ForumS60, S80, V70 2, XC70, XC90
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60, S80, V70 2, XC70, XC90
  6. Einspritzdüse und anderes Volvo V70ii D5

Einspritzdüse und anderes Volvo V70ii D5

Volvo V70 2 (S)
Themenstarteram 19. April 2015 um 13:10

Einen wunderschönen Guten Tag!

Ich bin leicht verzweifelt; an meinem Elch hat sich die Einspritzdüse/ der Injector am ersten Zylinder teilverabschiedet (wird lt. dem :) bald ganz abhanden kommen).

Das Problem ist nun aber, dass derzeit weder über Volvo noch über Skandix noch sonst irgendwie eine neue Düse zeitnah aufzutreiben ist. Lieferzeit laut Volvo - Juni 2015....eventuell. Was ist da bloss los?

Meine Frage: Hat eventuell irgendwer ein Idee, wo man dieses Teil zeitnah herbekommen kann?

Volvonummer: 8603567 (Einspritzventil Klasse: 1)

Oder aber: würden vielleicht auch Düsen mit anderen Teilenummern bzw. aus baugleichen Modellen passen (XC70/XC90 etc.).

Oder aber: hat eventuell noch jemand eine passende Düse "auf Halde" zu liegen und würde sich davon trennen wollen?

Für sachdienliche Hinweise gibt es zwar keine Belohnung - aber ich wäre sehr dankbar.

 

Achso - das KI "macht sich auch demnächst aus dem Staub". Wo kann man so etwas reparieren lassen? Hab zwar einige im Netz gefunden - aber die Preisspanne reicht von 129€ - 399€. Hat jemand bereits gute Erfahrungen ( halbwegs angenehmer Preis, schnelle Reparatur, haltbare Reparatur, guter Service, Garantie) mit einem Reparaturservice gemacht und wenn ja, mit welchem.

 

Im voraus schonmal vielen Dank und ein angenehmes Restwochenende....

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 26. Mai 2015 um 10:54

Moin moin!

Am WE habe ich mal an den Tausch der Einspritzdüse vom Zylinder1 gewagt. Auch inder Hoffnung, dass der rauhe Motorlauf und das Dröhnen durch die defekte Einspritzdüse bedingt seien. Dieses vorweg – nö! Also vermutlich doch irgendein Lager defekt. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich hatte mir zuvor eine Düse gebraucht aus der Bucht besorgt und diese dann bei Diesel Biberach regenerieren lassen. Hat knapp 'ne Woche gedauert, insgesamt ca. 150€ gekostet, komplett montiert und zwei Jahre Garantie. Achja....und funktioniert tadellos.

Dazu habe ich mir bei meinem :) noch einen Satz Dieselhochdruckleitungen (leider gibt es die nicht mehr einzeln) und im Baumarkt (jaja - ich weiss, eigentlich ein Widerspruch in sich) halbwegs gutes Werkzeug (bessere Ratsche, guten Torxbitsatz sowie Bremsenreiniger und Motorreiniger) besorgt.

Gewechselt hab ich die Düse dann (entgegen des Rats meines :) ) am kalten Motor.

Zunächst habe ich den kompletten oberen Motor mit Motorreiniger und Wasser sowie Bremsenreiniger und Druckluft Fett-, Öl-, Wasser- und Sandfrei gemacht (kleiner Hinweis – offenbar sitzen die Düsen am Schaft nicht wirklich dicht; ich hatte nach der Aktion Wasser im Ventilschacht; also eventuell den Motor laufen lassen bei der Nassreinigung). Am Abend vorher hatte ich bereits Rostlöser auf die Befestigungsschrauben des Injektors aufgebracht.

Nachdem der Motor obenrum blitzeblank, trocken und sauber war, hab ich ganz vorsichtig die Rücklaufleitung (Spange vorsichtig entfernen und nicht verlieren!) und das Kabel abgezogen und beiseite geklemmt. Anschließend wurden die Schrauben der Ventilhalterung sowie die Mutter der Dieselleitung ebenso vorsichtig angelöst.

Dann habe ich probiert, ob sich die Düse bewegen lässt. Tat sie. Also habe ich die Schrauben komplett entfernt und auch die Dieselleitung (da ich ja eh eine Neue einbauen wollte/sollte).

Die Düse liess sich nun etwas mehr bewegen, aber noch nicht entfernen. Dem Tip meines :) folgend, habe ich die Düse mittels einer kleinen Rohrzange ein wenig in alle Richtungen gedreht (hierbei drauf achtend, dass die Zange nicht am Plastik ansetzt sondern direkt am Metallschaft der Düse) und konnte sie dann VON HAND problemlos rausziehen. Wie schon erwähnt, die Düse war klatschnass – somit auch der Düsenschacht. Also habe ich den kompletten Schacht (und vorallem unten und oben der Ventilsitz) erst trocken und dann komplett sauber gemacht. Und ich meine richtig sauber (war ebenfalls ein Hinweis des :) - richtigrichtig sauber machen)! Dabei drauf achten, dass möglichst nichts in den Zylinder fällt.

Nachdem alles schön sauber war, habe die Düse eingesetzt, die Schrauben leicht angezogen (zwei bis drei Umdrehungen) und das Kabel wieder angeschlossen. Dadurch hatte ich eine ungefähre Ausrichtung für die Dieselleitung (welche etwas zu lang zu sein scheint – zumindest liess sich die Halterung die die drei Leitung miteinander befestigt nicht mehr anbringen und die neue Leitung steht etwas vor und liegt auch am Motor an. Dran rumzubiegen hab ich mich nicht getraut – ich bin da meist ein Pechvogel). Nun hab ich die Dieselleitung leicht an der Düse befestigt und beides so ausgerichtet, dass es am Düsenstock ebenfalls passt. Düse nun richtig festgeschraubt (ohne sie nochmal zu bewegen), Dieselleitung an der Düse richtig festgezogen (dabei an den anderen vier Anschlüssen hinsichtlich Anzugstärke orientiert – keine Gewindegänge mehr sichtbar) und schlussendlich am Düsenstock ebenfalls komplett angezogen. Rücklaufleitung drauf und Spange wieder rein. Dann noch geprüft, ob alle Werkzeuge, Lappen und Tupfer aus dem Auto raus sind – check!

Fertig – mit Bauen….

Finally der Test…….Schlüssel rein – umdrehen – und….und…und…Brumm…

Springt sofort an – keine Dieselkleckereien an der Leitung, keine komischen Geräusche und runder Lauf!

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Ahoi,

wenn es temporär ein Gebrauchtteil, bis das Neuteil kommt, würde ich unverbindlich mal da

http://www.volvogebrauchtteile-berlin.de/

nachfragen.

Habe aber selbst keine Erfahrungen mit dem Anbieter.

Toi toi toi

Grüsse vom

Grizzly

Ich hätte eine funktionierende in Essen/Ruhr, ist aus einem D5, 185 PS Bj. 2006 Volvo S60.

Ein Bild von deiner Einspritzdüse wäre nicht schlecht.

Themenstarteram 19. April 2015 um 19:04

Zitat:

@Culha_38 schrieb am 19. April 2015 um 15:10:58 Uhr:

Ich hätte eine funktionierende in Essen/Ruhr, ist aus einem D5, 185 PS Bj. 2006 Volvo S60.

Ein Bild von deiner Einspritzdüse wäre nicht schlecht.

Hallo! Vielen Dank für die Antwort; Bild geht leider nicht - oder nur bedingt - ist ja noch eingebaut.....was hat die Düse denn für eine Teilenummer bzw. welche Klasse hat die Düse? Ich würde eine Düse der Klasse 1 benötigen (oder fünf Stück der Klasse 2...) Mein Elch hat 163PS - das dürfte aber eigentlich keine Geige spielen.

Hallo TE , frag mal beim Boschdienst mit Dieselservice nach. Kann mir nicht vorstellen, dass die Injectoren nicht lieferbar sind. So etwas kauft man nicht beim :-). Skandix ist auch nicht immer günstig bei OE Teilen. Was soll denn bei Deinem Injektor konkret kaputt sein.

Oben undicht = neue Dichtung rein und gut

startet schlecht = ist das Innenleben undicht. Kann aber beim Boschdienst wieder instand gesetzt werden. Neu sollte er aber nicht über 250 € kosten.

Themenstarteram 19. April 2015 um 20:57

Hallo nochmal in die Runde.....

Ja, die Idee mit dem Boschdienst und einer Instandsetzung hatte ich auch schon. Lt. dem :) ist die Elektronik (irgendeine Spule in dem Injektor - diese Spulen werden noch nicht via Piezo gesteuert) defekt.

Kann man die Düse selber herausoperieren,da ich denke, dass, bei allem Entgegenkommen, die Werkstatt da nicht mitspielt? Der Elch würde ja dann mindestens eine Woche bei denen auf dem Hof stehen. Wenn ja, wie?

Hat jemand Erfahrungen zum Thema Kombiinstrumentreparatur? Würde sich in dem Zuge natürlich gleich anbieten - wenn der Wagen eh nicht fährt....

Hallo, die Reserve von mir passt nicht (weil bj 2002 von dem V70 übersehen), aber gucke bitte mal mit dieser Artikel-Nr.: 321730084833 bei äbei nach.

Themenstarteram 25. April 2015 um 13:51

Hallo!

Erstmal vielen Dank für alle Tips und Hinweise und Beiträge. Ich habe mich nun dafür entschieden, dass ich mir eine gebrauchte Düse vom Verwerter gekauft habe und diese beim Boschdienst instandsetzen lasse. Ich hoffe nur, dass die Düse nicht grundsätzlich vollkaputt ist.

Also nochmals vielen Dank und allen ein schönes Wochenende!

Zitat:

@headworx2013 schrieb am 19. April 2015 um 19:04:04 Uhr:

Zitat:

@Culha_38 schrieb am 19. April 2015 um 15:10:58 Uhr:

Ich hätte eine funktionierende in Essen/Ruhr, ist aus einem D5, 185 PS Bj. 2006 Volvo S60.

Ein Bild von deiner Einspritzdüse wäre nicht schlecht.

Hallo! Vielen Dank für die Antwort; Bild geht leider nicht - oder nur bedingt - ist ja noch eingebaut.....was hat die Düse denn für eine Teilenummer bzw. welche Klasse hat die Düse? Ich würde eine Düse der Klasse 1 benötigen (oder fünf Stück der Klasse 2...) Mein Elch hat 163PS - das dürfte aber eigentlich keine Geige spielen.

ab mj 2006 sind die düsen anders

Themenstarteram 29. April 2015 um 10:31

So - Guten Morgen!

Folgendes hat sich inzwischen getan; ich habe gebrauchte Injectoren erstanden (Einspritzklasse "1" wie benötigt) und werde diese bei einem Boschdienst regenerieren lassen (wie weiter oben schon beschrieben). Kennt jemand einen guten, günstigen und zuverlässigen Instandsetzer?

Da ich "kostenbewusst" bin, würde ich die Düsen gerne selber wechseln. Kann mir jemand dazu hilfreiche Tips geben? Motor sollte heiß gefahren sein....sagt der :) . Wie kriege ich die Düse im ungünstigsten Falle (also festgebackene Düsen) raus? Volvo hat wohl einen Spezialabzieher - den verborgen die aber nicht...(ich hab nicht wirklich gefragt...). Gibt es auf dem freien Markt etwas passendes?

Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar und revanchiere mich ggfs. mit einer bebilderten Dokumentation der Aktion....im Erfolgsfalle des Wechselns natürlich....

Einfach die Düse, also das Halteblech 1-2 Umdrehungen lockern und den

Motor im Stand laufen lassen.

Irgendwann fliegt die von sleber raus. Nein, Scherz, sie lockert sich dann

und man kann Sie leicht herausziehen.

Themenstarteram 29. April 2015 um 13:15

Ist zwar bestimmt nicht so vorgesehen und im Sinne des Erfinders - wäre dann aber vermutlich auch mein Lösungsansatz geworden...

Hallo, einen Injektorabzieher kannst Du über die Bucht oder Ama*** beziehen, mit dem Abzieher ist der Injektor dann wahrscheinlich hinüber.

Ich gehe davon aus dass dein noch verbauter Injektor nur an den Düsen verstopft ist.

Es gibt noch die Möglichkeit den Injektor mit einem einstellbaren Maulschlüssel im Uhrzeigersinn heraus zudrehen.

Die Methode mit den lockeren Schrauben und laufendem Motor kann die Alu-Gewinde beschädigen.

Gruß

Themenstarteram 30. April 2015 um 14:17

Zitat:

@Culha_38 schrieb am 29. April 2015 um 21:21:07 Uhr:

Hallo, einen Injektorabzieher kannst Du über die Bucht oder Ama*** beziehen, mit dem Abzieher ist der Injektor dann wahrscheinlich hinüber.

Ich gehe davon aus dass dein noch verbauter Injektor nur an den Düsen verstopft ist.

Es gibt noch die Möglichkeit den Injektor mit einem einstellbaren Maulschlüssel im Uhrzeigersinn heraus zudrehen.

Die Methode mit den lockeren Schrauben und laufendem Motor kann die Alu-Gewinde beschädigen.

Gruß

Wieso ist der Injector mit dem Abzieher dann hinüber? Ist der nich dafür da?

 

Ich hätte die Schrauben einmal richtig locker gedreht (muss ich sowieso zum Test ob er vielleicht ohne Probs rausgeht) und dann etwas mehr als handfest...bei 1mm Spiel kann ich mir gut einen Gewindeschaden vorstellen...er soll sich ja nur lockern...mal schauen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60, S80, V70 2, XC70, XC90
  6. Einspritzdüse und anderes Volvo V70ii D5