ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. erhöte Beimischung von Biodiesel im Diesel

erhöte Beimischung von Biodiesel im Diesel

Themenstarteram 9. März 2009 um 20:34

Hi,

seit Anfang des Jahres wird ja noch mehr Biodiesel zum Diesel gemischt.

Mir wurde vom Boschdienst gesagt,dass dadurch die Injektoren und die Pumpe wieder besser geschmiert werden.

Hat der Boschdienst recht und macht das die event. Beimischung von 2 Taktoel überflüssig?

Welche Meinung habt ihr dazu?

Ich weiß nur,dass Biodiesel sehr aggresiv ist und ggf. Gummileitungen zerfrisst.

Haut rein ;-)

Beste Antwort im Thema

Ein weiteres "Risiko" beinhaltet die Tatsache, dass nur wenige, ganz bestimmte Dichtungswerkstoffe, Kunststoffe und Metallbeschichtungen beständig gegenüber reinem Biodiesel sind. Betroffen sind alle "medienberührten Bauteile" vom Tankdeckel bis zum Injektor. Was den Bereich der Dichtungsmaterialien betrifft, gelten nur Dichtungen aus Fluor-Kautschuk (FKM), Teflon (PTFE), bestimmte Compounds aus hydriertem Nitril-Butadien-Kautschuk (HNBR) und metallische Dichtungen - sofern sie nicht kupferhaltig sind - als beständig gegen 100% Biodiesel. In vielen PKW älterer Baujahre wurden oft jedoch preisgünstige Dichtungen aus Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR) verwendet, die zwar sehr gute Beständigkeit gegenüber damaligen Dieselkraftstoff hatten, aber nicht gegenüber Biodiesel. Bis zu 5% oder zunehmend bis zu 7% Biodieselanteil im Kraftstoff sind zwar sicher deutlich weniger agressiv als "Blend 100" und der Einsatz von Biodieseltauglicheren Materialien bereits auf den Vormarsch, aber man hat das Gefühl mit einem 4 Jahre alten PKW ungewollt an einem großen "Feldversuch teilzunehmen".... (0,5 % 2T-Öl im Tank sind mir ehrlichgesagt lieber..)

Anbei die große Masse der Hersteller-Freigaben für 100 % Biodiesel:

http://www.ufop.de/biodiesel_fahrzeughersteller.php

Grüße

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Es darf mehr zugemischt werden und wenn auch wird, verbessern sich die Schmiereigenschaften. :) :)

Nur ob zugemischt wird, weißt Du nie und wieviel schon garnicht. :D :D

Deshalb gönne ich meinem immer noch einen Schluck 2-T-Öl! ;)

In Deutschland gilt eine Beimischungspflicht!!! Nach dem Biokraftstoffquotengesetz müssen Vertreiber von Otto- und Dieselkraftstoffen in 2009 eine Quote von 6,25% Biokraftstoff an der Gesamtmenge der verkauften Kraftstoffe einhalten. Diese Quote steigt kontinuierlich bis auf 8% in Jahr 2015.

Ein Mindestanteil von 4,4% Biodiesel im DK ist mit diesem Gesetz vorgeschrieben. §37a Abs. 3 des BImSchG

Die EN 590 wurde zwischenzeitlich durch DIN 51628 ersetzt. Diese erlaubt die Beimischung von bis zu 7% FAME (B7).

Um die Gesamtquote von 6,25 % erfüllen zu können, mischt die Mineralölindustrie normalem DK das erlabte Maximum, also 7% bei.

 

Zum Nachlesen:

http://217.160.60.235/BGBL/bgbl1f/bgbl106s3180.pdf

http://www.bundesrecht.juris.de/bimschg/

http://www.bundesrecht.juris.de/bimschg/__37a.html

http://www.adac.de/.../biodieselbeimischung.asp?...

Gibt es denn auch genügend RME dafür?

Wenn es nicht verfügbar ist wäre die Industrie ja aus dem Schneider.

Einfach 5 Sekunden Googeln...

Ende 2007 war die in Deutschland verfügbare Kapazität für RME bei über 5 Mio Tonnen pro Jahr. Bei einem Verbrauch von ca. 29 Mio Tonnen DK und einer Beimischung von 7% werden rund 2 Mio Tonnen gebraucht. Da der Markt für reinen Biodiesel seit 2008 praktisch tot ist (wegen Steuererhöhung) sind inzwischen etliche kleinere Erzeuger pleite gegangen... Zudem besorgen sich die Mineralölkonzerne FAME auf dem Weltmarkt und sind gar nicht auf deutsche Kapazitäten angewiesen. Im Gesetz steht ja nicht, daß der Biosprit aus Deutschland kommen muss...

 

hier ein Beispiel:

http://www.biokraftstoff-portal.de/.../index.php?...

Nun denn, ich hatte es irgendwo schon mal anderesrum gehört und hatte auch nicht unbedingt damit gerechnet, in kurzer Zeit was verwertbares zu finden.

...trotzdem sind in den gültigen Kraftstoffnormen DIN EN 590 und DIN 51628 bisher keine Mindestanteile Biodiesel (FAME) vorgeschrieben - sonst dürfen z.B. unsere teuren Diesel-Premiumkraftstoffe wie Aral Ultimate Diesel (..was auch immer man davon schmierungstechnisch hält..) nicht gänzlich ohne Biodiesel vermarket werden:

http://www.aral.de/.../sectiongenericarticle.do?...

(..der gesetzlich vorgeschriebene Mindestanteil von Biokraftstoff darf ja nach § 34 Abs.4 des o.g. Gesetzes auch durch das Inverkehrbringen reinen Biokraftstoffs sichergestellt werden..)

Grüße

Da praktisch niemand mehr reinen Biodiesel kauft, müssen die Vertreiber vom tollen Ultimate V Power Exillium beim normalen DK das erlaubte Maximum beimischen. Nur so kommen sie dann auf die geforderten 4,4% FAME im gesamten verkauften DK inkl. Ultimate V Power Exillium....

Was meint Ihr, warum an allen Zapfsäulen umgehend die Aufkleber mit DIN 51628 angebracht wurden. EN 590 darf ja weiterhin verkauft werden...

Themenstarteram 11. März 2009 um 18:27

Danke,Danke für eure Beiträge.

Aber kann mir jemand was über Risiken und Nebenwirkungen von erhöten Biodieselanteil berichten ?

MfG

Es gibt keine von MB für 100% Biodiesel freigegebenen Motoren mehr.

Also schadet der Bioanteil meinem Fz, nicht sofort, aber auf lange Zeit gesehen.

Das ist nur meine Einschätzung.

Hellmuth

Es sind zwei bereits bekannte risiken, die sich etwas verschärfen:

1. Bei Fahrzeugen mit "richtigem" DPF ab Werk kann je nach Fahrprofil die Ölverdünnung ganz leicht zunehmen.

2. Wenn Du deinen Motor im Heißen Zustand abstellst und erst nach einigen Wochen oder Monaten wieder startest, kann es durch Verklebungen zu Schäden an Einspritzdüsen oder Hochdruckpumpen kommen.

Der zweite Punkt ist weiterstgehend irrelevant. Ein Bauer, der seinen Mähdrescher nach der Ernte für den Rest des Jahres einmottet, könnte jedoch im nächsten Jahr eine böse Überraschung erleben.

Ein weiteres "Risiko" beinhaltet die Tatsache, dass nur wenige, ganz bestimmte Dichtungswerkstoffe, Kunststoffe und Metallbeschichtungen beständig gegenüber reinem Biodiesel sind. Betroffen sind alle "medienberührten Bauteile" vom Tankdeckel bis zum Injektor. Was den Bereich der Dichtungsmaterialien betrifft, gelten nur Dichtungen aus Fluor-Kautschuk (FKM), Teflon (PTFE), bestimmte Compounds aus hydriertem Nitril-Butadien-Kautschuk (HNBR) und metallische Dichtungen - sofern sie nicht kupferhaltig sind - als beständig gegen 100% Biodiesel. In vielen PKW älterer Baujahre wurden oft jedoch preisgünstige Dichtungen aus Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR) verwendet, die zwar sehr gute Beständigkeit gegenüber damaligen Dieselkraftstoff hatten, aber nicht gegenüber Biodiesel. Bis zu 5% oder zunehmend bis zu 7% Biodieselanteil im Kraftstoff sind zwar sicher deutlich weniger agressiv als "Blend 100" und der Einsatz von Biodieseltauglicheren Materialien bereits auf den Vormarsch, aber man hat das Gefühl mit einem 4 Jahre alten PKW ungewollt an einem großen "Feldversuch teilzunehmen".... (0,5 % 2T-Öl im Tank sind mir ehrlichgesagt lieber..)

Anbei die große Masse der Hersteller-Freigaben für 100 % Biodiesel:

http://www.ufop.de/biodiesel_fahrzeughersteller.php

Grüße

Moin,

Bei den Prozentsätzen von denen wir reden, ist das mit den Löseeigenschaften von RME und Co. noch nicht der Rede wert.

Kann in der Tat vernachlässigt werden.

MFG Kester

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Moin,

Bei den Prozentsätzen von denen wir reden, ist das mit den Löseeigenschaften von RME und Co. noch nicht der Rede wert.

Kann in der Tat vernachlässigt werden.

MFG Kester

Moin Kester,

ab welchem Prozentsatz genau sind die Löseeigenschaften denn der Rede wert :confused:

MfG Rod

Zitat:

Original geschrieben von peters190

Da praktisch niemand mehr reinen Biodiesel kauft, müssen die Vertreiber vom tollen Ultimate V Power Exillium beim normalen DK das erlaubte Maximum beimischen. Nur so kommen sie dann auf die geforderten 4,4% FAME im gesamten verkauften DK inkl. Ultimate V Power Exillium....

Was meint Ihr, warum an allen Zapfsäulen umgehend die Aufkleber mit DIN 51628 angebracht wurden. EN 590 darf ja weiterhin verkauft werden...

Bei uns in der Region (Hessen, Wetzlar/Gießen) habe ich die neuen Aufkleber noch nicht gesehen.

Woran liegt das? Stellen die Konzerne nach und nach um?

Ist Ultimate / V-Power eine Alternative wenn man das "Bio-Zeug" nicht will?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. erhöte Beimischung von Biodiesel im Diesel