ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Drehzahlabhängiges Klackern wenn Motor kalt

Drehzahlabhängiges Klackern wenn Motor kalt

Opel Astra F
Themenstarteram 28. November 2011 um 20:08

Hallo, schwieriges Problem hat der Astra 1.6i 16V Bj. 1997 meiner guten...

Wenn es draußen nun kälter wird und der kleine rann muß klackert der wie´n Diesel.

So ab Standgas bis in etwa 3000 U/min.

Der gute macht geräuche die mich so ein bissel an das klackern der Antriebswellen erinnern, wenn die Lager hin sind.

Allerdings, wenn er warm wird werden die Geräche auch um einiges leiser, kaum noch wahrnehmbar.

Wenn der aber kalt ist kann man das schon fast spüren.

Hat wer eine Idee was das sein kann?

Kennt vielleicht der eine oder andere User hier das Problem!?

Danke schonmal im vorraus!!!

Ähnliche Themen
11 Antworten

Klingt vom Verhalten her nach Hydros.

Themenstarteram 29. November 2011 um 9:31

Jaaa......

Aber, sollten die nich auch im Stand hörbar klackern!?

Weil das ist da nämlich nicht wahrnehmbar!

Das klackern ist zwar Drehzahlabhängig, aber auch im gewissem Maße von der Gaspedalstellung.

Es kann zwar sein das ich mir das nur einbilde, aber ich (bzw meine gute) treten da natürlich nicht so drauf, allerdings finde ich je härter man beschleunigt desto stärker ist auch das klackern...

Wenn es denn die Hydros sind, was bliebe mir an Optionen!?

Erstmal Ölwechseln?

Kann ich mit defekten/Klappernden Hydro´s noch ne Weile fahren?

Klar erstmal Ölwechsel ,,, und nicht zu dünnes Zeugs, so was wie Vollsynthetisches oder so brauchst du net :)

Defekte Hydrostössel sollte man eigentlich auch im Leerlauf hören.

 

Mit einem "dünnen" Öl laufen defekte Hydros schneller leer, aber auch wieder schneller voll, zudem wird die maximale Schmierwirkung im Motor deutlich schneller erreicht.

 

Der Astra meiner Schwester bekommt nur (Mobil 1) 0W-40. Kein klappern, kein erhöhter Ölverbrauch, kein Ölverlust, volle Kompression. Der Motor läuft trotz ~240 Tkm absolut ohne Probleme.

 

Mit einem 15W-40 Gelee Öl klappern die Hydros auch irgendwann, nur eben etwas später wenn sie noch mehr verschlissen sind.

 

Vielleicht auch ganz interessant warum man ein "gutes bzw. dünnes" Öl vorziehen sollte.

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4

Alles gut und schön, und sicherlich gibt es keine Probleme ein 0W-40 zu nehmen, ist aber nun mal nicht von Opel Empfohlen ...

Zitat:

Original geschrieben von Jason2002

Alles gut und schön, und sicherlich gibt es keine Probleme ein 0W-40 zu nehmen, ist aber nun mal nicht von Opel Empfohlen ...

Kann ja auch nicht, zu Zeiten als die Astra F Motoren gebaut wurden, gab´s sowas noch gar nicht wirklich verbreitet. Da war 15W40 Standard und 10W40 schon nen Leichtlauföl.

Achso, also ist ein Öl nach GM-LL-A-025, GM-LL-B-025 bzw. ACEA A3/B3-04, A3/B4-04 API SJ/SL/SM/CF von Opel für den Astra F nicht empfohlen ?

 

Wie ist den die empfohlene bzw. vorgeschriebene Freigabe ?

Mist, ist mein auto doch so alt ... oh je ... ich dachte es war schlimm als ich mein Motorrad fit gemacht habe, auf der Bremsbeckel stand DOT3 .. gibts auch nicht mehr ...aber das ist ne Maschine aus der 80ger lol ... (klar, Astra ist auch 80ger Technologie)

Naja,, fortschritt lässt sich nicht aufhalten ..

Zitat:

Original geschrieben von pepe889900

Achso, also ist ein Öl nach GM-LL-A-025, GM-LL-B-025 bzw. ACEA A3/B3-04, A3/B4-04 API SJ/SL/SM/CF von Opel für den Astra F nicht empfohlen ?

Wie ist den die empfohlene bzw. vorgeschriebene Freigabe ?

oh, du kennst ja viele bunte Buchstaben ! Aber letzlich ist die Frage schon beantwortet worden, es gab zu der Zeit nicht solche Öle, und mit der Zeit bewegten sich offensichtlich auch die neue Öle in diese Öl Standards mit hinein.

Zitat:

Original geschrieben von pepe889900

Der Astra meiner Schwester bekommt nur (Mobil 1) 0W-40. Kein klappern, kein erhöhter Ölverbrauch, kein Ölverlust, volle Kompression. Der Motor läuft trotz ~240 Tkm absolut ohne Probleme.

Mit einem 15W-40 Gelee Öl klappern die Hydros auch irgendwann, nur eben etwas später wenn sie noch mehr verschlissen sind.

Vielleicht auch ganz interessant warum man ein "gutes bzw. dünnes" Öl vorziehen sollte.

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4

Ja dem kann ich uneingeschränkt zustimmen, in Sibirien sollte man generell nur 0W Öle nehmen....

Aber auch in Alaska ist es sinnvol nicht unbedingt am Öl zu sparen und das billige 15w zu nehmen.

Achja... ich wohne hier am Niederrhein und wir hatten das letzte mal -22 Grad bei Hitlers Feldzug 1943 in Russland.....

Ansonsten bewegt sich das Thermometer hier selten unter -5 Grad.

Ich glaube der Rekord der letzten 15 Jahre war -11 Grad für ein paar Nachtstunden. Bis das Öl aber in einen warmgefahrenen Motor auf diese Temperatur absinkt, müssen schon so ein paar Stunden vergehen.

Ich denke ich gehe da kein großes Risiko ein, wenn ich nicht das teureste 0w40 einfülle. Mit 10w40 bin ich bisher immer klargekommen.

Gruß

 

Zitat:

Original geschrieben von skrug10239

Achja... ich wohne hier am Niederrhein und wir hatten das letzte mal -22 Grad bei Hitlers Feldzug 1943 in Russland.....

Ansonsten bewegt sich das Thermometer hier selten unter -5 Grad.

Ich glaube der Rekord der letzten 15 Jahre war -11 Grad für ein paar Nachtstunden.

Wenn ich mich noch richtig an den letzten Winter erinnere gab es in D selbst im Flachland stellenweise Temperaturen von bis zu -26 °C.

Zitat:

Original geschrieben von skrug10239

Bis das Öl aber in einen warmgefahrenen Motor auf diese Temperatur absinkt, müssen schon so ein paar Stunden vergehen.

Wie lange das Öl braucht um so stark abzukühlen kann ich dir nicht sagen, vielleicht kannst du das ja diesen Winter für uns rausfinden. Aber ich denke mal das dein Auto auch mal ein paar Stunden am Tag bzw. in der Woche steht, oder nicht ?

Zitat:

Original geschrieben von skrug10239

Ich denke ich gehe da kein großes Risiko ein, wenn ich nicht das teureste 0w40 einfülle. Mit 10w40 bin ich bisher immer klargekommen.

Was ist daran bitte teuer ? Den Liter gibts doch schon für unter 7 €. Die Mehrkosten können durch einen minimal reduzierten Benzinverbrauch eingespart werden. Und selbst wenn nicht, rechne doch mal nach was ein Ölwechsel mit einer billigen Plörre günstiger ist.

Themenstarteram 6. Dezember 2011 um 20:59

Ich hatte den Astra im Sommer gekauft, keinen Plan wie lange der Stand.

Als ich den startet klackerten die Hydro´s um die Wette das mir die Lust am kauf verging!

Am nächsten Tag, der Händler wollte den mal vorholen (er stand in der hintersten Ecke unter nem Baum)

hatte er einen Ölwechsel gemacht, laut eigener Aussage.

Als der den dann startete war das klackern gänzlich weg.

Nur, ich hab keinen Schimmer was für nen Plörre der da reingekippt hat,

ich hab mir gutes Gastrol geholt und wollt das eigentlich erst im Frühjahr wechseln....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Drehzahlabhängiges Klackern wenn Motor kalt