ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Deutsche Autos sind schlecht...

Deutsche Autos sind schlecht...

Themenstarteram 27. November 2003 um 11:54

Die Deutschen sind mit deutschen Autos nicht zufrieden...

Mercedes sogar vorletzter!

Und Opel? Platz 27 von 33...

Auch nicht toll, aber immer noch besser als VW, die liegen sogar nur auf 31!!

Hier der Artikel zum nachlesen:

http://www.n-tv.de/5196474.html

Eins noch: dies ist nicht meine Meinung, ich wollte nur mal ne Diskussion zu dem Thema starten!

Beste Antwort im Thema

Der Beitrag hat zwar schon einen laaangen Bart, aber ich kanns mir nicht verkneifen.

Haute war ich mit meinem 21 Jahre alten Subaru Legacy bei der Hauptuntersuchung ohne vorherigen Werkstattbesuch.

Der Sachverständige kam mir nach der Untersuchung mit einem lächeln im Gesicht entgegen und meinte: "ohne erkennbare Mängel"

Laufleistung: 332.000 KM (original Motor und Getriebe)

Baujahr: 1995

Reparaturen der letzten 10 Jahre:

1 Klimakondensator mit Füllung

1 Satz Bremsklötze und Bremsscheiben (vorne + hinten)

1 Kupplungssatz (Scheibe,Drucklager,Druckplatte)

1 Satz Stoßdämpfer Hinterachse

1 Nachschalldämpfer

10x Ölwechsel mit Ölfilter

2 Satz Zündkerzen

2 Luftfilter

1 Satz Zahnriemen mit Umlenk/Spannrollen

1 Rippenriemen für LIMA

1 Faltenbalg für Antriebswelle

2 Satz Winterreifen

2 Satz Sommerreifen

2 Satz Zündkabel (Marderschaden)

1 Lambdasonde (Marderschaden)

Kleinzeug, wie Glühbirnen, Scheibenwischer

In Summe sind das rund 3900€ Reparaturkosten inklusive Verschleißteile in 10 Jahren.

Es ist hald kein Statussymbol, aber dafür noch kein Ende in Sicht :)

Mfg. Tom

291 weitere Antworten
Ähnliche Themen
291 Antworten

@Johnes,

ich vermute , Du bist vermutl. ein werbeaffiner Banause ohne Bezug zur Kultur. Die Regierenden haben trotz bevorstehender Klimakatastrophe dem automobilen Kulturgut Steuerpräferenzen und Zugang zu Umweltzonen eingeräumt. Wenn Du in der Lage bist , ein zulassungsfähiges Auto zu bauen, mach es und zeige es vor, ganz ohne Gedönz. Entspr. Deinem Avatar fährst Du ein Billigauto japan. Herkunft, einen Subaru. ;)

Von der Ente habe ich nie behauptet sie sei gut, sie ist einzigartig und hat meine Tochter während ihres Studiums begleitet, nie war sie unzufrieden.

Gut an Dir ist die Heimatadresse ,WL.:rolleyes:

2CV ist für mich eben keine Kultur und auch kein Kulturgut. :p

PS: Mein Avatar zeigt übrigens einen Mondeo Mk.I und keine Subaru! ;) Unter dem Avatar steht Subaru, weil das mein Hauptfahrzeug ist. Mein Avatar (Nutzerbild) ist seit Jahren unverändert...

Momentan ist die Planung bei einer e-Seifenkiste für meine Neffen stehen geblieben. Zum zugelassenem Fahrzeug für meinen Arbeitsweg ist es noch nicht gekommen. Fehlt mir auch der Platz für... Wenn ich nen geeignetes Anwesen habe, wird der Plan aber weiter verfolgt.

Erkläre mir mal, warum ich "werbeaffin" bin! Das verstehe ich nämlich nicht.

MfG

@Johnes,

Deine Affinität für Werbung wollte ich eigentlich nicht vertiefen, es ist mein Eindruck.Wie kann man sonst eine Ente nicht als Kultur für die Einfachheit französ. Denkens der damaligen Zeit sehen?Was ist ein Mondeo dagegen?;)

Die von Dir kritisierte Verkabelung war in D auch nich anders, es waren nur weniger Leitungen.

Hinsichtlich Deinem Unverständnis von Kultur bist Du in guter Gesellschaft, wer kennt vom Mainstream schon Dali oder Bilder von Rembrand nur mal z.B.:p

Übrigens , jetzige Abgase sind wg. lungengängiger Feinstäube gefährlicher als frühere CO,CO2, NOx.Die Volumina waren auch geringer, denke ich, weil weniger Zulassungen.

Zurück zum Thema, was hälst Du vom MB R 230 , dem V8 mit ABC-Fahrwerk und SBC-Bremse oder dem AMG mit Kompressor und vom Fahrwerk schwingungstechn. entkoppelter Karosserie(alles dt. Autokultur auf hohem Niveau und hoher Qualität, ber. 2001)?

Zitat:

@ortler schrieb am 4. September 2016 um 16:40:10 Uhr:

@Johnes,

Deine Affinität für Werbung wollte ich eigentlich nicht vertiefen, es ist mein Eindruck.Wie kann man sonst eine Ente nicht als Kultur für die Einfachheit französ. Denkens der damaligen Zeit sehen?Was ist ein Mondeo dagegen?;)

Die von Dir kritisierte Verkabelung war in D auch nich anders, es waren nur weniger Leitungen.

Hinsichtlich Deinem Unverständnis von Kultur bist Du in guter Gesellschaft, wer kennt vom Mainstream schon Dali oder Bilder von Rembrand nur mal z.B.:p

Übrigens , jetzige Abgase sind wg. lungengängiger Feinstäube gefährlicher als frühere CO,CO2, NOx.Die Volumina waren auch geringer, denke ich, weil weniger Zulassungen.

Zurück zum Thema, was hälst Du vom MB R 230 , dem V8 mit ABC-Fahrwerk und SBC-Bremse oder dem AMG mit Kompressor und vom Fahrwerk schwingungstechn. entkoppelter Karosserie(alles dt. Autokultur auf hohem Niveau und hoher Qualität, ber. 2001)?

Wenn man schon selbst von Kultur redet und diese anderen ggf. abspricht, sollte man aber schon wissen, dass sich

- Rembrandt mit "dt" schreibt,

- Dali vielmehr Dalí

und

- hältst mit zwei "t", weil´s schließlich von "halten kommt - und nicht von "halsen"

:D

p.s.: Was von der SBC-Bremse zu halten ist, hat der W 211 ja gezeigt, oder?

Aber Du schreibst es ja selbst: Irren ist menschlich... :D

@Taubitz: Mein nächster Beitrag sollte ähnlich wie deiner aussehen! Dann scrollte ich runter und er stand schon da!

@ortler: Wo habe ich den Mondeo als "Kulturgut" bezeichnet? So das ein oder andere Mal war ich kurz davor meine Mondeos abzufackeln.

Ente, GolfI, Käfer... Ja gab es mal! Ist aber ewig her! Den Käfer finde ich aber noch am erträglichsten. Besitzen möchte/würde ich jetzt keinen davon. Zumindest nicht in der damals gebauten Variante! Wenn, würde ich mir einen Käfer als Basis(form) für mein Autoprojekt nehmen.

Kunstgeschmäcker sind übrigens verschieden. Malerei von Rembrandt mag ja viel Wert sein und vielen Leuten gefallen. Deswegen werde ich mir diese sicher nicht in die Wohnung hängen. Viele Bilder kann ich auf lange Sicht nichts abgewinnen. Ich musste mal in der Schule der Schrei interpretieren. (Selber malen!) Auf Dauer gesehen, hat der was Verstörendes. Dann lieber abstrakt oder was fröhliches... Warum muss man in Melancholie verfallen, wenn man Bilder betrachtet?

Und zu "Ey Kollega! Voll geil Auto mit Kompressor und Mercedes und so! Voll so mit EY kennst schon...." bekommst du mich nicht. Ich suche meinen Wagen nach Nutzwert für mich aus. Der Benz hat für mich keinen Nutzwert. Ich würde ihn mir nicht kaufen! Meine Arbeitskollegen versuchten mich schon x-mal zu einem anderen Wagen zu drängen... Kannst dir doch was besseres leisten!

Den Subaru habe ich, weil der Mondeo mir zu groß wurde, der Passat im Innenraum hässlich, Der Mazda 6 nen Abbrech-LCD und Mercedes mir zu teuer ist. (teuer bedeutet "mir nicht Wert", nicht mir finanziell nicht möglich!)

MfG

Zitat:

@UTrulez schrieb am 3. September 2016 um 17:30:40 Uhr:

BMW 325i E36 Baujahr 1991, seit 2001 fahre ich ihn. Wer bietet mehr? :D

Hatte auch mal einen '91er, die Qualität des verwendetet Karosseriestahl fand ich über jeden Zweifel erhaben.

Zitat:

@rufus608 schrieb am 4. September 2016 um 22:01:45 Uhr:

Zitat:

@UTrulez schrieb am 3. September 2016 um 17:30:40 Uhr:

BMW 325i E36 Baujahr 1991, seit 2001 fahre ich ihn. Wer bietet mehr? :D

Hatte auch mal einen '91er, die Qualität des verwendetet Karosseriestahl fand ich über jeden Zweifel erhaben.

Das könnte jetzt ironisch zu verstehen sein :D Die E36 haben einige Schwachpunkte, wo der Rost sich gern festsetzt. Sehr häufig in den Seitenschwellern, Kotflügel unten. So schlimm wie die Mercedes aus den frühen 2000ern, sind sie aber nicht.

Zitat:

@Johnes schrieb am 4. September 2016 um 09:33:49 Uhr:

Apropo Franzosen: Ich habe vor einiger Zeit einem Kollegen an seinem Franzosen geholfen, weil er Marderbiss gehabt hat. Warum sieht es bei denen eigentlich so aus, als wenn sie einfach das Kabel von Startpunkt zum Endpunbkt gezogen haben. Einfach quer durch. Kann man das nicht etwas bündeln? Nach Kabelbaum sieht das nicht aus. Da gehen gefühlte 40 einzelne dünne Stränge durch den Motorraum. Würde da nicht so viel rum flattern, würde da auch nicht so von der Natur gewütet werden. Das sieht aus, als wenn da einfach bunte Adern genommen worden und rein dann geschmissen. Mal sehen... Der kommt da ran, der kommt da ran... der liegt gerade hier! Den klemm ich hier hin...

Ist mir übrigens bei Renault, Peugeot und bei Fiat (JA, ein Italiener!) extrem aufgefallen. Kenn das von FORD, VW/Audi/Porsche, BMW, MB, Chrysler, Chevrolet, Dodge, Subaru, i30 (Hyundai) nicht so...

MfG

Apropos schlecht verlegte Leitungen.

Habe mich am WE erst mal über die Klimaleitungen vom Seat Leon 1M aufgeregt...

Die gehen kreuz und quer zwischen dem Radiator, dem Kompressor und dem Motor hin und her. Baumeln da durch die Gegend und sehen aus wie eine Klimainstallation in einem 3. Welt Land...

Das Beste ist aber, dass der Ölfilter zwischen diesen Leitungen ist und man da sehr sehr schlecht dran kommt.

Ist das beim Golf 4 auch so oder haben die Spanier die Klimaleitungen selber verlegt?

Zitat:

@UTrulez schrieb am 4. September 2016 um 23:49:14 Uhr:

Zitat:

@rufus608 schrieb am 4. September 2016 um 22:01:45 Uhr:

 

Hatte auch mal einen '91er, die Qualität des verwendetet Karosseriestahl fand ich über jeden Zweifel erhaben.

Das könnte jetzt ironisch zu verstehen sein :D Die E36 haben einige Schwachpunkte, wo der Rost sich gern festsetzt. Sehr häufig in den Seitenschwellern, Kotflügel unten. So schlimm wie die Mercedes aus den frühen 2000ern, sind sie aber nicht.

Wie geschrieben, kann ich nicht nachvollziehen. Hatte meinen bis 2001, von der Qualität der Rohkarosse her tip top. Der geschleuderte Strassendreck hatte den Lack der vorderen Kotflügel am Radhaus zum Schweller unten abgestrahlt, nur etwas oberflächiger Rost, sonst nix. Steinschläge auf der Motorhaube rosteten nicht. Erinnerte mich immer an den CrMo-Rahmen meines Fahrrades.

Es war eine Limo.

Mein V40 begann unschöner Rost an der Heckklappe. Am Ausschnitt für diese an der Karosse entwickelte sich an einer Stelle nach ~5 Jahren ein Bläschen, gleich behandelt war es dann gut. Die Entwicklung der Steinschläge auf der Haube fand ich nach 7 Jahren als lackier-bedürftig. Habe es hinausgezögert und dann kam mir mal eine Unfallverursacherin "zu Hilfe".

Das sind meine Erfahrungen, Norddeutschland, vielleicht positive Auswirkung permanenten Salzmangels bei Straßenmeistereien :p .... man weiß es nicht so genau :D

Zitat:

@kev300 schrieb am 5. September 2016 um 09:27:23 Uhr:

Ist das beim Golf 4 auch so oder haben die Spanier die Klimaleitungen selber verlegt?

Ich find´s o.k. so. :eek:

Vor allem der Ölfilter ist EXTREM einfach und gut zugänglich, besser geht´s gar nicht! :D

Wenn die Leitungen zusammengeführt,gebündelt geführt würden, brauchte es mehr Material. Bei den Stückzahlen geht das ins Geld. Mittels einer Plastikabdeckung ist der schöne Schein gewahrt.

Zitat:

@Taubitz schrieb am 5. September 2016 um 16:40:29 Uhr:

Zitat:

@kev300 schrieb am 5. September 2016 um 09:27:23 Uhr:

Ist das beim Golf 4 auch so oder haben die Spanier die Klimaleitungen selber verlegt?

Ich find´s o.k. so. :eek:

Vor allem der Ölfilter ist EXTREM einfach und gut zugänglich, besser geht´s gar nicht! :D

Äh, ja. Schön wärs gewesen, wenn der Ölfilter beim 1.6er Benziner auch dort wäre. :D

An sich ist die Position beim 1.6er auch nicht schlimm, man würde von oben dran kommen. Aber drumherum sind die dämlichen Klimaleitungen. ;)

So gehören Klimaleitungen:

http://www.thetruthaboutcars.com/.../Accord-Earth-Dreams-engine.jpg

Auch geil zum Vergleich (Ford Fusion):

http://www.thetruthaboutcars.com/.../Fusion-SE-engine-sans-cover.jpg

Sieht eher aus wie ein "Jugend forscht" Projekt.

:eek:

Zitat:

@flat_D schrieb am 4. September 2016 um 15:21:13 Uhr:

Das ist Blödsinn, ohne die absoluten Angaben! Ein Bugatti Veyron mit Katalysator stößt wahrscheinlich mehr Schadstoffe aus, als ein VW Käfer, wenn beide Halbgas fahren. Pauschale Aussagen sind blanker Unsinn.

Du irrst auch hier ganz sicher. Die Emissionsnorm im NEFZ muss von jedem Fahrzeug gleich welcher Motorisierung eingehalten werden und ist in mg/km definiert. Was bedeutet, dass die Katalysatoren um so besser sein müssen je höher die Abgasmenge ist. Mein 3.0i zum Beispiel (220PS, angeblich 242 km/h Spitze) hat auch bei Tempomat 200 noch eine aktive Lambdaregelung und arbeitet mit Lambda=1. Was bedeutet, der Kat arbeitet und von einer "Schutzanfettung" ist noch nichts zu sehen.

Ein Käfer mit seinen 3X PS wird bei Halbgas etwa 80-90 km/h fahren. Ein Veyron mit seinen 1000PS hat vermutlich 500 Pferde anliegen. Was bei 400 km/h Topspeed immer noch für 310 km/h gut ist. In dem Bereich fährt der sehr sicher noch mit Lambda=1 und fettet nicht mal an. Was ich vom Käfer nicht behaupten würde, der ist in jedem Lastbereich im Zweifel "fett".

Zum Thema "Jetta": Mein Vadder hatte einen 75PS Versager-Jetta (II), die schlimmste Ranzkarre die er je hatte. An allen Ecken und Enden kaputtgespart, nichts was nicht geklappert hat oder wo sich Bespannstoff ablöste. Mit Motordefekt verschrottet, die Welle vom Motorblock zum Zündverteiler hatte Karies. Seriendefekt sagte der Schrotthändler, wo vorher ein VW Zentrum "noch alles" um Zündung und Unterdruckteil Vergaser für verdammt viel Geld repariert hatte um die Zündaussetzer wegzubekommen. Seit dem Fährt er nach über 30 Jahren Stammkunde VW seinen Toyota. Der hält einfach nur.

Aber bei einem Verbrauch von 30 Litern pro 100km bei Halbgas wird der Veyron auch mit Lambda 1 und Katalysator mehr Schadstoffe pro Kilometer ausstoßen, als ein Käfer mit einem angefetteten Gemisch mit einem Verbrauch von vielleicht 4 Litern pro 100 km bei Halbgas. Das meinte ich.

Wenn Schadstoffe ungleich CO2 sind, dann irrst du. Da ist auch bei einem alten Katalysatorsystem locker Faktor 10 drin. http://www.un.org/esa/gite/iandm/faizpaper.pdf als Quelle, wers wegen "mittlerweile deutlich überholt" nicht lesen mag, hier ein Bildzitat des Stands 1995.

Vor 20 Jahren war das "State of the Art" und mittlerweile haben wir statt Euro-1 die Euro-6 Norm. Was nochmals Faktor 10 weniger als das dargestellte bedeutet. Wichtg ist halt, dass du im Arbeitsbereich um Lambda=1 des Kats bleibst. Dann sind auch Faktor 10 mehr Verbrauch kein Thema, weil der Kat deutlich über 90% und damit Faktor 10 rausholt. Speichertechniken wie Bariumoxid für Stickoxide und Cerbeimengungen als Sauerstoffspeicher waren damals genau so wenig bekannt wie die Stabilisierung des Alu-Trägermaterials mittels Lantan. Was es gestattet hat die Kats motornäher zu platzieren. Geh getrost von 95-99% Minderung von CO/HC/NOx aus.

Übrigens hat der Veyron "mit 30l Verbrauch" gerade mal 7.5l Durchsatz je vier Zylinder. Warum soll das Ding bereits bei so wenig Abgastechnisch kollabieren? Ist schließlich kein Euro-5 Pfuschdiesel, der bei leichten Lastüberschreitungen im Vergleich zum Prüfzyklus sofort "zusammenbricht".

Catalyst-efficiency-1996
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Deutsche Autos sind schlecht...