ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel im Kanister aufbewahren

Diesel im Kanister aufbewahren

Hallo Leute,

mich würde mal eure Meinung interessieren, ob es heute noch Sinn macht, Diesel im Kanister aufzubewahren. Ich habe aktuell zwei Autos, beide Common-Rail Diesel. Und ich würde gerne 2 Metall-Kanister je 20L mal vorsichtshalber füllen. Macht es technisch Sinn? Insbesondere in Hinsicht auf den Common-Rail Motor. Bei meinem Audi war mal die Hochdruckpumpe defekt und hat Späne in die Leitungen befördert. Hat mich ne Stange Geld gekostet.

Macht es deshalb Sinn, Diesel so zu lagern? In Hinsicht auf Verschmutzungen, etc.? Und was macht man bei einem neuen Kanister? Kann man den einfach so befüllen oder muss ich fürchten, dass da noch Späne drin ist, die die Injektoren zusetzen kann?

Beste Antwort im Thema

Diese Dieselplanscherei kannst du dir sparen. Stinkt wie sau und macht keinen Sinn wenn man berücksichtigt wieviel Km du ohne Tanken fahren kannst und wieviele Tankstellen du auch der Strecke finden kannst.

MfG kheinz

52 weitere Antworten
Ähnliche Themen
52 Antworten

Was soll denn bei einem Kanister technisch sinnvol sein, wenn man den befüllt?

Das ist doch nur was für Notfälle, wenm man die Tankanzeige ignoriert oder die Tankstelle zu hat. Das hat aber doch mit Technik an sich überhaupt nix zu tun.

Zitat:

@4Takt schrieb am 30. September 2020 um 15:35:38 Uhr:

Was soll denn bei einem Kanister technisch sinnvol sein, wenn man den befüllt?

Das ist doch nur was für Notfälle, wenm man die Tankanzeige ignoriert oder die Tankstelle zu hat. Das hat aber doch mit Technik an sich überhaupt nix zu tun.

Wenn ich damit riskiere, dass der Motor kaputt geht, dann schon.

Diese Dieselplanscherei kannst du dir sparen. Stinkt wie sau und macht keinen Sinn wenn man berücksichtigt wieviel Km du ohne Tanken fahren kannst und wieviele Tankstellen du auch der Strecke finden kannst.

MfG kheinz

Zitat:

@crafter276 schrieb am 30. September 2020 um 15:42:29 Uhr:

Diese Dieselplanscherei kannst du dir sparen. Stinkt wie sau und macht keinen Sinn wenn man berücksichtigt wieviel Km du ohne Tanken fahren kannst und wieviele Tankstellen du auch der Strecke finden kannst.

Es geht ja nicht darum, auf dem Weg nicht tanken zu müssen, sondern eine Reserve daheim zu haben.

Zitat:

@LL0rd schrieb am 30. September 2020 um 15:50:29 Uhr:

..sondern eine Reserve daheim zu haben.

Daheim? Wo steht der dann? Neben den gebunkerten Toilettenpapierrollen? :rolleyes:

Wenn schon ein Reservekanister, dann sollte man den auch dabei haben.

Wo zum Teufel ist denn das Troll-Spray?

Hallo,

Wohnst 1000 Kilometer von der nächsten Tankstelle entfernt.

Seelze 01

Zitat:

@Seelze 01 schrieb am 30. September 2020 um 16:02:36 Uhr:

Wohnst 1000 Kilometer von der nächsten Tankstelle entfernt.

Das wäre aber erst recht ein Grund, den Kanister im Auto zu haben und nicht zu Hause.

Schön für die lustigen Antworten.

Aber bitte... heutzutage braucht man keinen Diesel zu bunkern.

Außer man fährt in Länder wo der Diesel fast nix kostet.

Dann sollte man einen Zusatzkanister dabei haben um billig zu tanken.

Wie z.B. Luxemburg, dort ist der Sprit billiger.

Allen gute Fahrt

Vom Blechkanister rate ich ab. Ich habe meistens zwei 20 Liter Ölkanister auf Reserve, auch für meinen Trecker. Matscherei hält sich auch in Grenzen, weil separate Luftzufuhr an den Kanister.

 

Zitat:

Dann sollte man einen Zusatzkanister dabei haben um billig zu tanken.

Wie z.B. Luxemburg, dort ist der Sprit billiger.

Selbst das stimmt nicht wirklich. 91,7 Cent in Lu zu 93,9 Cent:

https://www.clever-tanken.de/tankstelle_details/95270

https://www.amazon.de/.../ref=sr_1_7?...

nimm den, und lass dich nicht verunsichern,

es ist keine Pflicht kraftstoff zuhause zu haben, schlecht ist das aber auch nicht

was soll jetzt dabei passieren, sofern du den Kanister nicht für unterschiedliche sorten nutzt ist alles gut

sollte jemals auch nur ein fussel oder staubkorn in deinen Tank kommen, passiert nichts , dafür gibt es einen Dieselfilter,

dieser sollte aber regelmässig entwässert werden, was aber nichts mit dem Kanister zu tun hat

Als ich noch mein (Diesel)Bulli hatte, hab ich auch mal paar Kanister gelagert. Konnte ca 15 - 20 ct billiger tanken, und bei Bedarf nachgefüllt. Kraftstoff aus 20 ltr Blechkanister, und Trichter läßt sich schlecht umfüllen, da der eine oder andere Tropfen doch daneben geht. Besser ging es mit 30 ltr Kunstoffkanister, mit Schlauch, und kleiner Handpumpe zum Ansaugen. Würde ich jetzt aber nicht mehr machen, außer man wohnt abgelegen in Kanada, oder ähnliches. Mußt bedenken, es gibt Sommer und Winterdiesel. Kann bei starken Minusgraden Probleme geben, wenn Sommerdiesel im Tank ist.

Kanisterbetankung hab ich bei der BW öfters mach müssen. Die ersten 3 - 4 gehen noch, dann wird der rechte Arm immer länger, vor allem, wenn man noch ca 40 - 50 vor sich hat.

Vw-bus008

Den Sinn des Ganzen kann sich der TE selbst erschließen. Technisch hätte ich folgendes:

- Dreck aus dem Kanister bleibt im Dieselfilter hängen

- vmtl. gibt es bestimmte Obergrenzen für die Menge der zu lagernden Kraftstoffe in Garagen oder Kellern

- bei Fahrzeugen mit Fehlbetankungsschutz am Tankstutzen kann die Betankung aus dem Kanister mühsam bis unmöglich sein. Mit einer Sauerei muss man immer rechnen

- vmtl. wird auch Diesel nach einigen Jahren schlecht. Bitte selbst nachforschen.

- falls es zu coronabedingten Einschränkungen oder anderen Unruhen kommt, ist ein gewisser Vorrat sicher nützlich

Nachtrag:

Das Thema Winterdiesel gilt es natürlich auch zu bedenken.

Blechkanister ist sehr sinnvoll, am besten welche aus Vorkriegszeiten oder kurz danach. die haben oben den praktischen Klappverschluss. und die rostige Brühe kommt mit Belüftung raus

So ein Exemplar hab ich noch, BW Kanister aus 1965, sieht sehr Vertrauenserweckend aus.

Kanister
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel im Kanister aufbewahren