ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. das große Trauerspiel - Abwrackprämie füllt Schrottplätze mit völlig intakten Fahrzeugen

das große Trauerspiel - Abwrackprämie füllt Schrottplätze mit völlig intakten Fahrzeugen

Themenstarteram 14. März 2018 um 16:27

im Fernsehen war es zu sehen und neulich beim Joggen konnte ich es beim örtlichen Autoverwerter bewundern: die Fülle an völlig intakten Gebrauchtfahrzeugen, die einfach weggeworfen wird, ist schier grausam.

Golf 4 und 5, Golf Plus, VW Bus T4, BMW 3er E46, VW Caddy, Mercedes C-Klasse, Audi A2. Keines der Fahrzeuge hatte auch nur annähernd seine natürliche Lebenspanne überschritten, Wenn man weiß, dass 50% der Schadstoffemissionen in der Lebenszeit eines Fahrzeugs bei seiner Produktion entstehen, fragt man sich, welchen Umweltschutz das wohl bewirken soll. Außerdem ist es merkwürdig, welche Werte da einfach entsorgt werden.

Uns geht es wohl echt zu gut.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 14. März 2018 um 16:27

im Fernsehen war es zu sehen und neulich beim Joggen konnte ich es beim örtlichen Autoverwerter bewundern: die Fülle an völlig intakten Gebrauchtfahrzeugen, die einfach weggeworfen wird, ist schier grausam.

Golf 4 und 5, Golf Plus, VW Bus T4, BMW 3er E46, VW Caddy, Mercedes C-Klasse, Audi A2. Keines der Fahrzeuge hatte auch nur annähernd seine natürliche Lebenspanne überschritten, Wenn man weiß, dass 50% der Schadstoffemissionen in der Lebenszeit eines Fahrzeugs bei seiner Produktion entstehen, fragt man sich, welchen Umweltschutz das wohl bewirken soll. Außerdem ist es merkwürdig, welche Werte da einfach entsorgt werden.

Uns geht es wohl echt zu gut.

98 weitere Antworten
Ähnliche Themen
98 Antworten

Wir bekommen ein etwas merkwürdiges Verständnis von Nachhaltigkeit kommuniziert, dem wir so nach und nach alle verfallen.

Für ein paar Gramm weniger CO2-Ausstoß wird ein neues Fahrzeug gekauft, das erst noch gebaut werden muss. Das alte wird aufwendig verschrottet. Zum Wohle der Umwelt.

Kannst du in die Fahrzeuge hineinschauen? Die ersten T4 und Golf 4 sind derzeit schon um die 20 Jahre alt bzw. noch älter, die ersten E46 wurden ebenfalls vor 20 Jahren gebaut. Da haben schon viele Fahrzeuge wegen technischer Probleme und/oder Rost das zeitlich gesegnet. Die Audi A2 sind auch nicht mehr weit von der 20-Jahres-Marke entfernt.

20 Jahre alte Autos sind jedenfalls schon am Ende ihres Einsatzzeitraums in Deutschland angekommen. Direkt einen Wert haben diese Fahrzeuge auch nicht mehr, gepflegte Einzelstücke einmal ausgenommen. Für einen armen Schlucker ist ein Auto mit Restwert von 1500 € viel, für große Teile der Allgemeinheit eben nicht.

Irgendwie finde ich es auch komisch, das TE mit einem Firmenwagen (der Superb?), einen Sommer-, einen Winter-, einem Allzwecktransporter und einem Motorrad einen auf Umweltschützer macht ....

... wer wirklich Umweltschutz betreiben will, sollte eher sinnlose Lebensmittelverpackungen oder die Wegwerfgesellschaft bei Haushaltsgegenständen und Elektrogeräten anprangern.

Wem haben wir das zu verdanken? Der Panikmache und der Desinformation von DUH und dem Bundesumweltministerium. So wird Eigentum und Volksvermögen gewaltsam vernichtet. DUH und Bundesumweltministerium sollten auf Schadenersatz verklagt werden weil sie mit Unwahrheiten das Volk verdummt haben, Furcht und Schrecken verbreitet haben, dass jährlich 6000 Menschen wegen Dieselabgasen sterben müssen.

Lt. Umweltstudie DGP ist kein einziger Diesel-Tote wirklich nachweisbar. Die Anti-Diesel-Lobby hat ganze Arbeit zum

Schaden der Bevölkerung geleistet.

Zitat:

@Knergy schrieb am 14. März 2018 um 17:04:47 Uhr:

Irgendwie finde ich es auch komisch, das TE mit einem Firmenwagen (der Superb?), einen Sommer-, einen Winter-, einem Allzwecktransporter und einem Motorrad einen auf Umweltschützer macht ....

Was ist daran verwerflich, er kann ohnehin nur mit einem seiner Fahrzeuge fahren. ;)

Zitat:

... wer wirklich Umweltschutz betreiben will, sollte eher sinnlose Lebensmittelverpackungen oder die Wegwerfgesellschaft bei Haushaltsgegenständen und Elektrogeräten anprangern.

Das unterschreibe ich, zusätzlich sollte man sich bei vielen Dingen fragen - brauch ich das wirklich?

Themenstarteram 14. März 2018 um 17:27

Zitat:

@Knergy schrieb am 14. März 2018 um 17:04:47 Uhr:

Irgendwie finde ich es auch komisch, das TE mit einem Firmenwagen (der Superb?), einen Sommer-, einen Winter-, einem Allzwecktransporter und einem Motorrad einen auf Umweltschützer macht ....

ich weiß jetzt nicht, was das mit mir persönlich zu tun hat, aber der Superb hat Euro 6 mit SCR-Kat, die anderen Schätzchen sind alle 20 Jahre und älter und werden eben nicht weggeworfen, sondern mit Liebe (und Geld) am Laufen gehalten.

Ich habe selbst neulich erst ein Auto Bj. 2009 zum Schlachten gegeben. Restwert laut Händler 0 - 100 €, von Privat noch 300 €, hatte eben einen gewissen Wartungsstau und HU war fällig. Ich hätte die 1.000 bis 1.500 € noch reinstecken können, aber ob´s mir jemand gedankt hätte? Hatte keinen Bock auf das Glücksspiel und die ehrenhaften Käufer, die mich nur im Preis drücken und dann wegen jeder Lappalie ankommen. Weg damit, fertig. So läuft´s eben manchmal - kann jeden verstehen, der´s ähnlich macht.

Rein wirtschaftlich betrachtet und auch vom Umweltgedanken her wäre Weiterfahren natürlich am günstigsten/umweltfreundlichsten gekommen, aber für einen "Neuwagenkäufer" wie mich, der eben nicht mehr mit einer 15 bis 20 Jahre alten Karre fahren will, ist das keine Alternative.

Dafür steht mein Zweitwagen noch vor der Tür und der hat sogar Ersatzteile drin, die aus einem Schlachtfahrzeug aus der letzten Abwrackzeit (2009) stammen. Damals wurden eben auch 9 bis 10 Jahre alte Autos einfach "entsorgt".

Die Kisten werden in der Regel nicht "weggeworfen", sondern landen in Afrika oder wer weiß sonst noch. Komischer "Umweltschutz". Ich werde meine "alten Schätzchen'" weiter pflegen. Punkt.Aus.Ende.

Und dafür haben die Afrikaner dann halt neuere Kisten mit geringerem Schadstoffausstoß und können dort wiederrum die alten entsorgen.

 

Oder gehen die Bedenken dahin, dass die Flüchtlinge dann mit unseren abgewrackten Autos hier her kommen und wir die Kisten wieder hier stehen haben?

Unser Golf TDI ist aus 2001, hat einen DPF, grüne Plakette und läuft einwandfrei. Die Umweltzonen und die Abwarckprämie interessiert mich erst dann, wenn was sich nicht der Fall sein wird, mir die Zubehörindustrie keinen Kat liefern kann der die neusten Umwelschutzauflagen erfüllt. Überigens hat es VW schon damals abgelehnt mit einem DPF das Fahrzeug von gelber auf grüne Plakette umzurüsten.

Fazit: Zu einem Trauerspiel gehören immer mehrere, ich gehöre nicht dazu..................

MfG kheinz

Zitat:

@crafter276 schrieb am 14. März 2018 um 18:31:05 Uhr:

Unser Golf TDI ist aus 2001, hat einen DPF, grüne Plakette und läuft einwandfrei. Die Umweltzonen und die Abwarckprämie interessiert mich erst dann, wenn was sich nicht der Fall sein wird, mir die Zubehörindustrie keinen Kat liefern kann der die neusten Umwelschutzauflagen erfüllt. Überigens hat es VW schon damals abgelehnt mit einem DPF das Fahrzeug von gelber auf grüne Plakette umzurüsten.

Fazit: Zu einem Trauerspiel gehören immer mehrere, ich gehöre nicht dazu..................

MfG kheinz

Irgendwie werde ich daraus nicht schlau, ist sehr verschachtelt beschrieben.

Ich frage mich aber wie ein TDI aus 2001 an eine grüne Plakette kommt

Zitat:

@Lerardo schrieb am 14. März 2018 um 17:15:01 Uhr:

Wem haben wir das zu verdanken? Der Panikmache und der Desinformation von DUH und dem Bundesumweltministerium. So wird Eigentum und Volksvermögen gewaltsam vernichtet. DUH und Bundesumweltministerium sollten auf Schadenersatz verklagt werden...

Nüchtern betrachtet wird man feststellen, daß nur einer die Verantwortung für die Nutzung der Abwrackprämie und deren Folgeerscheinungen trägt - der Käufer des Neufahrzeuges selbst.

Es gibt also keinerlei Grundlage für eine Haftbarhaltung von DUH und Bundesumweltministerium.

Zitat:

@Kai R. schrieb am 14. März 2018 um 17:27:08 Uhr:

die anderen Schätzchen sind alle 20 Jahre und älter und werden eben nicht weggeworfen, sondern mit Liebe (und Geld) am Laufen gehalten.

Genau, weil diese Fahrzeuge mit Euro 0 oder 1 sauberer sind als aktuelle mit Euro 6 !

Genau das wurde in einigen Sendungen und Disskussionen wöbest um das Umweltverhalten und Schadstoff Ausstoß ging von verschiedenen Leuten extra mehrfach und unabhängig voneinander betont ...

Ergo müssen dann Euro 0 und 1 Fahrzeuge die dunkelblaue Plakette wie 6 Temp bekommen ..

Zitat:

@Lerardo schrieb am 14. März 2018 um 17:15:01 Uhr:

Wem haben wir das zu verdanken? Der Panikmache und der Desinformation von DUH und dem Bundesumweltministerium.

Nein.

Zu verdanken haben wir das der deutschen Mentalität, die alle Vorbehalte vergessen lässt, sobald die Aussicht besteht, etwas „geschenkt“ zu bekommen.

Um die Umweltprämie zu bekommen, wird dann eben das intakte Auto entsorgt ohne einen Gedanken daran zu verschwenden ob der Wert nicht vielleicht höher liegen könnte als die Prämie.

Das war 2009 mit der Abwrackprämie nach der Bankenkrise exakt identisch.

Der Deutsche will sparen, koste es was es wolle.

Zitat:

@Lerardo schrieb am 14. März 2018 um 17:15:01 Uhr:

Lt. Umweltstudie DGP ist kein einziger Diesel-Tote wirklich nachweisbar.

Du kannst uns sicherlich verraten, um welche Studie es sich hierbei handeln soll.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. das große Trauerspiel - Abwrackprämie füllt Schrottplätze mit völlig intakten Fahrzeugen