ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Großes Kombi-Arbeitstier

Großes Kombi-Arbeitstier

Themenstarteram 8. November 2017 um 15:08

Hi zusammen,

im Moment fahre ich einen 2007er Opel Vectra Kombi mit dem 1.9er Diesel. An sich macht er einen guten Job und passt perfekt zu meinen bisherigen Anforderungen. Dennoch steht er halt doch recht oft in der Werkstatt, ich bin auf den TÜV im kommenden Frühjahr gespannt und noch spannender wird halt, was die Politik mit ihm vor hat: Wenn auch mit DPF, hat er halt Euro4 und ich muss regelmäßig in die Großstadt.

Dazu kommt, das "Fern" in meiner Fernbeziehung wird bald verschwinden und so wird meine Jahresfahrleistung von momentan 20-25tkm/a auf 10-15tkm/a fallen.

Um es kurz zu machen: So langsam will ich mich mal unverbindlich umsehen, einen Überblick gewinnen, ohne direkt übermorgen ein neues Auto zu wollen.

Was suche ich: Einen großen, geräumigen Kombi für den Freizeitspaß, für Wochenendausflüge, Urlaube und selten mal Einkäufe oder so. Nichts hohes (SUV oder Minivan) bitte, mein Kreuz macht den tiefen Einstieg noch mit, ein "klassischer" Kombi kommt mir auf schlechten Straßen weit genug (wenn auch der Vectra öfters mal auf Nebensträßchen mit der Frontschürze kratzt) und die flache Form spart mir halt auf der BAB einfach Sprit.

Und da sind wir schon bei den Fahrten: Ja, anteilig viel Autobahn, wenig Stadt, kaum Kurzstrecke. Die Karre wird unter der Woche quasi nur stehen (Arbeitsweg wahlweise per Radl oder Öffis) und am Wochenende und in den Ferien muss sie dann Kilometer abreißen.

Zum Antrieb: Irgendwie konservativ. Am liebsten wäre mir ein ganz klassischer Verbrenner, Handschalter/AT ist mir wurscht. Angesichts von Jahreskilometern und Politik wohl ein Benziner. Und um ehrlich zu sein am liebsten auch ohne Turbo und DI-Kram, weil es nur unnötig anfällig ist und bei Tempomat 130 auch nicht soooo die Verbrauchsvorteile bringt. ;-)

Bin da aber kompromissbereit.

Sonst, was mir wichtig ist: Ja, die Touren am WE haben einen Grund: Ich bin Radsportler. Der Vectra ist bisher dafür ein Traum. 2,1m lang ebene Ladefläche, wenn die Rückbank umgeklappt ist. Kastenförmiger Laderaum mit 1850l. Große Hecktür. Klappe auf, Radl rein, Klappe zu. So was wäre schon ideal, wenn das weiterhin so umkompliziert bliebe. Und das ist auch der Punkt, wo ich am ehesten schwarz sehe...

Außerdem: Langstreckenkomfort: Aus dem leisen (laaanger sechster Gang), bequemen Vectra mit guten Sitzen steige ich auch nach 3 Stunden Fahrt erholt aus, da möchte ich eigentlich nichts abgeben... ;-)

Joar, und zum Finanziellen: Ich habe in erster Linie keine Lust, einen großen Teil der Betriebskosten für den Wertverlust aufzuwenden. Von daher schon aus Prinzip einen gebrauchten. Vielleicht eher zwei Jahre alt als zehn, aber dennoch. Joar, und unnötig für die "coolen" Markenembleme zu bezahlen sehe ich auch nicht ein...

Was kam mir bisher in den Sinn?

Der Hyundai i40 wegen seiner herrlich simplen Antriebstechnik. Der Kofferraum ist halt so lala.

Wenn der Vectra noch so lange durchhält, in zwei Jahren dann ein Insignia B. Wegen Kofferraum und weil ich auch den Vectra mochte...

Joar, wurde ein Roman. Wer es durchgelesen hat, danke :-)

Und dann schießt los!

Grüße,

Raph

Ähnliche Themen
34 Antworten
Themenstarteram 7. August 2018 um 13:47

Heya,

ist schon eine Weile her, aber trotzdem:

Der Vectra ist dabei, die Hufe hochzuklappen, Ausrücklager. Ich mach's nicht mehr mit, hab ich auch im entsprechenden Unterforum beschrieben. Hier geht's um den Nachfolger... ;-)

In der engeren Auswahl waren die genannten, zusätzlich noch der Kia Optima, der auch lange als Favorit das Rennen machte. Dennoch ist es momentan akut wohl gar nicht so einfach, an so einen zu kommen, zumindest mit Benziner.

Ich war bei der Suche tatsächlich froh um diesen Thread hier, auch wenn...

...letztenendes ein Subaru Forester im Kaufvertrag steht. :eek: :D

Offen gestanden hab ich schon länger von so einem geträumt und jetzt einfach einen Knopf dran gemacht.

Und das Thema leichte Geländetauglichkeit ist für einen Camping-/Outdoorurlauber und Mountainbiker absolut kein Fehler, ich hab's erst letzte Woche in der Schweiz gedacht.

Und als das Angebot stimmte, hab ich mir ein Herz gefasst.

Und zu den Kriterien:

- es gibt ihn mit schnörkellosem Benziner

CHECK! (2 Liter-Saugbenziner mit MPI)

- großer Kofferraum ohne Kanten

CHECK! (nicht ganz so groß, aber spätestens bei umgelegter Rückbank echt erwachsen)

- gute Zuverlässigkeitsstatistiken

CHECK!

- scheint langstreckentauglich und dabei komfortabel zu sein

CHECK!

Mir ist bewusst, dass das von meinen ursprünglichen Anforderungen ein ganzes Stück abweicht, aber so viel kann sich in verhältnismäßig kurzer Zeit ändern...

Ich freue mich drauf und bin mir sicher, dass ich viel Spaß und vor allem deutlich weniger Ärger mit dem Auto haben werde. :)

Danke euch für die Tipps und ich hoffe, dass der Thread hier trotzdem anderen genauso viel weiterhilft wie mir :)

Grüße,

Raph

Glückwunsch zum Forester

Mit dem Service und den Werkstätten von Subaru habe ich sehr gute Erfahrungen.

Leider gibt's den Legacy nicht mehr, der war für mich als Kombifan ideal.

Bekommst Du in den Forester das Rad komplett rein, ohne das Vorderrad auszubauen?

Themenstarteram 7. August 2018 um 14:03

Danke! :)

Ne, das leider nicht, das ist eine Kröte, die ich dabei schlucken muss...

Dann lohnen sich immerhin mal die Schnellspanner :D

Ja schick, danke für den Bericht und allzeit gute, sorgenfreie Fahrt. Mit dem Subi wirst Du hier in der Schweiz als Einheimischer betrachtet werden (vor Blick aufs Kennzeichen), also nicht wundern, wenn man Dich im kernigsten Dialekt begrüßt ;)

Themenstarteram 8. August 2018 um 10:55

Hehe, dankeschön!

@autosmachenfreude, als Nachtrag: Gibt doch den Levorg? Wenn man Turbomotoren mag und die übertriebene Lufthutze aushält, passt der doch? ;)

@Railey, Ja, die vielen Subarus in der Schweiz sind mir letzte Woche auch aufgefallen, sämtliche Modellreihen, sämtliche Altersklassen... Vielleicht hat das auch meine Kurzschlussreaktion weiter beschleunigt... Vielleicht auch, wie (wenn auch unwetterbedingt) selbst im Sommer die Straße über den Flüela zum Teil aussah...

Und da ich im äußersten Süden Deutschlands aufgewachsen bin und deswegen die Schweiz zu wechselkursgünstigeren Zeiten die Urlaubsdestination meiner Kindheit war, komme ich mit dem Dialekt eigentlich ganz gut klar, wenn's nicht gerade Walliserdeutsch ist... ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Großes Kombi-Arbeitstier