ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Ein 10.000€ Autokredit ... in meinem Fall eine gute Idee?

Ein 10.000€ Autokredit ... in meinem Fall eine gute Idee?

Themenstarteram 14. August 2018 um 11:07

Hallo Autofreunde,

 

ich verkaufe zeitnah meinen heiß geliebten Opel Astra G CC, mit dem ich schon so einige tolle Dinge erleben durfte. Er wird jetzt 18 Jahre und bekommt voraussichtlich keinen TÜV mehr. :o

 

Nun muss ein neues Auto her. Zu meinem Profil: ich bin 26, habe frisch fertigstudiert und arbeite seit fünf Monaten in einer Designagentur für Markenkommunikation. Um mit offenen Karten zu spielen - > ich arbeite (noch) auf 30std. und verdiene knapp 1200€ .. Wenn die Probezeit Ende des jetzigen Monats um ist, sind es noch etwas mehr. Ich teile mir alle alltäglichen Kosten mit meinem Freund. Mir bleiben abzüglich aller Nebenkosten knapp 600€ zum "leben" übrig, was bisher immer sehr gut passte. Zeitnah (ich schätze in einigen Monaten) arbeite ich auf 40 Stunden und verdiene dann wesentlich mehr. Die Designbranche ist hart :p ...

 

Ich habe einige Automarken im Auge und finde viele Autos schön. Ein befreundeter Kfz-Mechatroniker hilft mir auch bei der "technischen Auswahl".

 

Nun zur eigentlichen Frage..

 

Ich hatte bisher immer Angst vor Kredite, da ich mit sowas nie konfrontiert wurde. Ich werde (sofern ich mir mein "Wunschauto" wirklich kaufe) wahrscheinlich einen Kredit von etwa 10.000€ aufnehmen müssen. Ich merke, dass man von vielen Seiten schief angeschaut wird, wenn man einen Kredit aufnimmt. Ich komme aus einem eher bodenständigen Haushalt, wo mir eben niemand mal eben 5.000€ leihen oder schenken kann und finanziere dieses Fahrzeug vollkommen allein. Einige sagen wiederum, dass 10.000€ ein absolut akzeptabeler Betrag für ein Kredit sind und dass es absolut kein Problem ist, diesen über Jahre abzubezahlen.

 

Wie steht Ihr dazu und was könnt ihr mir vielleicht raten?

 

Habt vielen vielen Dank

 

Liebe Grüße

 

Tim

Beste Antwort im Thema

Als erstes würde ich mir einen Arbeitgeber suchen, der mir für meine Tätigkeit als "Fertigstudierter" ein angemessenes Gehalt bezahlt.

Solange du nicht deutlich mehr verdienst (also dann in einigen Monaten schätzungsweise) würde ich von einem Kredit, vor allem in dieser Höhe, dringend Abstand nehmen. Was passiert bei dir finanziell, wenn du deine Kosten nicht mit deinem Freund teilen kannst, weil eben kein Freund mehr oder Freund nicht mehr solvent oder oder...

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten

Als erstes würde ich mir einen Arbeitgeber suchen, der mir für meine Tätigkeit als "Fertigstudierter" ein angemessenes Gehalt bezahlt.

Solange du nicht deutlich mehr verdienst (also dann in einigen Monaten schätzungsweise) würde ich von einem Kredit, vor allem in dieser Höhe, dringend Abstand nehmen. Was passiert bei dir finanziell, wenn du deine Kosten nicht mit deinem Freund teilen kannst, weil eben kein Freund mehr oder Freund nicht mehr solvent oder oder...

Ich wuerde dir eher zu einem Leasing raten. Es gibt diverse Webseiten wo du Angebote fuer um die 100EUR im Monat fuer einen Polo/Golf findest. Der hat dann erstmal Garantie und es kommen keine versteckten/zusaetzlichen Kosten auf dich zu.

Jetzt fuer 10tEUR ein gebrauchtes Auto zu kaufen macht fuer mich garkeinen Sinn, wenn man dafuer noch einen Kredit aufnehmen muss. Wenn was mit dem Auto passiert, nimmst du dann einen 2. Kredit fuer die Reparatur auf?

Jetzt wo dir Kapital fehlt, ist Leasing besser als Kaufen.

Beim Leasing nimmst du einen Kredit fuer die Mietkosten auf. Bei der Finanzierung musst du den vollen Preis des Autos abbezahlen. Das ist nicht schlau wenn du so wenig Geld IM MOMENT hast.

Es gibt ein paar "Grundregeln" die man meiner Meinung nach beachten sollte bei einer Fahrzeugfinanzierung. Diese sind natürlich nicht in Stein gemeißelt, machen mMn. aber schon Sinn:

  • Maximale Kreditlaufzeit: 3 - 4 Jahre.
  • Kreditsumme / Fahrzeugpreis: max. ein Jahreseinkommen wobei ich dabei das Limit bei max. 1/2 Jahreseinkommen setze.
  • Restwert / Zeitwert des Fahrzeuges sollte größer als die Restschuld sein.
  • Bei der mtl. Rate berücksichtigen das auch noch weitere Kosten dazu kommen: Wartung, Reparatur, Service etc.
  • Sondertilgungen wann immer möglich sind wärmstens zu empfehlen

Bei 1.200 € netto könnte es schwierig werden mit dem Kredit.

Denn dieses Nettoeinkommen liegt knapp über die Pfändungsgrenze. Daher könnte ich mir vorstellen, dass ein Bürge nötig wird.

In Deiner Situation würde ich mir auch erst ein Leasing-Schnäppchen für kleines Geld suchen. Wenn Du dann in 2 - 3 Jahren ein höheres Nettoeinkommen nachweisen kannst, dürfte auch der Kredit kein Problem sein.

XF-Coupe

Bei 4 Jahren Laufzeit hättest du eine Kreditrate von ca. 220,- Euro / Monat.

Wenn ich dann lese:

Zitat:

Mir bleiben abzüglich aller Nebenkosten knapp 600€ zum "leben" übrig, was bisher immer sehr gut passte.

Wenn es bisher gut passte, heißt das doch, das Geld war am Monatsende weg.

Wenn du nun überlegst, dass dir die Kreditrate 1/3 deines Geldes wegfrisst, beantwortet sich die Frage glaube ich von selber.

Hallo,

Was hälst du den von All in One Leasing auf 12Monate ?

259€ inklu alles

https://like2drive.xx/fahrzeuge.html

“xx” muss natürlich ersetzt werden :)

Ein Autokredit ist heutzutage nix exotisches mehr. Die Bank bekommt ja als Sicherheit den KFZ-Brief als Sicherheit. wenn 2-3 mal die Monatsrate nicht gezahlt wird, dann wird das Auto zwangsversteigert. da sind die Banken rigeros. Entsprechend großzügig werden die Kredite vergeben.

Da Du ein sehr geringes Einkommen hast, solltest Du Dir überlegen ob sich ein eigenes Auto überhaubt lohnt. Wie sieht es z.B. mit Carsharing aus? Oft gibt es da gute Angebote in Verbindung mit den Öffentlichen.

Oder wie oben schon geschrieben: Leasing. das ist quasi eine Langzeitmiete. Nach Ablauf zahlst Du den Restwert oder gibst das Autio zurück. Vereinfacht ist es das.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 14. August 2018 um 12:32:34 Uhr:

Ein Autokredit ist heutzutage nix exotisches mehr. Die Bank bekommt ja als Sicherheit den KFZ-Brief als Sicherheit. wenn 2-3 mal die Monatsrate nicht gezahlt wird, dann wird das Auto zwangsversteigert. da sind die Banken rigeros. Entsprechend großzügig werden die Kredite vergeben.

Da Du ein sehr geringes Einkommen hast, solltest Du Dir überlegen ob sich ein eigenes Auto überhaubt lohnt. Wie sieht es z.B. mit Carsharing aus? Oft gibt es da gute Angebote in Verbindung mit den Öffentlichen.

Oder wie oben schon geschrieben: Leasing. das ist quasi eine Langzeitmiete. Nach Ablauf zahlst Du den Restwert oder gibst das Autio zurück. Vereinfacht ist es das.

Der relevante Unterschied ist, dass beim Leasing nur die Nutzung finanziert werden muss und nicht das ganze Auto.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 14. August 2018 um 12:32:34 Uhr:

Ein Autokredit ist heutzutage nix exotisches mehr. Die Bank bekommt ja als Sicherheit den KFZ-Brief als Sicherheit. wenn 2-3 mal die Monatsrate nicht gezahlt wird, dann wird das Auto zwangsversteigert. da sind die Banken rigeros. Entsprechend großzügig werden die Kredite vergeben.

Was dann der Einstieg in ein verschuldetes Leben bedeutet.

Rein vo den Zahlen her ist das Vorhaben "Eigenes Auto" nicht seriös zu finanzieren.

Themenstarteram 14. August 2018 um 13:29

Hallo und vielen Dank für all die Antworten. Ich möchte an dieser Stelle nur nochmal erwähnen, dass ich aus einem bestimmten Grund so wenig verdiene :) ... Ich entschloss mich in die tiefste Provinz zu ziehen, um bei meinem Partner zu leben. Hier sind die Löhne als Designer eher gering, aber mir macht mein Beruf sehr viel Spaß und da ist das Geld reine Nebensache. Außerdem baut sich in der Designbranche das Gehalt über mehrere Jahre auf, da du Agenturerfahrungen sammeln musst ;) Geld ist für mich also nicht alles.

 

Ich werde wahrscheinlich ein Leasing in Betracht ziehen :)

Zitat:

@JMB1990 schrieb am 14. August 2018 um 12:47:03 Uhr:

 

Der relevante Unterschied ist, dass beim Leasing nur die Nutzung finanziert werden muss und nicht das ganze Auto.

Nein, es ist der Zins für das ganze Auto in die Leasingrate mit einberechnet, nur fällt das aktuell bei den niedrigen Zinsen nicht ins Gewicht.

Daher ist der Unterschied zwischen einer Ballonfinanzierung mit Restwert und einem Leasing auch nicht gravierend.

XF-Coupe

Zitat:

@XF-Coupe schrieb am 14. August 2018 um 14:12:36 Uhr:

Zitat:

@JMB1990 schrieb am 14. August 2018 um 12:47:03 Uhr:

 

Der relevante Unterschied ist, dass beim Leasing nur die Nutzung finanziert werden muss und nicht das ganze Auto.

Nein, es ist der Zins für das ganze Auto in die Leasingrate mit einberechnet, nur fällt das aktuell bei den niedrigen Zinsen nicht ins Gewicht.

Daher ist der Unterschied zwischen einer Ballonfinanzierung mit Restwert und einem Leasing auch nicht gravierend.

XF-Coupe

"es ist der Zins für das ganze Auto in die Leasingrate mit einberechnet"

Das ist schlichtweg falsch. Ich weiss garnicht wie man auf so eine dumme Idee ueberhaupt kommen kann. Du kannst aber gerne versuchen 1 einziges Angebot hier zu posten, bei dem das der Fall ist.

Ausserdem war die Rede von einem einfachen Kredit ueber 10tEUR und keiner Ballonfinanzierung.

@TimThePhotographer

Leasing ist das Beste was Du mit Deinem kümmerlichen Gehalt machen kannst. Aber sei ganz tapfer, wenn bei Deiner Anfrage großes Gelächter ausbricht. Es ist so schön, wenn du in 3 Jahren das Auto zurück giibts und dann wieder ohne Auto dastehst (nur für den Fall, das dieses Leasing entgegen jeder Erwartung gewährt wird) und dennoch die ganze Kohle weg ist. Warum nicht ganz bodenständig bleiben, vielleicht für den Opel noch 800 -1.000 bekommen, über maximal 2.500 € Fremdkapital nachdenken (wobei auch das nicht leicht wird, vielleicht leiht Dir diese Summe auch Dein Freund mit flexibler Rückzahlung, mathematisch nicht exakt, aber mit 100€/monatlich wär´s in 2 Jahren vorbei) und dann weiterhin ein absolut bodenständiges Gebrauchtfahrzeug kaufen, vielleicht sogar wieder einen Opel. Wenn dann der große Gehaltssprung kommt, ja dann sollten erst einmal Rücklagen geschaffen werden, ehe wieder alles Geld verpulvert wird.

Zitat:

@TimThePhotographer schrieb am 14. August 2018 um 13:29:58 Uhr:

Ich möchte an dieser Stelle nur nochmal erwähnen, dass ich aus einem bestimmten Grund so wenig verdiene :)

Das "warum" ist nicht von Interesse....

Im Prinzip ist auch egal, wieviel du verdienst und sämtliche "Regeln" (x Monatseinkommen, % vom Monatseinkommen etc.) kannst du auch vergessen.

Die beiden entscheidenden Fragen (für Finazierung und Leasing gleichermaßen) sind:

1. Kannst du Rate (bzw. in welcher Höhe kannst du die Rate...) zuverlässig bedienen? Also nicht erst dann, wenn du dies weglässt und jenes aufgibst...

2. Was passiert im Notfall, sprich bei Jobverlust, Trennung, längerer Arbeitsunfähigkeit etc.? Wenn du keine Reserve hast, auf die du zurückgreifen kannst, solltest du dir gut überlegen, ob du dich im schlimmsten Fall von einem Autokredit in die Privatinsolvenz (mit allen Konsequenzen für deine Bonität viele Jahre lang) treiben lässt.

Beantworten kannst du alleine diese beiden Fragen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Ein 10.000€ Autokredit ... in meinem Fall eine gute Idee?