ForumOst-Fahrzeuge
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ost-Fahrzeuge
  5. Fragen zum Lada Niva

Fragen zum Lada Niva

Themenstarteram 22. September 2017 um 20:04

Hallo zusammen,

nachdem ich vor einer Weile das Vergnügen hatte einen Lada Niva (oder genauer gesagt Taiga, wie er inzwischen ja heißt) probefahren zu dürfen will ich jetzt auch einen:D.

Dass die Kiste laut ist, klappert, viel Sprit braucht und überhaupt eher mit Oldtimern als mit modernen Autos vergleichbar ist ist mir klar, stört mich nicht im geringsten und macht für mich teilweise auch den Reiz des Wagens aus, ebenso wie "fehlende" Komfortausstattung und sonstiger Elektroschrott wie elektrisch einstellbare Sitze oder ESP, eine Klimaanlage brauch ich auch nicht. Was mich interessiert ist wie es mit der Zuverlässigkeit des Autos aussieht, dass an einem Lada gelegentlich was zu machen ist ist ja ok, aber wenn ich an jeder zweiten Ecke liegen bleiben würde hätte ich dann glaube ich doch irgendwann keinen Spaß mehr an dem Auto. Der Lada wäre mein einziges Auto, ich fahre ungefähr 12.000 km/Jahr. Geländeeinsatz würde nur gelegentlich spaßeshalber stattfinden, ich bin kein Jäger oder so. Ich würde mir das Auto entweder neu oder als jungen (rostfreien) Gebrauchtwagen kaufen, und eine Hohlraumversiegelung nachholen, falls nicht schon geschehen. Reicht das damit ich das Auto längere Zeit auch im Winter fahren kann ohne dass es mir davonrostet? Und noch etwas: seit Jahren heißt es die Produktion vom Niva/Taiga würde bald eingestellt werden, jetzt wurde er aber gerade nochmal überarbeitet (u.a. mit diesem komischen neuen Kühlergrill und elektrischen Fensterhebern:rolleyes:), und letztes Jahr ist die "Urban"-Variante rausgekommen... Klingt für mich nicht wirklich nach Produktionseinstellung, weiß da jemand was? Im Netz habe ich keine aktuellen Infos dazu gefunden.

Grüße und vielen Dank schonmal für Antworten

Beste Antwort im Thema

Dann werde ich auch mal meinen Senf dazu geben :-)

 

Zuerst einmal grundsätzlich:

Ihr kauft ein Auto, welches einen Neupreis irgendwo zwischen 9500.- und 13000 Euro hat, je nach Ausführung und bei wem gekauft.

Erwartet also bitte auch ein Fahrzeug, welches diesen Preis rechtfertigt. Und ja, in meinen Augen tut es das!

 

Thema Hohlraumversiegelung / Unterbodenschutz:

Hohlraumversiegelung ab Werk: Kann man sehen! Bedeutet im Klartext, dass Sie überall dort etwas hingespritzt haben, wo man es mit den Augen sehen kann. Reicht das aus? GANZ SICHER NICHT!

Das wirklich einzige gravierende Problem an diesen Autos ist der Rost! Und da darf man keine Kompromisse eingehen, wenn man einen neuen, bzw. jungen gebrauchten Niva/4x4/Taiga/Urban kauft.

Das Geld für eine vernünftige Hohlraumversiegelung muss man beim Kauf einfach einplanen! Es gibt ein paar Leute in unserem Land die sich auf dieses Fahrzeug spezialisiert haben und mit Mike Sanders arbeiten.

Dies ist ein absolutes Muß bei diesem Auto, wenn man es länger fahren möchte.

Unterbodenschutz kann man getrost weglassen! Der Profi arbeitet den Boden ebenfalls mit Mike Sanders aus und vor jedem Winter sprüht man entweder neues Fett unter das Auto oder sprüht es mit Wachs ein (Gibt es in praktischen Sprühdosen für kleines Geld und ist in einer halben Stunde erledigt!).

Nur so kann man den Unterboden sehen und weiß, wenn man etwas tun muß! Bei Unterbodenschutz sammelt sich die Feuchtigkeit schön zwischen der Pampe und dem Blech. Dann rostet es, aber man sieht es nicht! Genau das ist das Problem!

Wo wir gerade bei den "Konservierungsmaßnahmen" sind, sollte kein Niva/4x4... Fahrer auf die Montage von Innenkotflügeln verzichten. Die sind ebenfalls ein absolutes Muß bei diesem Fahrzeug!

 

Das Thema Zuverlässigkeit:

Wie zuverlässig soll er sein? Als einziges Auto nutzbar sein? Kein Problem!

Wer kaufen will, sollte sich ein "M-Modell" wählen. Dies hat eine verstärkte Kupplung, feingewuchtete Antriebswellen und eine bessere Verarbeitung als die alten Modelle.

Erkennbar ist das M-Modell an den größeren Außenspiegeln.

Ein Lada ist ein Lada ist ein Lada!

Bedeutet, dass man kein Profischrauber sein muß, aber doch keine Angst vor einem Schraubenzieher und einem Knarrenkasten haben sollte.

Nein, es ist nicht immer was kaputt und man bleibt nicht ständig liegen. Aber etwas mehr Liebe als ein "normales" Auto braucht er schon!

Gibt es ein komisches Geräusch, dann sollte man sich darum kümmern und es nicht ignorieren. Sowas mag er nicht!

Technik, inkl. Einspritzanlage ist mittlerweile von Bosch. Instrumente sind von VDO,....

Seit Togliatti und das Lada-Werk zum Teil Renault gehört, ist die Fertigung doch deutlich professioneller geworden!

Und wenn mal was kaputt geht, na und? Ein neues Getriebe kostet 700.- Euro und ein Motor mit allen Anbauteilen 2.500 Euro.

Die Ersatzteile sind nicht günstig, Sie sind billig! Manchmal leider auch in der Qualität!

Aber auch da gibt es Firmen die sich spezialisiert haben (z.B. AET) und gute Qualität liefern.

 

Wo soll ich ein Auto kaufen?

Gute Frage! Es gibt beim Neuwagen mehrere Varianten!

Selbstimport? > Ganz sicher nicht! <

Lada-Händer? > Warum nicht, wenn der Preis stimmt! Der Vorteil ist eine Garantie von zwei Jahren für das Neufahrzeug von Lada-Deutschland (Lada-Deutschland tritt als Hersteller auf, da das Fahrzeug sonst nicht zulassungsfähig ist. Als sog. Kleinserienhersteller ist Lada-D dann nicht an die Ausrüstungspflicht mit Airbags und ESP gebunden. Wird diese Pflicht, ist das Ende des Niva wie wir ihn kennen erreicht!). Ist das Auto dann besser als beim freien Importeur? Möglicherweise! Es gibt Importeure die "unteranderem" Lada importieren. Da wage ich mal zu behaupten: Da ist der Markenhändler die bessere Wahl.

 

Freier Importeur auf Lada spezialisiert: >Importeure die sich auf Lada spezialisiert haben kann man getrost mit Markenhändler gleich setzen, obwohl Sie nur eine Hausgarantie geben. Oft sind Sie sogar besser als der Markenhändler weil Sie Lada leben und nicht nur verkaufen (z.B. Lada Ems, Autohaus Mergner, AET,... um nur einige zu nennen).

Hier wird auch mehr Wert auf eine passende Konservierung gelegt, da diese Firmen viele Jahre mit den Fahrzeugen umgehen und die Schwachstellen alle kennen.

 

Und jetzt etwas emotionales:

Wir sprechen hier über den letzten, neu zu erwerbenden Oldtimer, den es in Deutschland gibt! Dieses Dingen ist jetzt 40! Jahre auf dem Markt und hat sich in seinen Grundzügen nicht verändert! Es ist ein Fortbewegungsmittel welches anspruchslos gegen sich selbst ist und dich wirklich überall hin bringt, wo man mit 4 Rädern hinkommen kann!

Brauch man sowas hier? NEIN! Will man trotzdem sowas haben? Manche ja!

Es ist ein ehrliches Auto, keine Poser-Karre! Man kann fast jedes Zahnrad bei der Arbeit hören. Ich mag sowas! Ihr auch? Dann seit ihr richtig beim Niva!

Ach ja, es gibt sooo viele Menschen die schlau daher schreiben wie ach so schrecklich das russische Dingen ist, wie unzuverlässig, unbequem, schrottig, grottig, totaler Mist, bla bla bla bla bla

99% von denen haben nie einen besessen, gefahren oder erlebt! Einfach nur Schwätzer und Wichtigtuer die sich ihren VW Golf schön reden müssen (Nix gegen Golffahrer, hatte ich auch schon! Nur so als Beispiel für die Ritter-Sport-Mentalität > Die Welt ist klein, quadratisch und gut! <)

 

Woher ich diese Erfahrungen habe?

Ihr werdet es erahnen, ich fahre einen Niva (Zur Zeit den im Anhang)!

Ihr seit angefixt und wollt mehr wissen über dieses urige kleine Dingen?

Hier treffen sich die Freaks: niva-technik.de

Mit bestem Gruß

Arnd (Arnd-MB)

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Kenn nur die älteren `80 er Modelle (viel hat sich in 40 j Bauzeit nicht geändert :)) Motoren ? weiß ich nicht, die die hatten auch ihre Macken (Kopfdichtungen, Zündprobleme, eigentlich machte die Russische "Elektrotechnik" den Fahrzeugen zu schaffen. Heute sollten die wohl auf westlichen Stand gebracht worden sein. Vollpumpen mit Hohlraumschutz würde ich ihn trotzdem, z.B. mit Tectyl Hohlraumschutz. Da ist ein Schlauch mit Düse bei, und rein in die Hohlräume. Unterbodenschutz nacharbeiten, z.B. Spraydose), (zu DDR Zeiten wurde Altöl genommen, hilft auch) Bremsanlage vorne (wenn noch die Alu Zylinder verbaut sind, Haltestifte fetten)

Sonst ist er eigentlich robust, wenn er nicht gerade von einem T 34 überfahren wird. (Video bei You Tube)

81-tectyl

Hey,

ich bin seit letzten Freitag Eigentümer eines neuen Lada Taiga. Die neuen Modelle haben ja schon Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz. Ich bin da aber genau so unwissend wie du um zu wissen ob das ausreicht und wie zuverlässig der Wagen wirklich ist.

Dann werde ich auch mal meinen Senf dazu geben :-)

 

Zuerst einmal grundsätzlich:

Ihr kauft ein Auto, welches einen Neupreis irgendwo zwischen 9500.- und 13000 Euro hat, je nach Ausführung und bei wem gekauft.

Erwartet also bitte auch ein Fahrzeug, welches diesen Preis rechtfertigt. Und ja, in meinen Augen tut es das!

 

Thema Hohlraumversiegelung / Unterbodenschutz:

Hohlraumversiegelung ab Werk: Kann man sehen! Bedeutet im Klartext, dass Sie überall dort etwas hingespritzt haben, wo man es mit den Augen sehen kann. Reicht das aus? GANZ SICHER NICHT!

Das wirklich einzige gravierende Problem an diesen Autos ist der Rost! Und da darf man keine Kompromisse eingehen, wenn man einen neuen, bzw. jungen gebrauchten Niva/4x4/Taiga/Urban kauft.

Das Geld für eine vernünftige Hohlraumversiegelung muss man beim Kauf einfach einplanen! Es gibt ein paar Leute in unserem Land die sich auf dieses Fahrzeug spezialisiert haben und mit Mike Sanders arbeiten.

Dies ist ein absolutes Muß bei diesem Auto, wenn man es länger fahren möchte.

Unterbodenschutz kann man getrost weglassen! Der Profi arbeitet den Boden ebenfalls mit Mike Sanders aus und vor jedem Winter sprüht man entweder neues Fett unter das Auto oder sprüht es mit Wachs ein (Gibt es in praktischen Sprühdosen für kleines Geld und ist in einer halben Stunde erledigt!).

Nur so kann man den Unterboden sehen und weiß, wenn man etwas tun muß! Bei Unterbodenschutz sammelt sich die Feuchtigkeit schön zwischen der Pampe und dem Blech. Dann rostet es, aber man sieht es nicht! Genau das ist das Problem!

Wo wir gerade bei den "Konservierungsmaßnahmen" sind, sollte kein Niva/4x4... Fahrer auf die Montage von Innenkotflügeln verzichten. Die sind ebenfalls ein absolutes Muß bei diesem Fahrzeug!

 

Das Thema Zuverlässigkeit:

Wie zuverlässig soll er sein? Als einziges Auto nutzbar sein? Kein Problem!

Wer kaufen will, sollte sich ein "M-Modell" wählen. Dies hat eine verstärkte Kupplung, feingewuchtete Antriebswellen und eine bessere Verarbeitung als die alten Modelle.

Erkennbar ist das M-Modell an den größeren Außenspiegeln.

Ein Lada ist ein Lada ist ein Lada!

Bedeutet, dass man kein Profischrauber sein muß, aber doch keine Angst vor einem Schraubenzieher und einem Knarrenkasten haben sollte.

Nein, es ist nicht immer was kaputt und man bleibt nicht ständig liegen. Aber etwas mehr Liebe als ein "normales" Auto braucht er schon!

Gibt es ein komisches Geräusch, dann sollte man sich darum kümmern und es nicht ignorieren. Sowas mag er nicht!

Technik, inkl. Einspritzanlage ist mittlerweile von Bosch. Instrumente sind von VDO,....

Seit Togliatti und das Lada-Werk zum Teil Renault gehört, ist die Fertigung doch deutlich professioneller geworden!

Und wenn mal was kaputt geht, na und? Ein neues Getriebe kostet 700.- Euro und ein Motor mit allen Anbauteilen 2.500 Euro.

Die Ersatzteile sind nicht günstig, Sie sind billig! Manchmal leider auch in der Qualität!

Aber auch da gibt es Firmen die sich spezialisiert haben (z.B. AET) und gute Qualität liefern.

 

Wo soll ich ein Auto kaufen?

Gute Frage! Es gibt beim Neuwagen mehrere Varianten!

Selbstimport? > Ganz sicher nicht! <

Lada-Händer? > Warum nicht, wenn der Preis stimmt! Der Vorteil ist eine Garantie von zwei Jahren für das Neufahrzeug von Lada-Deutschland (Lada-Deutschland tritt als Hersteller auf, da das Fahrzeug sonst nicht zulassungsfähig ist. Als sog. Kleinserienhersteller ist Lada-D dann nicht an die Ausrüstungspflicht mit Airbags und ESP gebunden. Wird diese Pflicht, ist das Ende des Niva wie wir ihn kennen erreicht!). Ist das Auto dann besser als beim freien Importeur? Möglicherweise! Es gibt Importeure die "unteranderem" Lada importieren. Da wage ich mal zu behaupten: Da ist der Markenhändler die bessere Wahl.

 

Freier Importeur auf Lada spezialisiert: >Importeure die sich auf Lada spezialisiert haben kann man getrost mit Markenhändler gleich setzen, obwohl Sie nur eine Hausgarantie geben. Oft sind Sie sogar besser als der Markenhändler weil Sie Lada leben und nicht nur verkaufen (z.B. Lada Ems, Autohaus Mergner, AET,... um nur einige zu nennen).

Hier wird auch mehr Wert auf eine passende Konservierung gelegt, da diese Firmen viele Jahre mit den Fahrzeugen umgehen und die Schwachstellen alle kennen.

 

Und jetzt etwas emotionales:

Wir sprechen hier über den letzten, neu zu erwerbenden Oldtimer, den es in Deutschland gibt! Dieses Dingen ist jetzt 40! Jahre auf dem Markt und hat sich in seinen Grundzügen nicht verändert! Es ist ein Fortbewegungsmittel welches anspruchslos gegen sich selbst ist und dich wirklich überall hin bringt, wo man mit 4 Rädern hinkommen kann!

Brauch man sowas hier? NEIN! Will man trotzdem sowas haben? Manche ja!

Es ist ein ehrliches Auto, keine Poser-Karre! Man kann fast jedes Zahnrad bei der Arbeit hören. Ich mag sowas! Ihr auch? Dann seit ihr richtig beim Niva!

Ach ja, es gibt sooo viele Menschen die schlau daher schreiben wie ach so schrecklich das russische Dingen ist, wie unzuverlässig, unbequem, schrottig, grottig, totaler Mist, bla bla bla bla bla

99% von denen haben nie einen besessen, gefahren oder erlebt! Einfach nur Schwätzer und Wichtigtuer die sich ihren VW Golf schön reden müssen (Nix gegen Golffahrer, hatte ich auch schon! Nur so als Beispiel für die Ritter-Sport-Mentalität > Die Welt ist klein, quadratisch und gut! <)

 

Woher ich diese Erfahrungen habe?

Ihr werdet es erahnen, ich fahre einen Niva (Zur Zeit den im Anhang)!

Ihr seit angefixt und wollt mehr wissen über dieses urige kleine Dingen?

Hier treffen sich die Freaks: niva-technik.de

Mit bestem Gruß

Arnd (Arnd-MB)

Img-2217

Hohlraumschutz, Unterbodenschutz oder Gewinde eingefettet, hatte ich bei meinen FZ nachgebessert. Auch bei meinem jetztigen FZ, der vor 8 J gerade 2 Wochen alt war. Wenn man die Möglichkeit hat, auf einer Grube oder Hebebühne unterzuschauen, sieht man ob da was nachgebessert werden muß. Schaden kann es nicht...

P-caddy-unten
100-caddy-unten
101-caddy-unten

Zitat:

@ArndBB schrieb am 27. September 2017 um 22:11:26 Uhr:

Dann werde ich auch mal meinen Senf dazu geben :-)

 

Zuerst einmal grundsätzlich:

Ihr kauft ein Auto, welches einen Neupreis irgendwo zwischen 9500.- und 13000 Euro hat, je nach Ausführung und bei wem gekauft.

Erwartet also bitte auch ein Fahrzeug, welches diesen Preis rechtfertigt. Und ja, in meinen Augen tut es das!

 

Thema Hohlraumversiegelung / Unterbodenschutz:

Hohlraumversiegelung ab Werk: Kann man sehen! Bedeutet im Klartext, dass Sie überall dort etwas hingespritzt haben, wo man es mit den Augen sehen kann. Reicht das aus? GANZ SICHER NICHT!

Das wirklich einzige gravierende Problem an diesen Autos ist der Rost! Und da darf man keine Kompromisse eingehen, wenn man einen neuen, bzw. jungen gebrauchten Niva/4x4/Taiga/Urban kauft.

Das Geld für eine vernünftige Hohlraumversiegelung muss man beim Kauf einfach einplanen! Es gibt ein paar Leute in unserem Land die sich auf dieses Fahrzeug spezialisiert haben und mit Mike Sanders arbeiten.

Dies ist ein absolutes Muß bei diesem Auto, wenn man es länger fahren möchte.

Unterbodenschutz kann man getrost weglassen! Der Profi arbeitet den Boden ebenfalls mit Mike Sanders aus und vor jedem Winter sprüht man entweder neues Fett unter das Auto oder sprüht es mit Wachs ein (Gibt es in praktischen Sprühdosen für kleines Geld und ist in einer halben Stunde erledigt!).

Nur so kann man den Unterboden sehen und weiß, wenn man etwas tun muß! Bei Unterbodenschutz sammelt sich die Feuchtigkeit schön zwischen der Pampe und dem Blech. Dann rostet es, aber man sieht es nicht! Genau das ist das Problem!

Wo wir gerade bei den "Konservierungsmaßnahmen" sind, sollte kein Niva/4x4... Fahrer auf die Montage von Innenkotflügeln verzichten. Die sind ebenfalls ein absolutes Muß bei diesem Fahrzeug!

 

Das Thema Zuverlässigkeit:

Wie zuverlässig soll er sein? Als einziges Auto nutzbar sein? Kein Problem!

Wer kaufen will, sollte sich ein "M-Modell" wählen. Dies hat eine verstärkte Kupplung, feingewuchtete Antriebswellen und eine bessere Verarbeitung als die alten Modelle.

Erkennbar ist das M-Modell an den größeren Außenspiegeln.

Ein Lada ist ein Lada ist ein Lada!

Bedeutet, dass man kein Profischrauber sein muß, aber doch keine Angst vor einem Schraubenzieher und einem Knarrenkasten haben sollte.

Nein, es ist nicht immer was kaputt und man bleibt nicht ständig liegen. Aber etwas mehr Liebe als ein "normales" Auto braucht er schon!

Gibt es ein komisches Geräusch, dann sollte man sich darum kümmern und es nicht ignorieren. Sowas mag er nicht!

Technik, inkl. Einspritzanlage ist mittlerweile von Bosch. Instrumente sind von VDO,....

Seit Togliatti und das Lada-Werk zum Teil Renault gehört, ist die Fertigung doch deutlich professioneller geworden!

Und wenn mal was kaputt geht, na und? Ein neues Getriebe kostet 700.- Euro und ein Motor mit allen Anbauteilen 2.500 Euro.

Die Ersatzteile sind nicht günstig, Sie sind billig! Manchmal leider auch in der Qualität!

Aber auch da gibt es Firmen die sich spezialisiert haben (z.B. AET) und gute Qualität liefern.

 

Wo soll ich ein Auto kaufen?

Gute Frage! Es gibt beim Neuwagen mehrere Varianten!

Selbstimport? > Ganz sicher nicht! <

Lada-Händer? > Warum nicht, wenn der Preis stimmt! Der Vorteil ist eine Garantie von zwei Jahren für das Neufahrzeug von Lada-Deutschland (Lada-Deutschland tritt als Hersteller auf, da das Fahrzeug sonst nicht zulassungsfähig ist. Als sog. Kleinserienhersteller ist Lada-D dann nicht an die Ausrüstungspflicht mit Airbags und ESP gebunden. Wird diese Pflicht, ist das Ende des Niva wie wir ihn kennen erreicht!). Ist das Auto dann besser als beim freien Importeur? Möglicherweise! Es gibt Importeure die "unteranderem" Lada importieren. Da wage ich mal zu behaupten: Da ist der Markenhändler die bessere Wahl.

 

Freier Importeur auf Lada spezialisiert: >Importeure die sich auf Lada spezialisiert haben kann man getrost mit Markenhändler gleich setzen, obwohl Sie nur eine Hausgarantie geben. Oft sind Sie sogar besser als der Markenhändler weil Sie Lada leben und nicht nur verkaufen (z.B. Lada Ems, Autohaus Mergner, AET,... um nur einige zu nennen).

Hier wird auch mehr Wert auf eine passende Konservierung gelegt, da diese Firmen viele Jahre mit den Fahrzeugen umgehen und die Schwachstellen alle kennen.

 

Und jetzt etwas emotionales:

Wir sprechen hier über den letzten, neu zu erwerbenden Oldtimer, den es in Deutschland gibt! Dieses Dingen ist jetzt 40! Jahre auf dem Markt und hat sich in seinen Grundzügen nicht verändert! Es ist ein Fortbewegungsmittel welches anspruchslos gegen sich selbst ist und dich wirklich überall hin bringt, wo man mit 4 Rädern hinkommen kann!

Brauch man sowas hier? NEIN! Will man trotzdem sowas haben? Manche ja!

Es ist ein ehrliches Auto, keine Poser-Karre! Man kann fast jedes Zahnrad bei der Arbeit hören. Ich mag sowas! Ihr auch? Dann seit ihr richtig beim Niva!

Ach ja, es gibt sooo viele Menschen die schlau daher schreiben wie ach so schrecklich das russische Dingen ist, wie unzuverlässig, unbequem, schrottig, grottig, totaler Mist, bla bla bla bla bla

99% von denen haben nie einen besessen, gefahren oder erlebt! Einfach nur Schwätzer und Wichtigtuer die sich ihren VW Golf schön reden müssen (Nix gegen Golffahrer, hatte ich auch schon! Nur so als Beispiel für die Ritter-Sport-Mentalität > Die Welt ist klein, quadratisch und gut! <)

 

Woher ich diese Erfahrungen habe?

Ihr werdet es erahnen, ich fahre einen Niva (Zur Zeit den im Anhang)!

Ihr seit angefixt und wollt mehr wissen über dieses urige kleine Dingen?

Hier treffen sich die Freaks: niva-technik.de

Mit bestem Gruß

Arnd (Arnd-MB)

Spitze Beitrag! Nur warum muß ewas was sich über Jahrzehnte sehr gut bewährt hat veraltert sein? Alle drei Jahre ein neues Modell mit viel teuren Neuerungenschaften, wozu? Seit Renault die Finger in Lada hat, hat die Sch.... doch erst angefangen! Die geliebte Robustheit ist filigranem gewichen. Ende des T34 Sport! So gesehen sind die Niva/Taiga Fahrer gegenüber den Lada PKW Fahrern noch im Vorteil. Bis zum Priora 8V war die Ladawelt noch in Ordnung. Der 16V bereits aber ein Renault Motor bei dem die Wasserpumpen schon gegen 80.000 den Geist aufgeben, was oft auch den Zahnriemen ruiniert und es zum Motorschaden kommt, obwohl Renault einen Wechsel von Riemen Spannrollen und Wapu erst bei 180.000 km vorgiebt. Daher ist es klüger die 8V Modelle zu kaufen. Gratuliere jedem der sich für einen Niva/Taiga entschieden hat. Ein Garant für Viiiiiiiiiieeeeeeeeeleeeeee Jahre Freude und Zufriedenheit!

Hier der Wagen meiner momentanen Begier. Ein guter Freund von mir hätte gern sowas. Ich find die Idee ja schon spitzenklasse. Ausserdem wenn der Wagen zu jemandem passt dann zu ihm. Problem, er hat wenig Ahnung von Autos. Mein tieferer Horizont endet eigentlich bei Opel der 90er... Wo muß man als hinschauen? Wie teuer sind Teile und Reperaturen? Hat einer einen Beifahrersitz? :)

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../811077449-216-3610

Für andere Vorschläge bin ich gern offen. Raum Eisenach wäre gut... 4k€ ist das Maximum

Jedem, der sich für einen Niva, Taiga, 4x4 oder wie immer er auch gerade genannt wird, interessiert, lege ich das Forum

www.niva-technik.de/forum/

ans Herz!

Alles Andere ist Sandkastenspielerei und nicht wirklich hilfreich!

Hier sind die Kontakte, Informationen und Niva-Fahrer aus der ganzen Republik und dem benachbarten Ausland organisiert.

Dieses Forum hier ist absolut klasse, geht aber bei weitem nicht in die erforderliche Tiefe!

 

Gruß Arnd

Ok, dank dir. Schau ich mal vorbei.

Hallo Arnd wie ist das Fahrverhalten mit den Reifen die du drauf hast,und was sagt der verbarauch so? Gruß Heinz

Zitat:

@ArndBB schrieb am 27. September 2017 um 22:11:26 Uhr:

Dann werde ich auch mal meinen Senf dazu geben :-)

 

Zuerst einmal grundsätzlich:

Ihr kauft ein Auto, welches einen Neupreis irgendwo zwischen 9500.- und 13000 Euro hat, je nach Ausführung und bei wem gekauft.

Erwartet also bitte auch ein Fahrzeug, welches diesen Preis rechtfertigt. Und ja, in meinen Augen tut es das!

 

Thema Hohlraumversiegelung / Unterbodenschutz:

Hohlraumversiegelung ab Werk: Kann man sehen! Bedeutet im Klartext, dass Sie überall dort etwas hingespritzt haben, wo man es mit den Augen sehen kann. Reicht das aus? GANZ SICHER NICHT!

Das wirklich einzige gravierende Problem an diesen Autos ist der Rost! Und da darf man keine Kompromisse eingehen, wenn man einen neuen, bzw. jungen gebrauchten Niva/4x4/Taiga/Urban kauft.

Das Geld für eine vernünftige Hohlraumversiegelung muss man beim Kauf einfach einplanen! Es gibt ein paar Leute in unserem Land die sich auf dieses Fahrzeug spezialisiert haben und mit Mike Sanders arbeiten.

Dies ist ein absolutes Muß bei diesem Auto, wenn man es länger fahren möchte.

Unterbodenschutz kann man getrost weglassen! Der Profi arbeitet den Boden ebenfalls mit Mike Sanders aus und vor jedem Winter sprüht man entweder neues Fett unter das Auto oder sprüht es mit Wachs ein (Gibt es in praktischen Sprühdosen für kleines Geld und ist in einer halben Stunde erledigt!).

Nur so kann man den Unterboden sehen und weiß, wenn man etwas tun muß! Bei Unterbodenschutz sammelt sich die Feuchtigkeit schön zwischen der Pampe und dem Blech. Dann rostet es, aber man sieht es nicht! Genau das ist das Problem!

Wo wir gerade bei den "Konservierungsmaßnahmen" sind, sollte kein Niva/4x4... Fahrer auf die Montage von Innenkotflügeln verzichten. Die sind ebenfalls ein absolutes Muß bei diesem Fahrzeug!

 

Das Thema Zuverlässigkeit:

Wie zuverlässig soll er sein? Als einziges Auto nutzbar sein? Kein Problem!

Wer kaufen will, sollte sich ein "M-Modell" wählen. Dies hat eine verstärkte Kupplung, feingewuchtete Antriebswellen und eine bessere Verarbeitung als die alten Modelle.

Erkennbar ist das M-Modell an den größeren Außenspiegeln.

Ein Lada ist ein Lada ist ein Lada!

Bedeutet, dass man kein Profischrauber sein muß, aber doch keine Angst vor einem Schraubenzieher und einem Knarrenkasten haben sollte.

Nein, es ist nicht immer was kaputt und man bleibt nicht ständig liegen. Aber etwas mehr Liebe als ein "normales" Auto braucht er schon!

Gibt es ein komisches Geräusch, dann sollte man sich darum kümmern und es nicht ignorieren. Sowas mag er nicht!

Technik, inkl. Einspritzanlage ist mittlerweile von Bosch. Instrumente sind von VDO,....

Seit Togliatti und das Lada-Werk zum Teil Renault gehört, ist die Fertigung doch deutlich professioneller geworden!

Und wenn mal was kaputt geht, na und? Ein neues Getriebe kostet 700.- Euro und ein Motor mit allen Anbauteilen 2.500 Euro.

Die Ersatzteile sind nicht günstig, Sie sind billig! Manchmal leider auch in der Qualität!

Aber auch da gibt es Firmen die sich spezialisiert haben (z.B. AET) und gute Qualität liefern.

 

Wo soll ich ein Auto kaufen?

Gute Frage! Es gibt beim Neuwagen mehrere Varianten!

Selbstimport? > Ganz sicher nicht! <

Lada-Händer? > Warum nicht, wenn der Preis stimmt! Der Vorteil ist eine Garantie von zwei Jahren für das Neufahrzeug von Lada-Deutschland (Lada-Deutschland tritt als Hersteller auf, da das Fahrzeug sonst nicht zulassungsfähig ist. Als sog. Kleinserienhersteller ist Lada-D dann nicht an die Ausrüstungspflicht mit Airbags und ESP gebunden. Wird diese Pflicht, ist das Ende des Niva wie wir ihn kennen erreicht!). Ist das Auto dann besser als beim freien Importeur? Möglicherweise! Es gibt Importeure die "unteranderem" Lada importieren. Da wage ich mal zu behaupten: Da ist der Markenhändler die bessere Wahl.

 

Freier Importeur auf Lada spezialisiert: >Importeure die sich auf Lada spezialisiert haben kann man getrost mit Markenhändler gleich setzen, obwohl Sie nur eine Hausgarantie geben. Oft sind Sie sogar besser als der Markenhändler weil Sie Lada leben und nicht nur verkaufen (z.B. Lada Ems, Autohaus Mergner, AET,... um nur einige zu nennen).

Hier wird auch mehr Wert auf eine passende Konservierung gelegt, da diese Firmen viele Jahre mit den Fahrzeugen umgehen und die Schwachstellen alle kennen.

 

Und jetzt etwas emotionales:

Wir sprechen hier über den letzten, neu zu erwerbenden Oldtimer, den es in Deutschland gibt! Dieses Dingen ist jetzt 40! Jahre auf dem Markt und hat sich in seinen Grundzügen nicht verändert! Es ist ein Fortbewegungsmittel welches anspruchslos gegen sich selbst ist und dich wirklich überall hin bringt, wo man mit 4 Rädern hinkommen kann!

Brauch man sowas hier? NEIN! Will man trotzdem sowas haben? Manche ja!

Es ist ein ehrliches Auto, keine Poser-Karre! Man kann fast jedes Zahnrad bei der Arbeit hören. Ich mag sowas! Ihr auch? Dann seit ihr richtig beim Niva!

Ach ja, es gibt sooo viele Menschen die schlau daher schreiben wie ach so schrecklich das russische Dingen ist, wie unzuverlässig, unbequem, schrottig, grottig, totaler Mist, bla bla bla bla bla

99% von denen haben nie einen besessen, gefahren oder erlebt! Einfach nur Schwätzer und Wichtigtuer die sich ihren VW Golf schön reden müssen (Nix gegen Golffahrer, hatte ich auch schon! Nur so als Beispiel für die Ritter-Sport-Mentalität > Die Welt ist klein, quadratisch und gut! <)

 

Woher ich diese Erfahrungen habe?

Ihr werdet es erahnen, ich fahre einen Niva (Zur Zeit den im Anhang)!

Ihr seit angefixt und wollt mehr wissen über dieses urige kleine Dingen?

Hier treffen sich die Freaks: niva-technik.de

Mit bestem Gruß

Arnd (Arnd-MB)

Meine natürlich Verbrauch

Hallo Heinz,

die Rad/Reifenkombination ist naturgemäß auf der Straße lauter als die Serienbereifung (Bei mir waren es keine Russen-Reifen sondern schon Pirelli Scorpion als Allwetterreifen die sehr gut sind!).

Vom Fahren her kann ich keine negativen Eigenschaften berichten. Ich fahre zu 99,9% Straße und habe den Luftdruck dementsprechend auf Max. und habe ein erstaunlich spurtreues und um die Ecken wuselndes Autochen.

Der kurze Radstand tut sein Übriges um aus dem Fahrzeug durchaus ein wuseliges Stadtauto zu machen.

Der Verbrauch hat sich bei mir mit ca. 80% Stadt und 20% Landstraße/Autobahn auf ca. 10/11 Liter eingependelt.

In Anbetracht der betagten Konstruktion und etwas großzügigeren Spaltmaßen und Fertigungstoleranzen ein durchaus akzeptabler Wert.

Die Laufruhe (Wenn man beim Niva von sowas sprechen kann ;-) ) hat sich nach dem Wechsel der Russen-Kerzen auf die passenden NGK-Kerzen ebenfalls noch einmal verbessert!

 

Gruß Arnd

I kauf mir jetzt auch einen neuen Taiga! In AUT!! Als Winterauto zu meinem RS 6 Performance und Jeep Grand Cherokee Trackhawk, die ich nur im Sommer fahre!!!

Grau, Frontbügel, runde Fernlichtzusatzscheinwerfer, Radhausschahen, E-Fensterheber, Sitzheizung, Anhängevorrichtung....

Freu mi scho irrsinnig drauf!

Mein Vater hatte 1980 3 Taigas - die Ähnlichkeit ist zu den heutigen Taigas verblüffend!!! Innen und Aussen - andere Armatuter, Heckleuchten, das wars am ersten Blick!!

@ Anhängevorrichtung: Mein Boot hat 2 Tonnen - glaubt ihr, schafft der Taiga, es aus dem Wasser im Herbst rauszuslippen?? Ca 20 meter ca. 13 % Steigung. Schafft der Taiga (mit Untersetzung drin) das? Hält die Anhängevorrichtung es aus?

@ArndBB: Wie heissen deine Felgen?? Die hätt ich gern!! Welche Dimension kriegt man da drauf? 185er in 16 Zoll??

Dein Urban ist grau, nicht wahr?

Dank & Gruß

Das sind die "normalen" Dotz Stahlfelgen die bei einem Niva zum "must have" Programm gehören, wenn man es ernst meint!

Es sind 215er drauf und die Dotz Felge ist eine 15" Felge. Ach ja stimmt, der Niva ist grau Met. und ein Urban.

Zwei Tonnen mit Untersetzung sollten für die kurze Strecke kein Problem darstellen! Dürfen tut er es nicht, aber können tut er es schon :-)

Gruß Arnd

PS.: Mein Link zu Niva-Technik ist immer noch aktuell und für jeden Niva-Fahrer und solche die es werden wollen eine fast unerschöpfliche Quelle für Informationen und wir sind eine tolle Gemeinschaft ohne Stadesdünkel und es sind vom Hausmeister bis zum Chefarzt alle dabei :-)

 

Gruß Arnd

Sind die Dotz Winterfest bzgl. Salz??

Deine Antwort
Ähnliche Themen