ForumGolf 1, 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 1, 2
  7. Frage zum Sturz im Bezug auf Lenkrad beim Golf 2!

Frage zum Sturz im Bezug auf Lenkrad beim Golf 2!

VW Golf 2 (19E)
Themenstarteram 30. Mai 2017 um 18:33

Habe heute die Achsmanschette gewechselt. Die Spur war vorher eingestellt gewesen, also vermessen.

Nun musste ich ja die beiden Schrauben am Federbein lösen, dadurch wird ja der Sturz eingestellt.

Hatte es eigentlich "makiert".

Das es nicht wieder so ist wie vorher, kann ich am Lenkrad sehen, das nun etwas schief ist bei Geradeausfahrt.

Nun meine Frage an Euch!

Wenn das Lenkrad, anstatt mittig, mehr nach links ausgerichtet ist, bei Geradeausfahrt, ist der Sturz dann zu viel nach "innen" oder zu viel nach "außen gestellt?

Also ist das Rad oben zu weit nach innen oder zu weit nach außen?

Beste Antwort im Thema

Und wie mißt du das? 10 Minuten sind 0,167 Grad. Auf nen Meter angelegt sind das 1,6mm.

 

Ihr könnt das ja machen wie ihr wollt, aber die Zeit um das Auto laienhaft einzustellen nutze ich lieber und verdiene mir die 50€ um richtig machen zu lassen...

 

500€ für fette Felgen ist natürlich kein Problem.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Keine Ahnung, aber nimm doch einfach die Wasserwaage und vergleich's mit der anderen Seite (ebener Untergrund mal vorausgesetzt !).

nach Etzold wird Sturz nur in Ausnahmefällen eingestellt und dafür benötigt man dünnere Schrauben

Zitat:

@wingert schrieb am 30. Mai 2017 um 19:47:38 Uhr:

nach Etzold wird Sturz nur in Ausnahmefällen eingestellt und dafür benötigt man dünnere Schrauben

da hast du nicht recht

es sind langlöcher im Federbein damit wird der sturz eingestellt

Wenn die Oberkante des Rades weiter nach innen steht als das vorher der Fall war, dann lenkt das Rad mehr zur Wagenmitte hin.

Wenn du das Lenkrad also nach links drehen musst, um geradeaus zu fahren, dann bedeutet das, dass das Rad an dem du gearbeitet hast jetzt mehr nach RECHTS lenkt als vorher.

Wenn du die linke Manschette gewechselt hast, und der Wagen zieht jetzt nach rechts, dann ist die Radoberkante zu weit innen.

Hast du jedoch am rechten Rad gearbeitet, und der Wagen zieht nach rechts, dann steht das Rad oben zu weit außen.

Ursache für das zur Seite ziehen ist allerdings nicht der Sturz, sondern die tatsache, dass sich mit dem Sturz auch die Lage des Lenkhebels ändert und somit nicht mehr zur Einstellung der Spurstange passt.

Die Veränderung des Sturzes hat somit zu einer einseitigen Veränderung der Spur geführt.

Beim nächsten Manschettenwechsel lass die Schrauben dran und Trenne nur das Führungsgelenk vom Radlagergehäuse. (nicht das Führungsgelenk vom Querträger trennen). Dann passt hinterher alles.

DoMi

Zitat:

@sony8v schrieb am 30. Mai 2017 um 19:50:53 Uhr:

Zitat:

@wingert schrieb am 30. Mai 2017 um 19:47:38 Uhr:

nach Etzold wird Sturz nur in Ausnahmefällen eingestellt und dafür benötigt man dünnere Schrauben

es sind langlöcher im Federbein damit wird der sturz eingestellt

Stimmt..manchmal reicht deren Einstellbereich nicht aus, DANN kann man spezielle dünnere Schrauben verwenden. (oder einfach das Langloch mit der Rundfeile noch etwas verlängern)

DoMi

Themenstarteram 31. Mai 2017 um 11:31

Hallo

Danke Euch!

Ich habe sogar eine Sturzwaage! Keine Ahnung, warum ich die nicht einsetzte.

Ich denke mal, es ist nur eine Kleinigkeit verstellt. Special Thanks to DoMi!

Lass laufen! Ich fahre den wohl nur noch ein 3/4 Jahr. Fahrverhalten ist unauffällig.

Habe das Lenkrad umgesetzt, das nervt mich nämlich, wenn es bei Geradeausfahrt etwas schräg steht.

Gruß

G2S

Es gibt immer einen richtigen und eine falschen Ansatz....

Zitat:

@Golf2_Schrauber schrieb am 31. Mai 2017 um 11:31:41 Uhr:

..

Ich habe sogar eine Sturzwaage!...

.Jetzt ist DIE Gelegenheit, die mal einzuweihen.!

DoMi

Ich kann es ehrlich gesagt nicht nachvollziehen,dass man die 50€ nicht eine professionelle Achsvermessung investiert.

In 8 Monaten kommt dann "Reifen einseitig abgefahren, obwohl der Sturz mit der Wasserwaage geprüft wurde. Weiß einer warum?"

Zitat:

@M4d.-.M4x schrieb am 31. Mai 2017 um 16:29:36 Uhr:

Ich kann es ehrlich gesagt nicht nachvollziehen,dass man die 50€ nicht eine professionelle Achsvermessung investiert....

ich schon.

Das Bisschen Spur und Sturz was es beim Golf einzustellen gibt, stelle ich selber schneller und mindestend ebensogut ein, wie bei der "professionellen Achsvermessung".

DoMi

DoMi hast du da mal eine gute Anleitung für? Ich stand am Montag auch wieder vor der Frage, ob man das nicht auch selber machen könnte... hab ihn aber nun für Freitag in der Werkstatt angemeldet.

Also ich mache es so. Stelle es auch selber ein, weil sich eh keine Werkstatt die Mühe macht den Sturz beim 2er einzustellen, weil es eben deutlich aufwändiger ist.

Sturz ist ganz einfach, denn beim Golf 2 ist es -30´ +- 20´ was fast bei 0 liegt. Damit stellt man das Rad einfach so ein, dass es einen ganz minimalen Negativ sturz hat. Nur aufpassen das es eben links und rechts gleich ist.

Spur ist auch ganz einfach, liegt bei 10´ und ist damit fast genau gerade aus. Also minimal so einstellen das er vorne leicht auseinander geht.

Nach dem Fahrwerkseinbau genau so gemacht, jetzt inzwischen 50tkm damit gefahren und gar keine Probleme.

Und wie mißt du das? 10 Minuten sind 0,167 Grad. Auf nen Meter angelegt sind das 1,6mm.

 

Ihr könnt das ja machen wie ihr wollt, aber die Zeit um das Auto laienhaft einzustellen nutze ich lieber und verdiene mir die 50€ um richtig machen zu lassen...

 

500€ für fette Felgen ist natürlich kein Problem.

Nur das du für 50€ leider nirgends eine professionelle Achsvermessung gemacht bekommst. Die günstigsten gehen bei 69 - 79€ los....

Mir aber egal, ich will das genauso wie du richtig gemacht haben - alles andere iss Käse.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 1, 2
  7. Frage zum Sturz im Bezug auf Lenkrad beim Golf 2!