ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Front Pulley hat Spiel

Front Pulley hat Spiel

Harley-Davidson FXS Softail
Themenstarteram 25. Januar 2014 um 22:21

Heute ist mir aufgefallen das mein Front Pulley spiel hat. (Axial)

Es ist alles fest noch und alles Dicht.

Frage, wie viel Spiel darf man haben und überhaubt darf da Spiel vorkommen.

Hat jemand ähnliches Problem gehabt und was war alles Defekt.

Meine Maschine ist eine Softail 86 mit 60000 km

Grüsse

Ähnliche Themen
8 Antworten

Mit ein bischen Geduld wird sich bald Uli G. um dieses Thema kümmern.:)

Das Frontpulley darf kein Spiel haben, weder axial, noch radial. Es sitzt auf dem 5./6.-Gang Rad (=Getriebeausgangswelle) und ist normalerweise fest gegen den Lagerinnenring angezogen ( für die letzten Evo Bj.e 50ft-lbs/67.8Nm + max. 45°, um die Löcher der Sucherungsscheibe mit den Gewindelöchern im Pulley in Deckung zu bringen. Bei 6-Gang nur 35ft-lbs/47.4Nm +45°).

Also während des aktuellen Winters den Primär komplett runter, Sicherrungsschrauben u. -scheibe weg (neu, die dürften zerstört sein), Transmission Sprocket Nut (die große Mutter, die das Pulley hält) ab, Gewinde u. Verzahnung auf Beschädigung untersuchen (die Verzahnung im Pulley ist weicher als die auf der Welle, also dürfte eher das Pulley gelitten haben) und dann, wo erforderlich mit Neuteilen, wieder zusammensetzen.

 

Material:

Dichtungskit Primar

Loctite 262 (große Mutter), 271 (Sicherungsschrauben) o. Äquivalent

 

Werkzeug:

Normale zollmaßige Schlüssel u. Nüsse, Spezialnuss für die große Mutter (ggfs. selbst herstellen aus normal langer Nuss und passendem Rohr zum verlängern, setzt Trenn- und Schweissmöglichkeiten voraus ;)), Abzieher für den Lagerinnenring des Stützlagers im inneren Primärkasten, Blockierwerkzeug für den Primär (Tip: auf passende Länge gesägtes, dickwandiges Alurohr o. auch Alumaterial aus dem Baumarkt tut hervorragende Dienste, beschädigt keine Zahnräder, und ist deutl. günstiger als das goldfarben verzinkte, o. auch nur brünierte Original- o. Zubehörwerkzeug)

 

Wenn man den Primär runter hat, wäre zu überlegen, ob man nicht gleich das Stützlager u. alle Wellendichtringe ersetzt, ist definitiv günstiger, als später wieder alles runter zu reißen :).

 

Zeit:

Wird benötigt :). So'n Nachmittag geht drauf, wenn man alles zur Hand hat und in Ruhe schraubt. Müssen Werkzeuge hergestellt werden, dauert's halt etwas länger ;) (und mal ein Bier zwischendrin...).

 

Grüße

Uli

 

@E-Glider

Hi Langer, warum schiebst Du mich vor? Hättest Du doch auch gewusst :).

Themenstarteram 27. Januar 2014 um 9:19

Zitat:

Original geschrieben von Uli G.

Das Frontpulley darf kein Spiel haben, weder axial, noch radial. Es sitzt auf dem 5./6.-Gang Rad (=Getriebeausgangswelle) und ist normalerweise fest gegen den Lagerinnenring angezogen ( für die letzten Evo Bj.e 50ft-lbs/67.8Nm + max. 45°, um die Löcher der Sucherungsscheibe mit den Gewindelöchern im Pulley in Deckung zu bringen. Bei 6-Gang nur 35ft-lbs/47.4Nm +45°).

Also während des aktuellen Winters den Primär komplett runter, Sicherrungsschrauben u. -scheibe weg (neu, die dürften zerstört sein), Transmission Sprocket Nut (die große Mutter, die das Pulley hält) ab, Gewinde u. Verzahnung auf Beschädigung untersuchen (die Verzahnung im Pulley ist weicher als die auf der Welle, also dürfte eher das Pulley gelitten haben) und dann, wo erforderlich mit Neuteilen, wieder zusammensetzen.

Material:

Dichtungskit Primar

Loctite 262 (große Mutter), 271 (Sicherungsschrauben) o. Äquivalent

Werkzeug:

Normale zollmaßige Schlüssel u. Nüsse, Spezialnuss für die große Mutter (ggfs. selbst herstellen aus normal langer Nuss und passendem Rohr zum verlängern, setzt Trenn- und Schweissmöglichkeiten voraus ;)), Abzieher für den Lagerinnenring des Stützlagers im inneren Primärkasten, Blockierwerkzeug für den Primär (Tip: auf passende Länge gesägtes, dickwandiges Alurohr o. auch Alumaterial aus dem Baumarkt tut hervorragende Dienste, beschädigt keine Zahnräder, und ist deutl. günstiger als das goldfarben verzinkte, o. auch nur brünierte Original- o. Zubehörwerkzeug)

Wenn man den Primär runter hat, wäre zu überlegen, ob man nicht gleich das Stützlager u. alle Wellendichtringe ersetzt, ist definitiv günstiger, als später wieder alles runter zu reißen :).

Zeit:

Wird benötigt :). So'n Nachmittag geht drauf, wenn man alles zur Hand hat und in Ruhe schraubt. Müssen Werkzeuge hergestellt werden, dauert's halt etwas länger ;) (und mal ein Bier zwischendrin...).

Grüße

Uli

@E-Glider

Hi Langer, warum schiebst Du mich vor? Hättest Du doch auch gewusst :).

Danke Uli,

Eine Perfekte Beschreibung WoooW

Schau dir mal die zwei threads aus dem Nachbarforum an, finde ich ganz interessant, hätte der Uli oder E-Glider aber auch schon/noch machen können.... ;)

http://286678.forumromanum.com/.../forum.php?...

http://286678.forumromanum.com/.../forum.php?...

Zitat:

Original geschrieben von bestesht

... hätte der Uli oder E-Glider aber auch schon/noch machen können.... ;)

Ich habe schon genug damit zu tun, auf Uli zu verweisen... :rolleyes:

 

...bin ja schließlich keine 60 mehr!:mad:

Zitat:

Original geschrieben von E-Glider

Zitat:

Original geschrieben von bestesht

... hätte der Uli oder E-Glider aber auch schon/noch machen können.... ;)

Ich habe schon genug damit zu tun, auf Uli zu verweisen... :rolleyes:

 

...bin ja schließlich keine 60 mehr!:mad:

Wohl wahr, aber ich auch nicht :(.

Ich habs zwar im Kopf ;), aber eben nicht alles.

 

@alce

Grad noch mal im '91-'98 Service Manual nachgesehen (dem amerikanischen):

 

110-120ft-lb/149-163Nm werden da für '91-'94 gefordert!

 

Also nicht nur die von mir zuvor geschriebenen 50ft-lb/68Nm, sondern mehr als der doppelte Wert (der geringere wurde auch in einem der von bestesht verlinkten Beiträge angesetzt). Bei '91er wird die Mutter dann nur weiter angezogen, bis die einzelne Sicherungsschraube eingesetzt werden kann, bis max. 150ft-lb/203Nm!

'92-'94 gleicher Vorgang, allerdings müssen jetzt zwei Löcher des neuen Sicherungsbleches mit den Gewindelöchern zur Deckung gebracht werden (wie in den von bestesht verlinkten Beiträgen zu sehen).

Ab '95 kommen die 30-40°, max. 45° weiter anziehen in's Spiel, aber auch der geringe Wert von nur 50ft-lb/68Nm. Zuerst auf diesen Wert anziehen, Mutter u. Pulley markieren, und dann max 45°weiter anziehen, bis zwei Löcher des Sicherungsbleches mit den Gewindelöchern zur Deckung kommen.

 

Zum Loctite: Das 271 ist das festere der beiden und sollte nicht großzügig auf dem großen Gewinde angewandt werden, jedenfalls nicht dann, wenn man die Mutter mal wieder per Nuss lösen möchte (in einem der verlinkten Beiträge wird gezeigt, wie man sie anders entfernt. So bekommt man auch den Lagerinnenring des Stützlagers ab, , mit Scleifstein nuten, Hieb mit scharfem Meißel .... Der neue Ring kostet nicht viel, spart die Ausgabe für den Abzieher (und drauf bekommt man den neuen Ring aufgeheizt mit Heissluftgebläse u. passendem Rohr, als Abstandshalter zum Simmerring in der "Ausgangswelle" (=5./6. Gang Rad) ein U-fürmig gebogenes Stück von z.B. Schweißdraht mit 2.5-3mm Durchmesser).

Bei Evos wird für die Sprocket Transmission Sprocket Nut und die Sicherungsschrauben blaues 242 empfohlen (in Europa kaum zu bekommen), das ist weniger fest als 262 (rot, mittelflüssig) und noch weniger als 271 (auch rot, dünnflüssig. Soviel zu präzisen Angaben wie "Nimm rotes Loctite" ;)). Nimmt man das hochfeste 271 überall, muss man zum Lösen ggfs. mit Hitze u./o. mechanischer Bearbeitung nachhelfen. Los bekommt man's immer :).

Die Transmission Sprocket Mutter hat Linksgewinde!

Spätere Modelle (mindestens die 6-Gang Getriebe) haben Rechtsgewinde.

 

@bestesht

Danke für die Links, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm.

 

Grüße

Uli

 

Nachtrag:

Wenn man sich den Eröffnungsbeitrag langsam ;) durchliest, kommt man ( ich jetzt auch ;)) zur Erkenntnis, daß es sich um eine '86er Evo handelt. Drehmomente, Linksgewinde i.O. Die Mutter hat allerdings eine andere Schlüsselweite als die ab 90, zudem braucht's einen Abzieher, um die Kupplung von der Welle zu bekommen, da hier eine konische Aufnahme auf der Getriebewelle zum Einsatz kommt. Danach wird Keilverzahnung angewendet, so daß sich der Kupplungskorb ohne Abzieher von der Welle abnehmen lässt.

Zitat:

Original geschrieben von Uli G.

Zitat:

...bin ja schließlich keine 60 mehr!:mad:

Wohl wahr, aber ich auch nicht :(.

Du bist und bleibst ein Jungspund! ;)

Die Schlüsselweite hat sich meines Wissens nicht geändert (4u5-Gang).

Wenn man es schafft, sehr lange mit dem losen Pulley zu fahren, dann leidet die Zahnung vom 5.Gang leider auch.

Empfehlenswert, aber nicht gerade billig ist die Umrüstung auf die letzte Evolutionstufe des Pulleys. Gibts als komplettes Kit (auch bei W&W als Originalteil). Die Innenzahnung ist länger, der dahinter befindliche Spacer entsprechend kürzer und hat einen größeren Außendurchmesser. Somit ist eine bessere Abstützung gewährt, die längere Innenzahnung kann sich auf dem evt. angegriffenen Gangrad außerdem auf unbenutzen Zahnflankenenden gut festhalten.

Alles was das Pulley betrifft ist dabei, Simmerring, Quadseal, große neue Mutter mit Sicherungsmittel, Spacer, Sicherungskäfig mit 2 Schrauben, Einbauanleitung und natürlich das Pulley.

Nicht dabei ist alles, was den Primär betrifft.

Wer nicht updatet, der sollte sich an den neueren Drehmomentangaben orientieren und das hochfestete Loctite verwenden, das er kriegen kann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen