ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. DPF Selber Reinigen C Klasse W204/S204 220 CDI

DPF Selber Reinigen C Klasse W204/S204 220 CDI

Mercedes C-Klasse W204
Themenstarteram 3. Juni 2016 um 12:29

Hallo

Da hier eine Menge über Dieselpartikelfilter geschrieben wird wollte ich auch mal einen Beitrag Posten.

Kurz zur Sache in 90% der Fälle liegt es nicht an einer Verstopfung, meistens ist es der Differenzdruckschaltet oder ein Defekter Schlauch.

Vor der Demontage und Deaktivierung kann ich nur Warnen da es sehr Teuer werden kann. (Wird Zz.bei EBay angeboten)

Ich habe den Ausbau in Bildern beschrieben schaut mal auf meine Seite: Rammbrunnen.Jimdo.com

Ps. Auch mit der Stardiagnose kann man nur denn Differenzdruckauslesen und nicht den Asche Gehalt.

Asche kann man nicht mit Chemischen Mitteln beseitigen, daher Spart euch das Geld.

 

Ähnliche Themen
23 Antworten

Aschebeladung kann man sehr wohl mit der Star Diagnose auslesen

Themenstarteram 3. Juni 2016 um 13:59

Geht nicht da nur Signale vom Differenzdruckschalter im Steuergerät ausgewertet werden, egal was im Display Angezeigt wird.

Siehe Bild:

Aschegehalt kann man auslesen. Ist zwar ein errechneter Wert, aber man hat einen Anhaltspunkt wie voll der dpf ist.

Image
Themenstarteram 3. Juni 2016 um 14:20

Ja die Anzeige kenne ich sicher ist das ein errechneter Wert. Er bekommt diesen Wert vom Differnzdruckschalter und wird im Steuergerät ausgegeben, wechselt man nun nur den Schalter kommt wieder ein ganz anderer Wert raus.

Wenn man es jetzt ganz genau wissen will müsste man den Filter vor und nach der Reinigung aus wiegen was aber auch keine genaue Aussage bringen würde.

Was wolltest du mit der Überschrift am Ende eigentlich sagen?

Die Ansage, "selbst reinigen geht nicht, lasst es sein" oder was?

Wenn man den Sensor auswechselt, sollte man danach den Füllstand neu einlesen bzw. ermitteln.

Dazu wird der Motor im Stand auf einer Drehzahl von ca. 1.800 etwa 15 Minuten gehalten.

Danach ist sowohl Füllstand in Prozent, als auch der "neue" Aschegehalt sichtbar.

Geld sparen ist ne gute Sache...

Was soll man denn jetzt machen, falls man betroffen ist? Erstmal Sensor und Schlauch tauschen?

Mit der "Füllstandermittlung-Neu" danach kostet das ja auch ein paar Euro und man kanns wahrscheinlich nicht ohne weiteres selbst machen...In 10% der Fälle stände man demnach dumm da ;)

ps

"Nur" errechnete Werte können auch erstaunlich nah an der Realität liegen.

Themenstarteram 5. Juni 2016 um 16:41

Zitat:

@Jupp78 schrieb am 3. Juni 2016 um 17:42:35 Uhr:

Was wolltest du mit der Überschrift am Ende eigentlich sagen?

Die Ansage, "selbst reinigen geht nicht, lasst es sein" oder was?

Hallo Jupp

Man kann den DPF selber Reinigen siehe: Rammbrunnen.Jimdo.com

Nur zur Info mein Wagen hat 250000 km runter mit knapp 6 Jahren er hatte in den ersten Jahren wahrscheinlich nie eine über das Steuergerät ausgelöste Reinigung da er nur auf Langstrecke gefahren ist Berlin=Paris

Meiner Meinung nach gibt es nur Probleme wenn der Wagen nur Kurzstrecke bewegt wird, mal ein Beispiel ich muss ca.10 Minuten fahren bis der Wagen auf Betriebstemperatur ist wenn dann der Abbrenn Zyklus beginnt müsste ich weitere 10 Minuten fahren also 20 Minuten das hab ich selten. Wenn der Filter Verstopft ist liegt es an der Fahrweise oder daran das der Zyklus nicht eingeleitet wurde. Im Normalfall darf im DPF nur ein wenig Asche sein und nichts anderes. Es können sich auch keine Größeren Mengen dort ansammeln siehe Fotos.

Asche kann man nicht Ausbrennen und auch Chemikalien gegen Asche einzusetzen erscheint mir Eigenartig.

Elektronik ist immer anfällig, der Differenzdruckschalter ist mit dem Motor verbunden (Vibration) er steht beim fahren ständig unter Druck, hat mit Temperaturen zu Kämpfen usw. Mein Tip erst den Schalter auswechseln.

Themenstarteram 5. Juni 2016 um 16:48

Zitat:

@olsql schrieb am 3. Juni 2016 um 18:50:36 Uhr:

Geld sparen ist ne gute Sache...

Was soll man denn jetzt machen, falls man betroffen ist? Erstmal Sensor und Schlauch tauschen?

Mit der "Füllstandermittlung-Neu" danach kostet das ja auch ein paar Euro und man kanns wahrscheinlich nicht ohne weiteres selbst machen...In 10% der Fälle stände man demnach dumm da ;)

ps

"Nur" errechnete Werte können auch erstaunlich nah an der Realität liegen.

Hallo

Ja erstmal den Schalter und evtl.die Schläuche (wenn man den DPF wechselt sollte man diese Sachen auch mit wechseln)

Und danach denn Wagen frei fahren Mittlere Drehzahl mindestens eine Halbe Stunde.

Zitat:

@matthiaslausb schrieb am 5. Juni 2016 um 16:41:18 Uhr:

Man kann den DPF selber Reinigen siehe: Rammbrunnen.Jimdo.com

Unterm Strich fehlt mir in der Beschreibung das klare Fazit, ob es was gebracht hat oder nicht. Nur dass da Brühe raus kommt, sagt für meinen Geschmack nichts aus.

Ansonsten sehe ich jetzt nicht den riesen Unterschied zwischen einem Betrieb, wo regeneriert wird und einem, wo sich der DPF allein frei brennt.

Denn am Ende ist es die Asche (nicht brennbare Partikel), die das Problem ist. Diese Stoffe werden doch nicht weniger eingetragen, nur weil der DPF sich aufgrund des Betriebszustandes von allein frei brennt.

Zur Reinigungsart:

Mit Wasser oder einer anderen Flüssigkeit zu spülen, da sehe ich jetzt nur bedingt einen Unterschied, denn ich kann mir schon vorstellen, dass andere Flüssigkeiten da noch geeigneter sind, wo wir dann bei der chemischen Reinigung wären.

Zur thermischen "Reinigung": Da tut man das Ding einfach noch mal in einen Ofen, der deutlich höhere Temperaturen erzeugt, als bei der Regeneration erreicht werden. Nicht brennbar ist da natürlich immer relativ. Bei den Temperaturen brennt dann doch ein guter Teil der "Asche" ab. Das halte ich für die geeigneste Methode.

P.S.:

Wenn es am Differenzdrucksensor liegt, dann braucht man keinen DPF reinigen.

Themenstarteram 5. Juni 2016 um 21:20

Hallo Juup

Wenn die Steuerung richtig Arbeitet gibt es auch keine Probleme,wie schon geschrieben hat mein Wagen 250.000 Kilometer runter.

Asche kam nur wenig raus es passt aber auch kaum welche in die Feinen Kanäle.In den meisten Fällen hat die Regeneration nicht funktioniert so das man Russ im Filter hat,dieser Fehler muss ersteinmal beseitigt werden.

Asche kann man nicht Verbrennen.

Ich habe 20 Jahre in unserem Betrieb mit einer Technischen Nachverbrennungsanlage gearbeitet 30 Meter lang 10 Meter breit und 6 Meter hoch,diese wurde zur Jahres Wartung auch durch eine Temperaturerhöhung von 200 Grad frei gebrannt (Nach Hersteller Vorschrift) obwohl es nicht nötig war.

Die Reinigung von Asche kann jeder selbst erledigen man merkt denn Unterschied. Sollte der Filter verhartz sein kann man sich ein Austausch oder Neuen holen. Beim Tausch des Differenz Sensor begann bei mir sofort nach erreichen der Betriebstemperatur der Regenerationsvorgang.

Zitat:

@matthiaslausb schrieb am 5. Juni 2016 um 21:20:28 Uhr:

...

Die Reinigung von Asche kann jeder selbst erledigen man merkt denn Unterschied. Sollte der Filter verhartz sein kann man sich ein Austausch oder Neuen holen. Beim Tausch des Differenz Sensor begann bei mir sofort nach erreichen der Betriebstemperatur der Regenerationsvorgang.

Hätte dazu eine Frage

Woran merkt man den Unterschied? Nur an der Regeneration oder ist mit Asche/bzw defektem Sensor auch Leistungsverlust zu beklagen?

Themenstarteram 5. Juni 2016 um 21:51

Hallo

Er geht in den Notlauf das Bedeutet er Regelt bei 3000 U/min ab. Die Motorkontrolleuchte geht an.

Bei meinem Auslesegerät werden Korrekter Weise zwei Fehler ausgegeben. Differenzdrucksensor und Dieselpartikelfilter.

Zitat:

@matthiaslausb schrieb am 5. Juni 2016 um 21:20:28 Uhr:

Hallo Juup

Wenn die Steuerung richtig Arbeitet gibt es auch keine Probleme,wie schon geschrieben hat mein Wagen 250.000 Kilometer runter.

Natürlich kann ein anderer Defekt dafür sorgen, dass der DPF mit Ruß so voll ist, dass auch eine Regeneration nichts mehr bringt bzw. nicht mehr funktioniert.

Dann ist aber das thermische freibrennen mit Abstand die richtige Methode, denn Ruß lässt sich zu praktisch 100% verbrennen.

Ansonsten lässt sich Asche definitionsgemäß nattürlich nicht verbrennen, höher erhitzen lässt trotzdem das eine oder andere noch verbrennen ... was dann in dem Sinne keine Asche war, aber trotzdem nicht verbrennen wollte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. DPF Selber Reinigen C Klasse W204/S204 220 CDI