ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Der Gebrauchte: Ab wieviel km finger lassen?

Der Gebrauchte: Ab wieviel km finger lassen?

Themenstarteram 4. August 2010 um 17:18

Und nochmal Hallo Biker-Freunde,

ab wieviel km sollte man denn die Finger vom Kauf eines gebrauchten Motorrads lassen? Hatte mich in der Arbeit mit jemandem unterhalten. Der meinte bei einem 4 Zylinder sollte man ab 40-50tkm die Finger lassen. Weil das genauso wäre wie ein Auto mit 250tkm. Was ist da dran und wo fängt die Realität an?

very matsch tänks =)

Beste Antwort im Thema

Der Kilometer-Stand, ist nur sekundär interessant.

Es kommt darauf an:

- Was ist es für eine Kiste?

und; vor Allem:

- Wie wurde sie gewartet, was wurde Alles, mit ihr angestellt?

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten
am 4. August 2010 um 17:22

So pauschal kann man das nicht beantworten. Das kommt drauf an, was isses fürn Mopped, gibts modellspezifische Anfälligkeiten, wie wurde es vom Vorbesitzer behandelt, usw. usf.

Was Andre schon schrieb kann ich nur unterschreiben!

Ich persönlich würde von Motorrädern jenseits der 70. spätestens 80.000 km die Finger lassen!

Aber ich mache mal ein Beispiel: wenn ich ein Motorrad durch und durch kenne (wie in meinem Fall u.a. die Honda CBR 600 F PC25), dann hätte ich auch u.U. mit höheren Laufleistungen keinerlei Probleme, weil ICH weiß, bei entsprechender Pflege können diese Motoren leicht deutlich über 100.000 km laufen!

Bei einem "normalen" 4-Zylinder Motorrad-Motor der gängigen Marken bei einer Laufleistung von 40. bis 50.000 km auf eine einem PKW-Motor vergleichbare Laufleistung von 250.000 km zu schließen, halte ich - vorsichtig ausgedrückt - für sehr unseriös!

2-Takt oder 4-Takt, etc. - es gibt Dutzende von Dingen, welche zu beachten wären.

Eine große BMW, welche trotz Endurogenen nur an den Wochenenden durch die Kurven vom Dorf zur Eisdiele gerollt wurde ist sicherlich in einem anderen Zustand als das gleiche Gerät, welches zwei mal mit in Afrika und fünf mal in Skandinavien war. Gut, die Laufleistung wird auch etwas voneinander abweichen, aber du verstehst sicherlich worauf ich eigentlich rauswill. ;)

4-Takte, 4 Zylinder und über 80'000 km - und kein Problem. Honda, BMW, Yamaha, Kawasaki, Suzuki, ... Du wirst sicherlich von jeder etablierten Marke Vertreter dieser Art finden.

Häufig ist es wirklich so das 50'000 km beim Motorrad etwa 250'000 beim Auto entsprechen. Warum? Na, weil die Kisten in 20 Jahren eben 250'000 km haben während die Motorräder häufig "nur" 50'000 km im gleichen Zeitraum abspulen durften.

Ein Bekannter von mir hat sich eine XJ650 gekauft. Abgesehen von neuen Blinkern und neuen Spiegeln (beides defekt bzw. austauschwürdig) wird nicht viel gemacht. Inzwischen knapp 70'000 km auf der Uhr.

Aber: Die letzten 2 Jahre wohl nicht mal 1'000 dazugekommen. Wurde gekauft, in die Tiefgarage gestellt und durfte dann Staub sammeln.

Grüße, Martin

also meine 12er Bandit hat jetzt nach sechs Jahren 51.000 km runter, ich fahre ganz sicher nochmal das selbe drauf, ist halt eine Sache der Pflege und der Inspektionen.

 

WICHTIG: Meine ist BLAU

Zitat:

Original geschrieben von susireiter

also meine 12er Bandit hat jetzt nach sechs Jahren 51.000 km runter, ich fahre ganz sicher nochmal das selbe drauf, ist halt eine Sache der Pflege und der Inspektionen.

WICHTIG: Meine ist BLAU

ich merke du schwankst zwischen den beiträgen hin und her, was?!

:D:D

MFG

lupaxy

Zitat:

Original geschrieben von susireiter

 

WICHTIG: Meine ist BLAU

:D:D:p Gelächter :D:D:p

Meine wird machmal ROT... :cool: ... besonders bei bitterbösen Banditen ... ;)

Der Kilometer-Stand, ist nur sekundär interessant.

Es kommt darauf an:

- Was ist es für eine Kiste?

und; vor Allem:

- Wie wurde sie gewartet, was wurde Alles, mit ihr angestellt?

@ ufuk8989

Falls Du mal einen Blick in eines der vielen Gebrauchtkauf-Heftchen wirfst, wirst Du festellen, dass es einige Motorräder gibt, deren Laufleistung sich nicht von der eines PKW unterscheidet.

Ob nun K-Baureihe, Transalp, African Twin, Pan European, Gold Wing, Bandit, XJ 900 oder FJ 1200...das sind alles Motorräder, die locker 100tkm oder mehr mitmachen und mit 50tkm gerade erst gut eingefahren sind.

Maßgebend ist der Pflegezustand, wobei hier auch nicht unbedingt das Scheckheft höchste Priorität hat. Ich verusche z.B. auch möglichst alles selbst zu machen und lasse lediglich das Ventilspiel, die Reifen und den Kettensatz in der Werkstatt machen.

Gruß

Frank

Schließe mich da, NOMDMA, an.

Zudem: Wie wurde der Bock gefahren?

- Hat/haben der/die Vorbesitzer, ihn häufig, im kalten Zustand hoch gedreht? Wurde er meist auf Kurzstrecken gefahren - und dann vielleicht noch; in höchster Drehzahl?

- Dann kann der Motor, schon nach 30t Km, ziemlich heftig verschlissen sein.

Oder:

- Wurde er von einem Fahrer mit Feingefühl für Motor und Getriebe, in zwar zügiger aber gelassener Weise, zwei mal die Woche, von Hamburg nach München und zurück, bewegt?

- Wenn er dann noch gut gewartet wurde, kannst Du das Glück haben, daß er nach 50tKm, wirklich erst gerade mal; "gut eingefahren" ist.

Schließe mich da Nomda und lidskjalfr (ohje, hoffentlich richtig geschrieben) an.

Zusätzlich sollte man duraus schauen was für ein Moped da vor einem steht, sprich Tourer oder Rennsemmel (Sorry) mit 500 Renntrainings auf den verschiedenen Rennstrecken Europas und Drehzahlbereichen jenseits der 10Tsnd....eventuell schon mal auf der Rennstrecke in die Ecke geworfen oder auch gerne in der freien Wildbahn.

Glaube auch der Gesamteindruck eines Mopeds ist nicht unwichtig....

Zitat:

Original geschrieben von Marverick

[...] und lidskjalfr (ohje, hoffentlich richtig geschrieben) an.

Es gab mal den Vorschlag, ihn der einfachkeit halber "Hui Buh" zu nennen....:p

Wichtig ist beim Moppedkauf, sich in diversen Foren/Zeitschriften oder durch Gespräche zu informieren, wie lange so ein Motor idR hält. Das ist zwar immer abhängig vom Benutzer, aber so bekommt man einen ca. Wert....außerdem erhält man so nebenbei noch Tipps und erfährt die ein oder andere "Kinderkrankheit".

Achso einen Tipp: Der Knubbel vom Twindance hatte schon Bodenkontakt auf der Rennbahn.....halt die Augen auf...aber psstttt :D:D

Gruß Patrick :p

Moin

ich geb dir mal ne hilfestellung, ohne km stand:

ein kumpel hat mal gesagt:" Es gibt 2 Menschen auf dieser Welt von denen ich kein Mopped abkaufen würde! Von dir und von mir!"

;)

Ansonsten würde ich sagen, je mehr Kubik und je weniger Leistungsausbeute, umso mehr kmleistung möglich!

also:

Cagiva Mito 125, 33PS, 12tkm, ... hmmmm, nicht kaufen

Suzuki GSX 1400, 105 PS, 75tkm, ... kaufen!

Und kuck dir an wie der Kerl wohn wo du abkaufst! Sieht der vorgarten aus wie sau, die Garage nicht aufgeräumt, lasse stehen! Ist alles geleckt, isser ein pädant, scheckheft gepflegt macht das weitere!

gruß

marc

 

Themenstarteram 12. August 2010 um 3:07

Hier sind echt super Ratschläge *thumbs-up*

Danke euch ;)

Schau mal hier, was Motoräder lleisten:

 

http://www.transeurope.de/.../100000_km_-_klub.htm

 

http://www.transeurope.de/.../200000_km_-_klub.htm

 

http://www.transeurope.de/.../300000_km_-_klub.htm

 

http://www.transeurope.de/.../400000_km_-_klub.htm

 

http://www.transeurope.de/.../500000_km_-_klub.htm

 

 

Meine XJ 900 Diversion hab ich im Februar 2009 mit 46 000 km gekauft. Heute hat sie 84 000 km auf der Uhr und im Nächsten Sommer steht sie im Club der 100 000 km.

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Der Gebrauchte: Ab wieviel km finger lassen?