffen, sind die Kratzer weg. Während des Poliervorgang zerfallen die Abrasiva und werden immer feiner, bis sie schließlich keine Schleifspuren mehr hinterlassen und eine makelloses Finish erzeugen.

Anbei mal 3 Bilder unter 200lm LED Licht, gar nicht übel, dafür das die Politur nach dem durcharbeiten keine 10sek. "eingewirkt" hat, oder?

Im übrigen wird mit Mikrofasertüchern nicht poliert. Damit werden Produktrückstände abgenommen. Wegen der feinen Struktur und großen Aufnahmefähigkeit der Fasern und der Weichheit gelingt das mit wenigen Wischen und geht ohne neue Kratzer vonstatten.

Zitat:

Original geschrieben von taucherhorsti

Die Nanoversiegelung dient dazu die eigentlich Politur zu glätten, also die - wie in der Werbung von Clerasil - die Poren zuschließen. Sind die Poren der Politur geschlossen, hat die Umwelt weniger Angriffsfläche um die bisher investierte Arbeit zu zerstören. Weiterhin ist die richtige Nanoversiegelung wichtig für das Autowaschen. Sie schützt die Politur vor der Seifenlauge oder was auch immer und hält die Poltur länger auf dem Lack.

Du lässt die Politurrückstände auf dem Lack und schmierst die Versiegelung drüber?:eek:

Dann hoffe ich das die Fein Versiegelung genug Lösungsmittel enthält um den Großteil der Politurreste zu entfernen. Ich stell mir gerad mit schaudern vor, wie du den eingetrockneten, transparenten Schmierfilm der Politur konservierst *grusel*

P1000433
P1000447
P1000450

Zitat:

Original geschrieben von taucherhorsti

Dann frag mal rum, wieviele Leute hier im Forum den Unterschied wissen zwischen Restbestand Wachs aus der Politur und dem von mir angegebenen Begriff Politur. Wenn Du das alles auseinanderdiffidieren willst - Bitte tue Dir keinen Zwang an. Ich habe lediglich versucht allgemein und für jeden verständlich die Arbeitsschritte darzustellen.

Schau mal in die FAQ in diesem Forum, deinen Kunden zuliebe.

Eine gute Politur enthält weder Wachs noch Silikone, noch irgendwas anderes was den Lack Konserviert, wozu auch? Sie soll Kratzer ausschleifen und den Lack glätten.

Für die Konservierung gibt es Wachse und Polymerversiegelungen.

Zitat:

Original geschrieben von taucherhorsti

Dann frag mal rum, wieviele Leute hier im Forum den Unterschied wissen zwischen Restbestand Wachs aus der Politur und dem von mir angegebenen Begriff Politur. Wenn Du das alles auseinanderdiffidieren willst - Bitte tue Dir keinen Zwang an. Ich habe lediglich versucht allgemein und für jeden verständlich die Arbeitsschritte darzustellen.

Aber falls Du da der Chef bist, - ich muss garnix schreiben - Und Halbwissen ist so eine Unterstellung die mit vorsicht zu geniessen ist. Der Schuss könnte ja auch nach hinten losgehen.

Falls aber meine Darstellung zu Algemein war, kann man das ja schreiben - aber in einem angemessenen Ton - Wir sind hier keine Halbstarken, oder vielleicht doch?????

ich dachte ich hätte in einem rühigen ton klar gemacht, dass das was du schreibst nicht zu 100% korrekt ist. mehr nicht. alles andere hat mit kritikfähigkeit zu tun.

das nächste rätsel für mich ist dieses:

 

Zitat:

Restbestand Wachs aus der Politur und dem von mir angegebenen Begriff Politur.

sowie ich das verstehe, arbeitest du mit einem 2 in 1 produkt? weil eine richtige reine politur hat kein wachs/ silikon o.ä. drin. wie soll man auch einschätzen können, ob alle defekte rauspoliert worden sind, wenn sich das silikon in den kratzen breit macht....

 

ciao

Zitat:

Original geschrieben von taucherhorsti

Mache in einer Autowerkstatt die Autoaufbereitung für Kundenfahrzeuge und Neuwagen;

Erinnert mich etwas an meinen Onkel. Der hat/musste mal ne Umschulung zum Aufbereiter gemacht, damit man dann für Autohäuser die "Aufbereitungen" machen sollte/konnte.

Knete? Sind doch net im KiGa...

So nach dem Motto lief des ab.

Und mal ehrlich? Ist in nem AUTOHAUS so viel Zeit/Platz zum aufbereiten, wie ne "vernünftige" Behandlung dauert?

Wir haben uns früher in einem grossen Autohaus in Dortmund immer Clubmässig getroffen...

Da gehen jeden Tag zig Autos raus.

Die werden gesaugt, durch die Wäsche gefahren und dann mit sonem "hitech-Nano"-gedöns schnell auf hochglanz gebracht, damit dem Kunden die Augen glänzen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen