ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. E93 N53 - Nase voll !

E93 N53 - Nase voll !

BMW 3er E93
Themenstarteram 23. März 2016 um 19:03

Hallo Gemeinde,

ich möchte nun auch mein Problem mit dem N53 loswerden. Nicht nur aus Mitteilungsbedürfnis. Das Thema ist schon so oft, mit ähnlichen oder gleichen Symptomen beschrieben worden. Seitenweise wurde berichtet, von Besuchen beim "Freundlichen", horrenden Rechnungen, Fehlerberichte wurden geteilt, sog. "Codierer" mischen sich ein.... aber ich habe keinen Beitrag gefunden, der mit erfolgreicher Fehlerbehebung und einem zufriedenen N53-Fahrer endete.

Ist das denn in der Tat so, dass diese Probleme nie wieder ganz ausgemerzt wurden/werden!?

Seit knapp 6 Jahren fahre ich einen E36 320er Cab aus 1996. Im Herbst hatte er knapp unter 300tkm runter. Eigentlich ein zuverlässiges Auto. Dach nicht mehr ganz dicht, paar Kleinigkeiten klappern, aber Schlüssel rein und läuft. Trotzdem ließ ich mich dazu hinreissen, an ein "neueres" Cab zu denken. So machte ich mich mit dem Gedanken vertraut, einen größeren Betrag für einen gebrauchten E93 zu investieren. Da ich mit dem 6Zylinder im E36 sehr gute Erfahrungen gemacht habe, sollte es wieder einer werden. Allerdings nicht so hoch gezüchtet - also der kleinste, ein 325i. Ein paar bestimmte Extras sollte er haben....und schon hatte ich ihn gefunden. EZ 6/2009, allerdings 170tkm runter. Meine guten Erfahrungen mit meinem "alten" liessen mich aber gar nicht lange überlegen - der wird noch ewig halten.

Nach etwa 2 Wochen ging es dann los: Motorkontrolleuchte, Warnung Motorstörung, stottern (wie 5 Zylinder) bis Abwürgen des Motors (ist ein Automatik). Dann nach 2-3 km oder 5 min. und Motorneustart vermeintlich kein Fehler mehr, Motor läuft sauber. Allerdings m.E. enormer Verbrauch von um die 16l/100km. Zwar in der Stadt, aber abgelesen nicht nach Rückstellung (da hat er knapp 20l), sondern das pendelt sich bei um die 70 km Fahrstrecke bei den 15-16l/100km ein. Bei über 1000km nach München und zurück waren es bei durchschnittl. 130 km/h mit Tempomat immerhin 8,2l/100km.

Die Fehler treten dann wieder auf, wenn der Wagen ab 8 Stunden stand. Also so, wie schon etliche Male beschrieben.

Also zur Niederlassung, checken lassen, was da los ist. Auch das ist hier bekannt: Alle Injektoren müssten getauscht werden, der NoX-Sensor muss neu und neue Software rauf. Mit Arbeit wollten die 3300€ haben. Kulanz natürlich abgelehnt. Spulen hat er schon neue.

Da wollte ich ein "erwachsenes" Auto, in das ich nur einsteigen muss, und was mache ich nun: ich fange an, mich mit INPA und Konsorten zu beschäftigen.

Der Fehlerspeicher sagt Zündaussetzer Zyl 2 in 4. Zündfolge - wird abgeschaltet. Weiterhin Gemisch zu fett, Kurbelwelle - Einlassnockenwelle, Korrelation, dann kam mal ein weiterer Zylinder dazu, auch NoX-Sensor wurde erwähnt. Den hab ich selber schon gewechselt.......Das Schlimme daran ist ja, dass sich meine Kfz-Menschen an diesen Motor bei diesen Fehlern gar nicht rantrauen. Darum interessiert mich jetzt:

Wie haben alle die, die von diesen Fehlern und Symptomen und erfolglosen und teuren Versuchen der Niederlassungen berichtet haben, das Problem denn nun gelöst?! Oder ist es wohlmöglich gar nicht behoben worden.....

Gibt es im Bereich Berlin denn jemanden, oder kennt einer einen, der jemanden kennt der sich mit dem Motor auskennt?

Auch ein Bimmer-Freund, der sich mit den SG auskennt, wäre von Interesse - so meldet sich das SG der Alarmanlage z.B. gar nicht mehr.

Und eins ist klar: wenn der Wagen wieder einigermassen läuft, kommt der wieder weg. Zum einen hab ich ja noch den E36 und andere Hersteller bauen auch schicke Cabrios. Ich bin so bedient.....

 

Beste Antwort im Thema

,

Zitat:

@Aemix schrieb am 1. April 2016 um 22:39:25 Uhr:

@munition76 das schein ja wunderbar zu klappen und ich denke der 5.5L Motor wird damit auch gar keine Mühe haben. Wird sich ja lohnen langfristig gesehen.. Ich habe selbst Leute gesehen die einen M3 E46 auf Gas umgerüstet haben. Wie lange das gut geht Ka. Ich sag lieber nichts was ich davon halte...

Ich finde wer sich einen M3, V8, >300ps, etc... leisten kann, der kann sich auch den nötigen Sprit leisten.

Für mich käme Gas nie in Frage, vorher würde ich lieber auf Diesel umsteigen, allein wegen dem Platz der geraubt wird, und allein schon dass das Gas stinkt und ja, für mich ist das einfach nichts, für mich existiert nur Benzin oder Diesel, mit dem übrigen Zeugs kann ich gar nix anfangen.

Und wenn ich richtig sparen will dann fahr ich halt ein sparsames Auto, 3zylinder oder was weiss ich.

Die BMWs N52, N53 sind alle doch recht sparsam für ihre Leistung aber ich finde wer sich so ein Auto leisten kann muss halt rechnen dass Reparaturen nicht ganz billig sind.

Es gibt ja so eine Regel; Wenn das Auto in der Anschaffung günstig ist dann wird es auch bei den Reparaturen meistens vertretbar sein, trifft ja meistens zu.

Man kann nicht einen N52,53 mit 100t km kaufen und erwarten dass da nix kommt, mir war das von Anfang an bewusst als ich vom Opel Astra G auf 330i umgestiegen bin.

Ich wusste, dass wenn was am Motor ist, dass es richtig teuer werden kann, mit dem muss man halt leben, oder halt lassen.

 

cheers

Hallo,

Ich akzeptiere deine Meinung, dennoch kann ich es nicht nachvollziehen. Du sagst wieder mal das übliche: wer ein "dickes" Auto fährt, soll auch das nötige Spritgeld dafür haben. Das kann ich nicht verstehen.

Ich bin keine arme Sau und ich KANN mir das ganz locker leisten, dennoch sehe ich keinen Grund, mein Geld völlig unnötig aus dem Fenster zu werfen. Gas stinkt? Habe schon einige hunderte tausend KM mit Gas gefahren und noch nie hat es gestunken. Wie soll es denn auch stinken? Falls du den Tankvorgang meinst, ja, da kommt für ne halbe Sekunde ein Gasgeruch wenn man die Säule entriegelt. Ist aber wesentlich angenehmer als die Hände mit ekligem Diesel zu versauen.

Ich finde es wirklich sehr gut, dass es viele Leute wie dich gibt (ohne Ironie), denn stell dir mal vor jeder würde Gas fahren. Wem soll dann die Staat melken? Die Gaspreise würden sich in kürzester Zeit verdoppeln und verdreifachen.

Mein Motoröl sieht nach 20 Tkm immer noch so aus wie frisch eingefüllt und hat nach wie vor das Beste Schmiereigenschaft. Das liegt daran weil Gas sich rückständefrei verbrennt. Ich habe eine Vialle Gasanlage, bei dieser Anlage hat man eine Pumpe im Tank. Diese Pumpe fördert das Gas mit - 40 Grad in den Motor. Was eine geile Sache für den Motor! Diese "erfrischende" Kühlung sorgt nicht nur für bessere Zylinderfüllung und Schonung, sondern trägt auch zur Mehrleistung bei (in Verbindung mit höherer Oktanzahl als Ultimate oder V Power)

Dies wurde von mir mehrmals getestet auf der selben Strecke und unter gleichen Bedingungen. Benutzt habe ich dabei eine hochwertige Racelogic GPS Driftbox. Von 0-100 war ich mit Gas im Schnitt immer 0,3 Sek schneller als mit Ultimate. Dies könnte man auf Traktion zurückführen. Von 100-200 waren es immerhin 0,2 Sek. Es ist nicht nennenswert schneller. Dies möchte ich auch nicht als pro Argument verkaufen. Ich möchte damit nur belegen, dass es nicht zum Leistungsverlust führt, sondern zu einer Leistungssteigerung, wenn auch minimal. Diesen Effekt gibt es allerdings nur bei Flüssig einspritzenden Gasanlagen wie Vialle oder Icom. Alle andere Anlagen haben einen nicht nennenswerten, kaum spürbaren Liestungsverlust.

Gas ist für mich eine bedeutende Wertsteigerung eines Autos. Die Voraussetzung hierfür ist eine gute Anlage und Einbau bei einem fähigen Umrüster.

Es gibt Leute welche auf geiz ist geil logik die billigste Anlage bei einem hinterhof Werkstatt einbauen lassen. Die Anlage wird falsch und viel zu Mager eingestellt. Wenn dann der Motor bzw die Ventile sich erhitzen und sterben, wird über Gas schlecht geredet. Jede Motorart würde bei falscher Einstellung kaputt gehen egal ob Diesel oder Benzin.

Ja, weniger Platz im Kofferraum, das stimmt. Allerdings nur bedingt. Mein E500 hat beispielsweise keinen Ersatzrad ab Werk. Anstatt Ersatzrad gibt es ein Füllset und eine kleine Kompressor. Diese Sachen wurden entfernt und der Tank dort platziert. Die Nutzfläche von meinem Kofferraum ist gleich geblieben.

Ich muss alle 400 Km zur Tankstelle. Etwas öfter als ein mit Benzin betriebenes Fahrzeug. Dafür spare ich monatlich 400€ bzw jährlich knapp 5000€!

Opel hatte mal eine Werbung. "Umparken im Kopf". Dies wäre in diesem Thema angebracht.

Du weißt garnicht warum du gegen Gas bist. Im Bekanntenkreis nur bullshit gehört und zerstörte Motoren mitgekommen und die Gasfahrer wurden als arme schweinchen abgestempelt und ausgelacht. Jetzt will man natürlich nicht zu dieser Gruppe gehören, weil Gas ist einfach schrecklich nicht wahr? Nur warum weiß keiner.

Glaube mir bitte nur eins: habe bislang aus meinem Bekanntenkreis mindestens 5 Leute, welche genau so gedacht hatten wie du, auf eine Gasumrüstung mit würgen und brechen überredet. Heute sind sie wirklich sehr Dankbar dafür!

54 weitere Antworten
Ähnliche Themen
54 Antworten

Das selbe hat ein Freund von mir mit seinem e60 erlebt. Er hat ihn in zahlung gegeben und sich nen F36 420D geholt. Hoffe er hat damit mehr Glück. Bei seinem e60 wurde auch alles quergetauscht, resettet, erneuert, probegefahren, wochenlang in der Werkstatt zur Prüfung. Alles ohne Ergebnis. Ich denke niemand bekommt diesen Mistkram in den Griff. Noch nicht mal der Hersteller BMW.

Meinen e39 Touring habe ich zehn jahre und rund 150.000 KM gefahren. Ohne Probleme lief der M52 Motor bis knapp 300.000 KM, auch Kurzstrecke. Letztes Jahr im August habe ich ihn weiterverkauft und einen sehr zufriedenen Käufer glücklich gemacht.

Ich bange und hoffe mit meinem nun erworbenen BMW auch weiterhin so glücklich wie mit meinem E39 sein zu können.

immer das selbe mit den drecks mager mix motoren..entweder injektoren oder nox sensor oder was der teufel was so an denen noch so dranhängt.. warscheinlich kommt danach die HDP...

Hi TE,leider ist der N53 Motor einer von der schrottigen 6 Zylinder von BMW.Der N52 Motor war ein Sauger und sehr zuverlässig,hatte ihn selber den N52 4 Jahre ohne probleme und wurde mit 140.000KM verkauft.Aber leider gibt es ihn nicht im E93 sondern direkt mit dem N53,da er 2007 rausgekommen ist.Er hat was von Diesel Motor Sound,zumindest im stand.

wenn er denn läuft, ist es aber einer, wenn nicht der beste motor von der stange, den bmw je gebaut hat. zumindest wenn man auf sauger steht... da er untenrum schon genügend kraft vermittelt.

hab 100tkm rum.. ohne probleme und geb ihn iwo bei 150tkm ab oder wenn die probleme zu bunt werden.. mal schauen.

aber 300tkm, wie mit den alten saugern, traue ich ihm auch nicht zu...

musst du entscheiden.. aber n53 ohne garantie mit den kilometern.. war risiko.

also reparieren, freude haben oder verkaufen..

So hat jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht.

Über den "gelobten" N52 kann ich nur lachen, nur Probleme, zum Abschluss bei 178Tkm (wow, immerhin!!!) Motortotalschaden ....und was da Probleme angeht, bin ich auch nicht allein, wenn man das Netz befragt, wenn sie auch völlig anders geartet sind als beim N53.

2 N53 im Bekanntenkreis wiederum laufen seit Jahren ohne große Probleme, beide weit über 200.000km, bei beiden wurden die Injektoren, soweit nachvollziehbar, nicht getauscht (bei einem der NoX-Kat durch den Vorbesitzer, bei beiden die Spulen).

Bin derzeit auch wieder mit einem E39/M52 glücklich. :)

Warum lässt Du ihn nicht bei BMW reparieren? Wenn er immer bei BMW im Service war,

kriegst Du einen Loyalitätsbonus in Form eines Nachlasses. Einfach mal fragen!

Hast Du den E93 von privat gekauft oder hättest Du noch Chancen auf Gewährleistung? Zumindest die Injektoren gehen mE nicht unter Verschleiss.

8.2L Verbrauch bei 130km/h sind ok. Das Cabi ist ja schwerer als das QP und mein 330i braucht auch gut 8L auf Schweizer AB.

Zitat:

@George 73 schrieb am 23. März 2016 um 19:37:26 Uhr:

Hi TE,leider ist der N53 Motor einer von der schrottigen 6 Zylinder von BMW.Der N52 Motor war ein Sauger

Zum tausendsten mal und zum Mitschreiben:

AUCH DER N53 IST EIN SAUGER!!!

Egal ob m52, m54, n53, n54. Alle hatten und haben ihre Probleme. So ging bzw. geht es zumindestens mir. Der einzige bmw Motor der bei mir nie Probleme gemacht hat, ist der m43 aus dem e36.

 

Gruß

 

Bw

ja... mit injektoren, zündspulen, noxsensor, noxkat usw. kost schon ne stange geld, wenn das alles mal zu bruch geht..

und die diagnose scheint ja auch ein problem zu sein.

es scheint ja ein komplexes werk zu sein...

aber geil, wenn er läuft.

.....einfach reparieren lassen und alles ist wieder in Ordnung!

Zitat:

@Martin_A1976 schrieb am 26. März 2016 um 15:21:42 Uhr:

.....einfach reparieren lassen und alles ist wieder in Ordnung!

So einfach ist das leider nicht, wie ich gerade selber erleben muss. Egal ob freie Werkstatt oder BMW NL. Den N53 Motor scheint niemand richtig in den Griff zu bekommen. Ich bin jetzt fast 4000,- EUR los und mal sehen ob der Motor dann wieder läuft.

Ich kann dem TE nur zustimmen. Wirklich zum Ko.... die Probleme mit diesem Motor. Aber auch ich stimme zu, dass wenn der N53 läuft (so wie bei mir die letzten 5 Jahre), dann verbraucht er wenig und hat für einen Sauger viel Drehmoment und eine gute Leistung.

Zitat:

 

Über den "gelobten" N52 kann ich nur lachen, nur Probleme, zum Abschluss bei 178Tkm (wow, immerhin!!!) Motortotalschaden ....und was da Probleme angeht, bin ich auch nicht allein, wenn man das Netz befragt, wenn sie auch völlig anders geartet sind als beim N53.

welche Probleme?

Motorschaden kann bei jedem Modell vorkommen,

was passt den beim N52 nicht?

Zitat:

@George 73 schrieb am 23. März 2016 um 19:37:26 Uhr:

Hi TE,leider ist der N53 Motor einer von der schrottigen 6 Zylinder von BMW.Der N52 Motor war ein Sauger und sehr zuverlässig...

Der N53 ist / war auch ein Sauger. Leider stellt dieser Motor eine Fehlkonstruktion dar, weil er selten so läuft, wie es sein soll - wohl auch ein Grund für den Wegfall und den Ersatz durch einen Vierzylinder mit Aufladung (N20).

Deine Antwort
Ähnliche Themen