ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Diesel-Gas LKW`s

Diesel-Gas LKW`s

Themenstarteram 18. Februar 2009 um 17:27

Hej kolegas,

bei uns in der Werkstatt ruesten wir seit neustem LKW`s mit den Diesel-Gas-Anlagen der Firma ---------- nach. Undzwar wird LPG in den Ansaug noch vor`m Turbolader eingeblasen. Denn das Gas wird vorher aus den 2 zusaetzlichen Gastanks zum Verdampfer geleitet und in den Gasfoermigen Zustand gebracht. {20%Gas, 80%Diesel}

Habt ihr Erfahrungen mit solchen Gasanlagen, schaden sie dem Motor nach vielleicht 250,000.00 Km und mehr? Gas wirkt in diesem Systhem als eine Art Nitro im Motor, bei Bleifuessen und Heissen Motoren kann das doch schief gehen. Oder?

Sind euch schon Reparaturen aufgrund der Anlage entstanden?

Beste Antwort im Thema
am 6. März 2009 um 15:45

Zitat:

Original geschrieben von 1galle1

 

Und überhaupt , wann is denn die selbstentzündungstemp. von Autogas???

die liegt doch mit sicherheit unter der von Diesel.Das gas würde sich ja einfach "wann es will" entzünden und das kann nich sein.

Vielleicht kannst du ja noch ein paar unterlagen in dein beitrag einfügen.

Erst mal zu den Selbstzüdfeähigkeit des LPG.

Das LPG (wie auch Erdgas) ist selbst nicht zündfähig. Deshalb braucht man für Gasanstrieb Benzienmotoren MIT EXTERNZÜNDUNG.

Das Prinzip der Mischmotoren ist seit vielen Jahren bekannt und bereits bei stationären Motoren (z.B. Elektrogeneratoren), die mit einer weitgehend konstanten Drehzal laufen in die Praxis umgesetzt.

Das Gas wird mit der Frischluft angesaugt und mit Einspritung einer Leerlaufdosis zur Zündung gebracht. Bei Konstanten derhzahlen geht das ohne Probleme.

Probleme fangen bei den Fahrzeumotoren dort an, wo die Belastung des Motors dem Verkehr angepasst werden muss - Beschleinigung, Bergauffahrt usw.

Mit der Einführung einer Steuerelektronik ist auch dieses Problem jetzt gelößt. Jetzt ist es nur die Sache einer entsprechender Software.

Und deshalb - lese bitte die Zeitschrift Kratfauto - Omnibus vom November oder Dezember.

Dort wird in allen Einzelheiten beschrieben wie eine Fa. aus ...???. Kann ich jetzt auf die Schnelle nicht finden (irgendwo Iserlohn, Erwitte oder so) eine Anlage gebut, zur Serienreife gebracht hat und eine TÜV Zulassung bekommen hat, die mit LPG arbeitet und zwischen 20 und 40% Diesel sparen soll.

Wenn Du das genauer wissen willst - ruf bitte in Aschaffenburg bei der ANSH an (im Telefonbuch). Dort laufen die ersten Fahrzeuge bereits seit ca. 1,5 Jahern - beriets ca 200 000 Km mit einer LPG Anlage.

Ersetze bitte ca. 30% diesel zu 1,05€ mir 0,65€ LPG kommst Du rechnerisch auf eine Ersparnis von ca 18% der Treibstoffkosten. Und wenn Du die Möglichkeit hast eine eigene Tankanlage für LPG zu bauen, bekommst Du LPG mit entsprechendem Rabatt und kannst die auch für andere zur Verfügung stellen. Verdienst sogar dran, so dass die Baukosten sich besser rentieren.

Es ist also besser als die ganzen PÖ Anlagen wo Du noch Ölwechselintervalle halbiren musst.

Übrigens - im selben Heft ist auch beschrieben, dass die Stadtwerke in Saarbrücken (zusammen mit der TU Kaiserslautern) mehrere Dieselbusse auch für Erdgas umgebaut haben. Die laufen auch mit 40%Gas und 60% Diesel. Das ist auch Serienreif und bereits vom TÜV abgenommen. Allerding funktioniert das nur mit den Euro3 Bussen. Mit den neuen Euro5 gibt es Abstimmungsprobleme mit der Software.

Aber früher oder später werden sie auch das schaffen.

Ich bin selbst sehr gespannt wie sich das weiterentwickeln wird.

Gruß.

 

 

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten

Zitat:

 

Die paar Anwendungen von denen ich weiss für Diesel (80%) Gas(20%) Mischbetrieb sind meistens gedacht zum Spritsparen bei gleichzeitiger Erhaltung oder leichter Erhöhung der Leistung und basieren auf Dieselmotoren. Momentan auch sehr beliebt in Australien für Road Trains. Auch da hat Cummins die Finger mit drinne.

Dieses ist nicht zu verwechseln mit Bivalenten Betrieb / Vielstoff Betrieb oder reinen LPG/LNG/CNG Betrieb.

Das sind alle leicht andere Systeme.

Gruss, Pete

Genauso sieht das bei den Systemen aus, die bei uns hier verbaut werden. Das Gas ( ca. 20% ) wird nur zugespritzt und entzündet sich an dem bereits gezündeten Diesel-Luft-Gemisch. Es ist dazu gedacht, den restlichen Diesel, der bei einer Zündung nicht verbrannt wird, nach zu Zünden und somit die eingespritzte Dieselmenge optimal zu nutzen. Dadurch, das die eingespritze Dieselmenge zu 100% genutzt wird, kann man mit weniger Gasgeben fahren und hat trotzdem die volle Leistung. Dadurch setzt der Spareffekt ein, was bei vollgeladenen Fernzügen schon mal schnell 10 - 15 Liter / 100km ausmacht. Nimmt man jetzt Laufleistungen über 150.000 km, kommt am Jahresende schon eine nette Summe an Ersparnis zusammen.

MFG Thomas

Themenstarteram 22. Februar 2009 um 17:37

Also im Prinzip ist diese Art von Gasanlage "Nitro-light" wenn man so will.

Zitat:

Original geschrieben von Renault_Trucks93

Also im Prinzip ist diese Art von Gasanlage "Nitro-light" wenn man so will.

Im entferntesten Sinne ja, wobei diese LPG-Systeme nachweislich nicht zur Leistungssteigerung da sind, sondern nur zur Leistungsoptimierung. Daher bekommen sie auch eine Zulassung in D.

MFG Thomas

Zitat:

Original geschrieben von Renault_Trucks93

@reachstacker

ja aber oskarkluge hat geschrieben dass diese Fahrzeuge zu100% mit Gas betrieben werden. Dies ist mit Diesel-Motoren nunmal nicht moeglich!

Und dass diese Fahrzeuge mindestenz 38Jahre alt sind ist bei der aktuellen Wirtschaftslage in Thailand auch denkbar.

Das stimmt auch wieder :)

Aber ohne Bilder werden wir das nie rausfinden. :D

Sind es Frontlenker sind sie fast garantiert nicht Ami's...

Sind es Hauber könnten es US Militär LKW sein die konnte man noch bis so um 1980 mit Benzinmotoren (oder Vielstoff mit Zündanlage) kriegen, dann wars aber wirklich Schluss....

Nebenbei: Auch Thailand ging es gut bis letzten Sommer und seit letzten Sommer werden sie wohl nicht den ganzen Fuhrpark auf 40 Jahre alte Amikarren mit Benzinmotoren umgestellt haben.

Die sind wohl mehr in Peru und Nachbarn zu finden :D

Wie gesagt, Cummins-Westport baut Dieselmotoren mit Fremdzündung für LNG/CNG und LPG Betrieb die unter anderen jetzt an der US Westküste Anwendung finden im Hafenverkehr (Umweltkram).

Das ist aber neues Zeugs, nix gebrauchtes.

MfG, Pete :)

Themenstarteram 22. Februar 2009 um 18:31

Tja, also ich veruch was im Internet ueber thai-Trucks mit Gas-antrieb zu finden.

Mann das wird schwer

Themenstarteram 22. Februar 2009 um 18:34

http://www.schoenes-thailand.de/.../...selpreise-4000-lkw-weniger.html

http://www.ngv.ch

Zitat:

Original geschrieben von Renault_Trucks93

http://www.schoenes-thailand.de/.../...selpreise-4000-lkw-weniger.html

http://www.ngv.ch

Danke fürs ausgraben :)

Die armen Fuhrunternehmer werden da ja ganz schön durchgebeutelt!

Der Artikel ist vom letzten Juni, da gingen die Dieselpreise durchs Dach, jetzt sind sie wieder runter aber jetzt sind die Frachten total verfallen!

Also erst Diesel teuer, dann Umbau auf LPG, dann Diesel wieder billig, dann Frachtverfall!

Da kommen auch grosse Firmen ins Schleudern...

 

Gruss, Pete

 

Zitat:

Original geschrieben von Schraubermeister Tom

Zitat:

 

Die paar Anwendungen von denen ich weiss für Diesel (80%) Gas(20%) Mischbetrieb sind meistens gedacht zum Spritsparen bei gleichzeitiger Erhaltung oder leichter Erhöhung der Leistung und basieren auf Dieselmotoren. Momentan auch sehr beliebt in Australien für Road Trains. Auch da hat Cummins die Finger mit drinne.

Dieses ist nicht zu verwechseln mit Bivalenten Betrieb / Vielstoff Betrieb oder reinen LPG/LNG/CNG Betrieb.

Das sind alle leicht andere Systeme.

Gruss, Pete

Genauso sieht das bei den Systemen aus, die bei uns hier verbaut werden. Das Gas ( ca. 20% ) wird nur zugespritzt und entzündet sich an dem bereits gezündeten Diesel-Luft-Gemisch. Es ist dazu gedacht, den restlichen Diesel, der bei einer Zündung nicht verbrannt wird, nach zu Zünden und somit die eingespritzte Dieselmenge optimal zu nutzen. Dadurch, das die eingespritze Dieselmenge zu 100% genutzt wird, kann man mit weniger Gasgeben fahren und hat trotzdem die volle Leistung. Dadurch setzt der Spareffekt ein, was bei vollgeladenen Fernzügen schon mal schnell 10 - 15 Liter / 100km ausmacht. Nimmt man jetzt Laufleistungen über 150.000 km, kommt am Jahresende schon eine nette Summe an Ersparnis zusammen.

MFG Thomas

Die Rechnung geht leider nicht so ganz auf, wir haben auch etliche LKWs umgerüstet. Der Verbrauch liegt bei etwa 25 Liter Diesel und 8-10 Liter Gas im Vergleich zu 32-34 Liter Diesel vorher die meisten Unternehmer geben eine ersparniss von etwa 2% an. Und das ganze bei Umbaukosten von etwa 70000 Euro.

Übrigens Iveco bietet auch umgebaute Dieselmotoren zum Monovalenten Gasbetrieb an.

Zitat:

 

Die Rechnung geht leider nicht so ganz auf, wir haben auch etliche LKWs umgerüstet. Der Verbrauch liegt bei etwa 25 Liter Diesel und 8-10 Liter Gas im Vergleich zu 32-34 Liter Diesel vorher die meisten Unternehmer geben eine ersparniss von etwa 2% an. Und das ganze bei Umbaukosten von etwa 70000 Euro.

Du meinst doch sicherlich 7.000,- Euro??? Oder???

 

MFG Thomas

Wir haben nun unseren 1. umgerüstet: Der Erste ist nun auf Gas: http://www.ekogas.de/cms/website.php?... :)

Gruss vadiker

Zitat:

Original geschrieben von Schraubermeister Tom

Zitat:

 

Die Rechnung geht leider nicht so ganz auf, wir haben auch etliche LKWs umgerüstet. Der Verbrauch liegt bei etwa 25 Liter Diesel und 8-10 Liter Gas im Vergleich zu 32-34 Liter Diesel vorher die meisten Unternehmer geben eine ersparniss von etwa 2% an. Und das ganze bei Umbaukosten von etwa 70000 Euro.

Du meinst doch sicherlich 7.000,- Euro??? Oder???

 

MFG Thomas

Oh ja genau 7000€. Der blöde Fehlerteufel.

Themenstarteram 26. Februar 2009 um 20:54

Iiiiiiiiiiii, Mercedes. So was will doch keiner sehen!

am 6. März 2009 um 15:45

Zitat:

Original geschrieben von 1galle1

 

Und überhaupt , wann is denn die selbstentzündungstemp. von Autogas???

die liegt doch mit sicherheit unter der von Diesel.Das gas würde sich ja einfach "wann es will" entzünden und das kann nich sein.

Vielleicht kannst du ja noch ein paar unterlagen in dein beitrag einfügen.

Erst mal zu den Selbstzüdfeähigkeit des LPG.

Das LPG (wie auch Erdgas) ist selbst nicht zündfähig. Deshalb braucht man für Gasanstrieb Benzienmotoren MIT EXTERNZÜNDUNG.

Das Prinzip der Mischmotoren ist seit vielen Jahren bekannt und bereits bei stationären Motoren (z.B. Elektrogeneratoren), die mit einer weitgehend konstanten Drehzal laufen in die Praxis umgesetzt.

Das Gas wird mit der Frischluft angesaugt und mit Einspritung einer Leerlaufdosis zur Zündung gebracht. Bei Konstanten derhzahlen geht das ohne Probleme.

Probleme fangen bei den Fahrzeumotoren dort an, wo die Belastung des Motors dem Verkehr angepasst werden muss - Beschleinigung, Bergauffahrt usw.

Mit der Einführung einer Steuerelektronik ist auch dieses Problem jetzt gelößt. Jetzt ist es nur die Sache einer entsprechender Software.

Und deshalb - lese bitte die Zeitschrift Kratfauto - Omnibus vom November oder Dezember.

Dort wird in allen Einzelheiten beschrieben wie eine Fa. aus ...???. Kann ich jetzt auf die Schnelle nicht finden (irgendwo Iserlohn, Erwitte oder so) eine Anlage gebut, zur Serienreife gebracht hat und eine TÜV Zulassung bekommen hat, die mit LPG arbeitet und zwischen 20 und 40% Diesel sparen soll.

Wenn Du das genauer wissen willst - ruf bitte in Aschaffenburg bei der ANSH an (im Telefonbuch). Dort laufen die ersten Fahrzeuge bereits seit ca. 1,5 Jahern - beriets ca 200 000 Km mit einer LPG Anlage.

Ersetze bitte ca. 30% diesel zu 1,05€ mir 0,65€ LPG kommst Du rechnerisch auf eine Ersparnis von ca 18% der Treibstoffkosten. Und wenn Du die Möglichkeit hast eine eigene Tankanlage für LPG zu bauen, bekommst Du LPG mit entsprechendem Rabatt und kannst die auch für andere zur Verfügung stellen. Verdienst sogar dran, so dass die Baukosten sich besser rentieren.

Es ist also besser als die ganzen PÖ Anlagen wo Du noch Ölwechselintervalle halbiren musst.

Übrigens - im selben Heft ist auch beschrieben, dass die Stadtwerke in Saarbrücken (zusammen mit der TU Kaiserslautern) mehrere Dieselbusse auch für Erdgas umgebaut haben. Die laufen auch mit 40%Gas und 60% Diesel. Das ist auch Serienreif und bereits vom TÜV abgenommen. Allerding funktioniert das nur mit den Euro3 Bussen. Mit den neuen Euro5 gibt es Abstimmungsprobleme mit der Software.

Aber früher oder später werden sie auch das schaffen.

Ich bin selbst sehr gespannt wie sich das weiterentwickeln wird.

Gruß.

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen