ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. F650GS Bj 2006 nimmt gas während fahrt weg, drehzahlmesser spinnt

F650GS Bj 2006 nimmt gas während fahrt weg, drehzahlmesser spinnt

Themenstarteram 25. August 2018 um 22:07

Moin Leute,

Hab mir vor kurzem eine F650GS gekauft, hier die schnellen Daten:

F650GS

Rotax doppelzünder

Bj 2006

ABS

33.500km gelaufen

Vor kurzem hatte ich bei Tempo 140 die situation dass schlagartig das gas wegwar und der drehzahlmesser auf 0 fiel, 2 sek später lag er dann bei 8000. Hab dann während der fahrt den killswitch gedrückt, neugestartet, alles normal. Meine fahrt um 10km fortgesetzt und danach 40km problemfrei zurückgefahren

Die Öltemperatur lag zu dem zeitpunkt des vorfalls bei ca 95°C.

Grade bin ich 1,4km gefahren (nur 30er zone), wo das problem 2x auftrat. Nach dem "gas weg" stand bei leerlaufdrehzahl plötzlich 6000 aufm tacho, motor lief aber normal.

Hab aktuell den Restbestand E10 im tank, bin damit jz 100km gefahren. Das könnte aber eher ned zu den Symptomen passen oder? Normal tank ich E5.

Ich starte die maschine ohne gas geben ;)

Hat jemand ne ahnung wo ich ansetzen könnte? :(

Mir wurde erst meine bandit 650 durch nen unaufmerksamen lkw geplättet und jz hab ich die Maschine gekauft und die kacke am hacken...es nervt :(

Ähnliche Themen
23 Antworten

Klingt nach MSG. Wackler oder defekt.

Dein Tankinhalt hat damit nichts zu tun.

Mit MSG ist Motorsteuergerät gemeint, oder?

 

Mal bei BMW ans Diagnosegerät hängen, dann weiß man mehr.

An der Benzinsorte liegts jedenfalls nicht.

Themenstarteram 26. August 2018 um 13:26

Also wäre es doch sinnvoll nen obd adapter zu beschaffen. Fürs auto besitz ich sowas... Hmpf...

Wasser kann ich jedenfalls erstmal ausschließen, da das bike im trockenen steht und bisher nur bei gutwetter gefahren wurde. Habe aber schon mehrfach das ding zerlegt (drosseln, ladekabel anbringen, sitzbank tauschen und als nächstes steckdose anschließen)

Vllt bin ich da irgendwo gegen gekommen...muss ich mir mal ansehen. Weil letzte woche mittwoch bei kuschligen 32 grad sind wir 230km gefahren ohne probleme

Zuerst wurde ich Mal die Masse-Verbindungen überprüfen (Wackelkontakt und Korrosion), die machen gerne Mal Probleme und damit ganz komische Fehler

Kann nur die elektrische Verbindung sein, mal die zuführenden Kabel auf Beschädigungen prüfen.Evtl. Schaden am Steuergerät( Feuchtigkeit) oder Kurbelwellen/Nockenwellensensor defekt. überprüfe das mal.

Themenstarteram 26. August 2018 um 17:16

Hm...hab grad erstmal öl geprüft, stand war n ganzes stück unter min, Öldruckschalter hat sich aber ned gemeldet...oh weh oh weh... Also der plan vom motorradfahren entwickelt sich bei mir echt ned gut :D hab grad die verbindung von steuergerät und sicherungen gecheckt...sollte soweit stimmen...morgen muss ich eh an die batterie, dann check ich da auch mal alles durch...danach muss ich noch beide kabel vom abs schalter anlöten, die sind abgerissen vom vorbesitzer.

Noch n paar baustellen, lenkkopflager muss auch bald gemacht werden *puh*

Das mit dem Ölstand dürfte kein Problem sein aber die ABS Kabel könnte diese Probleme auch verursachen, wie schafft Nan es diese Kabel zu beschädigen?

Themenstarteram 26. August 2018 um 22:11

Also es geht um den schalter überm warnblinker. Die sind beide ab, keine rostspuren, wahrscheinlich beim abbau der prallplatte abgerissen oder weiß der kukuk... Das abs arbeitet aber ordentlich, wurde schon sorgsam getestet

Grade nochmal gefahren, nach 400m wieder der fehler...

Themenstarteram 27. August 2018 um 10:39

So...hab grade mal alles ein wenig zerlegt...Zündspulen sitzen fest, Minuspol war etwas locker (konnte man drehen), hab ihn nachgezogen. hab dann 2x den reset-vorgang durchgeführt und das Steuergerät kurzzeitig getrennt... hab auch mal den Luftfilterkasten angehoben, aber wozu weiß ich am ende eigentlich nicht....

was mir aufgefallen ist, dass man im Leerlauf ein metallisches klappern hören kann, aus höhe des Zylinderkopfes. Steuerkette? Kolbenschaden? Leistung hat die Maschine meiner Meinung nach noch voll, Leerlauf ist bis auf gaaanz minimale schwankungen stabil...

Gestern Abend hat die Maschine auf ner Strecke von 2km ganze 5x gas weggenommen, hab den motor danach ned neugestartet, drehzahl war also die ganze fahrt über quatsch. Aber auch sonst ging keine Lampe an, weder ABS noch Öldruck noch sonst was. Mein Diagnoseadapter wird vermutlich erst nächste Woche geliefert...

Themenstarteram 27. August 2018 um 12:03

Bin grade nachdem ich den Massepol festgezogen hab 6km gefahren, läuft ruhig, kein zicken...vielleicht war es ja schon des rätsels lösung...

bei der motorradwerkstatt meines vertrauens hab ich mal nen ohr auf das klappern werfen lassen, vermutlich ventilspiel zu groß....hmpf

Mit der Doppelzündung habe ich keine eigenen Erfahrungen, ich hatte den Motor mit der einfachen Zündung. Da sind Schwankungen in der Drehzahl bis hin zu "verschluckern" die einem so vorkommen als würden einzelne Zündungen aussetzen nicht ganz unnormal, vor allem auch wenn der Motor kalt ist. Besserung schafft hier ein "Gasgriffreset", das half bei mir aber auch nur kurzzeitig und beseitigte es auch nicht ganz. Was auch etwas geholfen hat ist eine Iridium Zündkerze und eine Zündkerze mit vorverlegter Zündstrecke (diese Masnahme ist in Foren aber ziemlich umstritten da viele befürchten damit würde man gleich die ganzen Motorrinnereien zerstören). Auch sind gewisse Geräusche nach meiner Erfahrung/Meinung durchaus normal sofern der Motor dann mit Drehzahlen sauber läuft. Für KTM Motoren (sind ja ebenfalls einzylinder) habe ich von einem Tuner der wirklich weiss was er tut dafür eine gute Erklärung gefunden warum das so ist und bin der Meinung das der Motor (oder genauer der Zylinderkopf) einfach nicht für einen sauberen Leerlauf geeignet ist und bei einem Einzylinder kommt das besonders stark zum tragen weil andere Zylinder das nicht ausgleichen. Man kann einen Zylinderkopf so machen das er gut geht in den oberen Drehzahlen dann aber scheiße läuft im Leerlauf und so das er gut im Leerlauf läuft aber dann weniger Leistung oben herum hat. Der Konstrukteur muss sich nun überlegen was ihm wichtiger ist und einen Kompromiss finden, ich persönlich denke das er einfach ein bisschen zu weit in Richtung gute Leistung bei hoher Drehzahl gegangen ist...

Das mit der Masse kann gut sein.Dadurch wird der Stromfluss stark gestört.Wenn Korrosion an der Masseverbindung zu sehen ist bitte entfernen,mit Polfett ein wenig fetten hält die Feuchtigkeit fern. Mangelhafte Masse führt auch zu Störungen des Steuergerätes.Solche Sachen sollte man immer zu erst checken.Dann kann man sich die grosse Fehlersuche ersparen.Lass die Ventile noch einstellen wenn du noch keine Hydros hast.

Es sind Tassen wenn ich mich richtig erinnere, auf jeden Fall keine Hydros.

Und ja, im F650 Forum habe ich schon zig mal von solch einem (oder ähnlichem) Verhalten gelesen und es lag einfach nur an der Masse, darum auch mein Hinweis dieses zuerst zu kontrollieren. Saubermachen ist bei Korrosion selbstverständlich, Polfett ist auch immer gut und ggf vielleicht etwas Schraubensicherungslack drauf das es sich nicht mehr so schnell löst (oder ggf sogar komplett abdichten)

Wegen Doppelzündung.

Fahre eine F650 Baujahr 1995 Doppelvergaser mit Doppelzündung.Die Maschine läuft sauber bei 1500 U/min unsauberer Lauf ist oft bedingt durch Nebenluftansaugung, wenn dies der Fall ist sollte man die Luftansaugungsbauteile auf Beschädigungen prüfen.oder die Doppelzündungsparameter im Steuergerät sowie die Einspritzzeiten optimieren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. F650GS Bj 2006 nimmt gas während fahrt weg, drehzahlmesser spinnt