ForumA3 8L
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8L
  7. Einschätzungen zu vier Reparaturen

Einschätzungen zu vier Reparaturen

Audi A3 8L
Themenstarteram 19. Juni 2013 um 12:56

Hallo,

ich würde von euch gerne zu vier verschiedenen Reparaturen eine Einschätzung haben inwiefern man diese selbst beheben kann. Wenn man diese selbst beheben kann, wären Tipps zu den einzelnen Reparaturen auch sehr hilfreich. Teilweise weiß ich auch nicht welches Teil genau den Defekt verursacht.

Vorab: Ich habe bereits selbst an meinem Auto herumgeschraubt und z.B. die Scheibenbremse plus Belege gewechselt, mein Vater verfügt über eine umfangreiche Werkstatt und selbst auch über umfangreiche Schrauber-Kenntnisse (hat schon selbst Anhänger geschweißt, macht an seinem Motorrad & Auto alles selbst).

Auto: Audi A3 8L (1.8 Liter mit 125 PS)

Folgende Dinge wurden seitens des TÜV bemängelt und müssen laut TÜV behoben werden:

1. ESP-Querbeschleunigungssensor

Dieser ist defekt und verursacht sporadische Fehler, so dass dieser ausgetauscht werden müsste.

2. Hinterachslager

Sind durch und müssten ausgetauscht werden. So weit ich das verstanden haben handelt es sich hierbei um die aus Kunststoff / Gummi eingesetzten Lager in der Aufhängung der Hinterachse. Also dort wo die Hinterachse mit dem Rahmen verbunden ist. Nicht irgendwelche Lager am Stoßdämpfer.

3. Kurbelgehäuse-Enlüftung

Das Teil, welches dafür verantwortlich ist, dass das Auto auch bei kaltem Motor die Abgaswerte eingehalten werden, ist defekt und müsste ausgetauscht werden.

4. Ventildeckdichtung + Nockenwellenversteller undicht

Dies bereitet mir die größten Sorgen, da diese beiden Teile angeblich undicht sind und daher ausgetauscht werden müssen. Ich besitze das Auto seit über 5 Jahren und habe noch nichts von einem übermäßigen Ölverlust feststellen können, da ich vor und nach jeder langen Strecke nach Hause (ca. 500 km) den Ölstand kontrolliere und fast nie etwas nachfüllen muss. Ich führe zwar immer eine Öldose mit mir, aber diese hält locker 1/2-Jahr. Daher kommt mir der Öl-Verlust/-Verbrauch relativ normal vor. Außerdem merke ich auch nichts von einem Leistungsabfall. Mein Auto zieht über das gesamte Drehzahlband hoch und fährt nach wie vor um die 200 km/h auf der Autobahn. Laut Werkstatt belaufen sich alleine die Materialkosten für diese Reparatur auf ca. 900,- € plus die Kosten für den Aus- und Einbau. Was sagt ihr dazu? Ist diese Reparatur wirklich für den TÜV relevant? Kann man das nicht später noch durchführen (lassen)?

Ähnliche Themen
13 Antworten

2. Du hast richtig verstanden^^ Der Wechsel ist aber nicht allzu leicht, da man dafür ein Spezialwerkzeug zum Einpressen braucht und evtl. auch die Achse abbauen muss.

3. Die Kurbelgehäuseentlüftung ist für das Abführen der enstehenden Gase im Kurbelgehäuse verantwortlich. Dies besteht meist aus mehreren Schläuchen/Verteilern und geht seeeeehr gerne kaputt. Am besten alle betroffende Schläuche austauschen.

4. Ventildeckeldichtung ist kein Ding. Letztens erst an meinem 1.8T gemacht. Alles abschrauben, was im Weg ist. Schrauben lösen. Ventildeckel abnehmen. Auflageflächen sehr gründlich reinigen/entfetten. Dirko grau oder Dirko HT drauf (beide Seiten) und neue Dichtung drauf. Mit richtigem Drehmoment anziehen. Fertig.

Für den Nockenwellenversteller müsste man aber einiges auseinandernehmen (Nockenwelle etc.). Da es bei mir nicht soo sehr ölt, lass ich es so oder schmier noch von außen etwas drauf.

am 19. Juni 2013 um 15:02

Moin,

1.) keine Ahnung, mein 1.6er hatte kein ESP

2.) Hatte ich vor 3 Jahren auch. Bosch Dienst wollte damals 1600€ für den Austausch. Eine freie Werkstatt hat es für ca. 500€ gemacht. Problem ist das schon genannte Spezialwerkzeug.

3.) Schläuche (beim 1.6er) sind für rund 25€ bei Audi zu haben und in 5min selber auszutauschen.

4.) Hängt vom Motor ab mit dem Aufwand. Beim APF 1.6er muss man recht viel zerlegen, der ganze Luftansaugverteilerdings, DK & Co sind da im Weg, den 1.8er Motor kenn ich selber nicht.

Wenn du aber sagst, der braucht kaum Öl kann es eigentlich nicht so schlimm mit der Undichtigkeit sein. Vielleicht solltest du die genaue Stelle finden, ggf. lokal abdichten und den Motor mal reinigen - könnte für den Tüv schon reichen. Der will nur sehen das da kein Öl rausläuft bzw. das nicht alles ölig ist.

Beste Grüße

Alex

Die Dichtung vom Nockenwellensteller lässt sich auch Recht leicht austauschen. Gibt beim freundlichen einen Dichtsatz ist ein Halbmond und eine Metalldichtung, kostet knapp 9 Euro. Es reicht die 3 Schrauben vom Steller zu lösen und die vierte Schraube die im Zylinderkopf sitzt, wenn man den Ventildeckel unten hat. Dann kann man den Steller ca. einen Zentimeter anheben ohne das man die Kette oder Nockenwellen ausbauen muss und kann die Dichtung ganz einfach rausnehmen.

Themenstarteram 19. Juni 2013 um 15:44

Vielen Dank für die bisherigen Antworten!

2. Denke mal, dass ich das Hinterachslager auf jeden Fall vom Händler austauschen lasse. Damals hatte mir etwas von 300,- € gesagt. Bin gespannt, ob es dabei bleibt.

4. Nach Rücksprache mit dem Händler werde ich auch eine Motorwäsche durchführen lassen, anstatt direkt die Ventildeckeldichtung zu ersetzen. Das lasse ich entweder bei den nächsten Inspektion machen oder verkaufe mein Auto vorher (natürlich mit Hinweis auf den Schaden), da es Händler wahrscheinlich deutlich günstiger reparieren lassen können. Außerdem wäre ein Kombi für mich sowieso mittlerweile besser geeignet, da ich in der Zwischenzeit mit dem Snowboarden angefangen habe und ich hier einfach Laderaum vermisse. Aber das ist wohl ein anderes Thema.

3. Die Kurbelgehäuse-Entlüftung gehe ich wohl nun selbst an, da sich das anscheinend relativ einfach durchführen lässt. Wenn ich mich nicht irre, benötige ich hierfür folgendes Teil: http://profiteile.de/...uch-kurbelgehaeuseentlueftung-v10-0796-162?...

Ist das korrekt?

Wenn nein, welche Teile benötige ich für die Reparatur? Brauche ich vielleicht sowieso noch weitere (Klein-)Teile für die Reparatur?

am 19. Juni 2013 um 22:47

Zitat:

Original geschrieben von Peter_A38L

Außerdem wäre ein Kombi für mich sowieso mittlerweile besser geeignet, da ich in der Zwischenzeit mit dem Snowboarden angefangen habe und ich hier einfach Laderaum vermisse. Aber das ist wohl ein anderes Thema.

Gibt doch Dachgepäckträger mit Dachboxen :D, schon richtig nen Kombi ist bestimmt praktischer, aber so als Option.

Zitat:

Original geschrieben von Peter_A38L

3. Die Kurbelgehäuse-Entlüftung gehe ich wohl nun selbst an, da sich das anscheinend relativ einfach durchführen lässt. Wenn ich mich nicht irre, benötige ich hierfür folgendes Teil: http://profiteile.de/...uch-kurbelgehaeuseentlueftung-v10-0796-162?...

Ist das korrekt?

Wenn nein, welche Teile benötige ich für die Reparatur? Brauche ich vielleicht sowieso noch weitere (Klein-)Teile für die Reparatur?

Das Schlauchstück muss zu dem Motorkennbuchstaben deines Autos passen, dann passt es auch drauf. Kann ich so nicht prüfen, aber es ist jedenfalls nicht für 1.6er APF, also möglicherweise richtig ;-). Onlinebestellen lohnt da kaum, wie gesagt kostet es bei Audi/VW (direkt im Autohaus mit Ersatzteilverkauf) nur rund 5-10€ mehr und die prüfen genau ob es passt zum Motor und du kannst es direkt mitnehmen.

Da sollte so Klemmschellen bei sein, dann brauchst du nur noch ne gute Kombi/Wasserpumpenrohrzange, die sitzen ziemlich stramm. Eventl. kannst du die alten Schellen auch nehmen, wenn sie noch in Ordnung sind.

Beste Grüße

Alex

Zitat:

Original geschrieben von The-Brad

Die Dichtung vom Nockenwellensteller lässt sich auch Recht leicht austauschen. Gibt beim freundlichen einen Dichtsatz ist ein Halbmond und eine Metalldichtung, kostet knapp 9 Euro. Es reicht die 3 Schrauben vom Steller zu lösen und die vierte Schraube die im Zylinderkopf sitzt, wenn man den Ventildeckel unten hat. Dann kann man den Steller ca. einen Zentimeter anheben ohne das man die Kette oder Nockenwellen ausbauen muss und kann die Dichtung ganz einfach rausnehmen.

Auch beim 1.8er? Zumindest beim 1.8T muss man dafür alles auseinander reißen.

 

Also mein Audi Händler hat hier nie was auf Lager, was ich haben will. Und schlägt auf alles 15-20% drauf. Bei einem Teil waren´s sogar über 100%.

Da bestelle ich lieber online, schiebe dem Händler das Geld nicht ......... und unterstütze noch ein Versandunternehmen.

Themenstarteram 20. Juni 2013 um 11:49

Ok, werde gleich mal bei einem Audi-Händler vorbeischauen, da ich online nicht wirklich etwas finde, bei dem ich mir 100% sicher bin, dass es das richtige ist.

Wie schwierig ist es eigentlich den ESP-Querbeschleunigungssensor auszutauschen? Habe gesehen, dass es diesen für ca. 149,- € zu kaufen gibt. Ansich stelle ich mir das nicht sooo schwierig vor, da es ein geschlossenes System ist, das doch eigentlich nur ab- und wieder angesteckt werden muss, oder? Zwar habe ich gelesen, dass man hierfür eigentlich ein Airbag-Zertifikat benötigt, aber das wahrscheinlich nur, weil der Querbeschleunigungssensor auch vom Airbag-System genutzt wird, aber man hier nicht wirklich etwas falsch machen kann, oder?

Zitat:

Original geschrieben von xY2kx

 

Auch beim 1.8er? Zumindest beim 1.8T muss man dafür alles auseinander reißen.

 

Also mein Audi Händler hat hier nie was auf Lager, was ich haben will. Und schlägt auf alles 15-20% drauf. Bei einem Teil waren´s sogar über 100%.

Da bestelle ich lieber online, schiebe dem Händler das Geld nicht ......... und unterstütze noch ein Versandunternehmen.

Gerade beim 1.8T muss man es nicht auseinanderreißen, hab ich selber erst vor drei Wochen gemacht, den Tipp hatte ich aus dem A3-Freunde Forum. Wenn alle 4 Schrauben gelöst sind kann man den Steller anheben, dann ist genug Platz um den Halbmond raus zu hebeln und die Metalldichtung abzuziehen.

Mag sein das es nicht geht wenn man den Steller komplett wechselt, aber bei den Dichtungen geht es definitiv und ist auch recht schnell gemacht.

Themenstarteram 20. Juni 2013 um 14:54

War heute Mittag beim Händler und er hat mir freundlicherweise eine Explosionszeichnungen und eine Teileliste zur Verfügung gestellt. Ich werde auch dort die Teile kaufen, da ich so etwas sehr freundlich finde und ich zum anderen auch gerne meine Region, in der ich wohne, unterstütze. Für die Nachwelt, falls jemand ein ähnliches Problem hat, habe ich die Bilder mal in den Anhang gepackt.

Die Ventildeckeldichtung lasse ich nicht machen, sondern nur eine Motorwäsche, um TÜV zu bekommen, da mein Auto kein / bis gar kein Öl verliert. Daher kann es nicht so gravierend sein. Selbst nach 6 Monaten Standzeit ist kein einziger Tropfen Öl unter dem Auto zu sehen, obwohl das Auto auch ein paar Mal an war, um die Batterie zu checken. Diese Reparatur lasse ich entweder später im Rahmen der Inspektion machen oder verkaufe das Auto vorher einem Händler, der es kostengünstiger selbst durchführen kann.

Infos zum ESP-Querbeschleunigungssensor wären noch echt hilfreich.

Kurbelgehäuse Entlüftung Zeichnung
Kurbelgehäuse Entlüftung Teileliste

Querbeschleunigungssensor kannste entweder selber nach Löten oder gehst zu Audi und bestellst einen neuen.

Wenn sie dir einen für 400€ aufschwatzen wollen nimmst dem vom 4-Motion da gibt es ihn noch einzelln für 100€

oder du löschst kurz vor der HU deinen Fehlerspeicher ;)

Themenstarteram 12. Juli 2013 um 13:42

Soo, mein Auto wieder TÜV!

Alle dafür notwendigen Reparatur-Maßnahmen wurden von einem Audi Vertragshändler durchgeführt. Also von einer schicken R8 zertifizierten Audi-Niederlassungen im hübschen Glashaus. Dorthin gehe ich eigentlich immer und auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht.

Kosten (alles inkl. MwSt.):

ESP-Querbeschleunigungssensor: 245,68 € (inkl. Material und Arbeitskosten)

Lager für Hinterachse getauscht: 230,94 € (inkl. Material und Arbeitskosten)

Bremsanlage entlüftet: 44,82 € (inkl. Material und Arbeitskosten)

Ansonsten wurde eine Motorwäsche durchgeführt und die Warnleuchte für die Kurbelgehäuse-Entüftung hat irgendwie nicht mehr geleuchtet. AU hat er auch so bestanden, so dass es nicht gemacht worden ist.

Mein Auto hat nun ohne Mängel den TÜV bestanden, aber ich soll das Schwitzen der Ventildeckeldichtung beobachten. Daher lasse ich das im Laufe des Jahres machen, aber wirklich eilig ist das nicht, da mein Auto nur extrem geringe Mengen Öl verliert.

Insgesamt bleibt die Erfahrung, dass eine Werkstatt, der man vertrauen kann, durch nichts zu ersetzen ist. Ich hatte noch nie das Gefühl, dass dieser Vertragshändler zu teuer ist, minderwertige Arbeit abliefert, mir mehr aufschwätzt, als ich eigentlich brauche, oder sonst etwas macht oder sagt, dass zu meinem Nachteil ist. Eher Gegenteiliges ist der Fall: Ich habe 30,- € Nachlass auf die Rechnung erhalten, eine kostenlose Außen- und Innenreinigung des Fahrzeugs sowie kostenlose Taxi-Gutscheine für die Hin- und Rückfahrt zur Werkstatt.

Falls es jemanden interessiert: Hierbei handelt es sich um das MH Autoforum in Gießen: http://www.audi-partner.de/de_partner/p_21873/de.html

Einer Werkstatt der man vertrauen kann?

Selber Schrauben statt Werkstattpfusch!

Zitat:

Original geschrieben von klahaui

Einer Werkstatt der man vertrauen kann?

Selber Schrauben statt Werkstattpfusch!

Wenn mans kann und vor allem das passende Werkzeug hat... Ich würde auch viel mehr selbst machen, aber bei ner nicht vorhandenen Hebebühne fängts schon an.

Deswegen ist so ne Aussage immer leicht getroffen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8L
  7. Einschätzungen zu vier Reparaturen