ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Highspeed auf deutschen Autobahnen *Warum schnell fahren?*

Highspeed auf deutschen Autobahnen *Warum schnell fahren?*

Themenstarteram 15. März 2012 um 19:53

Nabend zusammen,

warum fahrt Ihr persönlich schnell? Da ich in einigen Threads immer wieder gelesen habe, dass Personen gerne mit mehr als 200 km/h unterwegs sind, frage ich mich, warum das Ganze.

Erwiesen ist, dass eine Vollgasfahrt nicht sonderlich viel Zeitersparnis bringt, allerdings im Gegenzug einen enorm hohen Verbrauch, verbunden mit einer hohen Umweltbelastung verursacht.

Extrem Beispiel dazu:

http://www.youtube.com/watch?v=V2Q1m28go1g

Wenn man sich so etwas Mal ansieht, merkt man wie wenig Zeit man einspart. Des Weiteren stellt sich natürlich die Frage nach dem Warum, wenn die Zeitersparnis nicht das wichtige Kriterium ist. Ist es vielleicht der Beweis, dass man selbst schneller als die anderen ist, oder man beweisen will, dass man der bessere Autofahrer ist? Geht es nicht in erster Linie darum am Komfortabelsten von A nach B zu kommen?

Gerne könnt ihr die verschiedensten Meinungen Preis geben.

Gruß

MondiGhiaX

Beste Antwort im Thema

Natürlich ist die Zeitersparnis der Grund. Du fährst zu wenig, sonst könntest Du das beurteilen :rolleyes: Hauptsache wieder nen unsinnigen Fred aufgemacht der die Gemüter erhitzt :rolleyes:

2662 weitere Antworten
Ähnliche Themen
2662 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Spatenpauli

Es gab Zeiten da konnte man die Raserei noch als Spaß geniessen, diese Zeit ist leider vorbei. Sicher gibt es noch Strecken wo man auch mal die Sau raus lassen kann...

....die Begriffe :rolleyes:. Schon mal was von zügig Reisen gehört oder gelesen? Nein? Wird Zeit...

Zitat:

Original geschrieben von MondiGhiaX

Da ich in einigen Threads immer wieder gelesen habe, dass Personen gerne mit mehr als 200 km/h unterwegs sind, frage ich mich, warum das Ganze.

Warum nicht? Warum sollte man unangemessen langsam fahren? Mir hat bisher noch niemand erklären können, warum er langsamer als 200km/h fährt obwohl die Situation eine höhere Geschwindigkeit zuläßt.

Zitat:

Erwiesen ist, dass eine Vollgasfahrt nicht sonderlich viel Zeitersparnis bringt, allerdings im Gegenzug einen enorm hohen Verbrauch, verbunden mit einer hohen Umweltbelastung verursacht.

So man denn wenigstens die Grundschule besucht hat weiß man, daß eine Vollgasfahrt zu einer erheblichen Zeitersparnis führt. Dabei steigt zwar der Verbrauch überproportional, was aber dank der Dichte des Tankstellennetzes in Deutschland kein Problem ist. So schnell kann man gar nicht fahren, um es nicht bis zur nächsten Tankstelle zu schaffen.

Eine Belastung für die Umwelt ist das schnelle Fahren übrigens nicht. Wer das glaubt ist nur auf die Propaganda der Ökonazis hereingefallen.

Zitat:

Des Weiteren stellt sich natürlich die Frage nach dem Warum, wenn die Zeitersparnis nicht das wichtige Kriterium ist. Ist es vielleicht der Beweis, dass man selbst schneller als die anderen ist, oder man beweisen will, dass man der bessere Autofahrer ist? Geht es nicht in erster Linie darum am Komfortabelsten von A nach B zu kommen?

Das schnelle Fahren macht Spaß. Mehr noch als die reine Geschwindigkeit ist aber auch die Beschleunigung unterhaltsam. Deshalb bin ich jedem Schleicher dankbar der mich ausbremst. Wenn der dann endlich die Spur wieder freigibt, ich in dern 3. runterschalte und Vollgas gebe, das hat einfach ein hohes Spaßpotential.

 

Wenn man da Zeit sparen will, muß man sich auf langen Strecken allerdings auch beim Tanken sputen. Da kann es nämlich schnell passieren, daß einem die Schlange vor der Zapfsäule oder vor der Kasse die Durchschnittsgeschwindigkeit komplett versaut.

Zitat:

Original geschrieben von Incoming

Also gerade auf den Rückfahrten sonntag nacht kann man schon mal ne Stunde (oder mehr) Zeit sparen (Raum Karlsruhe Richtung Zürich bzw. Richtung Düsseldorf früher), wenn man statt 90km/h im Schnitt etwas mehr schafft. Ob einem das das zusätzliche Geld (das in den meisten Fällen fällig wird) wert ist, muß jeder für sich entscheiden.

Auch der Verschleiß ist übrigens höher, bei Bremsen und Reifen.

Warum bei den Bremsen? Vorausschauend schnell belastet die Bremsen nur unwesentlich mehr, der Luftwiderstand regelt gepaart mit Motorbremse einiges!

Zitat:

Original geschrieben von Spatenpauli

Es gab Zeiten da konnte man die Raserei noch als Spaß geniessen, diese Zeit ist leider vorbei..

bitte nicht von sich auf andere schließen...

Zitat:

Original geschrieben von Aeon Flux

So man denn wenigstens die Grundschule besucht hat weiß man, daß eine Vollgasfahrt zu einer erheblichen Zeitersparnis führt. Dabei steigt zwar der Verbrauch überproportional, was aber dank der Dichte des Tankstellennetzes in Deutschland kein Problem ist.

Was aber bei hohem Auslastungsgrad der Tankstellen sehr schnell zum Problem werden kann.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Wenn man da Zeit sparen will, muß man sich auf langen Strecken allerdings auch beim Tanken sputen. Da kann es nämlich schnell passieren, daß einem die Schlange vor der Zapfsäule oder vor der Kasse die Durchschnittsgeschwindigkeit komplett versaut.

...mein Passat hat einen 70 Liter Tank. Ich kenn meine Tanken, wo wenig los ist. Riedener Wald z.Bsp. Ich brauche dort zum auffüllen und bezahlen 6 Minuten bis ich wieder im Auto sitze

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von Aeon Flux

So man denn wenigstens die Grundschule besucht hat weiß man, daß eine Vollgasfahrt zu einer erheblichen Zeitersparnis führt. Dabei steigt zwar der Verbrauch überproportional, was aber dank der Dichte des Tankstellennetzes in Deutschland kein Problem ist.

Was aber bei hohem Auslastungsgrad der Tankstellen sehr schnell zum Problem werden kann.

Alles relativ. ;)

wenn ich 300km in einer Stunde durchpflüge und ein anderer dafür 2 stunden braucht, ist die tankzeit locker drin. ;)

Ich finde eine Reisegeschwindigkeit von 160 eben angenehmer als mit 110 rumzugurken.

Und da muss ich mich auch nicht vor anderen rechtfertigen, weil sie meinen, die Zeitersparnis würde sich nicht lohnen - es ist meine Entscheidung.

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

Warum bei den Bremsen? Vorausschauend schnell belastet die Bremsen nur unwesentlich mehr, der Luftwiderstand regelt gepaart mit Motorbremse einiges!

Bei niedrigen Geschwindigkeiten schaffe ich es regelmäßig über mehrere hundert Kilometer gar nicht zu bremsen. Rekord ca. 420km.

Wenn ich Vollgas fahre, lasse ich auch gerne den Wind bremsen, aber ab und zu muß man doch mal draufstehen. Da die kinetische Energie quadratisch zur Geschwindigkeit wächst, ist die Belastung der Bremsen entsprechend hoch, selbst wenn man wenig bremst.

Zitat:

Original geschrieben von MondiGhiaX

Geht es nicht in erster Linie darum am Komfortabelsten von A nach B zu kommen?

Ganz ehrlich, schneller ist für mich auch comfortabler, um die Zeit geht es garnicht wirklich, ist meist nur der pos. Nebeneffekt und Sprit ist beim Diesel vernachlässigbar.

Zitat:

Original geschrieben von Incoming

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

Warum bei den Bremsen? Vorausschauend schnell belastet die Bremsen nur unwesentlich mehr, der Luftwiderstand regelt gepaart mit Motorbremse einiges!

Bei niedrigen Geschwindigkeiten schaffe ich es regelmäßig über mehrere hundert Kilometer gar nicht zu bremsen. Rekord ca. 420km.

Wenn ich Vollgas fahre, lasse ich auch gerne den Wind bremsen, aber ab und zu muß man doch mal draufstehen. Da die kinetische Energie quadratisch zur Geschwindigkeit wächst, ist die Belastung der Bremsen entsprechend hoch, selbst wenn man wenig bremst.

Geht mir auch so, aber trotzdem, die 1-2Bremsungen mehr machen bei mir den Braten nicht fett, ist sogar positiv, damit die Bremsen nicht vollends weggammeln...

Spaß, Spaß, Spaß

Und weil ichs mir leisten kann auf der AB einen Durchschnittsverbrauch von 20+l / 100km zu haben

300 macht einfach Spaß ;)

Früher hat es noch mehr Spaß gemacht...

Mit neuem u.g. Bora hab ich es von WOB bis Döbeln-Ost mal in 1:45 geschafft, allerdings absolut stressfrei, da die BAB frei war (selbst der Teilabschnitt der A2 von WOB bis zur Abfahrt vor Magdeburg...)

Damals war das Auto noch jung, der Diesel noch weit billiger, die Bahn noch bei weitem leerer und daher der Fahrspaß größer.

Heute glühe ich, wenn überhaupt, nur noch kurze Strecken auf der BAB (vor Lüneburg, vor und hinter Lübeck oder kurzfristig mal auf der A7 in den freien Bereichen), ansonsten hab ich keine Probleme damit, limitierte 120 km/h zu fahren oder auch auf längeren, freien Abschnitten bei ca. 160 km/h zu bleiben.

Jucken würde es mich heute nur noch in einem echten Sportwagen (wie z.B. dem damals gefahrenen Porsche 911), wobei das schönste daran nach wie vor ist, in Ruhe alle auf die mittlere oder rechte Spur sich wegsortieren zu lassen EBEN OHNE ZU DRÄNGELN (denn in einem Porsche muss man nicht drängeln, der hat genügend Überholprestige, mal ganz abgesehen davon, dass ich auch in anderen Autos nicht drängele...) und dann souverän und mit Bumms auf der Überholspur dran vorbeiziehen zu können, eben ohne dass man dem Vordermann an der AHK hängen muss, wie einige vermeintliche Racer das immer glauben (die, denen dann die Luft ausgeht, wenn sie aufgrund meines Wechsels auf die rechte Spur aus meinem Windschatten raus sind...:D zum Beispiel).

Meine Erfahrung seit 1978 ist übrigens ohnehin die, dass immer die drängeln, die auf dem letzten Loch bzw. mit Gaspedal auf dem Bodenblech schnell fahren (wollen).

Wer wirklich souveräne Fahrleistungen unterm Popo hat, muss nicht drängeln, generell nicht, nicht in limitierten Abschnitten und schon gar nicht innerhalb von Autobahnbaustellen (in denen mich bis heute und regelmäßig viele mit 100 km/h und mehr überholen, die ich selbst vor kurzem auf freier Strecke noch überholt hatte, als sie exakt mit demselben Tempo, vermutlich aufgrund geschalteten Tempomats, auf der mittleren Spur rumzuckelten und den ganzen Betrieb aufgehalten haben...).

Aber stimmt schon:

Bei der heutigen Verkehrsdichte kann man kaum noch schnell fahren (gem. StVO, also ohne jemanden inkl. sich selbst zu gefährden, zu behindern oder gar zu schädigen etc.), ergo versuch ich es auch gar nicht mehr.

Zumal ich meinem "alten" Auto auch keine Neuwagenleistungen mehr abringen mag, die hat er lang genug zu höchster Zufriedenheit zuverlässig erbracht...!

Kann aber auch sein, dass einfach ICH alt werde...:D

Zitat:

Original geschrieben von Roter-Baron

 

Für mich liegt der Grund eher im Detail:

Auffallen um jeden Preis.... wenn man es sonst zu nirgend wo etwas gebracht hat, dann zeigt man allen anderen halt auf der Strasse wo der Hammer hängt.

Ein bemitleidenswertes Verhalten des kleinen Mannes eben, sonst nichts.

Genau, Häuser sind nicht zum drin wohnen sondern zum Angeben. Im Grunde gefallen auch niemandem Autos, die kaufen alle nur weil sie andere beeeindrucken wollen. Ganz genauso verhält es sich natürlich mit dem Essen und Urlaub. Wer auswärts isst, tut das nur um zu zeigen dass er es kann. :rolleyes:

Das ist dein Gedanke zuende gedacht. Bist du dann immer noch dieser Meinung, bitte. Mir könnte ehrlichgesagt nichts wurschtiger sein als was du denkst, solang du nicht anfängst fremden Besitz zu vandalieren ;)

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Highspeed auf deutschen Autobahnen *Warum schnell fahren?*