ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Fahrzeug einlagern Audi 80 B4 brauch mal eure Hilfe

Fahrzeug einlagern Audi 80 B4 brauch mal eure Hilfe

Themenstarteram 14. Oktober 2017 um 11:04

Ich bräuchte mal euren Rat/Hilfe was am besten ist.

 

ich habe noch einen Audi 80 B4 Bj. 1994 den ich nicht veräußen möchte (fast alles noch Orginal), momentan wird er druch eine Bekannte der Famiele gefahren. Alle Kosten laufen über mich. Nun hat diese Bekannte eine sog. Parkplatzschaden verursacht (schramme am Stoßfänger des anderen Fahrzeug nichts großes) , was soweit nich schlimm ist, da ich in meinem Prozenten sehr weit unten bin. (also keine preislichen Auswirkungen) Ich für meinen Teil fahre einen neuen Audi A6.

Nun bin ich am Überlegen ob ich den Audi 80 nicht einfach einmotte und ihn stehenlasse (in einer Halle) bis er ein H Kennzeichen bekommt.

Nun meine Frage, wie macht man soetwas bei diesem Fahrzeug bei einer kompletten Stilllegung, oder wäre es besser ihn angemeldt zu lassen und ihn hin und wieder zu bewegen.

Für Antworten die zur Entscheidungsfindung führen wäre ich dankbar.

Beste Antwort im Thema

Ich empfehle dir den Wagen auf Saison anzumelden und zumindest ein halbes Jahr immer wieder zu fahren. Das ist besser als jahrelang rumstehen zu lassen!

Mach ich mit meinem Vento genauso, den fahre ich nur Apr-Okt und dann so 2.500km.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Wenn er steht, steht er sich kaputt.

Sonst halt alles, was kaputt gehen kann, vorbehandeln.

Also auf Böcke stellen, Federn und Reifen entlasten.

Mit Hand Räder drehen, dass die Bemsen nicht anliegen an den Scheiben.

Zündkerzen raus und Motoröl in die Zündkerzenlöcher gießen.

Batterie alle 2 Wochen laden.

das wichtigste ist, den wagen richtig heißzufahren, bevor er abgestellt wird, damit nicht in der auspuffanlage noch kondenswasser schwappt. oder gar direkt nach kaltstart noch die zylinderwände beschlagen.

danach (wenn du ihn wieder anfassen kannst:D), kerzen raus und fogging oil einsprühen in die zylinder. kerzen locker reindrehen, damit nicht irgendwelche viecher reinkrabbeln.

sicherheitfanatiker füllen den motor deutlich über die peilstabmarkierung mit öl, das die kurbelwelle komplett im öl liegt.

dann aber zettel ins armaturenbrett legen:) aber am besten vor reanimation eh ölwechsel machen, da du ja wohl planst, den wagen länger einzumotten.

aufbocken halte ich mittlerweile für entbehrlich; 4-5 bar drauf und gut.

ansonsten alles was in sichweite ist am fahrwerk/unterboden mit fluidfilm a einnebeln.

batterie würde ich ganz ausbauen und gegebenenfalls in einem anderen fahrzeug 'aufbrauchen'. oder willst du die über jahre an den lader hängen.:D

Ich empfehle dir den Wagen auf Saison anzumelden und zumindest ein halbes Jahr immer wieder zu fahren. Das ist besser als jahrelang rumstehen zu lassen!

Mach ich mit meinem Vento genauso, den fahre ich nur Apr-Okt und dann so 2.500km.

Wollte ich auch grad vorschlagen.

...auch wenn's jetzt erstmal böse klingen mag...

Ein Audi 80 B4 liegt heute bei 500 bis max. 1000 Euronen. Der ist also preislich voll im Tal. Nur das eventuelle Erlangen eines H-Kennzeichens macht das Auto leider nicht viel wertvoller. Das ist ein allgemeiner Irrglaube, dass der Wert eines alten Fahrzeugs "nur" durch die H-Zulassung steigt. Quatsch ist das; glaube mir. Ich restauriere gerade recht aufwendig einen BMW E21 323i von 1981 und habe mich diesbezüglich gründlich bei Oldie Sachverständigen informiert. Wenn Du zwei nahezu identische alte Autos hast und nur eines davon hat ein H-Kennzeichen, sind beide trotzdem nahezu das Gleiche wert. Also aus rein finanziellen / spekulativen Gründen lohnt sich das Einmotten Deines Audi 80 leider nicht! Es wurden ja auch sehr viele dieser Modelle gebaut.

Falls Du emotionale Gründe hast, das Auto zu behalten, dann ist es auf jeden Fall besser, wenn Du eine Möglichkeit hast, das Fahrzeug regelmäßig ein wenig zu bewegen. Sonst bekommst Du unweigerlich Standschäden die sehr schnell den Wert des Audis deutlich übersteigen werden! Also Vorsicht hier.

Also mein 98er Volvo TDI hat auch schon mal zwei Jahre vollkommen unbewegt mit abgeklemmter Batterie in der Tiefgarage gestanden, ohne irgendwelche Standschäden. Von daher kann man die Bewegungsintervalle vielleicht etwas strecken - je nachdem, wie die Umweltbedingungen am Abstellort sind.

Grüße

Hi,

was willst du denn mit dem Auto machen?

Solange das kein 5Zylinder oder Vollausgestatteter Quattro, oder ein Competion ist, ist der nix Wert und wird es auch nicht werden. Dessweiterem ist der, nach heutiger Lage, mit H-Zulassung teuerer als ohne.

Also entweder fahren, bzw. der Bekannten verkaufen/schenken, oder weg damit. Einlagern macht mM. keinen Sinn.

Manchmal spielen auch andere Gründe eine Rolle.

Vielleicht emotional.

Oder Liebäugeln mit Umweltzonen o.ä

 

Das er nix wert ist mag vielleicht stimmen.

Aber das er nix wert sein wird in Zukunft kann man jetzt schlecht sagen

Villeicht ist es ja ein RS4, die sind noch ein paar Pfennige wert.

Auf der anderen seite Audi 80 das waren noch echte Autos

Ist doch egal warum er es machen will.

Ihn interessiert was sinnvoller ist. Und ein Auto ca. 7 Jahre irgendwo abstellen ist nicht unbedingt zielführend. Klar kann man das tun.

Man kann den aber auch einfach nur im Sommer fahren. Zahlst dann anteilig Kfz-Steuer, da du ein "Alltagsauto" hast, kannst selbst den B4 als Old-/Youngtimer versichern (Württembergische, OCC etc. - informieren!) sparst da nochmal und wenn du den Wagen nur bei gutem Wetter bewegst, wird der auch nicht allzu sehr strapaziert.

Dafür wirst dich immer wieder an einem schönen Wagen erfreuen, Youngtimer isser ja, und dann häuft sich auch nix an, weil du bei jeder "Saison" merkst was Sache ist. Wenn mans hat, dann nutzt man es auch!

Wenn du ne Garage mieten musst, ist das halt doof. Andererseits: Das Geld verliert eh an Wert, Zinsen sind im Keller...

"Standschäden" werden überbewertet, insbesondere von den Leuten, die keine persönliche Erfahrung haben. Neues Motoröl und Reifen auf 3 bar reicht eigentlich schon aus. Trockene Garage/Halle und tatsächlich Saisonkennzeichen (2 Monate) und ein paar Tage fahren sind die beste Lösung.

Wenn das nicht geht, der Wagen also wirklich steht: Problematisch können Bremse, Einspritzpumpe und Sprit sein. 1-2x im Jahr die Bremse durchtreten ist gut. Ich bin inzwischen dazu ubergegangen den Motkr tatsächlich möglichst alle 1-2 Jahre anzulassen, ein paar Meter zu fahren (raus/rein bzw. Auf dem Hof rum). Die Nachteile sind mir bekannt, aber tatsächlich macht das dem Motor so gut wie nichts. 5x Kaltstart im Alltagsbetrieb erzeugen mehr Verschleiß.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Fahrzeug einlagern Audi 80 B4 brauch mal eure Hilfe