ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Datenübertragung in neueren Fahrzeugen

Datenübertragung in neueren Fahrzeugen

Themenstarteram 28. Februar 2020 um 14:06

Wie kann man vermeiden, dass sich ein Auto von selbst mit dem Internet verbindet und z. B. Verlaufsdaten, von Mikros aufgenommene Gespräche im Auto, Kamerabilder und weiß Gott was noch an den Hersteller, google usw. sendet?

Naiv gefragt: Gibt es vielleicht irgendwo einen WLAN-Adapter, den man herausziehen kann, oder eine SIM-Karte für die Verbindung mit dem Mobilfunknetz?

Ich befürchte, die Hersteller werden einem bald keine Wahl mehr lassen, ob man Betriebsdaten für sich behalten möchte oder nicht. Oder die Karre funktioniert ohne Internet gar nicht mehr...

Beste Antwort im Thema

Komisch, wenn beim Auto der Hersteller alles mithört und mitschreibt, regt man sich auf. Wenn beim Handy Google und der Rest der Welt alles mithört, finden das alle cool. Und selbst Alexa zwingt man ja gerade dazu, dass die intimsten Geheimnisse auf dem Amazon Server übertragen werden.

Irgendwie verstehe ich das nicht

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten
Themenstarteram 1. März 2020 um 9:05

Wenn sich nur 5% der Autofahrer für Datenschutz interessieren und ein Auto ohne Fernzugriff/Telemetrie/google/... wollen, ist das ein Markt für kleinere Unternehmen, die sowas kosteneffektiv anbieten könnten.

Da gerade kein Daten-Schnickschnack, sondern nur ein gutes Auto gewünscht wird, sollte die Entwicklung der Steuerung unkompliziert sein.

Themenstarteram 1. März 2020 um 9:26

Zitat:

@Holger-TDI schrieb am 29. Februar 2020 um 20:39:12 Uhr:

Komisch, wenn beim Auto der Hersteller alles mithört und mitschreibt, regt man sich auf. Wenn beim Handy Google und der Rest der Welt alles mithört, finden das alle cool. Und selbst Alexa zwingt man ja gerade dazu, dass die intimsten Geheimnisse auf dem Amazon Server übertragen werden.

Irgendwie verstehe ich das nicht

Es ist nicht cool... beim Handy wird schon dagegengearbeitet:

https://e.foundation/e-pre-installed-refurbished-smartphones/

(oder kostenlos das Betriebssystem selbst auf ein Handy laden)

am 1. März 2020 um 10:32

...einem Smartphone oder einem Computer / Laptop kann man noch leichter beikommen, indem man entsprechende Einstellungen vornimmt, Kameras abklebt, das Ding in Hüllen / Taschen steckt oder indem das Ding bleibt ganz einfach zu Hause, wenn man bestimmte Sachen vor hat oder man dreht dem Teil ganz einfach komplett den Strom ab.

Bei einem Auto wird das schwierig, sämtliche Sensorik (Kameras, Mikrofone) überhaupt zu finden, bzw. sind diese ungewollten Funktionen so weit ins gesamte System "Auto" eingebunden, dass man das Zeug nicht einfach stilllegen kann ohne dabei gewollte Funktionen zu beeinträchtigen... fahren sollte ein Auto halt schon noch, da ists kontraproduktiv z.B. sämtliche Steuergeräte tot zu legen.

Durch die Pflicht von e-call wurde als Neuwagenkäufer die Möglichkeit genommen ein analoges Fahrzeug zu ordern.

Auch wenn ich nur ein z.B. Transporter zum Baumaterial fahren brauche und den ganzen Entertainment/Internet nicht brauche und den Wagen selbst Warte ohne die Vertragswerkstatt.

E-Call ist ein passives System das nur bei einer manuellen Auslösung oder einem Unfall sendet.

Kein Hersteller hat ein Interesse an einem rein "analogen" Auto. Die permanenten Daten sind für die Hersteller von großem Interesse, sei es für die Weiterentwicklung von neuen Techniken oder für die Optimierung bestehender Technik. Dazu sind die Daten für weitere Geschäftsfelder von großem Interesse. Diese Daten können sicherlich weiterverkauft werden, sind für Versicherungen, der Polizei, Leasinggeber usw. von Nutzen. Bezahlste die Leasingrate nicht mehr, verweigert der Starter morgens den Dienst. Bei Verkehrdelikten lohnt kein Lügen, der Hersteller hat eh alle Daten und kann diese weiter geben. Und Amazon weiß dann eh schon, an welchen Geschäften du Stopp gemacht hast und müllt dich mit entsprechenden Angeboten voll.

Und selbst, wenn sich 5% der Leute für Datenschutz interessieren, ist das den Herstellern egal. Mit Unterschreiben des Kaufvertrages stimmt man sicherlich den allg. Geschäftbedinungen zu, spätesten nach dem ersten Start des Autos muss dem auf dem Display zugestimmt werden und schon hat man eine Standleitung zum Firmenserver. So ist es schließlich heute schon beim Installieren jeder App auf meinem Handy oder auf dem PC. Und in 5 Jahren lachen wir über solche Threads, weil sich jeder damit abgefunden hat und wir über die nächste Schweinerei meckern.

Wer will, kann sich ein Auto aus der Zeit kaufen, wo es diesen Mist noch nicht gab. Dann ist man nur vielen Komfort los, und wer will das schon.

am 1. März 2020 um 16:07

Spätestens wenn sich die politische Landschaft entsprechend ändert und all diese (tolle) Technik von einem totalitären System zur Kontrolle / Überwachung / zur Einflußnahme genutzt wird, wird uns allen das Lachen vergehen.

Wer nicht spurt oder evtl. sogar gegen so ein Regime arbeitet... der fährt keinen Meter mehr...

...hier gehts zwar ums Bargeld, aber im Grunde anlog genau die gleichen Mechanismen.

https://youtu.be/__IfIvdm5eY?t=2050

Zitat:

@Holger-TDI schrieb am 29. Februar 2020 um 20:39:12 Uhr:

Komisch, wenn beim Auto der Hersteller alles mithört und mitschreibt, regt man sich auf. Wenn beim Handy Google und der Rest der Welt alles mithört, finden das alle cool.

Nee, finde ich nicht cool, da rege ich mich auch drüber auf.

Aber hier geht es ja um Autos.

Dafür muss man nicht weit schauen , mein Add sagt mir gerade 17 mögliche Tracker hier erkannt auf MT , wurden alle geblockt .

Vielleicht sollte man sich mal informieren ob es Adds gibt für das Auto , das der Elektronik die Neugierde austreibt .

Jeder sollte selber entscheiden können beim Autokauf , wie neugierig das Auto sein darf .

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 1. März 2020 um 15:28:50 Uhr:

E-Call ist ein passives System das nur bei einer manuellen Auslösung oder einem Unfall sendet.

Sicher?

Streiche das "nur", dann dürfte es passen.

Dank E-Call steckt in jedem Fahrzeug eine SIM-Karte und wenn ein Provider wissen will, wo sich seine SIM-Karten bewegen, dann ist das technisch überhaupt kein Problem...so funktioniert zb. Live Traffic, Google Maps...auch der Fahrzeughersteller greifen auf diese Daten zu bzw. kann zb. on Air Softwareupdates einspielen usw...datenschutzrechtlich schon grenzwertig.

Weiß jemand, wann sich ein Auto mit eCall beim Provider anmeldet?

Jedes mal, wenn man die Zündung abschaltet, nur bei Benutzung eCall oder ist das permanent on?

Wie ist das mit dem Roaming. Geht das nur mit den Partnern des Providers oder in jedem Netz?

Beim Telefon gibt es ja auch die 112, die auch ohne eingelegte Sim funktioniert.

Zitat:

@giantdidi schrieb am 02. März 2020 um 06:29:44 Uhr:

Beim Telefon gibt es ja auch die 112, die auch ohne eingelegte Sim funktioniert.

Das war mal. Mittlerweile geht die nicht mehr ohne Sim. Bei Prepaid muss kein Guthaben vorhanden sein, aber die Sim ist erforderlich. Netz ist egal, solange überhaupt eins verfügbar ist. Es wird dann das beste Netz genutzt.

Grund waren offenbar zu viele Missbräuche des Notrufs.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Datenübertragung in neueren Fahrzeugen