ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. 35 jahre alten Lack reinigen...

35 jahre alten Lack reinigen...

Themenstarteram 11. Januar 2011 um 12:46

Hallo

bin ziemlich faul wenn es ums Waschen und Polieren geht - meistens Waschanlage...

Nun hab ich aber beim meinem Restaurierungsprojekt Bj 1976 festgestellt, dass der weiße Lack sehr dreckig aber noch gut ist. Das Auto hat jahrelang unter einem Carport gestanden und der Lack ist entsprechend matt mit "eingearbeiteten" Dreck dh. der Schmutz ist mit Wasser ect. nicht mehr zu entfernen. Gerade bei dem weissen Lack sehr gut sichtbar!

Am WoE habe ich mal eine ausgebaute Tür genommen, gewaschen und dann mit Rotweiss Poliermittel per Hand sauber gemacht. Das Ergebnis war beeindruckend: Der Lack war wieder glatt, sauber und glänzte wie am ersten Tag! Da an dem Wagen im sichtbaren Bereich kaum Rost vorhanden ist möchte ich nun mehr den gesamten Lack so aufarbeiten und mir damit ne Lackierung sparen.

Zwei Fragen hierzu:

- Beim Behandeln mit Rotweiss hab ich ein dunkles Tuch genommen und wie nicht anders zu erwarten, wurde das Tuch immer weißer. Das Zeug nimmt somit reichlich Lack mit. Ist das okay bzw. gibt es eine sanftere Methode? Hab vor dem Polieren schon eine Reinigungsknete benutzt und somit schon reichlich Dreck wegbekommen.

- Wie versiegel ich das Auto nunmehr, bin der Meinung durch die grobe Behandlung braucht es jetzt ne extra dicke Schicht Wachs oder ähnliches. Welches Mittel bietet da ein gutes Preis/Leistungsverhältnis? Die Liga "Swissöl" finde ich etwas überzogen.

 

Danke für Rad und Tat

Beste Antwort im Thema

Wenn der Lack nur ansatzweise Sonnenlicht bekommen hat, wird die obere Schicht tot sein und muß runter. Mit einer Politur bist Du dann schon auf dem richtigen Wege. Wenn der Lack wieder glänzt und nicht mehr so auskreidet kannst Du mit einem der üblichen Vorreiniger (LimePrime, Amigo, Vertuabond408,...) die Grundlage für Wachs oder Versiegelung schaffen.

Aber ohne den toten Lack zu entfernen wird das Ergebnis nie etwas werden, da sich immer großflächige Flecken auf dem Lack bilden. Ohne die entsprechende Pflege verkommt der Lack zu einem Verschleißteil, wie auch die Gummidichtungen und Chromteile.

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Moin

Ich hätte bei so altem Lack mit einer abrassiven Politur Angst zuviel vom Lack wegzupolieren, aber ich kenne mich mit solch alten Lacken auch nicht aus.

Wenn es nur um die Lackreinigung geht und nicht darum Kratzer zu entfernen, würde ich zu einem Precleaner wie zB DJ Lime Prime oder dem Prima Amigo raten. Das könnte dann auch ausreichen.

Zum konservieren könntest du das Colinite 476S verwenden. Es ist leicht zu verarbeiten, preisgünstig und hat eine gute Standzeit.

Das nur in kürze.

Gruß 8bex

i-wo, früher war noch ordentlich Lack drauf, nicht so hauchdünn wie heute...

Mal beim Lacker die Schichtdicke messen lassen für nen 10er in die Kaffeekassa schadet aber natürlich auch nicht.

Ich würde erstmal versuchen, mit anständiger Reinigungsknete (z.B. Magic Clean Blau oder Dodo Supernatural) den eingezogenen Schmutz so weit wie möglich aus dem Lack zu "ziehen" ... die Knete wirkt da wahre Wunder durch ihre adhäsive Eigenschaft.

Beim direkten Polieren hingegen werden die Schmutzpartikel zerkleinert und durch das Polieren noch stärker in den Lack eingearbeitet.

Nach dem kneten kann man versuchen, mit einem sanften Lackreiniger wie z.B. Prima Amigo oder Lime Prime weiterzumachen, bevor man sich einer abschließenden Politur zuwendet.

Dodo Lime Prime könnte klappen. Würde dennoch eine milde Politur vorziehen bei so altem Lack muss warscheinlich auch ein bischen runter, damit er wieder glänzt.

Aber das ganze nicht mit einem Tuch, sondern einem Polierschwamm verabeiten.

Zitat:

Original geschrieben von 8bex

Ich hätte bei so altem Lack mit einer abrassiven Politur Angst zuviel vom Lack wegzupolieren...

...würde ich zu einem Precleaner wie zB DJ Lime Prime....raten.

Du weisst das Lime Prime auch abrasiv wirkt? ;)

Ja, yo-chi, dessen bin ich mir bewußt. Wenn ich mich aber nicht sehr irre, so ist das Lime Prime deutlich weniger abrassiv als eine milde Politur. Wenn wir uns ganz von der Abrassivität verabschieden wollen, dann könnte ich auch den Lime Prime Lite empfehlen.

Einen schönen Tag für alle

8bex

Themenstarteram 12. Januar 2011 um 10:16

Moin

danke für Eure Tipps. Werde jetzt mal ein Versuch starten mit Amigo und Knete.

Mir wurde gesagt, dass Amigo chemisch reinigt - also nicht abträgt. Lime Prime hingegen trägt was ab. Aber, der Wagen ist zerlegt und so werde ich die Anbauteile mal so oder so reinigen. Das beste Ergebnis "gewinnt" und wird dann auf am kompletten Wagen angewendet. Mal schauen...

Hab einen Laden endeckt, der mir Proben zukommen läßt.

Apropos, die Geschichte mit Lackstärke glaub ich auch - früher haben sie wohl mehr draufgemacht.

Wenn der Lack nur ansatzweise Sonnenlicht bekommen hat, wird die obere Schicht tot sein und muß runter. Mit einer Politur bist Du dann schon auf dem richtigen Wege. Wenn der Lack wieder glänzt und nicht mehr so auskreidet kannst Du mit einem der üblichen Vorreiniger (LimePrime, Amigo, Vertuabond408,...) die Grundlage für Wachs oder Versiegelung schaffen.

Aber ohne den toten Lack zu entfernen wird das Ergebnis nie etwas werden, da sich immer großflächige Flecken auf dem Lack bilden. Ohne die entsprechende Pflege verkommt der Lack zu einem Verschleißteil, wie auch die Gummidichtungen und Chromteile.

Zitat:

Original geschrieben von inge-k

Wenn der Lack nur ansatzweise Sonnenlicht bekommen hat, wird die obere Schicht tot sein und muß runter.

Aber ohne den toten Lack zu entfernen wird das Ergebnis nie etwas werden, da sich immer großflächige Flecken auf dem Lack bilden. Ohne die entsprechende Pflege verkommt der Lack zu einem Verschleißteil, wie auch die Gummidichtungen und Chromteile.

Endlich mal eine annähernd realistische Antwort.

Und ja, vor über 30 Jahren wurde der Lack noch reichlich aufgetragen - zum Glück.

am 12. Januar 2011 um 15:23

Stell mal ein (paar) Fotos ein.

Zitat:

dann mit Rotweiss Poliermittel per Hand sauber gemacht

meinst Du Politur, Lackreiniger oder eine der Polier- und Schleifpasten? RW Politur ist auf jeden Fall kein so schlechter Weg. Lackreiniger ist noch ein bisschen schärfer. Mit Schleif- und Polierpasten würde ich es erst als allerletztes Mittel probieren, wenn gar nichts anderes geht. Die tragen so richtig Lack ab. RW ist eine Produkt-Linie, die auch gerne in Lackierereien benutzt wird, vor allem weil sie silikonölfrei ist. Mit 500 ml Politur sollte das ganze Auto eigentlich zu schaffen sein. Die Flasche kostet ca. 12 Euro, da kommt Lackieren deutlich teurer.

Zitat:

Beim Behandeln mit Rotweiss hab ich ein dunkles Tuch genommen und wie nicht anders zu erwarten, wurde das Tuch immer weißer. Das Zeug nimmt somit reichlich Lack mit.

War das wirklich nur Lack? Vielleicht auch ein wenig Schleifmittel.

 

Zitat:

Ich hätte bei so altem Lack mit einer abrassiven Politur Angst zuviel vom Lack wegzupolieren

Das hängt sicher auch von der Lack-Geschichte ab. Wenn der Lack nie eine Politur oder was schärferes gesehen hat, müsste man mit einer "normalen" Politur schon einige Tage drangehen, bevor der ursprüngliche Lack runter ist.

Zitat:

Wie versiegel ich das Auto nunmehr, bin der Meinung durch die grobe Behandlung braucht es jetzt ne extra dicke Schicht Wachs oder ähnliches. Welches Mittel bietet da ein gutes Preis/Leistungsverhältnis? Die Liga "Swissöl" finde ich etwas überzogen.

RW Hochglanz-Politur hat bereits konservierende Bestandteile. Für den späteren Lackschutz kann man RW Lackversiegelung auftragen (oder ein anderes Produkt). Es muss aber sicher nicht so ein superteures Produkt sein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen