Forum1er F20 & F21
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Erfahrungen zum 125i???

Erfahrungen zum 125i???

BMW 1er F20 (Fünftürer)
Themenstarteram 26. Dezember 2017 um 17:42

Hallo Zusammen,

ein Neukauf steht an.

Nun stellt sich die Frage, welcher Motor ist der Richtige.

Insbesondere vor der aktuellen Dieseldiskussion ist die Wahl ob Diesel oder Benziner gar nicht so einfach.

Als einziger Benziner käme hier der 125i in Frage. Der 120i hat zu wenig Leistung, der M140i ist zu viel.

Hat jemand Erfahrungen mit dem Motor sammeln können?

Man sieht und hört immer wieder mal, dass er nicht so spritzig ist. Stimmt das?

Mich würden Erfahrungen von Besitzern bzw. Ex-Besitzern, usw. interessieren.

Mir ist schon bewusst, dass es den Motor nicht so oft gibt. ;)

Gruß

Jürgen

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@cpm schrieb am 27. Dezember 2017 um 15:10:57 Uhr:

einfach zuviel Leistung

Ab hier konnte ich nicht mehr folgen, sorry. :D

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Zitat:

@Jürgen325 schrieb am 26. Dez. 2017 um 17:42:21 Uhr:

Man sieht und hört immer wieder mal, dass er nicht so spritzig ist. Stimmt das?

Ich bin zwar noch nie einen 125i gefahren, weiß aber nicht, wie du darauf kommst. 0 auf 100 <7 Sekunden, bei diversen YT-Videos sieht das doch gar nicht so schlecht aus.

Ist halt ein Nischen-Motor.

Ist halt ziemlich gedrosselt, der gleiche Motor als 230i geht richtig gut ;)

Zitat:

@Jürgen325 schrieb am 26. Dezember 2017 um 17:42:21 Uhr:

Nun stellt sich die Frage, welcher Motor ist der Richtige..

Mir ist schon bewusst, dass es den Motor nicht so oft gibt. ;)

Ich zerreiße deinen Post mal in zwei Zitate, weil sie in meinen Augen elementar sind und ich vor einer ähnlichen Situation stand.

Der 125 ist in meinen Augen weder Fisch noch Fleisch. Ich fuhr jahrelang 3er und 1er mit 170 bis 218 PS. Für mich eigentlich vollkommen ausreichend und dazu mit dem Sechszylinder, der für viele Liebhaber ja eine der Essenzen der Marke ist.

Als ich den F2x ins Auge fasste, war der 125i also die logische Konsequenz. Problem an der Sache: Ich stehe auf Lametta. Mit M—Paket und 2 bis 3 anderen Sachen, die das Leben schöner machen, ist der Preis plötzlich seeeeeehr nah an dem eines M135/M140i, der etliche der Goodies (und auch solche, die ich nicht angekreuzt hätte) ab Werk mitbringt. Dafür bekommt man dann den Sechszylinder mit Klang und Power satt.

Diese (meine) Gedanken hatten wohl ganz viele, so dass der 125 das Dasein fristet, was er nun fristet. Und die Leistungsabgabe eines vermeintlich zu starken Motors kann man ja mit dem rechten Pedal sehr gut steuern. Der Sechsender ist unaufgeregt und verleitet im Normalmodus keineswegs zur Attacke.

Also beim 125i handelt es sich um den B48. Wie mein Vorredner schon schrieb ist einer der Gründe, dass der Motor so selten ist, dass er preislich sehr nah am M135i/M140i ist, sobald einige Dinge bestellt werden. Gleichzeitig bietet BMW im F20 den B48 im Vergleich zu den sonst verbauten 30i leistungsschwächer an, warum auch immer. Letztlich gilt meist: Die einen nehmen den 120i, weil sie nicht mehr investieren wollen und/oder er ihnen vollkommen ausreicht - oder sie greifen direkt zum M135i/140i.

An sich ist der B48 ein sehr guter Motor. Zur Kombi F20 125i kann ich aber ncihts sagen.

Moin, ich habe einen 125i B48 und komme vom 330d. 0-100 ist fast identisch allerdings spricht der Benziner viel agiler an und dreht gerne hoch mit besserem klang, insb. mit M Paket incl. Klappenauspuff den man aber zum Glück im Komfort Modus abstellen kann. Ich denke das der 125i bei 0-50 (also in der Stadt) dem 140i in nichts nach steht, AUßER das er die Option hat, das ständige Geröhre abzuschalten und sich entspannter fahren lässt und man nicht geneigt ist den Führerschein zu gefährden. Ich habe mich wegen dem Delta von Verbrauch, Anschaffung und Leistung für den 125i entschieden und bereue das nicht. Für mich ist die höchste Ausbaustufe vom 4Zyl. mehr als ausreichend, das anliegende Drehmoment an der Hinterachse reicht leicht um die Traktion an der Hinterachse abreissen zu lassen ohne das es im Alltag einem an der Tankstelle die Schuhe aus zieht, zum dem ist auch die Versicherung um einiges günstiger, von den Anschaffungskosten 125i 140i mal ganz zu schweigen. Der 120i ist sicher auch eine alternative insb. für Fahrer mit 70-80% Stadt und 20-30% Autobahn, wenns % mehr Richtung Autobahn/Landstrasse geht ist der 125i mE die bessere Wahl. Der 140i ist das Modell für Enthusiasten (nichts geht über R6). Der 125i liefert im Prinzip die Schippe mehr die man braucht (oder auch nicht:)) und hat ausreichend Reserven wenn mans mag mit durchaus moderaten Haltungs und Wartungskosten.

Ich bin jetzt 75.000km mit dem B48 (im 330i) gefahren. Der Motor ist top! Leistungsstark, tolles Ansprechverhalten, geringer Verbrauch. Und bisher null Probleme.

Gegenüber dem 330d den ich vorher hatte habe ich auch sofort einen deutlichen Vorteil beim Gewicht auf der Vorderachse gespürt. Die R6 Diesel sind sauschwer, das macht gleich einiges aus.

Der 125i ist bestimmt super, obwohl ich zugeben muss dass ich bei dem aktuellen Preisgefüge den M140i nehmen würde. Das wäre mir persönlich der Aufpreis im Vergleich zu Leistung wert.

Zitat:

@dieselschwabe schrieb am 27. Dezember 2017 um 13:12:05 Uhr:

Der 125i ist bestimmt super, obwohl ich zugeben muss dass ich bei dem aktuellen Preisgefüge den M140i nehmen würde. Das wäre mir persönlich der Aufpreis im Vergleich zu Leistung wert.

So sehe ich das momentan auch, was auch die Gebrauchtwagensituation klar widerspiegelt. Austattungsbereinigt und nach Abzug vom Rabatt bleiben ca. 3500€ Mehrpreis für den 40i übrig. Das wird durch den Verkauf irgendwann größtenteils kompensiert.

Betriebs- und Wartungskosten unterscheiden sich wirklich nicht großartig zum 40i.

Hallo Jürgen,

ich spiele auch mit dem Gedanken mir den letzten Heck-1er als 125i zu holen. Mein Leasing des jetzigen 330i Touring läuft noch bis Ende November, habe also noch etwas Zeit!

Das beantwortet schon mal die Frage nach Erfahrungen mit dem Motor, den fahre ich jetzt schon zwei Jahre. Klar hat er im 330i 25 PS mehr, im 1er aber weniger zu schleppen. Der Motor ist für mich in Kombination mit dem Automatikgetriebe UND dem ACC, das Optimum, an dem ich alle anderen Auto, die ich z.Z. so Probe fahre, messe.

Warum kein 140i ? Zum einen gibt es unverständlicherweise die eben genannte Kombination mit ACC nicht beim 140i ( Hat das Radar nicht vor den 6-Zylinder gepasst ? ) Und 340 PS als Fahrzeug mit dem ich jeden Tag zur Arbeit pendel, nicht wirklich. Den Turbo-6-Zylinder hatte ich im 335i schon mal drei Jahre fahren dürfen. Toll, aber zuviel für den Alltag bei Leistung, Spritverbrauch und Folgekosten. Natürlich ist ein 6-Zylinder klasse, ich genieße das 125i Coupe meiner Frau mit dem N52B30 Motor (letzter nicht aufgeladener 3l 6Z, 218 PS) jedes mal wenn ich Ihn fahre. Den gibts aber nicht mehr und mit Zwangsbeatmung kommt beim 3l einfach zuviel Leistung raus :-)

Der Motor ist auch kein Nischenmotor, wenn man sich vor Augen führt wo er überall verbaut wird. Dafür empfehle ich ein Blick in die entsprechende Wiki Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/BMW_B48

Ich würde Ihn dann als 3-Türer, als Mini-Kombi nehmen. Abschrecken (wie immer) ist z.Z. nur die Zubehörpreisliste und die nicht mehr aktualisierten Assistenzsysteme.

Also Daumen hoch für den 125i!

 

Zitat:

@cpm schrieb am 27. Dezember 2017 um 15:10:57 Uhr:

einfach zuviel Leistung

Ab hier konnte ich nicht mehr folgen, sorry. :D

Zitat:

@asphyx89 schrieb am 27. Dezember 2017 um 16:02:44 Uhr:

 

Ab hier konnte ich nicht mehr folgen, sorry. :D

Kein Problem, in dem Alter war ich auch mal. ;-) Einen Rückfall hatte ich auch letzten Monat, da bin ich den Stinger 3.3 T-GDI probegefahren.

Aber: Du kennst den Spruch mit dem halben Glas Wasser (Optimist: halb voll, Pessimist: halb leer)? Die richtige Antwort kommt vom Controller: Das Glas ist für seinen Anwendungsfall zu groß!

.

Themenstarteram 27. Dezember 2017 um 16:28

Hm.... habe mal Spaßeshalber den 140i konfiguriert.

Ich habe da nen Unterschied von gut 5.500 EUR in der gewählten Konfiguration.

Das ist doch ne ganze Menge.

Die Alternative wäre eben noch der 125d bzw. der 120d. Aber halt Diesel.

Wo wäre hier der Benziner eurer Meinung nach her von den Fahrleistungen einzuordnen?

Gruß

Jürgen

i und d einer Stufe nehmen sich wenig/nichts, insbesondere bei höherem Tempo zeigt sich dann die Mehrleistung der 25er.

Die Frage ist ob es Automatik oder HS sein muss/soll? Der 25i geht ja nur als Automatik. Den 20i als HS finde ich da doch interessant, 20nm mehr als ein 20i Automatik, nur 20nm weniger als der 25i.

Ein Preisunterschied zwischen 25i und 40i wird auch bleiben, für lau wird man kaum 50% Mehrleistung bekommen ;) Wenn man Serienoptionen des 40i in den 25i packt (M-Paket, Bremse, Lenkung, ...) wird es jedoch ein geringerer Unterschied als es auf dem ersten Blick ist (Basis 8650€ beim 25iA vs 40iA). Mit (gutem) Rabatt kommt man eher Richtung 4t€ Differenz. Wen man real 35-40t€ für einen 25iA zahlt, für 40-45t€ einen 40iA bekommen könnte, ist es IMO durchaus eine Überlegung wert.

Ob Diesel oder Benziner würde ich eher vom Fahr-/Streckenprofil und jährlicher Laufleistung abhängig machen - wie sieht es da aus?

Diesel haben den Vorteil dass sie aktuell schon einen Partikelfilter haben, ein Thema was Benzin-Direkteinspritzer noch treffen könnte (oder wird, die erste Modelle mit Partikelfilter kommen 2018).

Themenstarteram 28. Dezember 2017 um 7:02

Das mit dem Partikelfilter habe ich mir auch schon so überlegt. Deshalb ist die ganze Sache ja sehr zweifelhaft.

Der 125i käme auf ca. 49 TEUR und der 140i wäre dann schon bei 54,5 TEUR.

Und da ist noch nicht mal alles dabei, was so richtig schön wäre.

KM-Leistung liegt bei ca. 15 tkm/Jahr.

Deine Antwort
Ähnliche Themen