ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. E300de ohne Fremdstom fahren

E300de ohne Fremdstom fahren

Mercedes E-Klasse W213
Themenstarteram 31. Oktober 2019 um 8:49

Für mich war das Steuergeschenk der Grund, mich für den E300de als Dienstwagen zu entscheiden.

Mein Vorhaben, das Fahrzeug ohne Steckdose zu betreiben, bestand von Anfang an. Jetzt, nach 1 Woche und 3200 km, kann ich sagen es funktioniert prima.

Ich bin viel auf der AB unterwegs und fahre auch auf der Landstraße im Sport-Programm. Das Fahrzeug schafft es immer, den Akku durch Rückgewinnung voll zu bekommen. Wenn ca 80% erreicht sind, fahre ich bis ca 30% im E-Mode und plane immer mit ca 60% zu Hause anzukommen. Da habe ich genug Storm zum Vorklimatisieren.

Mein Verbrauch liegt bei 6,1l und 1,3 Kw auf die letzten 3200 km.

Wer handhabt es ebenfalls so wie ich?

Beste Antwort im Thema

Ich werde das nie verstehen: Da zahlt der AG dem AN so ein schönes Fahrzeug und gibt ihm zudem über das Steuergeschenk noch eine Netto-Gehaltserhöhung von mehr als 100 - 200 € obendrauf... und der Typ ist dann zu geizig, ab und an 3€ für Strom aus der Privatschatulle zu zahlen, damit man dem von der Solidargemeinschaft der Steuerzahler finanzierten Fördersinn zumindest ein wenig folgt. Ich würde solche egoistischen Typen bei nächster Gelegenheit loswerden, denn sie werden sich im Arbeitsleben ähnlich verhalten, was der Teameffizienz schadet...

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten

Die letzten Beiträge zeigen: Erfreulicherweise gibt es doch noch ein paar "Andere" ;).

BTT: Ich switche jetzt doch vom bislang geplanten 300de (als Nachfolger vom Q7) auf den GLE350 de (wg. Kofferraum und E-Reichweite) - sofern der zu meiner "Restlaufzeit" noch bestell- und lieferbar (ist ja aktuell beim Daimler fast so wie wie beim Trabi...) sein wird :D.

Zitat:

@Konvi_II schrieb am 1. November 2019 um 07:02:32 Uhr:

BTT: Ich switche jetzt doch vom bislang geplanten 300de (als Nachfolger vom Q7) auf den GLE350 de (wg. Kofferraum und E-Reichweite) - sofern der zu meiner "Restlaufzeit" noch bestell- und lieferbar (ist ja aktuell beim Daimler fast so wie wie beim Trabi...) sein wird :D.

Ich habe auch schon über den GLE350de nachgedacht, auch wenn es bei mir erst in der zweiten Jahreshälfte 2020 so weit sein soll.

Das Kofferraumvolumen spricht sicherlich für den GLE, aber das Ding ist ja noch schwerer als die E-Klasse und ich brauche nicht wirklich ein SUV, denn das aufgeblähte Äußere kostet innen meist noch mehr Platz.

Die elektrische Reichweite bei der E-Klasse könnte natürlich etwas üppiger sein, aber bei mir wird sie mit knapp 50 km häufig reichen, da ich meist keine Langstrecken fahre, sondern nur mehrmals täglich Kurz-/Mittelstrecken und 2-3 mal pro Tag an der eigenen Ladestation mit eigener Stromerzeugung über PV aufladen werde. Deswegen auch eher die Benzinvariante, als der Diesel.

Im kommenden Jahr soll mit der MoPf die lästige Akkustufe im Kofferraum der E-Klasse kleiner werden und auch der 300e (Benziner) als T-Modell bestellbar sein. Das schaue ich mir auf jeden Fall noch an, bevor ich entscheide und ich werde auch mal den GLE350de probefahren.

Was mir noch persönlich gefallen könnte wäre die E-Klasse mit etwas mehr Verbrennerpower bei gleichem E-Antriebskonzept. Also einfach den Motor aus dem E350 im Hybridmodell anbieten, statt nur den E200-Motor.

Hat die Basis, die gleichen Abmessungen, lässt sich ähnlich sparsam bewegen, hat aber noch etwas mehr Bums und würde mit ca. 420 PS Systemleistung sicherlich Spaß machen, wenn der E-Motor noch nachhilft.

 

Ich würde auch bei jeder Gelegenheit an Strom gehen, wie heute morgen in Münster, wenn es denn Ladesäulen gäbe. Die Städte verpennen ihren Einsatz. Die Mercedes eNavi app zeigt obendrein fehlerhaft an. Das kann jede andere App besser.

Nichtsdestotrotz: die Karre läuft super.

Ich finde die Strompreise machen das ganze einfach unwirtschaftlich 30 Cent zuhause und 40-50 Cent an der ladesäule. Da ist Diesel billiger!

40-50Cent an der Ladesäule muss niemand zahlen, wenn man etwas auf die Preise/den passenden Anbieter achtet. Der Normalpreis der Maingau-Energie-Karte ist z.B. 35Cent pro kWh (und 25Cent für Maingau-Stromkunden).

Zitat:

@crezz schrieb am 2. November 2019 um 11:48:45 Uhr:

Ich finde die Strompreise machen das ganze einfach unwirtschaftlich 30 Cent zuhause und 40-50 Cent an der ladesäule. Da ist Diesel billiger!

Das mag stimmen, wenn man keinen eigenen Strom erzeugt.

Deswegen sollte man sich vor Entscheidung für und Anschaffung von einem solchen Fahrzeug anschauen, ob es Sinn macht und ob und wo man günstig oder umweltfreundlich Strom tanken kann. Hier kann doch nicht nur das Steuergeschenk und die etwas besseren Fahrleistungen den Ausschlag geben um einen Akku und viel Zusatzgewicht mit Einschränkungen im Kofferraum mitzuschleppen, sonst läuft da was gewaltig schief.

Wie schon gesagt, Es gehören immer zwei dazu: Jemanden der die Möglichkeiten anbietet und jemanden der sie sinnvoll nutzt.

Themenstarteram 2. November 2019 um 13:05

Zitat:

@Mazout schrieb am 2. November 2019 um 11:55:11 Uhr:

Zitat:

@crezz schrieb am 2. November 2019 um 11:48:45 Uhr:

Ich finde die Strompreise machen das ganze einfach unwirtschaftlich 30 Cent zuhause und 40-50 Cent an der ladesäule. Da ist Diesel billiger!

Das mag stimmen, wenn man keinen eigenen Strom erzeugt.

Deswegen sollte man sich vor Entscheidung für und Anschaffung von einem solchen Fahrzeug anschauen, ob es Sinn macht und ob und wo man günstig oder umweltfreundlich Strom tanken kann. Hier kann doch nicht nur das Steuergeschenk und die etwas besseren Fahrleistungen den Ausschlag geben um einen Akku und viel Zusatzgewicht mit Einschränkungen im Kofferraum mitzuschleppen, sonst läuft da was gewaltig schief.

Wie schon gesagt, Es gehören immer zwei dazu: Jemanden der die Möglichkeiten anbietet und jemanden der sie sinnvoll nutzt.

Diese Gedanken habe ich mir gemacht und mich deshalb für das Modell entschieden.

1. 0,5%

2. stark subventionierte Leasingrate

3. Fahrleistungen eines 6 Zylinder

Die gesamte fingierte CO2 Problematik war kein Grund für mich.

Strom für durchgehend 29Ct mit der ADAC Ladekarte, dazu ein grosses Netz an Ladestationen. Mehr braucht man nicht :-)

Was kostet es eigentlich einmal elektrisch an der Säule von Null auf Voll laden?

Themenstarteram 2. November 2019 um 19:05

Zitat:

@mabra66 schrieb am 2. November 2019 um 18:37:28 Uhr:

Was kostet es eigentlich einmal elektrisch an der Säule von Null auf Voll laden?

Das macht ca. 10 KW, da rechnest du einfach den KW-Preis x 10 ??

Was man ja auch nicht vernachlässigen sollte ist die Rekuperation. Ich bin schon mehrfach Strecken von etwas mehr als 400 Kilometern gefahren und hatte anschließend etwa 140 Kilometer davon elektrisch zurückgelegt. Es ist ja nicht so, dass nur die anfangs angegebenen etwa 40 Kilometer elektrische Reichweite genutzt werden können, die effektive Rekuperation ist aus meiner Sicht eine große Überraschung gewesen...

Das stimmt, wobei das System jeden Meter, der im Schiebebetrieb ohne Antrieb läuft als elektrisch wertet :-)

Trotzdem stimmt das schon, auf längeren Autobahnstrecken 25-35 Prozent elektrisch ist drin

Sieht man auch am Verbrauch. Gnadenlos niedrig. Mein 5 er mit gleicher Leistung nimmt sich das Doppelte

Zitat:

@Bert429 schrieb am 2. November 2019 um 20:55:45 Uhr:

Das stimmt, wobei das System jeden Meter, der im Schiebebetrieb ohne Antrieb läuft als elektrisch wertet :-)

Das ist wahr, ein wenig Schönrechnen ist das schon... wobei: Der Verbrenner ist zu dieser Zeit zumindest ausgeschaltet....

Hatte vorher auch einen 535d touring, im Schnitt bei gleicher Fahrweise ca. 2-3 Liter mehr. Vorher 8,5l Diesel, jetzt 4,3 Liter + 10,3 kWh Strom

0f15b41b-c5f5-4336-9f08-b577899e4700
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. E300de ohne Fremdstom fahren