ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Ford Capri Essex 3.0 V6 Tips gesucht

Ford Capri Essex 3.0 V6 Tips gesucht

Themenstarteram 13. November 2006 um 11:13

Ich besitze ein Boot mit einem umgebauten englischen Ford Essex 3.0l V6 mit Weber Doppelvergaser. Umbau bedeutet marinisiert. Zur Wartung benötige ich fachmännische Hilfe!

Hat Jemand noch Werkstadthandbücher oder Ähnlisches im Keller? Wie verstelle ich den Zündzeitpunkt z.B. was ist mit der Kaltstartautomatik ??? Ersatzteile gebraucht? Meldet euch bitte

Viele Grüße

Heinz

Ähnliche Themen
9 Antworten

Den Zündzeitpunkt verstellst du durch verdrehen des Zündverteilers , der hat noch die "gute alte Kontaktzündung" !

Was soll denn mit der Kaltstartautomatik sein ?

Die wird wohl genau da sein wo sie immer war , am Vergaser !

Denke mal der alte Gußklumpen regelt das noch über die Kühlwassertemp !

den 3ltr essex gab es im granada+capri mit 138 ps+

im transit mit 100 ps

wenn er den weber doppelvergaser hat,

wirds wohl die 138er variante sein.

schließwinkel 39+-1grad

zündzeitpunkt verbleit 14+-2 grad vor ot

bleifrei 10+-2 grad vor ot

leerlauf 825+-50 u/min

kerzen agr 22 0,75mm elektrodenabstand

ventilspiel kalt ev 0,35mm av 0,55 mm

vergaser,benzinpumpe, wasserpumpe,anlasser

und lichtmaschiene für essx hätte ich noch.

gruß transe 79

Themenstarteram 19. November 2006 um 11:38

Viele Antworten

 

Mensch, das sind doch mal Aussagen! Vielen Dank dafür.

Ich habe da ein Problem mit der Kaltstartautomatik.

Zuerst wird durch bedienen des Gashebels die Feder gespannt. Das hat zuerst nicht gefunkzt. Nach dem Zerlegen, Reinigen und dem Zusammenbau schließt die Luftklappe wieder aber die erhöhte Drehzahl im Stand ist noch nicht so, das der Motor nicht ausgeht. Diese zuständige Einstellschraube habe ich gefunden. Diese ist aber fast bis vollanschlag schon eingedreht. Ob das so muß??

Der Abstand des Anschlages der normalen Standgasschraube beträgt ca. 2mm . Gibt es da etwas, was noch für diese Verstellung zuständig ist? Wie hoch sollte die Drehzahl bei dem Kaltstart denn sein? Steht der Vergaser zu fett oder zu dünn? Kann da keine Messung machen, weil ich einen wassergekühlten Krümmer habe, der am Ende die Kühlwassereinleitung hat. Da kommt dann das Wasser mit dem Abgas zusammen und wird durch den Antrieb herausgeblasen (kleine Marinisierungseinführung meinerseits). Wie kann ich den Weber richtig einstellen?

Viele Fragen...

Viele Grüße

Heinz

Themenstarteram 19. November 2006 um 11:50

Ach fast vergessen!!!!

 

Hast ja geschrieben 10+- 2Grad vor OT für Bleifrei...

Das heißt ich brauche dann keinen Bleizusatz mehr bei dieser Einstellung?

und...

vielen Dank für das Angebot der Ersatzteile. Habe schon die Lichtmaschine erneuert und den Anlasser überholen lassen.

Habe das Glück, im Dorf einen Bosch-Dinosaurier-Meister zu haben der aus Scheiße Bonbons macht. Der kriegt Aufträge von den Oldtimer-freeks für richtig viel Kohle. Bei mir war er gnädig!

Bis denn

Heinz

Den Bleizusatz brauchst du wegen der Ventilsitze , der Motor hat noch keine gehärtete Sitzringe , bei verbleitem Sprit war das kein Problem , also immer schön weiter zukippen !

Wie hast du das mit dem Kühlkreislauf gemacht , hast du wie beim Auto einen geschlossenen , oder wird der über das Fahrwasser gekühlt ?

Die Kaltstartregelung funzt eh nur richtig wenn der Motor auf seine Betriebstemp kommt !

Was da genau dein Prob ist , hab ich eh nicht so ganz verstanden , is schon ne Weile her das ich so einen Vergaser in der Hand hatte !

Einer andere Lösung wäre auch das Teil von Kühlwasser auf 12V Elektrisch umzubauen , die späteren Vergaser hatten das alle so , Umbau dürfte kein Problem sein , müßte passen , brauchst halt nen Spendervergaser der das so hat !

Für die Einstellung vom Vergaser kann ich dir so auch nur grobe Tipps geben , der hat seitlich auf beiden Seiten jeweils ne Gemischschraube , sollten beide gleich eingestellt sein , dreh die mal ganz rein und zähl dabei die Umdrehungen mit , je nachdem dann wieder 2 - 3 Umdrehungen rausdrehen , in dem Bereich einfach mal rumtesten !

Themenstarteram 20. November 2006 um 18:21

Kaltstart !!!

 

Thema Kaltstart, werde da noch mal etwas basteln, bis ich auf die 12 Volt Lösung wechsel. Danke für deinen Tip!

Thema Kühlung:

Habe einen internen und externen Kreislauf.

Das Herz des Internen ist ein Wärmetauschmodul, welches die beiden Kreisläufe miteinander Koppelt. Der Motor wird darüber gekühlt wie im PKW.

Der Externe holt sich über den Antrieb und einer an der Kurbelwelle befindlichen Vakuumpumpe das Frischwasser für den Ölkühler und den Krümmerkühler sowie den schon genannten Wärmetauscher. So klappt das ganz gut, es sei denn man strandet auf einer Sandbank und die pumpe hat sich mit ca. 15 bar die Hucke mit Sand voll. dann hat man noch 5 Minuten.

Bis dahin

Heinz

Zum Zündzeitpunkt:

Es ist egal. ob du verbleit oder unverbleit fährst, der Zündzeitpunkt muß nur zurückgenommen werden, wenn du 95 Oktan Spit (Eurosuper) fährst. verwendest du das für den Motor vorgesehenen 98 Oktan Benzin (Super Plus), bleibt der Zündzeitpunkt wie er ist. Bleiersatzmittel brauchst du egal bei welcher Zündzeitpunkteinstellung immer (Es sei mal dahingestellt ob das Zeug überhaupt was bringt).

Die Rücknahme des Zündzeitpunkts kommt aus der Anfangszeit des Bleifreibenzins. damals gab es entweder Super verbleit (98 Oktan) oder eben Super bleifrei (95 Oktan). Wegen der geringeren Klopffestigkeit des 95 Oktan Sprits mußte man mit der Zündung etwas zurück. Das hat rein gar nichts mit dem Blei zu tun. Seit es Bleifrei 98 Oktan gibt, ist das also nicht mehr notwendig.

CO wird folgendermassen eingestellt (Zündung vorher prüfen und ggf. einstellen): Gemischregulierschraube reindrehen, bis der Motor etwas unruhiger läuft. Dann wieder ein Stück raus, bis er im Leerlauf schön ruhig läuft, fertig. Der Schnellleerlauf beim Kaltstart liegt meist so bei etwa 1200u/min.

Allerdings funktioniert das beim Boot nicht, wenn du bei 1200u/min einen Gang einlegst macht das der Z- Antrieb nicht lange mit. Besser auf Handchoke umbauen.

Hast du die Zweikreiskühlung selber gebaut?

Will für mein Boot auch so was, die käuflichen Systeme sind aber zu teuer.

Themenstarteram 21. November 2006 um 10:34

Nicht selber gebaut !

 

Hallo, die Marinisierung habe ich nicht vorgenommen. Das wurde von der Fa. Richter in Beverungen gemacht. Der baut alle möglichen Ford-AT Maschienen um. Der hat da richtig Ahnung von und ist sehr nett. Da ich der einzige Essex in seinem Leben war, konnte er sich noch genau erinnern. Er verwendet sonst Granada-AT's. Solltest du fit sein, kann er dir natürlich alles was man braucht besorgen. Stellt sich nur die Frage: Lohnt es sich im Zeitalter von E-bay und Internet noch, eine KFZ-AT-Maschine umzubauen. Denke vor 25 Jahren war das okay.

Viele Grüße

Heinz

Ne, ich hab ja einen marinisierten Motor im Boot, aber eben mit Seewasserkühlung. Und das Salzwasser ist eben nicht gerade das Beste, was man seinem Motor antuen kann, auch ist die Kühlwassertemperatur dabei alles andere als gut. Deshalb will ich ja auch eine Zweikreiskühlung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Ford Capri Essex 3.0 V6 Tips gesucht