ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Fahrwerksfeder angerostet - tauschen?

Fahrwerksfeder angerostet - tauschen?

Hallo,

ich bin gerade dabei, bei meinem Seat Arosa die vorderen Stoßdämpfer zu tauschen. Die Federn sollten eigentlich drin bleiben, jedoch habe ich jetzt gesehen, dass sie unter dem Teller recht verrostet aussehen - ich habe ein Bild angehängt. Kann man die noch verwenden? Rost abkratzen und Schutzlack/Fett drauf, oder müssen da neue her?

Danke für eure Einschätzungen!

Viele Grüße,

Tobi

2013-09-23-19-11-03
Beste Antwort im Thema

@ D.Ebil

Dein Bild ist abgeblaetterter Kunstofflack und kein Rost.

Deine Geschichte ist auch laecherlich.

Mir sind schon Federn gebrochen und da passiert nicht viel.

Schon garnicht in einem Ford. ;)

Zitat:

Wer weiss, wie oft "unbemerkte" Federbrüche für Nachrichtenmeldungen mit folgendem Inhalt verantwortlich sind: "...verlor beim Überholmanöver plötzlich aus unbekannten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug..."

Das passiert in der Regel mit kaputten Stossdaempfern, bei ueberhoehter Geschwindigkeit und abrupten Fahrmanoevern...

Geh doch bitte mit deiner Panikmache woanders hausieren!

Manchmal weiss man echt nicht, wie um Himmels willen man bei so einem Stuss noch die Fassung bewahren soll... :rolleyes:

 

Gruss, Pete

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Ich würd sagen die sind ok, Rostbildung ist da nicht zu vermeiden, da die sich ja durch das Fahren bewegen und etwas am Teller scheuern, dann rosten die eben etwas an. Zumindest haben alle Federn die ich bisher nach mehrjähriger Fahrzeit amputieren musste so ausgesehen.

Gruß Tobias

rost an dieser stelle ist völlig normal!

sicherlich kannst du dort neuen schutzlack auftragen - der wird aber nicht allzulange halten! von fett, würde ich dort eher abraten, das findet sich schneller auf der bremse wieder als du gucken kannst...

Danke für die hilfreichen Erfahrungen!

Ich gehe dann auch mal davon aus, dass der TÜV das nicht bemängelt?!

Viele Grüße,

Tobi

Zitat:

 

Ich gehe dann auch mal davon aus, dass der TÜV das nicht bemängelt?!

Natürlich nicht, das ist erstens keine Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit, zweitens sieht man da eh nur hin wenn die Feder ausgebaut wird. Ich hab noch keinen Tüv gesehen der das machen würde :D

Gruß Tobias

Dank dir, dann kaufe ich keine neue Feder!

Viele Grüße,

Tobi

Na dann frohes Schrauben beim Zusammenbau! Nicht vergessen: Stoßdämpfer nicht mit dem Schlagschrauber festdrehen und nachher den Sturz wieder richtig einstellen.

Wenn bei deinem Modell ein Federbrechen an der Stelle bekannt ist, würde ich sie mit wechseln. Oder wenn du noch mal 100tkm oder mehr damit fahren willst.

Irgendwann rosten sie da durch, eben weil es immer scheuert. Aber manche Hersteller haben da richtig Probleme im alter, andere weniger.

Zitat:

Original geschrieben von Spezialwidde

Ich würd sagen die sind ok, Rostbildung ist da nicht zu vermeiden, da die sich ja durch das Fahren bewegen und etwas am Teller scheuern, dann rosten die eben etwas an. Zumindest haben alle Federn die ich bisher nach mehrjähriger Fahrzeit amputieren musste so ausgesehen.

Gruß Tobias

Vergiss diesen Käse möglichst schnell und wechsel die Feder(n), wenn dir die Verkehrssicherheit etwas bedeutet!

Federbrüche sind mittlerweile unabhängig vom Hersteller weitverbreitet.

Was hier auf den ersten Blick "angerostet" aussieht, ist mit grosser Wahrscheinlichkeit komplett durchgerostet und wird bald brechen.

Ich gehe jede Wette ein, das an der rostigen Stelle das Material schon stark geschwächt ist, da der Rost komplett durch ist.

Meistens bricht es oben oder unten an der Federaufnahme, genau wie auf dem Bild, da sich dort durch die Scheuerstellen zuerst Rost bildet und der Rostfrass durch das Material am schnellsten voranschreitet.

Und dann viel Spass wenn das Ding bei hoher Geschwindigkeit in der Kurve bricht...ich hatte das schon mal und der ach so sicherheitsbewusste Schwachmat vom "TÜV" hat es 2 Monate vorher auch nicht bemängelt!

Zitat:

Original geschrieben von D.Ebil

Zitat:

Original geschrieben von Spezialwidde

Ich würd sagen die sind ok, Rostbildung ist da nicht zu vermeiden, da die sich ja durch das Fahren bewegen und etwas am Teller scheuern, dann rosten die eben etwas an. Zumindest haben alle Federn die ich bisher nach mehrjähriger Fahrzeit amputieren musste so ausgesehen.

Gruß Tobias

Vergiss diesen Käse möglichst schnell und wechsel die Feder(n), wenn dir die Verkehrssicherheit etwas bedeutet!

Federbrüche sind mittlerweile unabhängig vom Hersteller weitverbreitet.

Was hier auf den ersten Blick "angerostet" aussieht, ist mit grosser Wahrscheinlichkeit komplett durchgerostet und wird bald brechen.

Ich gehe jede Wette ein, das an der rostigen Stelle das Material schon stark geschwächt ist, da der Rost komplett durch ist.

Meistens bricht es oben oder unten an der Federaufnahme, genau wie auf dem Bild, da sich dort durch die Scheuerstellen zuerst Rost bildet und der Rostfrass durch das Material am schnellsten voranschreitet.

Und dann viel Spass wenn das Ding bei hoher Geschwindigkeit in der Kurve bricht...ich hatte das schon mal und der ach so sicherheitsbewusste Schwachmat vom "TÜV" hat es 2 Monate vorher auch nicht bemängelt!

Das hat mit schwachmat vom TÜV nichts zu tun.

Man kann einer Feder einfach nicht bzw. nur sehr schwer ansehen ob die Oberfläche angerostet ist oder der Rost schon tiefer sitzt.

Wenn man jede rostige Feder tauschen würde braucht man alle 10000km neue Federn.

Ich hab schon einen Federbruch an einem Auto mit 6000km Laufleistung gesehen.

Aber wie du schon erwähnst: normal brechen sie unten an der letzten Windung und solange das Teilstück einem nicht ungünstig den Reifen aufschneidet passiert da sonst gar nichts.

Die meisten Autofahrer bemerken Federbrüche nicht mal.

Rostbildung an den Federn ist ganz normal, am Federteller wird der Schutzlack abgeprengt, mit der Zeit geht auch der Lack am Federdraht verloren, sodass die gesamte Feder rostig wird.

Mit dem irgendwann fälligen Dämpfertausch sollte man auch die Federn wechseln, sodass es gar nicht erst zum Federnbruch kommen kann.

Hm, da gehen die Meinungen also doch auseinander... Das Auto ist Bj 97 und es sind noch die ersten Federn (und Dämpfer). Die Dämpfer tausche ich jetzt, und wenn sie ohnehin draußen sind, dann mache ich nun doch auch neue Federn rein, weil nochmal ausbauen möchte ich das ganze nur ungern :-)

In der Hoffnung natürlich, dass es die Karre noch ein paar Jahre macht...

kommt wohl auch stark auf die federn an...

ich habe in einem Wagen H&R, welche mittlerweile 22 jahre alt sind. sicher, der auflagebereich und die zwischenräume sind leicht angerostet von dem feinen sand/dreck, der an dieser stelle wie schmirgelpaste wirkt (was in diesem bereich nat. die kunststoffbeschichtung dashinraffte), aber ansonsten vertraue ich diesen federn voll und ganz.

die häufigen federbrüche in neueren (!) fahrzeugen schreibe ich eher der sparwut der hersteller zu.

das federn so leicht 'durchrosten', halte ich beim dem verwendeten stahl eher für ein märchen. ich habe jedenfalls noch keine durchgerostete feder gesehen.

allenfalls die kerbwirkung von rostpickeln mag bei ohnehin minderwertigem stahl etwas dazuzutun.

Zitat:

Original geschrieben von sukkubus

 

das federn so leicht 'durchrosten', halte ich beim dem verwendeten stahl eher für ein märchen. ich habe jedenfalls noch keine durchgerostete feder gesehen.

allenfalls die kerbwirkung von rostpickeln mag bei ohnehin minderwertigem stahl etwas dazuzutun.

Märchen? Du scheinst nicht sehr viel im realen Leben mitzubekommen, oder?

http://www.babybenzclub.de/.../index.php?page=Thread&threadID=37961

http://www.motor-talk.de/forum/ursachen-federbruch-t3173390.html

http://www.motor-talk.de/.../...hen-bebilderte-anleitung-t4372512.html

http://www.ford-forum.de/.../...-10-Jahre-Werksgarantie-bei-Federbruch

Noch nie gesehen? Dann glotz mal unten auf das Bild: 7 Jahre alte Feder mit 120tkm Laufleistung...Rostbruch!

Die übrigen drei sahen genau so aus, habe komplett alle wechseln lassen.

Bei bestimten Herstellern kommt das regelmässig schon nach 3 (!) Jahren vor.

Es steht natürlich jedem frei mit verrosteten und kurz vor dem Bruch stehenden Federn herumzugurken.

Ich werde jedenfalls das laute Knacken und das plötzlich deutlich links ziehende Fahrzeug so schnell nicht vergessen. Nicht auszudenken, was bei höherem Autobahntempo oder auf der Landstrasse beim Ausscheren zum Überholen hätte passieren können.

Wer weiss, wie oft "unbemerkte" Federbrüche für Nachrichtenmeldungen mit folgendem Inhalt verantwortlich sind: "...verlor beim Überholmanöver plötzlich aus unbekannten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug..."

Dscf2738-7376153929505583042

ein rostbruch ist blödsinn. die dinger brechen wenn dann durch ermüdung und kerbwirkung. daran ändert auch ein bißchen flugrost an der bruchstelle nichts:rolleyes:

im übrigen liegts wohl daran, das ich die falschen autos fahre.:D

über ford habe ich das schon öfter gehört. gut.

in sowas setze ich mich aber nicht freiwillig.

abgesehen davon... die sprüche über den punkt in deinem nick kennst du ja schon... deine umgangsformen lassen sehr zu wünschen übrig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Fahrwerksfeder angerostet - tauschen?