ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Harley als Anfänger Bike

Harley als Anfänger Bike

Harley-Davidson
Themenstarteram 18. Februar 2013 um 10:22

Hallo Zusammen,

nach Jahrenlangen träumen und nun endlich die Finanziellen Mitteln will ich endlich meine Traum verwirklichen. Nun denken sicher viele omg noch so einer aber naja.. :)

Ich mache seit einem Monat meinen Motorradfürherschein und ich träume schon ewig von einer Harley.

Sehr gefallen mir die Modelle DYNA Switchback oder auch die Fat Boy Special. Das sind nur so optische Entscheidungen natürlich will ich bevor ich eine Menge geld ausgebe diese auch Probefahren. Kenne mich mit den Details der einezelnen Modelle nicht so aus.

Meine Frage ist es ratsam sich sobald ich den Fürherschein habe sich direkt eine Harley zu kaufen oder sollte man erst mit was kleinerem Anfangen ?

Meine Preisvorstellung geht so bis 17-18.000€ ist natürlich eine Menge. Jedoch meinten einige ich solle erst mal mit was kleinem Anfangen um Fahrerfahrung zu sammeln. Jedoch eigentlich will ich gar keine andere Maschine Fahren.

Im Bild hab ich mal eine Angehangen die es mir besonders angetan hat :)

Villeicht habt Ihr ja ein paar Ratschläge für mich.

Gruß aus Düsseldorf

Marcel

543191-402476173097078-1584361245-n
Beste Antwort im Thema

Hi!

Ich werde mal wieder Anwalt der Gegenseite spielen....:rolleyes:

Du sagst, es haben Dir schon ein paar deiner Berater dazu geraten erst mal was Günstiges, Gebrauchtes zu fahren. Dem kann ich nur zustimmen. Dafür gibt es einige Gründe:

-Du hast noch nicht mal den Führerschein, kannst eigentlich also noch gar nicht sagen, ob dieses Hobby dir wirklich auch dauerhaft gefällt.

Wenn Du jetzt ein Neufahrzeug kaufst und dann in ein zwei Jahren feststellst, dass das Hobby doch nichts für dich ist, hast du auf jeden Fall einen recht ordentlichen Wertverlust einzustecken. Auch Harleys sind nicht dagegen immun, dass der grösste Wertverlust nach dem Verlassen des Showrooms auftritt. Ich kenne das selbe Phänomen von vielen Hobbyarten vom Tauchen bis zum Skifahren: Da wird in der ersten Begeisterung für ein jenseits Geld neues Equipment gekauft, dass dann ein oder zwei Jahre später leicht gebraucht weit unter Neuwert vertickt wird. Bei einem Gebrauchtfahrzeug ist das Risiko deutlich geringer.

-Die Wahrscheinlichkeit eines "Umfallers" ist im ersten Jahr nach Erlangen des Führerscheins sehr hoch, die Lernkurve allgeimein sehr steil.

Wenn der niegelnagelneue Bock erst mal hingefallen ist wird´s bei der Harley gleich teuer- ein paar hundert Eus sind für Derbydeckel, Fussrasten, Bremshebel oder gar Tank und Schutzblech gleich weg. Und der eben angesprochene Wertverlust würde beim Wiederverkauf auch leiden (wenn man beim Verkauf ehrlich bleibt). Ein günstiger, gebrauchter Japan-Cruiser ist von vorneherein billiger und auch bei kleinen Reparaturen (wenn man sie denn überhaupt durchführt) meist nicht so teuer.

-Es ist sicher möglich, als erstes Motorrad eine Harley zu fahren und viele Stimmen hier werden dich darin bestärken. Klug ist es m.E. nicht.

Viele Kleinigkeiten die es zu lernen gibt, viele Fehler die jeder Mopedfahranfänger macht haben auf einem leichteren Motorrad deutlich geringere Konsequenzen als mit einem schweren. Schon mal abschüssig geparkt? Viel Spass dabei die 340kg rückwärts aus der Parklücke zu schieben. Mit der leichtern Maschine klappt´s evtl auch ohne Hilfe und ohne das Moped fallenzulassen. Schon mal ein bisschen flott in die Kurve gegangen? Mit einem leichten Moped mit im Vergleich zur Harley guten Bremsen kratzt man sie vielleicht noch.. Der Lerneffekt bleibt trotzdem. Es ist sicher um einiges besser, wenn man einen Mentor hat mit dem man anfänglich unterwegs ist (gilt eigentlich egal auf welchem Bock man seine ersten Schritte macht), aber es hat schon was für sich, sich erst die Sporen zu verdienen, ehe man zur Königsklasse aufsteigt.

Zu guter letzt: Die Versicherung für einen Fahranfänger dürfte für eine Harley, insbesondere ein Neufahrzeug in der Preisklasse die dir vorschwebt ganz schön heftig sein. Das erste, sehr teure Jahr mit einem in der Versicherung günstigeren Moped zu fahren kann ganz schön Penunzen sparen (es sei denn du nimmst keine VK, was bescheuert wäre)

Auch das habe ich an dieser Stelle schon mal vorgetragen:

Es liegt im Zeitgeist alles jetzt, sofort haben zu wollen.

Sich etwas zu verdienen, Geduld zu haben, auch wenn es der gesunde Menschenverstand nahelegt, ist komplett out. Du wirst dich also vermutlich entscheiden nicht auf mich sondern den Chor der "bei mir ist es doch auch gutgegangen"-Sänger zu hören. Dabei wünsche ich dir, dass es auch für dich alles gut geht und du deine Entscheidung nicht bereuen musst.

Ciao

Kwik

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten

Ich hab auch als erstes motorad meine fatboy neu gekauft.

Wenn du dir vorher ein anderes motorrad kaufst kostet das nur unnoetig geld.

Mir wollten auch alle davon abraten. Meine fatboy habe ich jetzt seit 12 jahren und bin voll zufrieden damit.

hab mir auch als anfänger gleich ne Harley gekauft und kann nur sagen komm ohne probleme klar damit.

bin völlig vorurteilsfrei und ohne Angst draufgesessen und muß sagen komm wunderbar damit zurecht.

Also laß dir nix vom Pferd erzählen und kauf dir deinen traum alles andere ist Geld und zeitverschwendung

am 18. Februar 2013 um 11:09

Wenn sie dir gefällt dann kaufe sie. Es ist vollkommen egal mit welchem Motorrad du anfängst.

Es soll Freude machen und Spaß bringen.

Gruß Ramos

Wenn es bei Dir die Führerscheinregelungen zulassen, warum nicht? Ich kenne noch die Zeiten, wo sich Führerscheinneulinge gleich ne GSXR 1100 oder wie das Ding hieß, geholt haben. Das halte ich für riskanter als ne Harley ;)  Du kannst doch wahrscheinlich am besten einschätzen was Du Dir zutraust und wie vernünftig Du Deinen Einstieg in die Motorradwelt realisierst.

Ja, kann man ruhig machen, solange man selber ein gutes Gefühl dabei hat und klar kommt!!!!

Eine Idee wäre eine Vollkaskoversicherung für das erste Jahr, um evtl. Folgen von "Fahrfehlern" erträglicher zu machen...

Gruß Brus

Hallo,

ich bin 42, habe letztes Jahr meinen Motorrad-FS gemacht, und mir auch gleich ne Harley gekauft.

Es war zwar etwas gewöhnungsbedürftig, da ich in der FS eine Honda CBF600 mit ordentlich Dampf hatte, aber

ich will nicht rasen sondern das Fahren geniessen, und deswegen habe ich meinen Kauf nicht bereut.

Viel Spaß mit der Harley

Gruß

oli.

Tach!

Warum nicht gleich mit einer Harley anfangen? Kaum eine Serienharley unterhalb der CVOs hat nennenswert Leistung. Lediglich sind die größeren Modelle relativ schwer. Wenn Du aber nicht gerade ein 165 cm 50 Kg Zwerg bist, wirst Du damit schon klarkommen.

Einige der neueren Modelle verfügen über ABS. Das sehe ich als wirklich gutes Feature gerade für Anfänger an. Des Weiteren sind die neueren Harleys mit Einspritzanlage genauso leicht zu bedienen, wie die Japan-Cruiser.

Informiere Dich, falls das bei Dir zutrifft, welche Modelle gedrosselt werden können. Vermutlich geht das mit allen, aber fragen kostet nix.

Eine Vollkaskoversicherung würde ich übrigens ebenfalls für die ersten Jahre, bis der Wert der Maschine unter 10.000 Eur fällt, empfehlen.

Was Du auf dem Bild zeigst, ist übrigens keine Dyna, sondern eine Softail.

Ich persönlich denke, dass die günstigere Dyna völlig ausreicht. Ein Heckumbau ist auch günstiger.

M.W. hatten die Dynas zumindest bei den frühen TC-Motoren eine Ausgleichswelle weniger und liefen somit etwas rauher, als die Softails. Das würde ich persönlich eher als Vorteil sehen, denn einige der neuen Kisten fühlen sich eher an wie eine Kawasaki, als dass sie das urige Gefühl einer kräftig vibrierenden Harley vermitteln könnten.

Aber das empfindet natürlich jeder Fahrer individuell verschieden und ich möchte Dir, zumal Du ja neu kaufen möchtest, ausgiebigste Probefahrten mit allen auch nur entfernt in Frage kommenden Modellen dringend ans Herz legen.

20.000 Eur oder mehr für das falsche Bike auszugeben, wäre schon ausgesprochen ärgerlich.

Ein Freund von mir, der ursprüngliche eine Fatboy wollte, kam so zu einer Sportster 1200 Forty-Eight...

Viel Spaß!

M. D.

Themenstarteram 18. Februar 2013 um 12:25

Super vielen dank für die ganzen Tipps. Also da ich 29 bin darf ich direkt offen fahren. Ichbwill auch gar nicht Rasen sondern das fahren genießen. An Rennmaschinen reizt mich gar nichts. Mir hat neulich ein Händler eine neue Streetbob empfohlen kosten rund 14.000 € + knapp 2000 weil sich die original Werks Harley wohl nicht so toll Anhören. Wobei doch auch schon tolle teils umgebaute gebrauchte für ein 14.000-15.000 rumstanden.

Sobald ich den Schein habe werde ich auch erst mal Probefahrten machen von verschiedenen Modellen und mich dann entscheiden.

Werde das Forum auf jeden fall aktiv weiter verfolgen :)

Zitat:

Original geschrieben von Mr. Driveyanuts

 

M.W. hatten die Dynas zumindest bei den frühen TC-Motoren eine Ausgleichswelle weniger und liefen somit etwas rauher, als die Softails.

nur die motoren der softails haben 2 ausgleichswellen. alle anderen (TC's) haben in gummi gelagerte motore, ohne ausgleichswellen.

am 18. Februar 2013 um 13:48

Hallo Marcel,

hier mal meine Erfahrungen, die sich allerdings von den anderen Beiträgen unterscheidet.

Meine Süße hat letztes Jahr ihren FS gemacht. Wir haben dann gleich eine gebrauchte Sporty ( 883 C, also vorverlegte Fußrasten ) geholt. Na anfänglichem Fahrspass kam sie immer weniger mit den Vorverlegten zurecht. Die Probefahrt auf einer Nightster zeigte, daß sie mit den mittig angebrachten Fußrasten besser zurechtkommt. also hab ich Ihre umgebaut.

Dann ist sie leider ( was für eine Ironie) auf dem Weg zum Fahrsicherheitstraining, daß ich übrigens jedem Fahrneuling ( und manchen alten Hasen ) nur nahelegen kann, in Regen gekommen und hat das Vorderrad überbremst. Gott sei Dank bei nur langsamer Geschwindigkeit. Anfängerfehler eben.

Jetzt bleibt die Sporty erstmal in der Garage und es kommt ein, dem Fahrschulbike ähnliches naked Bike für Billig 500 -1000.- her, zum fahren üben ( Ihr Wunsch übrigens). Ihr ist die Harley einfach zu schade.

Die Frau eines Freundes machte das übrigens genauso und steigt dieses Jahr auf ne Dyna um.

Das sind aber nur meine Erfahrungen, wenn du dich sicher fühlst, warum nicht. Aber ein Fahrertraining würde ich dir trotzdem nahelegen wollen.

Armin

Eine Harley als Anfänger-Bike kann ich Dir auch nur empfehlen. Ich bin selber nach fast 15 Jahre ohne Bike direkt mit einer Road King wieder angefangen- kein Problem! Leistungsmäßig wird sie Dich nicht überfordern.

Aber schau Dich mal auf dem Gebrauchtmarkt um bevor Du zuschlägst- 17 - 18K für eine Dyna oder Fat Boy sind schon ziemlich hoch angesetzt. Das geht günstiger!

Hai,

hallo und willkommen im Forum.:)

Mit so einem Startkapital stehen dir eigentlich viele Wege offen!:p

Kauf dir die Harley deines Herzens!:p

Und mit dieser Harley wünsche ich dir für die Zukunft viel Spaß und immer eine gute und sichere Fahrt.:)

Mit jeden km den du fährst, wirst du auch im Umgang sicherer.:)

Gruß Manni

Und wenn du ganz unsicher bist, gibt es ja noch die Sturzbügel.

LG

ich hatte nach der bestandenen Führerscheinprüfung gleich mit einer E-Glide Standard angefangen.

 

Sehe das nicht als Problem an. Es kommt auf den gesunden Menschenverstand an, wenn man der Meinung ist gleich wie ein Halbaffe am Quirl dreht kann man sich auch mit kleinen Mühle um Kopf und Kragen fahren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen