ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. E 280 CDI OM642 Injektoren neu abdichten -Bericht-

E 280 CDI OM642 Injektoren neu abdichten -Bericht-

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 19. Juli 2015 um 2:50

Hallo,

da ich mein 211er nach dem Unfall doch nicht verkauft habe stand heute das abdichten der Injektoren auf dem Plan. Grund: Nebengeräusche von den Injektoren, erhöhter Verbrauch. Ich schreibe diesen Beitrag, weil es im Netz viele (halbe) Beiträge zu meinem Vorhaben gibt. Vielleicht hilft mein Bericht dem einen oder anderen :)

Der Verursacher war zum größten Teil der 4. Injektor. Der 5. hatte wohl gerade angefangen zu kleckern (siehe Bilder).

Ich habe mir ein Paar Tage zuvor ein Auszieh-Werkzeugset für ca. 30,-EUR im Netz bestellt. Im Lieferumfang war leider kein passendes Stück für meine Injektoren dabei. Also improvisieren: das Stück mit dem passenden Gewinde an der Außenwand geschliffen so dass es auf den Injektor passt. Darauf ein weiteres Stück geschweißt und siehe da: es funktioniert. Damit war das rausziehen kein Problem. Um die festgebrannte Kohle zu entfernen habe ich Dichtungsentferner aus dem Motorradladen besorgt (affengeil das Zeug). Zusätzlich habe ich das Werkzeug zum reinigen der Schächte und Sitzfläche der Dichtung von Daimler gekauft. Also dann Dichtungsentferner draufgesprüht, 2 std einwirken lassen, gereinigt und dann Injektoren raus. Schächte und Sitzfläche gereinigt, Injektoren gereinigt, alle Schächte abgesaugt und die Injektoren (erst mit Spezialfett von Mercedes beschmieren) samt neuen Dichtringen eingebaut.

Anzugsmomente sind:

1. Stufe: 7 nm

2. Stufe: 90°

3. Stufe: 90°

Teilenummern:

A0019894251 Spezialfett

W6115890068 Werkzeug - Rundbürstenset

A0009902907 Zylinderschraube (injektorschraube)

A6110170060 Dichtring

So nun viel Spaß beim Schrauben ;)

LG

06selo

Img-4900
Img-4904
Img-4912
+3
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 19. Juli 2015 um 2:50

Hallo,

da ich mein 211er nach dem Unfall doch nicht verkauft habe stand heute das abdichten der Injektoren auf dem Plan. Grund: Nebengeräusche von den Injektoren, erhöhter Verbrauch. Ich schreibe diesen Beitrag, weil es im Netz viele (halbe) Beiträge zu meinem Vorhaben gibt. Vielleicht hilft mein Bericht dem einen oder anderen :)

Der Verursacher war zum größten Teil der 4. Injektor. Der 5. hatte wohl gerade angefangen zu kleckern (siehe Bilder).

Ich habe mir ein Paar Tage zuvor ein Auszieh-Werkzeugset für ca. 30,-EUR im Netz bestellt. Im Lieferumfang war leider kein passendes Stück für meine Injektoren dabei. Also improvisieren: das Stück mit dem passenden Gewinde an der Außenwand geschliffen so dass es auf den Injektor passt. Darauf ein weiteres Stück geschweißt und siehe da: es funktioniert. Damit war das rausziehen kein Problem. Um die festgebrannte Kohle zu entfernen habe ich Dichtungsentferner aus dem Motorradladen besorgt (affengeil das Zeug). Zusätzlich habe ich das Werkzeug zum reinigen der Schächte und Sitzfläche der Dichtung von Daimler gekauft. Also dann Dichtungsentferner draufgesprüht, 2 std einwirken lassen, gereinigt und dann Injektoren raus. Schächte und Sitzfläche gereinigt, Injektoren gereinigt, alle Schächte abgesaugt und die Injektoren (erst mit Spezialfett von Mercedes beschmieren) samt neuen Dichtringen eingebaut.

Anzugsmomente sind:

1. Stufe: 7 nm

2. Stufe: 90°

3. Stufe: 90°

Teilenummern:

A0019894251 Spezialfett

W6115890068 Werkzeug - Rundbürstenset

A0009902907 Zylinderschraube (injektorschraube)

A6110170060 Dichtring

So nun viel Spaß beim Schrauben ;)

LG

06selo

+3
31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Könntest du den Preis für das Reinigungswerkzeug nennen?

Vielen Dank, super Bericht.

Könntest du noch ein paar Details zum Werkzeug schreiben oder ein Foto machen?

Worauf muss man beim Werkzeugkauf achten, schweißen kann ich leider nicht.

Themenstarteram 19. Juli 2015 um 12:06

@Nipo

das Reinigungswerkzeug kostet 53,95 EUR + Steuer. Im Set sind 3 Aufsätze für die Schachtwände, 1 Aufsatz für die Sitzflächen des Dichtrings und 6 Hülsen zum verschliessen, damit kein Schmutz in die Brennräume gelangt.

@Otako

Im Netz hatte ich leider kein Ausziehwerkzeugset mit dem passenden Aufsatz für OM642 gefunden. Im Prinzip braucht man ein 0815 Set und bastelt sich den Aufsatz irgendwie selber. Im Set sind mehrere Aufsätze dabei, ich hatte mich fürs schweißen entschieden. Man könnte aber auch den anderen Aufsatz nehmen und den an der Außenwand soweit runterschleifen bis er passt. Das ist die günstigste Variante. Ansonsten soll man bei Daimler auch den passenden Aufsatz bekommen, weiß aber nicht was der kostet.

Stahlbürstchen beim Trödler 1 EU , Stirnfräßer ca 10 EU

 

Dichtungsentferner aus dem Motorradladen , ... wenn er gut ist.

Zitat:

@selo06 schrieb am 19. Juli 2015 um 12:06:02 Uhr:

 

@Otako

Im Netz hatte ich leider kein Ausziehwerkzeugset mit dem passenden Aufsatz für OM642 gefunden. Im Prinzip braucht man ein 0815 Set und bastelt sich den Aufsatz irgendwie selber. Im Set sind mehrere Aufsätze dabei, ich hatte mich fürs schweißen entschieden. Man könnte aber auch den anderen Aufsatz nehmen und den an der Außenwand soweit runterschleifen bis er passt. Das ist die günstigste Variante. Ansonsten soll man bei Daimler auch den passenden Aufsatz bekommen, weiß aber nicht was der kostet.

Ich habe das Werkzeug gekauft und die Kralle passte bei dem OM642.

Klingt interessant, wollte mich da auch schonmal dran Wagen, hab aber bedenken das es so ausgeht: http://youtu.be/XwZOTf8vYhE

Hallo selo06 und Poeldocktor,

danke für Eure Informationen zum Thema Injektor(de)Montage!

Mein undichter Injektor ist dank Eurer Beschreibungen gut rausgegangen.

Jetzt habe ich eine Frage: Die Kupferdichtung sitzt ganz unten im Schacht für den Injektor im Zylinderkopf, oder? Wie bekomme ich die alte Dichtung denn da am besten raus?

Danke und Grüße

Seifig

Holzrundstab mit etwas Fett, dann sollte der Dichtring dran kleben bleiben. Vorher sicherstellen, dass er locker liegt.

Hallo Nipo,

hat prima geklappt. Nachdem der erste Injektor wieder drin war hat sich gezeigt, dass auch ein zweiter undicht war.

Jetzt ist alles wieder sauber zusammengebaut und dicht - nur starten will der Motor einfach nicht!

Der Anlasser orgelt eine Weile vor sich hin, das klingt schon mal nicht gleichmäßig. Dann bricht der Startvorgang ab mit einer Fehlermeldung zum ESP ("ESP defekt!").

Vorher startete der Motor problemlos und lief dauerhaft (wenn auch zuletzt etwas unrund).

Habe ich irgendetwas vergessen? Muss man da was entlüften? Oder resetten?

Grüße

Seifig

Batterie laden und orgeln lassen, mehr geht nicht.

Es gibt eine "sogenannte" Selbstentlüftung... Die tut sich manchmal etwas schwer...

Gönne deinem Anlasser aber bitte zwischen den Versuchen immer mal eine Pause...

Ich “zieh“ die Dichtung mit einer, in der Stärke passenden, langen Holzschraube.

Die Schraube darf sich gerade mal reindrehen lassen.

Nach einigen Umdrehungen kann mann da schon mal ordentlich ziehen wenn die Dichtung festgebacken ist.

Mit entlüften hatte ich noch nie Probleme!

Danke für Eure weiteren Tipps.

Bin zur Zeit bei der dritten Batterieladung. Das Geräusch wirkt inzwischen "runder", starten will er aber immer noch nicht.

Der Tipp, zwischen den Startversuchen ab und zu mal Pause zu machen, ist sicher nicht verkehrt.

Grüße

Steifig

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. E 280 CDI OM642 Injektoren neu abdichten -Bericht-