ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Golf IV (Unfallschaden)

Golf IV (Unfallschaden)

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 24. Mai 2020 um 16:37

Hallo.

Habe hier (m)einen silbernen Golf IV mit einem Unfallschaden. (Leichter Auffahrunfall, keine Airbags ausgelöst).

Keine tragenden Teile beschädigt, jedoch müssen Kühler, Motorhaube und Kotflügel nebst Stossstange ersetzt werden. Würde den aktuellen Zeitwert überschreiten, darum gebe ich ihn ab...vielleicht möchte ja einer von Euch kostengünstig schrauben oder Ersatzteile herauslösen.

Ein paar Daten:

EZ: 10/2003

1,9 TDI mit 101 PS/74 kW

Ausstattung "Ocean" (schwimmen kann er nicht)

TÜV bis Juni 2021

230T KM

Alu

Armlehne

Tempomat

Klima

in 2018: Bremsen, Öle und Flüssigkeiten getauscht

in 2019 erledigt: Neue Injektoren, neue Spritpumpen, neuer Klimakompressor, Lager neu.

Div. Ersatzteile (weiteres Cockpit, Laufrad der Heizung, Widerstand der Heizung, Kleinkram...)

Inkl. Buch ("Jetzt mache ich es mir selbst")

Bin über PN erreichbar.

HL
HR
VR
+3
Ähnliche Themen
12 Antworten

Ich rate in diesem Fall zu extremer Vorsicht!

Ein neues Mitglied mit Erstbeitrag!

Möglicher Weise wird der vorhandene Schaden verharmlost, womöglich hat der TE auch keine Ahnung!

'Leichter Auffahrunfall' - schätze ich locker auf 5000 - 6.000 Euro

'Keine tragenden Teile beschädigt' - völlig falsch. Bei einer selbsttragenden Karosserie sind durchaus auch der Schlossträger zumindest mittragende Teile, und der ist hier mit Sicherheit in Mitleidenschaft gezogen. Dass der Längsträger nicht ein paar mm abbekommen hat, das ist erst ersichtlich, wenn ein elektronisches Vermessungsprotokoll vorliegt.

In der Aufzählung der defekten Teile fehlt zumindest der Klimakondensator, der auch eine erhebliche Fremdleistung durch eine Werkstatt mit sich bringt ...

Naja, wenn man weiß, dass vorne nichts bis wenig zu holen ist, kann man ja vielleicht den Rest noch verwerten.

Klar, dass keine tragenden Teile beschädigt wurden halte ich bei dem Schaden auch für ziemlich unwahrscheinlich, aber wir stehen ja nicht davor.

Themenstarteram 24. Mai 2020 um 23:33

Dass keine tragenden Teile beschädigt worden sind, hat der Sachverständige zu Protokoll gegeben. Der hat sich das Auto 2 Stunden lang vorgenommen.

Und ich habe auch nicht die Absicht, hier täuschen zu wollen. Das Fahrzeug ist ein Unfallfahrzeug. Sonst hätte ich wohl kaum Bilder hinzugefügt. Vielleicht will jemand den Wagen für Teile haben...oder den Motor....allesamt sicher noch einiges wert.

Aber ich bin kein Fachmann. Oder - wie 1.4571 es so charmant ausgedrückt hat: Ich habe von sowas keine Ahnung.

schaut Euch die Bilder an...wenn jemand Verwendung hat, solll er sic h melden.

Euch noch einen schönen Abend.

ich hätte bei dem Paket:

Zitat:

@Schlumbumbski schrieb am 24. Mai 2020 um 16:37:52 Uhr:

 

Inkl. Buch ("Jetzt mache ich es mir selbst")

eher hygienische - und somit ästhetische Bedenken.

:D

 

Zitat:

@bummelgolf schrieb am 25. Mai 2020 um 06:54:30 Uhr:

ich hätte bei dem Paket:

Zitat:

@bummelgolf schrieb am 25. Mai 2020 um 06:54:30 Uhr:

Zitat:

@Schlumbumbski schrieb am 24. Mai 2020 um 16:37:52 Uhr:

 

Inkl. Buch ("Jetzt mache ich es mir selbst")

eher hygienische - und somit ästhetische Bedenken.

:D

wie man hier sieht: man sollte beim autofahren sich nicht mit anderen sachen beschäftigen :D

Für solche Themen gibt's hier den Marktplatz und überregionale anderweitige Verkaufsplattformen.

Zitat:

@Schlumbumbski schrieb am 24. Mai 2020 um 23:33:38 Uhr:

..allesamt sicher noch einiges wert.

Ich würde den Wert des Rest's nicht überbewerten.

Ruf einen Kärtchenhändler an oder stell das Auto bei Mobile.de rein.

800 bis 1200 EUR sind realistisch und fair.

Dann wird der günstig im Ausland repariert, und fährt in Osteuropa oder Afrika weiter.

Habe dieses Jahr auch mein Golf verkauft, 1.9 TDI ARL.

Mit Lenkgetriebeschaden. 330.000km drauf. 1000,- EUR gab es noch dafür.

Selbst 1000€ halte ich in diesem Fall für unrealisitisch.

Ich habe mir Anfang des Jahres einen Kombi mit der gleichen Ausstattung geholt - bei dem waren die Schweller durchrostet. Die Karre stand 1,5 Jahre beim Händler auf dem Hof - ich habe ihn mir dann für 500€ gekauft und hergerichtet.

Ich würde eher zum ausschlachten und selbstverwerten raten - das bringt sicherlich mehr Kohle.

Allein für das Getriebe kannst du locker 100-150€ verlangen.

Antriebswellen ~25€ pro Seite.

Pumpe Düse Elemente bringen auch einiges ein wenn sie erst 1 Jahr alt sind!

Aber im Gesamtpaket wirst du hier nicht so viel Kohle bekommen!

Mal abgesehen davon dass das "Ausschlachten" für den Privatmann illegal ist (interessiert nur Niemanden),

Braucht man eben noch den Platz für den ganzen Müll. Außerdem braucht man viel Zeit und Geduld den ganzen Schrott ins Internet zu stellen und zu verkaufen. Hinzu kommt der ganze Ärger mit dem Abschaum von eBay-Kleinanzeigenv und Co.

Dann ist es doch besser den Hobel komplett zu verkaufen, dann hat man seine Ruhe.

Öh, wieso sollte es illegal sein, als Privatmann Einzelteile von seinem Auto zu verkaufen?

Das hör ich jetzt zum ersten Mal.

Klar, bei so Sachen wie Airbag versteh ich das, aber sonst?

Zitat:

@ferrari2k schrieb am 26. Mai 2020 um 09:00:29 Uhr:

Öh, wieso sollte es illegal sein, als Privatmann Einzelteile von seinem Auto zu verkaufen?

Das hör ich jetzt zum ersten Mal.

Klar, bei so Sachen wie Airbag versteh ich das, aber sonst?

Grundsätzlich muss es ein Entsorgungsbetrieb / Verwerter sein.

Das ergibt sich aus der großen Anzahl an Auflagen und Umwelt-Vorschriften. Die kann Niemand von uns als Privatmann einhalten. Ganz zu Schweigen vom Finanzamt, wer damit noch Gewinne einfahren möchte.

Hier ein kleiner Einblick:

https://www.bmu.de/.../

Interessant, aber auch irgendwie logisch, wir sind ja hier in Deutschland... :D

Naja, trotzdem werde ich weiterhin gucken, dass ich Verkleidungen etc. verkauft kriege, damit ich zumindest ein bisschen von dem Geld, was in meine Basteleien geflossen ist, wieder reinkriege ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen