ForumEos
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Eos
  6. Diesel - Softwareupdate

Diesel - Softwareupdate

VW Eos 1F
Themenstarteram 19. Dezember 2016 um 13:45

Hallo Eos-Freunde!

Möchte euch gerne meine Erfahrungen nach dem Update meines 2,0 TDI DSG Bj. 2012 aus Österreich schildern.

Nachdem Softwareupdate Ende September stellte ich ausser einem etwas lauterem Motorengeräusch keine Änderungen im Fahrverhalten fest. Nach mittlerweile gut zwei Monaten muss ich jedoch einen deutlichen Mehrverbrauch von ca. 0,7 Liter feststellen, obwohl mir in der Werkstätte versichert wurde, dass dies auf keinen Fall eintreten werde, da es sich ja nur um eine reine Softwareänderung handle. Meine Entgegnung, dass mir mein Hausverstand sage, dass sich hier mit Sicherheit auch im Verbrennungsvorgang etwas ändern muss um die Abgaswerte zu reduzieren, wurde einfach verneint und vom Tisch gewischt. Ich wollte das nicht einfach so hinnehmen und habe mich bei einem Bekannten, welcher in führender Position im BMW-Werk Steyr in der Dieselmotorenetnwicklung tätig ist, erkundigt. Dieser hat mir folgendes erklärt:

Seiner Ansicht nach wird wahrscheinlich in erster Linie die AGR-Rate erhöht werden, was bedeutet, dass dem Motor nun mehr Abgasluft als zuvor zugeführt wird, was aufgrund des nun geringeren Frischluftanteils zu einer geringeren Verbrennungseffizienz führt. Damit nun wieder die gleiche Leistung erreicht wird, ist natürlich etwas mehr Kraftstoff erforderlich. Darüber hinaus ist zu befürchten, dass dadurch nicht nur das AGR-Ventil, sondern auch die Ansaugkanäle schneller verrussen. Weiters könnte auch noch der Injektionsdruck geändert werden, was möglicherweise auch zu einem schnelleren Verschleiß führen kann. Ich ziehe daraus den Schluss, dass uns hier von VW etwas vorgegaukelt wird, in dem man behauptet es gäbe nach dem Update keinerlei Nachteile.

Ich jedenfalls werde das nicht so einfach hinnehmen und habe mich auch bereits der Sammelaktion des Österreichischen Vereins für Konsumentenschutz, mit bereits mehr als 40.000 Teilnehmern angeschlossen, welche zuerst Entschädigungsverhandlungen mit VW führen wird und im Falle eines Scheiterns eine Sammelklage vorbereiten wird.

Ähnliche Themen
13 Antworten

Wäre toll wenn wir in Deutschland auch so einen Verein hätten der sich um uns Diesel geschädigte kümmern würde

Wenn es so einfach gewesen wäre, die Diesel im technisch anspruchsvollen Dreieck zwischen Leistung, Verbrauch und Abgasqualität anders einzustellen, dann hätte VW dies sicherlich bereits getan. Es hatte ja einen Grund, es so zu machen, wie es VW getan hat. Dabei sind sie erwischt worden und nun soll auf einmal ein schnell gestricktes SW-Update alles besser machen?

 

Es haben sich alleine drei VW-Fahrer aus meinem Bekanntenkreis gemeldet, die von Minderleistung berichten. Einmal Sharan, zweimal EOS. Bei mir fehlt Endgeschwindigkeit und Durchzug, Hans berichtet von Mehrverbrauch. Dies kann auch davon kommen, daß man einfach länger auf dem Pedal stehen bleiben muß, um den gewünschten Vortrieb zu erzeugen.

 

Unser EOS steht im Winterquartier, kann also noch keine weitere Info beisteuern.

 

Allen Interessierten sei auch mein Thread zur Lektüre empfohlen.

 

Ralph

Möchte deine Ausführungen keineswegs bezweifeln, aber hältst du es für denkbar, dass der erhöhte Verbrauch auch was mit der Jahreszeit zu tun haben könnte? Im November ist es auch in Österreich kälter als im September, verlängert zudem die Warmlaufphase. Der Mehrverbrauch wäre doch objektiv eigentlich nur auf dem Prüfstand zu testen. Möglichst auf dem Prüfstand von VW :p, dann verbraucht der EOS bestimmt weniger als zuvor.

Wenn ich dran denke, dass ich 2008 die Wahl hatte zwischen einem 2.0 TDI und einem 3.2 V6. Hab mich, wie mir scheint, richtig entschieden und den V6 genommen.

Themenstarteram 20. Dezember 2016 um 9:13

Zitat:

@PeterBH schrieb am 19. Dezember 2016 um 21:23:53 Uhr:

Möchte deine Ausführungen keineswegs bezweifeln, aber hältst du es für denkbar, dass der erhöhte Verbrauch auch was mit der Jahreszeit zu tun haben könnte? Im November ist es auch in Österreich kälter als im September, verlängert zudem die Warmlaufphase. Der Mehrverbrauch wäre doch objektiv eigentlich nur auf dem Prüfstand zu testen. Möglichst auf dem Prüfstand von VW :p, dann verbraucht der EOS bestimmt weniger als zuvor.

Wenn ich dran denke, dass ich 2008 die Wahl hatte zwischen einem 2.0 TDI und einem 3.2 V6. Hab mich, wie mir scheint, richtig entschieden und den V6 genommen.

Themenstarteram 20. Dezember 2016 um 9:31

Habe natürlich nicht den Verbrauch von Ende September bis jetzt mit den Monaten zuvor verglichen, sondern mit dem gleichen Zeitraum und der gleichen Anzahl von Tankfüllungen wie im Vorjahr. Wenn jemand nicht so genau Buch führt wie ich, dann kann es schon sein, dass 0,7 l nicht gleich auffallen.

Den Erklärungen des Entwicklungsingenieurs von BMW zufolge kann es ja auch gar nicht anders sein, wenn dem Verbrennungsvorgang weniger Frischluft und mehr Abgase zugeführt wird und das gesamte AGR-System dieses Motors dafür im Dauerbetrieb nicht konzipiert ist, sondern eben nur im Prüfstandmodus. Warum gibt denn VW niergends bekannt, was die sog."reine Softwareänderung" in der Motorsteuerung bewirkt??? Auch auf mein mehrmaliges Nachfragen in der Werkstätte gibt's da keinerlei erschöpfende Auskunft. Jetzt fahren wir eben anscheinend alle im Prüfstandmodus herum.

Du hast mit dem Benziner auf jeden Fall die richtige Entscheidung getroffen, nachdem der Diesel nun ein Auslaufmodell geworden ist. Der BMW-Mann schätzt, dass spätestens in 6 bis 7 Jahren das Dieselmotorenwerk von BMW Geschichte sein wird, so wie bei allen anderen Automarken auch.

Könnte mich in den Allerwertesten beißen, dass ich mich nicht auch für den Benziner entschieden habe.

Themenstarteram 20. Dezember 2016 um 9:37

Zitat:

@CXT-Driver schrieb am 19. Dezember 2016 um 18:56:26 Uhr:

Wenn es so einfach gewesen wäre, die Diesel im technisch anspruchsvollen Dreieck zwischen Leistung, Verbrauch und Abgasqualität anders einzustellen, dann hätte VW dies sicherlich bereits getan. Es hatte ja einen Grund, es so zu machen, wie es VW getan hat. Dabei sind sie erwischt worden und nun soll auf einmal ein schnell gestricktes SW-Update alles besser machen?

Es haben sich alleine drei VW-Fahrer aus meinem Bekanntenkreis gemeldet, die von Minderleistung berichten. Einmal Sharan, zweimal EOS. Bei mir fehlt Endgeschwindigkeit und Durchzug, Hans berichtet von Mehrverbrauch. Dies kann auch davon kommen, daß man einfach länger auf dem Pedal stehen bleiben muß, um den gewünschten Vortrieb zu erzeugen.

Unser EOS steht im Winterquartier, kann also noch keine weitere Info beisteuern.

Allen Interessierten sei auch mein Thread zur Lektüre empfohlen.

Ralph

Genau so ist mit dem mehr Gas geben zu müssen. Schon auf der Heimfahrt nach dem Update ist mir aufgefallen, dass ich auf dem von mir täglich befahrenen, ebenen, 1 km langen Straßenstück minimal etwas mehr Gasdruck geben mußte um die 100 km/ h zu erreichen. Und das kann nicht am Schaltvorgang liegen, da meiner die DSG-Automatik hat. Auch die Beladung war exakt die gleiche, nämlich ich alleine.

Themenstarteram 20. Dezember 2016 um 9:42

Zitat:

@Blacky11111 schrieb am 19. Dezember 2016 um 17:50:12 Uhr:

Wäre toll wenn wir in Deutschland auch so einen Verein hätten der sich um uns Diesel geschädigte kümmern würde

Frag einfach mal beim VKI in Österreich an, vielleicht nehmen die auch Deutsche VW-Besitzer in die Sammelaktion auf. Wenn es gewünscht wird, könnte ich die Kontaktdaten bekannt geben.

Ja, irgendwie ist es merkwürdig, dass die Riesenentwicklungsabteilung von VW die Dinger mit getürkten Werten auf den Markt bringt und jetzt, wo es aufgeflogen ist, ein einfaches Update alles in den grünen Bereich bringen soll. Zur Risiken und Nebenwirkungen wird VW logischerweise nichts sagen, könnte sie einfach zu viel kosten. Wobei die Erklärungen des BMW-Mannes schon schlüssig klingen.

Zitat:

Könnte mich in den Allerwertesten beißen, dass ich mich nicht auch für den Benziner entschieden habe.

Und was ist mit Minderverbrauch X Minderpreis? Also bei uns rechnet sich das! Auch möchte ich nach 25 Jahren im Diesel nicht wieder alle 500km an die Zapfsäule mit einem Benziner. Hybrid gab's halt damals für für den EOS nicht. Und hochdrehende Benziner passen für mich zum Cruisen leider auch nicht. Also entweder einen V8 oder einen Diesel mit seinem mächtigen Drehmoment untenraus.

Ralph

Endlich mal einer mit Hirn und kein Dummschwätzer.

Mit dem V6 fahre ich max. 10.000 km im Jahr. Steuer und Versicherung sind niedriger als beim TDI. Die Mehrkosten beim V6 betragen ca. 4,50 €/100 km. Der Minderpreis reicht somit für rund 100.000 km. 10.000 km mehr oder weniger sind egal, bin jetzt erst knapp 80.000 km absolut problemlos damit gefahren.

Unser Touran hingegen war mit dem 2.0 TDI (170 PS) ausgestattet. Da hatten wir aber auch "Glück", den haben wir 2013 verkauft und einen Golf 2.0 TDI mit dem Nachfolgemotor angeschafft. Der ist nicht betroffen, aber leider auch nur Euro 5.

Themenstarteram 4. Januar 2017 um 11:47

Zitat:

@Hans104 schrieb am 19. Dezember 2016 um 13:45:56 Uhr:

Hallo Eos-Freunde!

Möchte euch gerne meine Erfahrungen nach dem Update meines 2,0 TDI DSG Bj. 2012 aus Österreich schildern.

Nachdem Softwareupdate Ende September stellte ich ausser einem etwas lauterem Motorengeräusch keine Änderungen im Fahrverhalten fest. Nach mittlerweile gut zwei Monaten muss ich jedoch einen deutlichen Mehrverbrauch von ca. 0,7 Liter feststellen, obwohl mir in der Werkstätte versichert wurde, dass dies auf keinen Fall eintreten werde, da es sich ja nur um eine reine Softwareänderung handle. Meine Entgegnung, dass mir mein Hausverstand sage, dass sich hier mit Sicherheit auch im Verbrennungsvorgang etwas ändern muss um die Abgaswerte zu reduzieren, wurde einfach verneint und vom Tisch gewischt. Ich wollte das nicht einfach so hinnehmen und habe mich bei einem Bekannten, welcher in führender Position im BMW-Werk Steyr in der Dieselmotorenetnwicklung tätig ist, erkundigt. Dieser hat mir folgendes erklärt:

Seiner Ansicht nach wird wahrscheinlich in erster Linie die AGR-Rate erhöht werden, was bedeutet, dass dem Motor nun mehr Abgasluft als zuvor zugeführt wird, was aufgrund des nun geringeren Frischluftanteils zu einer geringeren Verbrennungseffizienz führt. Damit nun wieder die gleiche Leistung erreicht wird, ist natürlich etwas mehr Kraftstoff erforderlich. Darüber hinaus ist zu befürchten, dass dadurch nicht nur das AGR-Ventil, sondern auch die Ansaugkanäle schneller verrussen. Weiters könnte auch noch der Injektionsdruck geändert werden, was möglicherweise auch zu einem schnelleren Verschleiß führen kann. Ich ziehe daraus den Schluss, dass uns hier von VW etwas vorgegaukelt wird, in dem man behauptet es gäbe nach dem Update keinerlei Nachteile.

Ich jedenfalls werde das nicht so einfach hinnehmen und habe mich auch bereits der Sammelaktion des Österreichischen Vereins für Konsumentenschutz, mit bereits mehr als 40.000 Teilnehmern angeschlossen, welche zuerst Entschädigungsverhandlungen mit VW führen wird und im Falle eines Scheiterns eine Sammelklage vorbereiten wird.

Jetzt kam auch noch erstmals die Meldung dass der DPF verstopft sei, was die ganzen 4 Winter vor dem dem Softwareupdate nicht der Fall war, obwohl sich seit dem Neukauf meines EOS weder die Fahrstrecken, die Fahrzeiten, meine Tankstelle, der Lenker, die Garagierung oder sonst etwas geändert hat. Also kann das nur auf das Update zurückzuführen sein. Wahrscheinlich wird dann als Spätfolge bald der DPF zu erneuern sein.

Für VW ist es natürlich kein Problem zu versprechen, dass keinerlei Verschlechtungen weder bei der Leistung, dem Verbrauch noch bei der Nachhaltigkeit eintreten werden, ist doch schon vorhersehbar, dass der Dieselmotor ein Auslaufmodell ist und sich VW ganz auf die E-Mobilität konzentriert. Dann wird man halt sagen, ein Diesel ist ohnehin nicht mehr Standard und der gehört eh weg.

Für mich ist das ganze ein Betrug, da ich jetzt nicht mehr das Auto habe, für welches ich damals nach reichlicher Überlegung zwischen Diesel und Beziner entschieden habe. Un deshalb werde ich mich auch als Privatbeteiligter dem bei der Österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft anhängigen Strafverfahren gegen VW anschließen.

Themenstarteram 4. Januar 2017 um 11:49

Jetzt kam auch noch erstmals die Meldung dass der DPF verstopft sei, was die ganzen 4 Winter vor dem dem Softwareupdate nicht der Fall war, obwohl sich seit dem Neukauf meines EOS weder die Fahrstrecken, die Fahrzeiten, meine Tankstelle, der Lenker, die Garagierung oder sonst etwas geändert hat. Also kann das nur auf das Update zurückzuführen sein. Wahrscheinlich wird dann als Spätfolge bald der DPF zu erneuern sein.

 

Für VW ist es natürlich kein Problem zu versprechen, dass keinerlei Verschlechtungen weder bei der Leistung, dem Verbrauch noch bei der Nachhaltigkeit eintreten werden, ist doch schon vorhersehbar, dass der Dieselmotor ein Auslaufmodell ist und sich VW ganz auf die E-Mobilität konzentriert. Dann wird man halt sagen, ein Diesel ist ohnehin nicht mehr Standard und der gehört eh weg.

 

Für mich ist das ganze ein Betrug, da ich jetzt nicht mehr das Auto habe, für welches ich damals nach reichlicher Überlegung zwischen Diesel und Beziner entschieden habe. Un deshalb werde ich mich auch als Privatbeteiligter dem bei der Österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft anhängigen Strafverfahren gegen VW anschließen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Eos
  6. Diesel - Softwareupdate