ForumTraktoren & Landmaschinen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Entscheidungshilfe: Zwei Rasentraktoren zur Auswahl

Entscheidungshilfe: Zwei Rasentraktoren zur Auswahl

Themenstarteram 22. April 2011 um 17:31

Hallo - ich habe eine Frage an die Spazialisten unter Euch:

Zur auswahl stehen nach langem überlegenn zwei Rasentraktoren:

MTD Black Edition 180/107 Twin wie z.B. hier: http://cgi.ebay.de/.../350457482228?...

und

craftsmann 19.5 PS mit Hydrostat wie z.B. hier: http://www.maschinenpartner.com/shop.html?...

Beim Craftsmann kann für 149,-- € ein Mulchkit mitbestellt werden.

Ich finde die Mäher nahezu identisch, vom zweizylinder zum einzylinder Motor abgesehen.

Hangtauglich müssten beide sein denn der MTD Mäöher hat ebenfalls eine Druckumlaufschmierung.

Würde mich über Kommentare sehr freuen.

Gruß,

sony

Ähnliche Themen
39 Antworten
am 22. April 2011 um 21:16

Nimm nen John Deere und du hast was gutes.

ich würde den nehmen mit der besten ersatzteil versorgung und dies ist eher beim Mtd ich würde zwar auch zu einem John deere tendieren doch die sind glaub ich teuerer

Themenstarteram 23. April 2011 um 7:36

Danke - das mit der Ersatzteilversorgung ist ein Argument das ich noch nicht gesehen habe.

Und was hast Du nun gekauft und wie bist Du mit damit zufrieden ?

Bei Maschinenpartner habe ich einen Huquarna gesehen der mir gefällt . Aber für das Geld per Internet zu bestellen ohne den Verkäufer zu kennen ist mir ein bisschen zu Risikoreich.

Danke

Themenstarteram 5. Januar 2012 um 7:39

Ein nettes Hallo.

Wow - da interessiert sich noch jemand für das Thema :-)

Ich habe das gefunden, was ich eigentlich suchte und was es theoretisch nicht gibt:

Einen sehr gut erhaltenen gebrauchten Crossjet Geländemäher mit 20 PS, Differentialsperre mit 200 Stunden auf der Uhr für einen sehr guten Preis und ich bin absolut zufrieden da ich z.T. starke Hanglage habe.

Also so einen hier: http://www.oleomac.pl/allegati/emakcatalog/tuareg-apaches92_d.pdf (nicht die Allrad - Version) - siehe auch Fotos

Ich habe den vor ein paar Tagen auf völlig durchnässtem, "schwerem" und steilem Gelände ( 23 Grad) [habe nachgemessen ;-) weil es mich interessierte] getestet und musste nicht einmal die Differentialsperre bemühen.

Da diese Geräte gebraucht kaum zu finden sind (entweder sind sie runtergewirtschaftet oder noch viel zu teuer) beschloss ich, mir jetzt im Frühling einen neuen Geländemäher, wahrscheinlich den kleinen von AS, den AS 800 freerider, zu kaufen - habe aber immer die Augen offen gehabt und da ist mit dieser Mäher über den Weg gerannt.

Er stand zum Sofort-Kauf bei ebay drin - ganze 30 Minuten - dann habe ich zugeschlagen und es nicht bereut - er wurde von einre Firma verwendet und erstklassig geartet und sorgsam damit umgegangen er ist wirklich in einem top-Zustand - natürlich mit ebrauchsspuren, aber das hat ein Neuer nach 1 x benutzen auch.

Für mein Gelände auf alle Fälle das geeignete Fahrzeug, ichhabe mir im Sommer 2011 mal einen "normalen" Rasentrac ausgeliehen, der versagte natürlich an den steilen Stellen.

Gruß,

sony

 

Crossjet

auch Hallo,

ich Danke Dir für die Ausführung.

Ich kenne den Crossjet nicht,es hört sich aber auch nicht schlecht an.

Ein Quad mit Mittelachsmähwerk,Schiebeschild ect. wäre für mich die eierlegende Wollmilchsau.

Hänger dran und ab in den Wald, im WE zum Spaß auf die Piste und dann noch Rasenmähen ,Schneeschieben dass wäre toll.

Themenstarteram 5. Januar 2012 um 16:40

Jaaa, das würde Spaß machen.

Die Ganzen Spielzeuge sind schon sehr praktisch aber es sind halt AUCH "Spielzeuge" für die erwachsenen Kinder :-)

am 24. März 2012 um 11:06

Hallo an alle,

habe das Thema nochmal aufgegriffen da ich dasselbe Problem habe. Benötige ein Gerät um ca. 35 ar Hangwiese zu mähen.

Mit dem Balkenmäher geht es aus Gesundheitlichen Gründen nicht mehr und den Schlegelmulcher möchte ich nicht mehr einsetzen da mir nur ein wertvoller Oldtimer als Zugfahrzeug zur Verfügung steht.

Als Alternative käme ein Rasentraktor in der 20 PS Klasse in Frage. Hat jemand Erfahrung mit den Modellen von Craftsman oder MTD? Mir ist bekannt dass es sich hierbei nicht um Hersteller der Profi klasse handelt jedoch bin ich nicht bereit über 2000.- Euro fürs Mähen einer Wiese auszugeben. Lieber lass ich das Gras wachsen.

Selbstverständlich würde ich den Mäher Hinten mit AS Reifen ausstatten und soweit möglich (Felge/Radabdeckung) auch etwas größer dimensionieren.

Hat vielleicht jemand noch Erfahrungen zu Hydrostat/Variomatic und Seiten/Heckauswurf?

Zur Auswahl stehen diese Modelle:

Craftsman

http://www.ebay.de/itm/350543594102?...

http://www.ebay.de/itm/290679356836?...

MTD

http://www.ebay.de/itm/290679255300?...

http://www.ebay.de/itm/200728388087?...

Danke schon mal für Eure Kommentare.

Gruß

2vw2

Themenstarteram 24. März 2012 um 18:46

Hallo.

Meine Erfahrungen im Telegrammstil kannst du oben nachlesen. Zitat: "ich habe mir im Sommer 2011 mal einen "normalen" Rasentrac ausgeliehen, der versagte natürlich an den steilen Stellen."

Bin gerne bereit, hier bei Interesse mehr zu schreiben und ins Detail zu gehen. z.B. "Bremsen" bei bergabfahrt führte fast ins Verderben. Weil: Weder Druck auf der Hinterachse noch Grip an den Hinterrädern - eine schlechte Mischung der Zustände. Hinzu kommt "nasser" Untergrund durch gemähtes Gras.

Könnte da noch einiges berichten - Fahrt quer zum Hang (macht man sowieso nicht, musste aber teilweise sein) war zum Teil möglich aber ich musste mich hinauslehnen wie ein Regatta-Segler beim Segeln während ich nicht mehr auf dem Sitz sondern auf dem äußersten Rand des Kotflügels saß. "Sicher" war das nicht - es war haarsträubend. Gut für einen Lausbubenstreich und Adrenalinkick - aber auf Dauer so arbeiten möchte ich nicht - auch nicht als Schräglagengewohnter Motorradfahrer ;-)

Wie Steil ist dein Gelände wirklich? Und: Ist das eine ziemlich freie Fläche oder musst du durch Bäume und Büsche "rangieren"?

AS Reifen bringen auf alle Fälle etwas. Das "Problem" bei den normalen Rasentraktoren ist, dass auf der Hinterachse einfach nicht genug Gewicht ist. Da drücken nur die 70 - 100 Kilogramm des Fahrers.

Mach es doch wie ich: Leihe dir so einen Rasentraktor aus und teste selbst - dann bekommst du ein Gefühl dafür wie es mit der Traktion klappt. Denn genau DAS ist das Hauptproblem.

Nebenbei: Alle von dir genannten Anbieter schreiben, die Mäher seien "Hangtauglich". Das bedeutet lediglich, dass das Schmierölsystem des Motors Neigungen von mehr als 10 Grad bewältigen kann. Das ist sicher ein ganz (!) wichtiger Aspekt, sagt aber absolut nichts über die Hangtauglichkeit des Fahrzeugs als solches aus (Stichwort: Grip bzw. Traktion und Kippneigung, Kippsicherheit). Und Differentialsperre bieten sie schon gleich gar nicht (wie übrigens 98 % der normalen Rasentraks nicht)

Ich kenne deine Problematik sehr gut und bin sehr froh, dass ich der großen (!) Versuchung, einen "normalen" Rasentraktor zu kaufen, erfolgreich widerstanden habe. Und diese Versuchung war wirklich groß ;-)

Aber wenn du noch einmal ein paar Angaben zu den ganz oben genannten Punkten machst (wie Steil? Freie Fläche oder verwickelt) kann ich dir eventuell noch mehr dazu sagen.

Ach ja: Habe Variomatic und Hydrostat gefahren. Hydrostat ist eindeutig die angenehmere Lösung.

Gruß,

sony

am 24. März 2012 um 21:20

Hallo Sony,

herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Vereinzelt stehen Bäume auf der Wiese aber nicht allzuviele. Die Wiese ist sehr uneben, zum einen durch Maulwurfshügel und Mäuselöcher und zum anderen durch recht unterschiedlich steile stellen. Von relativ flach bis ziemlich steil ist alles vorhanden.

Ich werde mich morgen mal an Ort und Stelle begeben um die Steigung hier in % angeben zu können.

Vor wenigen Jahren habe ich mir einen kleinen Rasentraktor geliehen mit dem selben Ergebnis wie du es beschreibst. Das war allerdings ein kleiner mit 12 PS und kleinen Rädern mit Rasen Bereifung. Mit den größeren Rädern und der AS Bereifung sowie dem stärkeren Traktor wollte ich diese Probleme minimieren. Ich würde auch nur mähen wenn es absolut trocken ist.

Leider gibt es bei mir in der Gegend nur die kleinen zum leihen so daß ich die Variante die ich mir vorstelle nur schwer vorher testen kann. Hab schon andere an steileren Hängen gesehen, allerdings dann schon John Deere sehr warscheinlich mit Sperre. Bergab nützt die dann aber auch nichts.

melde mich morgen nochmal wegen der Steigung.

Gruß

2vw2

Themenstarteram 25. März 2012 um 7:26

Hallo 2vw2,

gern geschehen.

Deine zu mähende Fläche scheint genau den gleichen Charakter zu haben wie meine. Nur muss ich an wenigen Stellen wegen Bewuchs tatsächlich "rangieren" was die Sache noch erschwert.

 

Na ja - nach dem was du schreibst kennst du also in Etwa das Verhalten der normalen Traks.

Die Leistung als solches sagt nicht allzu viel aus. 70 % der Leistung wird für den Messerantrieb benötigt.

In meine absolut enge Wahl kam damals dieses Modell hier

http://www.ebay.de/itm/190656606071?...

... und der hat NUR 13 PS - ist aber ein ganz toller geländefähiger Mäher - aber bauartbedingt mit hoher Traktion und geringem Kippmoment und natürlich Diff.-Sperre.

Wie erwähnt, AS Reifen bringen schon einiges. Mir kam damals noch die Idee, dass ich beim normalen Trak ca. 100 kg Gewicht oder mehr irgendwie unterm Fahrersitz platziere. z.B. mehrere 20 kg. - Hantelscheiben aus einem Fitnesstudio oder gegossenes Betonteil oder oder oder.

Probiert habe ich es nicht nach erwähnter Erfahrung mit dem geliehenen Trak. Durch den hohen Schwerpunkt u.a. wegen der hohen Sitzposition hat mir das Ding einfach nicht zugesagt.

 

Zum Thema: "Ich mäh nur wenn es trocken ist" - klar, wenns nass ist haste gar keine Chance. Aber die von mir in der ersten Antwort erwähnte "Nässe" kommt durch das gemähte Gras - nicht nur nassen UNtergrund. Gemähtes Gras ist nass und die Räder werden nun einmal nass sein - also eine "Trockenrasur" gibt es praktisch leider nicht ;-)

 

Na, jetzt warte ich mal auf deine weiteren Angeben, dann reden wir nochmal :-)

Schönen Sonntag morgen und Gruß,

sony

am 25. März 2012 um 19:40

Hallo Sony,

so hab jetzt mal die Steigung gemessen, hoffe dass ich hierbei keine Fehler gemacht habe. Also der überwiegende Teil wird etwa eine Steigung von nahezu 25% haben dann hat es auch Bereiche mit nur 15 % und wenige noch steilere Stellen mit bis zu 35 %.

Das anbringen eines Heckgewichts ist keine schlechte Idee, allerdings habe ich bei 100 KG im unebenen Gelände etwas Bedenken ob die Hinterachse dem standhält. Durch etwas größere Reifen und einen niedrigen Reifendruck könnte die zusätzliche Belastung allerdings etwas abgemildert werden. Eine Alternative wären Radgewichte.

Was mich noch Interessieren würde wäre ob du den Craftsman schon mal in natura gesehen hast.

Nochmals Danke dafür dass du dich mit meinem Problem so ausführlich beschäftigst.

Gruss 2vw2

Zitat:

Original geschrieben von Joachim37

Nimm nen John Deere und du hast was gutes.

Hatte auch mal den Gedanken verschwendet,nen Johnny anzuschaffen,aber die gehen wie alle anderen mit der Zeit auch mal hier und da auch kaputt,aber kosten locker das doppelte (warum auch immer.....)

JD verwendet unter anderem auch Kohler-Motoren,die aus eigener Erfahrung nicht unbedingt das gelbe vom Ei sind .

Wir hatten in der Firma mehrere Notstromaggregate mit Kohler Motoren,sind alle vorzeitig kaputtgegangen,weil die Ölpumpe blockierte.

Nun haben wir Honda-Notstromer,sind zwar elend teuer,funktionieren aber und sind leise.

Aus diesem Grund hab ich mir nen Husqvarna GTH263T angeschafft,der nen Kawasaki-Vtwin 750 cm³ intus hat und der läuft seit 2 Jahren tadellos,obwohl er oft hart rangenommen wird.Ich wollte eben auf Nummer sicher gehen,dass wenigstens der Antriebsstrang was gescheites ist.

Bei der Art von Motoren scheinen die Japaner das bessere Händchen zu haben.

Kurzum,ich hatte bei meiner Kaufentscheidung nicht den Preis oder die Marke im Fokus,sondern die Qualität des Antriebes,die an und fürsich mit das wichtigste ist bei einer Kaufentscheidung.

Gruss Hans

 

 

 

 

 

Themenstarteram 26. März 2012 um 8:08

Zitat:

Original geschrieben von 2vw2

Hallo Sony,

so hab jetzt mal die Steigung gemessen, hoffe dass ich hierbei keine Fehler gemacht habe. Also der überwiegende Teil wird etwa eine Steigung von nahezu 25% haben dann hat es auch Bereiche mit nur 15 % und wenige noch steilere Stellen mit bis zu 35 %.

Das anbringen eines Heckgewichts ist keine schlechte Idee, allerdings habe ich bei 100 KG im unebenen Gelände etwas Bedenken ob die Hinterachse dem standhält. Durch etwas größere Reifen und einen niedrigen Reifendruck könnte die zusätzliche Belastung allerdings etwas abgemildert werden. Eine Alternative wären Radgewichte.

Was mich noch Interessieren würde wäre ob du den Craftsman schon mal in natura gesehen hast.

Nochmals Danke für dass du dich mit meinem Problem so ausführlich beschäftigst.

 

Gruss 2vw2

Hallo. Bin auf Geschäftsreise, werde am Mittwoch nochmals ins Detail gehen.

Kurz : tu es nicht! kauf dir einen gelandegangigen oder lass das Gras wachsen.

Oder kauf ihn dir mit dem Bewusstsein, ihn ggf. Nach ausprobieren wieder zu verkaufen.. Die flache ist sehr groß, anspruchsvoll und steil. Du wirst keine Freude haben, geb das Geld lieber für was anderes aus oder spare noch etwas.

Am Mittwoch mehr zum WARUM.

Netter Gruß, Sony

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Entscheidungshilfe: Zwei Rasentraktoren zur Auswahl