ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Controlled Misfire - Kontrollierte Fehlzündungen

Controlled Misfire - Kontrollierte Fehlzündungen

Themenstarteram 9. April 2018 um 7:54

Moin moin,

ich finde das Thema

http://www.autobild.de/artikel/mercedes-c-450-amg-4matic-2015-fahrbericht-5555297.html

Controlled Misfire interessant.

Weiß jemand was dazu:

  • wie funktioniert das? (schlichtes Zurücknehmen der Zündung + Überwachung der Kat-Temperatur?)
  • abhängig vom Gang? abhängig von der Geschwindigkeit?
  • Bei welchen Fahrzeugen/Herstellern gibt es das von Werk?
  • Ist das über ein Menü im Kombiinstrument aktivierbar/deaktivierbar?
  • Ist das über Eingriff in die Motorsteuerung nachrüstbar?

Bitte keine Diskussion über Sinn oder Unsinn solcher Systeme... Mich interessiert die Hardware/Software, die dahinter steckt.

Gestern hatte ich es bei einem Porsche gehört. Dachte, dass es dort sowas gar nicht gibt. Wie heißt das denn dort bzw. mit welchem Haken bestellt man es (optional?) dazu?

 

Beste Antwort im Thema

Da gibt es mehrere:

* kontrollierte Fehlzündungen, die in Schubphasen den Zündfunken ganz weglassen, aber weiter einspritzen, so kommt Kraftstoff in die Abgasanlage, wenn der zusammen mit einer Zündquelle dort explodiert, gibt's nen Knall

* kontrollierte Zündungen zum falschen Zeitpunkt

Modelle: zum Beispiel ab Werk

* Hyundai i30N

* diverse / alle (?) Mercedes jüngeren AMG-Modelle

* diverse / alle (?) Porsche-Modelle mit sportlichem Klanganspruch, also 911 und Cayman

* Jaguar F-Pace SVR

* Jaguar F-Type - http://articles.sae.org/12441/

Zitat:

"All of those little noises are usually the kinds of sounds engineers spend months trying to dial out," he acknowledged. "Because this is an unashamed sports car, we’ve recognized the noise the exhaust makes is part of the experience and something customers want."

Jaguar engineers achieved this by defying convention. "Usually you’d cut the fuel to the cylinders, when the driver lifts off the accelerator," explained Andrew Lowis, the Gasoline Calibration Manager for the car. "We are delaying the point when we do that and igniting later than we might in normal circumstances. It produces a controlled misfire."

Obviously, the car must still meet emissions regulations despite the intentional introduction of pollutants to the exhaust stream. "It is a challenge, but it is one we can achieve by careful calibration," said Lowis. "

Ich glaube, man knan das abkürzen: in den "Sport"-Versionen, die damit ein differenzierendes Merkmal (zu den anderen Baureihen oder zu den weniger "sportlichen" Modellen) bekommen sollen (Prollfaktor erhöhen)

Nachrüsten: immer nur eine Frage des Aufwands, siehe hier an einem Seat Cupra 2.0 TSI, wo der Tuner ein bisschen aus dem Nähkästchen :

https://www.youtube.com/watch?v=q3jplNEsyuw

Hardware: vollelektronische Zündung ohne Zündverteiler (quasi alle modernen Autos) und vollelektronische Kraftstoffeinspritzung (auch quasi alle modernen Autos) und das Motorsteuergerät

Software: eine im Motorsteuergerät, die entweder der Hersteller schon so rausgibt oder die nachträglich verändert wurde. Über den Empfang von CAN-Bus-Frames kann die fast beliebige äußere Einflüsse als weitere Inputsignale nehmen.

Wann immer spätpubertäre Kunden mit zuviel Geld diesen Dreck haben wollen oder übereifrige Produktmanager für bestimmte Modelle diesen Charakter in einem Modell haben wollen, wird ein Weg gefunden, den Quatsch ins Auto zu bringen. Aus meiner Sicht ist das einfach nur doppelte Umweltverschmutzung. Dabei werden die Vorschriften zu Fahrzeuggeräuschemissionen maximal gedehnt, mit allerlei Software-Einflüssen, bisweilen auch weit überdehnt. Leise dann nur noch im Testzyklus, genau wie der Betrug bei VW und bei anderen Herstellern.

Naja, und einer fängt an, kreieren damit erstmal ein Alleinstellungsmerkmal im Markt, und glauben dann andere Hersteller, dass sie das auch brauchen, ziehen die anderen nach in den Fahrzeugen, die diesen Charakter bekommen sollen.

Beliebt bei der Kundschaft mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom sind zusätzlich natürlich Klappenauspuffanlagen, bei denen adaptiv die Schalldämpfer im Abgasstrang umgangen werden.

Vielleicht als letztes Outlaw-Merkmal vor der Übernahme durch die Batterieautos wird nochmal richtig gepoltert, gefaucht und geknallt.

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

"lustvolle Fehlzündungen..."

Da sage ich nur, Kampf den Krachmachern !

Die Welt ist mittlerweile schon laut genug.

Fehlzündungen bewirken die Explosion eines unverbrannt in den Abgastrakt gelangten Kraftstoff-Luftgemisches aufgrund einer abgeschalteten bzw. defekten Zündung. Das klingt dann wie der Schuß aus einer Kanone.

Das haben wir früher auch gerne mal bewusst herbeigeführt. Den wahnsinns Knall findet man in jungen Jahren natürlich einfach geil.

Der Preis dafür war, daß wir 2 x im Jahr eine neue Auspuffanlage benötigten. Schalldämpfer samt Rohren hat es einfach zerrissen...

Heute frage ich mich allerdings, was sind das nur für Idioten, die solchen Autos eine ABE erteilen ?

Vielleicht ist der Bericht auch nur ein Fake, denn der KAT würde das auch nicht überleben. Dann wird's richtig teuer...

Da gibt es mehrere:

* kontrollierte Fehlzündungen, die in Schubphasen den Zündfunken ganz weglassen, aber weiter einspritzen, so kommt Kraftstoff in die Abgasanlage, wenn der zusammen mit einer Zündquelle dort explodiert, gibt's nen Knall

* kontrollierte Zündungen zum falschen Zeitpunkt

Modelle: zum Beispiel ab Werk

* Hyundai i30N

* diverse / alle (?) Mercedes jüngeren AMG-Modelle

* diverse / alle (?) Porsche-Modelle mit sportlichem Klanganspruch, also 911 und Cayman

* Jaguar F-Pace SVR

* Jaguar F-Type - http://articles.sae.org/12441/

Zitat:

"All of those little noises are usually the kinds of sounds engineers spend months trying to dial out," he acknowledged. "Because this is an unashamed sports car, we’ve recognized the noise the exhaust makes is part of the experience and something customers want."

Jaguar engineers achieved this by defying convention. "Usually you’d cut the fuel to the cylinders, when the driver lifts off the accelerator," explained Andrew Lowis, the Gasoline Calibration Manager for the car. "We are delaying the point when we do that and igniting later than we might in normal circumstances. It produces a controlled misfire."

Obviously, the car must still meet emissions regulations despite the intentional introduction of pollutants to the exhaust stream. "It is a challenge, but it is one we can achieve by careful calibration," said Lowis. "

Ich glaube, man knan das abkürzen: in den "Sport"-Versionen, die damit ein differenzierendes Merkmal (zu den anderen Baureihen oder zu den weniger "sportlichen" Modellen) bekommen sollen (Prollfaktor erhöhen)

Nachrüsten: immer nur eine Frage des Aufwands, siehe hier an einem Seat Cupra 2.0 TSI, wo der Tuner ein bisschen aus dem Nähkästchen :

https://www.youtube.com/watch?v=q3jplNEsyuw

Hardware: vollelektronische Zündung ohne Zündverteiler (quasi alle modernen Autos) und vollelektronische Kraftstoffeinspritzung (auch quasi alle modernen Autos) und das Motorsteuergerät

Software: eine im Motorsteuergerät, die entweder der Hersteller schon so rausgibt oder die nachträglich verändert wurde. Über den Empfang von CAN-Bus-Frames kann die fast beliebige äußere Einflüsse als weitere Inputsignale nehmen.

Wann immer spätpubertäre Kunden mit zuviel Geld diesen Dreck haben wollen oder übereifrige Produktmanager für bestimmte Modelle diesen Charakter in einem Modell haben wollen, wird ein Weg gefunden, den Quatsch ins Auto zu bringen. Aus meiner Sicht ist das einfach nur doppelte Umweltverschmutzung. Dabei werden die Vorschriften zu Fahrzeuggeräuschemissionen maximal gedehnt, mit allerlei Software-Einflüssen, bisweilen auch weit überdehnt. Leise dann nur noch im Testzyklus, genau wie der Betrug bei VW und bei anderen Herstellern.

Naja, und einer fängt an, kreieren damit erstmal ein Alleinstellungsmerkmal im Markt, und glauben dann andere Hersteller, dass sie das auch brauchen, ziehen die anderen nach in den Fahrzeugen, die diesen Charakter bekommen sollen.

Beliebt bei der Kundschaft mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom sind zusätzlich natürlich Klappenauspuffanlagen, bei denen adaptiv die Schalldämpfer im Abgasstrang umgangen werden.

Vielleicht als letztes Outlaw-Merkmal vor der Übernahme durch die Batterieautos wird nochmal richtig gepoltert, gefaucht und geknallt.

Das ist doch totaler Schwachfug. Solche Leute sollte man inkl. der Dreckskarre sofort komplett aus dem Verkehr ziehen etc. Dann würde es sowas auch nicht geben.

Themenstarteram 9. April 2018 um 11:41

Moin,

danke für die Antworten bisher, evtl. hat jemand noch mehr Sachinformationen.

Hab mal kurz die Suchmaschine angeworfen - scheinbar machen das neben den oben erwähnten alle Hersteller:

Audi RS3

BMW M2

VW Golf

Ford Focus

Ich frage mich auch, wie der Unsinn jemals eine Zulassung bekommen konnte.

Zitat:

wie funktioniert das? (schlichtes Zurücknehmen der Zündung + Überwachung der Kat-Temperatur?)

Es gibt mehrere Möglichkeiten sowas zu bewerkstelligen.

Bollern beim vom gas gehen:

In modernen einspritzanlagen gibt es die Schubabschaltung, diese unterbricht die spritzzufuhr wenn die Drosselklappe geschlossen ist. Die zeit ab wann sie das macht ist einstellbar, ist sie zu spät eingestellt, gelangt minimal unverbrannter Sprit in die Abgasanlage und wird dort entzündet. Das ist auch kein Kanonenschlag sondern ein grollen in der Auspuffanlage.

Die früheren Fahrzeuge der 80 und 90iger jahren hatte keine Schubabschaltung das war damals normal.

Bei dem Skoda aus dem Video wurde das ganze auf 3 Sekunden eingestellt, meiner Meinung nach klingt das total künstlich weil auch zu lang und zu heftig.

Zitat:

Beliebt bei der Kundschaft mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom sind zusätzlich natürlich Klappenauspuffanlagen, bei denen adaptiv die Schalldämpfer im Abgasstrang umgangen werden.

Eine Klappenauspuffanlage ist nicht dazu da um die Mitmenschen mit lärm zu erfüllen, sondern dient eigentlich dazu um Auspuffanlagen leiser zu gestalten.

Mit einer Klappenanlage ist es möglich den Abgasstrang kleiner zu gestalten, das bedeutet man bekommt das Fahrzeug im Leerlauf wie auch im Teilastbereich deutlich leiser als normal möglich.

Für Zustände wo der Motor die volle Leistung abrufen muss, reicht die kleine Auspuffanlage allerdings nicht mehr aus, daher gibt's die klappe, die den engen Bypass umgeht, sonst hat die Kiste keine Leistung.

Die klappe öffnet normal nur bei bestimmten lastzuständen, Geschwindigkeiten und Drehzahlen.

Wenn Leute das System mit Zusatzsteuergeräten umgehen, dafür kann das System nichts.

Zitat:

Das haben wir früher auch gerne mal bewusst herbeigeführt. Den wahnsinns Knall findet man in jungen Jahren natürlich einfach geil.

Das gute alte Zündschlüssel drehen und Schalter in der Zündanlage geballere hat mit dem obrigen Thema überhaupt nichts zu tun, ausser vielleicht dass es Geräusche macht.

Wir waren am WE in Böblingen auf einem MB Treffen. Da fahren gefühlte 1000 Poser mit dem Geknalle. Das ist einfach nur behämmert. Man kann sich in 100 Meter Entfernung kaum unterhalten. Erschreckend wie viele Karren den Mist mittlerweile Serie haben. Selbst ein Mini S hat es schon. Vermutlich ist es einfach nur eine Softwaresache mit Nacheinspritzung.

Und im Bereich der STVO genau so "legal" wie die exzessiv vorhandenen "Abschalteinrichtungen" der Euro-5 und frühen Euro-6 Dieselmotoren. Das geknalle ist eine im Sinne der EU 715/2007 Verordnung vollkommen vermeidbare Emission. Zwar Schall, aber die fällt auch darunter. Rate wieso "Klappenauspuff" mittlerweile nicht lauter sein darf als der Serienzustand - siehe https://www.heise.de/.../...nde-der-Klappenauspuffanlagen-2608828.html

Themenstarteram 9. April 2018 um 15:24

Moin,

in der VO (EG) 715/2007 habe ich jetzt leider nichts zu den akustischen Emissionen gefunden, dort geht es eher um Emissionen gasförmiger Schadstoffe.

Es gibt aber bestimmt eine andere EU Vorschrift, die sich über die Vermeidbarkeit von akustischen Emissionen auslässt, denke ich.

Das ganze Gedöns mit Klappen und Lautsprechern am Auspuff ist nichts anderes als eine Penis-Verlängerung, welche die Hersteller bzw. der Zubehörhandel mit wahnsinns Gewinnspannen verkaufen.

Zielgruppen gibt es für jeden Schwachsinn, immer und überall...

Vielleicht kennt auch noch jemand diese schwarzen Gummibänder, die man an der Hinterachse befestigte und die dann zur Ableitung elektrischer Ladungen dienen sollten.

Gebracht hat das gar nix, doch hatte noch in den 70er Jahren fast jeder so ein Dings unterm Auto baumeln.

Aber wenigstens hat das keinen Krach gemacht...:D

Das Problem ist einfach wenn es alle haben kommt der Gesetzgeber und schiebt einen Riegel vor.

Es gibt ein Problem, es gibt eine Regelung. So läuft das. Je mehr Leute das haben, umso mehr werden sich darüber aufregen. Und dann war es das irgendwann.

Zitat:

@Anarchie-99 schrieb am 9. April 2018 um 12:39:07 Uhr:

Das ist auch kein Kanonenschlag sondern ein grollen in der Auspuffanlage.

Die früheren Fahrzeuge der 80 und 90iger jahren hatte keine Schubabschaltung das war damals normal.

Das war weit mehr als ein Grollen !

Du hättest früher mal hinter mir herfahren sollen. Am besten auf einem Motorrad...

Noch im Abstand von 20 m hättest Du die Druckwelle meiner Fehlzündung als Schlag auf die Brust mit einem Hammer empfunden !

Und die moralische Wirkung der austretenden Stichflamme war ungeheuer...:D

Mein Opel war Baujahr 70, mit dessen Vergaser ging das noch. Aber schon Mitte der 70er bekamen die Vergaser ein Magnetventil eingebaut. Das war keine Schubabschaltung, sondern sorgte dafür daß der Motor nach dem Abstellen nicht "nachdieselte". Bei heißem Motor konnte es sein, daß er sich völlig unkontrolliert noch ein paar Sekunden ordentlich schüttelte.

Schaltete man also die Zündung aus, strömte auch kein Kraftstoffgemisch mehr durch den Motor in den Auspuff und so konnte man auch keine Fehlzündungen mehr "generieren". Es sei denn, man öffnete das Magnetventil über einen zusätzlichen Schalter...:D

Zitat:

@katalysator001 schrieb am 9. April 2018 um 15:24:49 Uhr:

Moin,

in der VO (EG) 715/2007 habe ich jetzt leider nichts zu den akustischen Emissionen gefunden, dort geht es eher um Emissionen gasförmiger Schadstoffe.

Du hast recht, laut Begriffsbestimmung sind das " Emissionen gasförmiger und partikelförmiger Schadstoffe" und nicht Schall. Das wiederum ist u.a. die 540/2014, siehe https://eur-lex.europa.eu/.../?uri=CELEX%3A32014R0540&from=DE

Zitat:

@Schneggabeisser schrieb am 9. April 2018 um 15:50:16 Uhr:

 

Mein Opel war Baujahr 70, mit dessen Vergaser ging das noch. Aber schon Mitte der 70er bekamen die Vergaser ein Magnetventil eingebaut. Das war keine Schubabschaltung, sondern sorgte dafür daß der Motor nach dem Abstellen nicht "nachdieselte". Bei heißem Motor konnte es sein, daß er sich völlig unkontrolliert noch ein paar Sekunden ordentlich schüttelte.

Schaltete man also die Zündung aus, strömte auch kein Kraftstoffgemisch mehr durch den Motor in den Auspuff und so konnte man auch keine Fehlzündungen mehr "generieren". Es sei denn, man öffnete das Magnetventil über einen zusätzlichen Schalter...:D

kleiner einspruch.

mit dem Mag-Ventil hast du nur teilweise Recht. in einem Vergaser mit Schwimmer war immer/trotzdem noch genug Sprit um das "Knallen" zu Provozieren. Stichwort ist da die "Beschleunigerpumpe" die bei treten des Gaspedals zusätzlichen Sprit in den Luftstrom "einspritzte", und das rein mechanisch aus dem Schwimmerreservoir.

Damit hats immer noch geknallt :D

Ich hatte als Kind auch Spielkarten mit ner Wäscheklammer in den Fahrradspeichen. Und mancher wird eben nicht erwachsen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Controlled Misfire - Kontrollierte Fehlzündungen