ForumAstra J & Cascada
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra J & Cascada
  7. gebrauchter Astra - worauf achten?

gebrauchter Astra - worauf achten?

Opel Astra J
Themenstarteram 17. Juni 2018 um 9:54

Hallo,

Ich beabsichtige innerhalb des nächsten halben Jahres ein Auto zu kaufen und ich tendiere im Moment stark zum Opel Astra J. Als Alternativen stehen im Moment noch ein Seat Ibiza oder ein Ford Fiesta parat.

 

Optisch gefällt mir der Astra aber einfach sehr gut, daher ist er mein Favorit. Preislich soll das neue Auto zwischen 5000 und 7000€ kosten.

 

Ich werde dann im Jahr ca. 13000km fahren, Freitags 150km und Sonntags nochmal 150km zurück, größtenteils Autobahn oder Landstraße. In der Woche wird das Auto größtenteils stehen, nur bei schlechtem Wetter soll es mich dann 4km zur Arbeit bringen. Am Wochenende würde ich dann ab und zu mal irgendwo hin fahren, feiern, Freunde, usw.

Daher wäre ein Diesel wahrscheinlich die bessere Wahl.

 

Welche Motoren gelten beim Astra als robust und spritzig? Viel PS braucht das Auto nicht, wird mein erstes sein und da will man sich ja auch noch steigern können :P manche Seiten schreiben, die 1.3 Motoren sind lahm und laut, andere wiederum (ADAC) sagen, die 1.3er sind ruhig und spritzig, die 1.7 hingegen laut.

Weiterhin soll man keine Autos mit 6 Gängen kaufen, da das Getriebe wohl nichts taugt, richtig?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@losloslos schrieb am 28. Juni 2018 um 20:09:39 Uhr:

du solltest den Kauf des Diesel um 4 Wochen verschieben und

das Ergebnis der Motorreinigung meines Astra aus 2009 abwarten.

Sollte die Nummer gut ausgehen dann werde ich das Ergebnis hier veröffentlichen.

Ja nee, schon klar...

Die ganze Welt wartet nun auf deine super Meinung. Am besten machst du noch ein Rundschreiben an alle Gewerblichen, das sie alle älteren Autos verschiffen können.

Was ist eigentliche losloslos mit dir?

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Ich persönlich würde mir bei 13000 km im Jahr keinen Diesel holen.

Zitat:

@Ribery771 schrieb am 17. Juni 2018 um 09:54:28 Uhr:

Weiterhin soll man keine Autos mit 6 Gängen kaufen, da das Getriebe wohl nichts taugt, richtig?

Hä?

Er meint wohl die bekannten M32-Probleme.

Aber bei 13000 km / Jahr sehe ich garantiert keinen Diesel.

Getriebe:

Du bist vermutlich auf Informationen zum M32 gestoßen. Wenn man bedenkt wo das überall verbaut ist (Alfa, GM, Opel, Fiat, Lotus, ...) ist die Zahl der Ausfälle recht gering - und trotzdem natürlich für den Besitzer ärgerlich. Aber: Das M32 ist nicht das einzige 6-Gang-Getriebe im Astra. Und: Die Instandsetzung ist machbar und kostet auch nicht die Welt. Wenn das für dich zu riskant ist: Einfach einen VW kaufen. Da halten die Getriebe, dafür gehen die Motoren hopps. :D

13'000 km im Jahr:

Nimm einen Benziner. Der Diesel rechnet sich nicht für dich. Erst recht nicht wenn du dann im Winter wegen schlechtem Wetter die 4 km zu arbeit doch lieber mit dem Auto bewältigst.

Und: Beim Diesel bekommst du ein Vertreterfahrzeug (Leasingretoure) mit über 160'000 km, entsprechender Belastung aller Bauteile und mutmaßlichem Wartungsstau zum gleichen Preis von einem Benziner mit 60'000 km auf der Uhr. Preise vergleichen macht Sinn.

Leistung:

Welcher Astra soll es denn überhaupt werden? Limousine (STH), Steilheck (Hatch) oder Kombi (ST)? Den GTC oder gar einen OPC (echt nicht nur Optik) lassen wir wohl mal außen vor.

Der Astra J ist schwer. Ich bin mit den 103 kW bzgl. Vmax zufrieden, die 200 bzw. 220 Nm lassen manchmal aber eben auf sich warten bis die Masse in Bewegung gekommen ist. :D

Todunglücklich war ich nach einer Probefahrt mit dem Diesel (1.6 CDTI mit 81 kW). Wo sind die 300 Nm? Wo ist die Leistung ansich? Erst passiert nichts, dann kurz etwas, dann schon wieder nicht mehr. Ich fahre lieber Benziner.

Grüße, Martin

Themenstarteram 17. Juni 2018 um 11:24

Ja genau, ich habe was von dem m32 Getriebe gelesen und überall steht, dass man davon die Finger lassen sollte. Ich suche aber eher in Richtung 90 bis 110 PS, da haben die Autos dann ja eh nur 5 Gänge. Welche Autos, ruhig auch Benziner, haben denn das M32 Getriebe? Kann man da eine allgemeine Aussage zu treffen, wie Zb nur die Autos mit x PS und 1.6 Hubraum?

 

Ich finde den Astra mit Steilheck sehr schick, einen Kombi möchte ich nicht (auch wenn fast alle Astras bei mobile Kombis sind habe ich das Gefühl :D). Aber da es nicht drängt mit dem Auto, wollte ich mir erst einmal einen schönen Überblick verschaffen und dann gezielt nach einer guten Version suchen.

 

Wenn ihr meint, ein Benziner macht mehr Sinn, dann bin ich auch gerne für Benziner offen. Dachte nur bei hauptsächlich Autobahn und über 10000km macht ein Diesel Sinn.

 

Viel PS braucht das Auto wie oben schon gesagt nicht, ein sparsamer Motor würde mich dann doch glücklicher machen als viel PS oder eine super Beschleunigung, wobei beides zusammen natürlich das beste wäre :D aber ansonsten lieber weniger Verbrauch.

 

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

 

Sowas in der Art würde mir Zb gut gefallen. Hat Tempomat, Bordcomputer, Sitzheizung usw. Und Scheckheft gepflegt.

Zitat:

@Ribery771 schrieb am 17. Juni 2018 um 11:24:56 Uhr:

Ja genau, ich habe was von dem m32 Getriebe gelesen und überall steht, dass man davon die Finger lassen sollte.

Wenn dir alle sagen das du beim Sex eine Geschlechtskrankheit bekommen kannst - hast du dann keinen Sex mehr? ;)

Ja, es gab (und gibt) Probleme mit dem M32. Wenn du deshalb gleich alle (!) Fahrzeuge mit dem Getriebe ausschließt darfst du gar kein Produkt mehr kaufen: Bei jedem (!) Hersteller wird sich irgendwo ein Haar in der Suppe finden. Egal ob KFZ, Computer, Smartphone, etc.

Außerdem gibt es auch noch diverse Revisionen des M32 und auch noch das F40 im Astra. Aber einen OPC mit A20NFT wolltest du ja nicht. ;)

Zitat:

@Ribery771 schrieb am 17. Juni 2018 um 11:24:56 Uhr:

Ich suche aber eher in Richtung 90 bis 110 PS, da haben die Autos dann ja eh nur 5 Gänge.

Nicht wirklich. Auch ein 1.6 CDTi hat z.B. das M32 verbaut.

Wenn du bei deiner Prämisse »Kein Astra J mit 6 Gang« bleibst musst du sowieso einen Benziner kaufen. Alle Diesel haben 6-Gang (wenn Handschalter):

https://de.wikipedia.org/wiki/Opel_Astra_J#Dieselmotoren

Daher schränkst du dich dann auf die 1.4 und 1.6 Sauger ein (nur die haben manuelle 5-Gang-Getriebe). Wenn du solche Benziner findest -> probefahren. Dann überlegen ob du das wirklich willst.

Zitat:

@Ribery771 schrieb am 17. Juni 2018 um 11:24:56 Uhr:

Wenn ihr meint, ein Benziner macht mehr Sinn, dann bin ich auch gerne für Benziner offen. Dachte nur bei hauptsächlich Autobahn und über 10000km macht ein Diesel Sinn.

Zum Herumspielen: https://www.amortisationsrechner.de/

Mein Astra 1.4T 103 kW: 7,13 Liter (tagesaktuell) auf 100 km

Ein 74 kW Benziner (Sauger) wird ähnlich unterwegs sein oder womöglich sogar noch mehr verbrauchen.

Diesel -> den 1.3 CDTI bekommst du hinterhergeworfen, der müsste dann sogar mit relativ niedriger Laufleistung in dein Budget passen. Verbrauch: 5-6 Liter Diesel auf 100 km.

Also einfach 5 Liter vs. 7 Liter eingeben und rechnen lassen. Break even nach 6,1 Jahren mit den Werten die ich eingegeben habe. Da ist aber noch nichts mit dabei von wegen »Diesel brauchte neue Injektoren« oder »Turbolader ging nach 180'000 km hopps«.

Wie schon geschrieben: Diesel findest du vermutlich ab 160'000 km, Benziner ab ca. 60'000 km in deinem Budget.

Verbrauch ist nicht alles. Wartungs- und Reparaturkosten kommen auch noch dazu. Da schneiden generell (also egal ob Benziner oder Diesel) Fahrzeuge mit fast dem dreifachen an Laufleistung i.d.R. schlechter ab. Außer sie wurden komplett durchrepariert. Dann kosten sie aber auch gebraucht mehr. ;)

Und: Auch die Motoren kommen nicht alle von Opel. Da ist Fiat mit dabei, Isuzu, ein alter 2.5er Diesel war sogar von BMW wenn ich mich recht erinnere. Aber der steckt nicht im Astra J. Der von mir erwähnte 1.3 CDTI (A13DTE, 70 kW) stammt von Fiat.

_____

Hausaufgabe: Schmeiß' Mobile.de an. Such dir 2 Benziner und 2 Diesel raus welche dir zusagen. Poste die Links hier. Dann zerpflücken wir sie dir was wir daran gut oder schlecht finden.

Sicherlich werden sich auch noch Dieselbefürworter finden und ihre Meinung beisteuern.

Grüße, Martin

Extra Posting da konkret zum Fahrzeug

Zitat:

@Ribery771 schrieb am 17. Juni 2018 um 11:24:56 Uhr:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Sowas in der Art würde mir Zb gut gefallen. Hat Tempomat, Bordcomputer, Sitzheizung usw. Und Scheckheft gepflegt.

Serviceheft gepflegt ist nett - aber egal. Garantie ist vorbei. Gepflegt heißt übrigens auch nur das Stempel drin sind. »Lückenlos gepflegt« ist das was man braucht (wenn das Fahrzeug noch Garantie hat).

Wichtiger als die Sitzheizung wäre beim Astra J das PDC hinten verbaut ist. Man sieht hinten grottenschlecht raus. Da ist PDC hinten schon praktisch.

Das Radio ist wie in meinem 2013er: Kein MP3 per USB. Also wieder die alten CDs rauskramen auf denen du MP3 gebrannt hast (falls vorhanden) oder den AUX-Eingang nutzen.

Viele der aufgeführten Sachen lesen sich toll, sind aber mittlerweile Standard ab Werk oder werden mitgekauft (weil sonst später u.U. scherer verkäuflich). Daher

[X] Servolenkung

[X] Klimaanlage

[_] Multifunktionslenkrad

[_] Tempomat

[X] Zentralverriegelung per Funk

[X] el.Wegfahrsperre

[X] el.Fensterheber

[X] el.Aussenspiegel

[X] Fahrerairbag und Beifahrerairbag

[X] Seitenairbags

[X] ABS ESP

[X] Radio/CD/AUX

[X] Isofix

Nur zwei Sachen auf der Liste sind wirklich Extras. ;)

Wo ich skeptisch bin:

[_] Bluetooth

[_] Freisprecheinrichtung

Ist häufig angegeben, dann aber doch nicht verbaut. Der Knopf auf dem Lenkrad schaltet stumm. Manche Händler interpretieren da jedoch BT und eine FSE hinein. Das vor dem Kauf dringend überprüfen bzw. wenn du ihn sowieso zur Probe fährst ob dir die 74 Sauger-kW reichen -> abchecken.

Der Preis: Ich finde ihn mit 6'000 Euro trotz neuer HU ein wenig zu hoch. Aber ich musste bei der Suche nach Fahrzeugen für jemandem im Freundeskreis feststellen, dass Benziner gerade wieder "anziehen", also teurer gehandelt werden.

Interessant wäre ob da auch noch Reifen extra dabei sind. Stahl mit nicht originalen Abdeckkappen sind jetzt nicht so wirklich super... Zudem scheint er einige Lackmängel zu haben (insbesondere an der Heckklappe). Du kannst da natürlich eine Edelstahl-Auflage drüberkleben, das sieht dann weniger schlimm aus. Aber kostet auch noch mal ein paar Taler. Oder du lässt es eben so wie es ist.

Vor 3, 4 Monaten hätte ich gesagt das man so einen Astra für 5'200 bis 5'400 Euro bekommt. Auch bzw. gerade vom Händler.

Grüße, Martin

am 17. Juni 2018 um 12:19

Zitat:

@X_FISH schrieb am 17. Juni 2018 um 11:47:34 Uhr:

 

Und: Auch die Motoren kommen nicht alle von Opel. Da ist Fiat mit dabei, Isuzu, ein alter 2.5er Diesel war sogar von BMW wenn ich mich recht erinnere. Aber der steckt nicht im Astra J. Der von mir erwähnte 1.3 CDTI (A13DTE, 70 kW) stammt von Fiat.

Ich kenne keinen einzigen Motor, der allein von Opel entwickelt wurde. Wie auch, die Autos werden auf sämtlichen Kontinenten unter anderen Markennamen verkauft (Holden, Saturn, Buick, Vauxhall..), da stammt die Entwicklung der Motoren natürlich eher vom Mutterkonzern.

Auch die 1.3er Diesel sind nicht allein von Fiat, sondern wurden von GM in Zusammenarbeit mit Fiat entwickelt.

Die 1.7er/1.6er stammen von Isuzu.

In Zukunft wird es dann wohl hauptsächlich PSA Motoren geben, alles andere wäre wohl unwirtschaftlich.

Zitat:

@JacK2003 schrieb am 17. Juni 2018 um 12:19:06 Uhr:

Auch die 1.3er Diesel sind nicht allein von Fiat, sondern wurden von GM in Zusammenarbeit mit Fiat entwickelt.

Klares Jein. ;)

Der A13DTE ist - meines Wissens - ein 1.3 Multijet (Fiat). Geht also im Kern auf 1997 zurück, der 1.3er kam 2003 auf den Markt.

Ich hatte gelesen das die Entwicklung des Motors alleine bei Fiat lag und er auch ausschließlich von Fiat produziert wird. Also kein eigenes GM- oder Opel-Werk. Wäre jetzt interessant zu wissen ob wirklich alle Motoren bei Fiat in Polen vom Band hüpfen (oder auch noch die aus Indien dazu) oder wo der A13DTE produziert wird.

Grüße, Martin

Themenstarteram 17. Juni 2018 um 12:43

Was haltet ihr denn von den 1.4ern Benzinern mit 101 PS? Oder 1.6 mit 101/116 PS? Bj 2011.

Bei den Dieseln wäre die Alternative dann der 1.3 mit 95 PS bzw 1.7 mit 110 PS.

 

Haben die Motoren bekannte Schwächen? Oder auch Stärken?

Also ich kenne noch zwei die den J fahren und keiner hatte mit dem M32 keine Probleme und sie funktionieren.

Wenn du sparsam unterwegs sein möchtest dann würde ich den 1,4 Turbo empfehlen. Niedrigere Drehzahlen auf der Autobahn und dadurch sparsamer. War jetzt 4 Tage in den Niederlanden und hatte einen Durchschnittsverbrauch von 5,7 Liter laut BC. Das war allerdings bei 120 km/h Autobahn und nur Landstraße. Bei reinem Stadtverkehr gehen auch mal knapp 8 Liter auf 100 durch.

Probefahren. Welcher Motor zu dir passt muss du selbst herausfinden. Der Astra J ist nicht gerade automobiler Leichtbau. Daher verbraucht der sonst so sparsame 1.3er Diesel im Astra J auch deutlich mehr als im Fiat Panda oder Opel Corsa. ;)

Daher sagen Zahlen alleine wenig aus.

Grüße, Martin

Themenstarteram 17. Juni 2018 um 13:02

Danke schonmal für die Tipps. Bauliche Schwächen haben die Motoren nicht? Wie Zb die tsi im Seat Ibiza, wo die Steuerkette Probleme macht. Wie sieht es bei der Haltbarkeit aus?

Zitat:

@Ribery771 schrieb am 17. Juni 2018 um 13:02:18 Uhr:

Danke schonmal für die Tipps. Bauliche Schwächen haben die Motoren nicht? Wie Zb die tsi im Seat Ibiza, wo die Steuerkette Probleme macht. Wie sieht es bei der Haltbarkeit aus?

Ich gehe die Antwort mal anders an.

Warum ich den 1.4 Turbo im Opel haben wollte (von X_FISH)

  • Einfach aufgebauter Motor ohne große Technik (also nichts was großartig kaputtgehen kann)
  • Abgasturbolader mit hoher Standfestigkeit (Laufleistungen über 200'000 km ohne Turboschaden sind häufiger zu finden - klar, liefen ja auch primär Langstrecke)
  • Keine AGR vorhanden, also kann auch kein AGR-Ventil kaputt gehen
  • Kein Direkteinspritzer
  • Einfache Wartung alltäglicher Sachen selber möglich (Filter, Zündkerzen).
  • Hohe Verbreitung, daher günstige Ersatzteile - auch beim Chevy Cruze schauen da baugleich

Haltbarkeit -> siehe Gebrauchtkauftipps. Da werden alle Eventualitäten angesprochen.

Bei der Klima kann mal was passieren (muss aber nicht), Motorraum hat unten bei den Benzinern keine Abdeckung (daher duscht der Wagen im Winter im Salzwasser den Motor - machen andere aber auch), Wasser in den Türen ist normal -> Gummi-Nupsies entfernen oder regelmäßig mit einem weichen (!) Gegenstand wieder die Abläufe gangbar machen.

Bezüglich Wasser in den Türen: Verglichen mit »Jedes Jahr die vorderen Radkastenabdeckungen demontieren und das Laub aus den Kotflügeln entfernen« (Golf V) also weniger lästig. ;)

Grüße, Martin

Deine Antwort
Ähnliche Themen