Forum207 & 208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. DPF reinigen

DPF reinigen

Peugeot 207 CC (W)
Themenstarteram 21. März 2020 um 15:45

Hallo an alle,

Habe einen Peugeot 207 cc (WD),1.6 HDI, 80kw/109 PS, Bauj: 2008.

Hat das Auto eine Lambdasonde (die vor dem Dieselpartikelfilter)? und wenn ja wo sitzt diese?

Dieselpartikelfilter ist zu reinigen. Habe versucht die Abgastemperatursonde abzuschrauben um den DPF Reiniger hinein zu sprühen. Habe aber gelesen das dort der Katalysator sitzen soll, der DPF sitzt am unteren Ende. Hat das jemand schon mal gemacht? mit welchen Ergebnis? Oder sollte ich den Eingang des oberen Differentialdruckgebers nehmen?

Habe es nicht geschafft die Abgastemperatursonde aufzuschrauben, zu eng , nicht geung Hebelkraft und Abgastemp-Sonde sitzt sehr fest.

Einige Ideen dazu?

Vielen Dank im Voraus

VG

Beste Antwort im Thema

Und welche Laufleistung?

Beim 1.6 HDi teilen sich Kat und Partikelfilter ein Gehäuse. Der Kat sitzt in der oberen Hälfte und der Partikelfilter in der unteren.

Lass das mit diesem Reiniger bitte. Asche lässt sich im eingebauten Zustand nicht abbauen, daher nutzen diese Reiniger nur etwas, wenn der Partikelfilter voll mit Ruß sitzt (weil die Regeneration nicht durchgeführt werden konnte). Asche lässt sich verlässlich nur im ausgebauten Zustand entfernen.

Die Partikelfilter sind bei PSA relativ günstig. So grob sollte man bei 450€ für einen generalüberholten Partikelfilter (gereinigt zentral von PSA) und bei 750€ für einen Neufilter liegen. Bei den meisten anderen Herstellern kannst du da vorne noch eine 1 voranstellen.

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Und welche Laufleistung?

Beim 1.6 HDi teilen sich Kat und Partikelfilter ein Gehäuse. Der Kat sitzt in der oberen Hälfte und der Partikelfilter in der unteren.

Lass das mit diesem Reiniger bitte. Asche lässt sich im eingebauten Zustand nicht abbauen, daher nutzen diese Reiniger nur etwas, wenn der Partikelfilter voll mit Ruß sitzt (weil die Regeneration nicht durchgeführt werden konnte). Asche lässt sich verlässlich nur im ausgebauten Zustand entfernen.

Die Partikelfilter sind bei PSA relativ günstig. So grob sollte man bei 450€ für einen generalüberholten Partikelfilter (gereinigt zentral von PSA) und bei 750€ für einen Neufilter liegen. Bei den meisten anderen Herstellern kannst du da vorne noch eine 1 voranstellen.

Hallo, ich schließe mich 206driver an, der Austausch gegen einen PSA-regenerierten Filter ist relativ preiswert. Habe mir erst vor Kurzem einen Voranschlag machen lassen und wäre mit 465€ inkl. Einbau netto dabei (bei uns wird es in etwa 2 Jahren kommen).

Wieviel km hast Du denn runter? Und woher meinst Du zu wissen dass der FAP getauscht werden muss, vielleicht reicht auch eine ausgiebige Fahrt um die anstehende (Ruß-)Beladung abzubrennen?!

Blöd ist, wenn Deine Reinigung nur minimal Ruß/Asche beseitigt, die Beladung bzw. der Gegendruck aber immer noch so hoch sind dass der Austausch des FAP nur etwas herausgezögert ist. Das belastet nämlich auch den Turbolader weil mehr (Gas-)Rückstau entsteht je voller der FAP ist.

Themenstarteram 21. März 2020 um 16:07

@206driver Vielen Dank für deine Antwort.

Laufleistung liegt bei ca 165.000

Woher weiß ich ob Asche oder Ruß für die Verstopfung verantwortlich ist?

So gesehen habe ich doch nicht zu verlieren oder? Wenn das mit den Reiniger nicht funktioniert muss dann eh ein neuer DPF her.

Könnte durch den DPF-Reiniger noch etwas anderes in Mitleidenschaft gezogen werden?

Würde das was bringen wenn ich den DPF ausbaue und mit einem Hochdruckreiniger reinige?

Der obere Druckdifferentialsensor sitzt auf der gleichen Höhe wie der Abgastemperatursensor und ich weiß das der Abgastemperatursensor in Höhe des Kats sitzt. Nicht (wenn ich das machen würde) das ich den DPF Reiniger vor den Kat einsprühe und evtl der Kat dadurch schaden nehmen könnte. trifft das zu das der KAt evtl. schaden nehmn könnte?

Danke

Die Werkstatt sollte auslesen können, ob es sich um Ruß oder Asche handelt.

165tkm ist eigentlich etwas früh. Mein 1.6 HDi von 2004 hatte noch das 120tkm Intervall und das hat der Partikelfilter auch geschafft.

Wann wurde das Additiv denn zuletzt aufgefüllt bzw. der Beutel mit dem Additiv getauscht?

Themenstarteram 21. März 2020 um 16:18

@Daniel0984 vielen Dank für deine Antwort.

Die Laufleistung liegt bei ca 165.000 km.

Hatte eine Fehlermeldung im Display die besagte das der Partikelfilter bald verstopft. Etwas später kam die Fehlermeldung das das Abgassystem defekt sei.

 

Ich dachte ich habe nichts zu verlieren wenn die Reinigung mit dem DPF-Reiniger nichts bringt, dann muss eh einer neuer her. Das mit dem Turbolader hatte ich dabei nicht bedacht.

Danke für die Info zwecks des Turboladers.

würde es was bringen des DPF auszubauen und ihn mit einem Hochdruckreiniger zu reinigen?

Danke

VG

Themenstarteram 21. März 2020 um 16:23

@206driver

Verstehe nicht den Vergleich mit den 120tkm, da meiner schon 165tkm hat.

Welches Additiv, wo sitzt der Beutel? kann man das selbst einsehen?

Es gibt unterschiedliche Generationen von Partikelfiltersystemen bei PSA. Mein damaliger 1.6 HDi von 2004 gehört zu der Generation, wo der Partikelfilter und das Auffüllen des Additivs auf 120tkm ausgelegt waren. Ab 2005/2006 hat man das Partikelfilterintervall für die meisten Diesel bei PSA auf 180tkm angehoben.

Themenstarteram 21. März 2020 um 16:37

Zitat:

@206driver schrieb am 21. März 2020 um 16:29:10 Uhr:

Es gibt unterschiedliche Generationen von Partikelfiltersystemen bei PSA. Mein damaliger 1.6 HDi von 2004 gehört zu der Generation, wo der Partikelfilter und das Auffüllen des Additivs auf 120tkm ausgelegt waren. Ab 2005/2006 hat man das Partikelfilterintervall für die meisten Diesel bei PSA auf 180tkm angehoben.

Kann man den Stand des Additivs irgendwo einsehen/nachschauen?

Hieße das ich bei 180tkm zu PSA gehen könnte und das mit den Partikelfilter auf Kosten von PSA machen ließ?

Zitat:

@archilles24 schrieb am 21. März 2020 um 16:37:54 Uhr:

Hieße das ich bei 180tkm zu PSA gehen könnte und das mit den Partikelfilter auf Kosten von PSA machen ließ?

Nein, die Zeiten sind vorbei. Generell wurde die Aktion glaube ich 2011-12 eingestellt. Beim 120tkm Intervall hat man den ersten Partikelfilter umsonst bekommen (ich habe damals nur knapp 120€ für das Additiv bezahlt) und beim noch älteren 80tkm hat man bei jedem Wechsel nur das Additiv bezahlen müssen.

Nach meinem Kenntnisstand gibt es keinen Füllstandssensor für das Additiv. Wenn es aufgefüllt wird muss ein Zähler zurück gesetzt werden. Das Additiv wird im Verhältnis zur getankten Menge dem Kraftstoff zugemischt.

Jemand anderes wird dir sagen können, wo und wie man den Füllstand auslesen kann.

Themenstarteram 21. März 2020 um 17:16

@206driver

Vielen Dank für deine Hilfe.

Wenn ich den DPF Reiniger am Punkt 2 (oberen Differenzdrucksensor) einsprühen würde, würde der DPF-Reiniger vor dem Kat eingesprüht oder hinter dem Kat (in Strömungsrichtung gesehen)

Habe ein Bild hochgeladen. Würde der Kat schaden nehmen wenn ich den DPF Reiniger am oberen Differenzdrucksensor

(Punkt 2)

Dpf-bild-markiert

Hi, es gibt über den OBD Computer die Möglichkeit den Beladezustand und auch die geschätzte Restmenge vom Additiv auszuesen. Würde ich aber von der Werkstatt oder einem Bosch Dienst machen lassen, das können die kostenfreien/-günstigen Tools nicht!

165000km kann durchaus der FAP / DPF sein, je nachdem wie das Auto gefahren wurde (eher Kurzstreckenbetrieb), die 180tkm von PSA sind ein Richtwert der bei Langstreckenfahrern überschritten werden kann (manche fahren über 200tkm damit).

Die Schätzung ob der DPF voll ist, zeigt die Boarddiagnose übrigens auch an, genauso wie das durchschnittliche Verbrennungsintervall. Bei uns steht da z.B. 172000 km als geschätzter Austauschzeitpunkt, momentan haben wir 150tkm runter.

Verlieren kannst Du außer dem (zeitlichen und finanziellen) Aufwand eigentlich nix, es sei denn durch den herausgezögerten Austausch, eine Beschädigung oder vorzeitige Alterung des Turboladers. Wie gesagt, geht der DPF langsam zu, erhöhen sich die Abgase im Strang und stören den Turbo in seiner Funktion bzw. die Rückgase könnten den Ölschmierfilm negativ beeinflussen. Und ein Turbo ist in dem Alter meist ein Totalschaden.

Ich würde mich ehrlich gesagt direkt an die Werkstatt wenden. Du gewinnst durch diese chemische Reinigung (oder dem Versuch dieser) kaum wirklich Zeit, sondern verlagerst den Austausch nur um paar Wochen/Monate - dann lieber gleich wechseln und wieder 150tkm fahren :-)

Handelt es sich nur um Ruß der freigebrannt werden muss und kann dieser aufgrund der Fahrstrecke nicht erfolgreich freigebrannt werden, sollte eine Meldung im Display erscheinen dass man mal zügig eine längere Strecke fahren soll! Ignoriert man dies auch, geht der Wagen in Notbetrieb und man muss den DPF manuell von der Werkstatt freibrennen lassen (Befehl über Boardcomputer).

Kommt bei Dir eine Meldung?

Themenstarteram 22. März 2020 um 12:52

Zitat:

@Daniel0984 schrieb am 21. März 2020 um 18:47:37 Uhr:

Hi, es gibt über den OBD Computer die Möglichkeit den Beladezustand und auch die geschätzte Restmenge vom Additiv auszuesen. Würde ich aber von der Werkstatt oder einem Bosch Dienst machen lassen, das können die kostenfreien/-günstigen Tools nicht!

Es gibt einen Behälter im hinteren rechten Teil (vor der Hinterachse) darin sitzt der Behälter mit dem Additiv.

165000km kann durchaus der FAP / DPF sein, je nachdem wie das Auto gefahren wurde (eher Kurzstreckenbetrieb), die 180tkm von PSA sind ein Richtwert der bei Langstreckenfahrern überschritten werden kann (manche fahren über 200tkm damit).

Die Schätzung ob der DPF voll ist, zeigt die Boarddiagnose übrigens auch an, genauso wie das durchschnittliche Verbrennungsintervall. Bei uns steht da z.B. 172000 km als geschätzter Austauschzeitpunkt, momentan haben wir 150tkm runter.

Wird diese Diagnose im Boarddisplay im Auto angezeigt? Wenn ja wie kann ich das einsehen/aufrufen?

Verlieren kannst Du außer dem (zeitlichen und finanziellen) Aufwand eigentlich nix, es sei denn durch den herausgezögerten Austausch, eine Beschädigung oder vorzeitige Alterung des Turboladers. Wie gesagt, geht der DPF langsam zu, erhöhen sich die Abgase im Strang und stören den Turbo in seiner Funktion bzw. die Rückgase könnten den Ölschmierfilm negativ beeinflussen. Und ein Turbo ist in dem Alter meist ein Totalschaden.

Ich würde mich ehrlich gesagt direkt an die Werkstatt wenden. Du gewinnst durch diese chemische Reinigung (oder dem Versuch dieser) kaum wirklich Zeit, sondern verlagerst den Austausch nur um paar Wochen/Monate - dann lieber gleich wechseln und wieder 150tkm fahren :-)

Handelt es sich nur um Ruß der freigebrannt werden muss und kann dieser aufgrund der Fahrstrecke nicht erfolgreich freigebrannt werden, sollte eine Meldung im Display erscheinen dass man mal zügig eine längere Strecke fahren soll! Ignoriert man dies auch, geht der Wagen in Notbetrieb und man muss den DPF manuell von der Werkstatt freibrennen lassen (Befehl über Boardcomputer).

Kommt bei Dir eine Meldung?

Die einzige Meldung die ich bisher hatte war das der Partikelfilter bald verstopft sei und einige Zeit später kam die Meldung das das Abgassystem defekt sei.

 

Wenn ich mich für einen neuen entscheiden sollte, sollte man das den komplette Teil erneuern (Kat + DPF) oder kann man nur den unteren Teil, sprich den DPF erneuern?

Themenstarteram 22. März 2020 um 12:58

Zitat:

@archilles24 schrieb am 22. März 2020 um 12:52:07 Uhr:

Zitat:

@Daniel0984 schrieb am 21. März 2020 um 18:47:37 Uhr:

Hi, es gibt über den OBD Computer die Möglichkeit den Beladezustand und auch die geschätzte Restmenge vom Additiv auszuesen. Würde ich aber von der Werkstatt oder einem Bosch Dienst machen lassen, das können die kostenfreien/-günstigen Tools nicht

165000km kann durchaus der FAP / DPF sein, je nachdem wie das Auto gefahren wurde (eher Kurzstreckenbetrieb), die 180tkm von PSA sind ein Richtwert der bei Langstreckenfahrern überschritten werden kann (manche fahren über 200tkm damit).

Die Schätzung ob der DPF voll ist, zeigt die Boarddiagnose übrigens auch an, genauso wie das durchschnittliche Verbrennungsintervall. Bei uns steht da z.B. 172000 km als geschätzter Austauschzeitpunkt, momentan haben wir 150tkm runter.

""""Wird diese Diagnose im Boarddisplay im Auto angezeigt? Wenn ja wie kann ich das einsehen/aufrufen?"""""""

Verlieren kannst Du außer dem (zeitlichen und finanziellen) Aufwand eigentlich nix, es sei denn durch den herausgezögerten Austausch, eine Beschädigung oder vorzeitige Alterung des Turboladers. Wie gesagt, geht der DPF langsam zu, erhöhen sich die Abgase im Strang und stören den Turbo in seiner Funktion bzw. die Rückgase könnten den Ölschmierfilm negativ beeinflussen. Und ein Turbo ist in dem Alter meist ein Totalschaden.

Ich würde mich ehrlich gesagt direkt an die Werkstatt wenden. Du gewinnst durch diese chemische Reinigung (oder dem Versuch dieser) kaum wirklich Zeit, sondern verlagerst den Austausch nur um paar Wochen/Monate - dann lieber gleich wechseln und wieder 150tkm fahren :-)

Handelt es sich nur um Ruß der freigebrannt werden muss und kann dieser aufgrund der Fahrstrecke nicht erfolgreich freigebrannt werden, sollte eine Meldung im Display erscheinen dass man mal zügig eine längere Strecke fahren soll! Ignoriert man dies auch, geht der Wagen in Notbetrieb und man muss den DPF manuell von der Werkstatt freibrennen lassen (Befehl über Boardcomputer).

Kommt bei Dir eine Meldung?

Die einzige Meldung die ich bisher hatte war das der Partikelfilter bald verstopft sei und einige Zeit später kam die Meldung das das Abgassystem defekt sei.

 

Wenn ich mich für einen neuen entscheiden sollte, sollte man das den komplette Teil erneuern (Kat + DPF) oder kann man nur den unteren Teil, sprich den DPF erneuern?

Hallo archilles24,

in welchem Umfang der DPF gewechselt wird oder ob es dieses Teil nur als Kombination DPF+Kat gibt, weiß ich nicht. Anbei mein Angebot vom Sep '19, da steht nichts zu einem Kat.

Die Daten zeigt das Display im Auto nicht an, das geht alles (leider) nur per OBD Schnittstelle. Zum Glück habe ich einen Nachbarn der bei Bosch arbeitet und mir das 1x im Jahr ausliest - einfach um den Verschleiß etwas beobachten zu können.

Deine Meldung im Display klingt tatsächlich nach vollem und verbrauchten DPF, aber frag lieber den Freundlichen und lass mal auslesen. Anbei noch nen Bild mit den Daten von unserem 1.6er (bei 91tkm mit geschätzter Restlaufzeit 78384 km und einem Aschegehalt von 53%) - wenn die Daten bei Dir gegen 0 km Restlaufstrecke und 100% Aschegehalt gehen, wäre das eindeutig der Beweis dass der DPF voll ist. Aber wie gesagt kann das nur ein gescheites PSA bzw. Boschgerät auslesen.

Dpf-tausch
Fap-zustand-91tkm
Deine Antwort
Ähnliche Themen