ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Collinite 915 - wann ausgehärtet?

Collinite 915 - wann ausgehärtet?

Themenstarteram 16. August 2013 um 17:05

Kann mir jemand sagen wie lange dieses Wachs ca. brauch um nach dem Auftragen/Polieren "aus zu härten" - oder anderst: wie lang sollte man warte um danach mit dem Wagen zu fahren!?

Danke!

Beste Antwort im Thema

Das steht einfach drin weil die Frage oft kommt, ob ein Wachs auf eine Versiegelung aufgetragen werden kann oder ob eine Versiegelung auf eine Wachs aufgetragen werden kann. Die Antwort ist, dass die eine Variante möglich ist und die andere nicht. Ob es was bringt ist strittig. Die einen sehen einen Unterschied, die anderen nicht, was sollen wir denn nun in die FAQ schreiben? Den kleinsten gemeinsamen Nenner, und der steht so drin. Die FAQ soll die Grundlagen vermitteln und nicht jede Eventualität erörtern.

Wenn du experimentieren willst, dann nur zu...

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten
am 16. August 2013 um 17:57

Hallo,

wenn ich dich richtig verstanden habe, willst du wissen, wie lange das Collinite #915 nach dem Auftragen und dem Abnehmen der überschüssigen Reste auf dem Lack aushärten muss - wie lange man das Fahrzeug vor äußeren Einflüssen schützen sollte (so wie das manchmal bei einigen Versiegelungen von Nöten ist).

Meine Wissens nach muss das Collinite #915, wie auch das #476S überhaupt nicht aushärten!

Gleich nach dem Abnehmen des Wachses kann es Wind und Wetter ausgesetzt werden und gewährleistet den gewünschten Schutz.

Nicht umsonst heißt es, dass es nach dem Wachsen so oft regnet und der geneigte Fahrzeugpfleger gleich mit der Kamera nach draußen rennt um das Beading zu fotografieren, wenn er Selbiges nicht zuvor schon künstlich mit der Sprayflasche erzeugt hat. ;)

 

MfG

el lucero

Oder meinst du mit ausgehärtet eine vollständige Durchtrocknung wie zB bei Versiegelungen a la Liquid Glass ? Ich habe LG nie verwendet, meine mich aberr erinnern zu können, dass man zwischen den Schichten immer eine bestimmte Zeit warten soll, bis die nächste Schicht aufgelegt wird.

So etwas sollte beim Wachsen nicht nötig sein.

Themenstarteram 17. August 2013 um 9:04

Ich meinte damit tatsächlich ab wann man nach dem Wachsen bzw. allen Arbeiten das ganze dem Wetter aussetzen kann. Da das Wachs beim Auftragen recht "schmierig" ist, bin ich davon ausgegangen das es erst seine eigentliche Härte durch "aushärten" erreicht :-)

PS: habe zum aller ersten mal ein Auto selbst gewachst ;-)

Zitat:

Original geschrieben von userlr

Da das Wachs beim Auftragen recht "schmierig" ist ...

Das liest sich ein bisschen, als hättest Du (viel) zu viel genommen und/oder bei recht hoher Luftfeuchtigkeit gearbeitet.

Ganz ganz dünn auftragen (wenn Du es sehen kannst, ist es fast schon zu viel), ablüften lassen ("Fingerwischtest", siehe FAQ), dann abnehmen.

Dem harten Alltag kannst Du den Wagen dann sofort aussetzen ;)

Gruss DiSchu

Themenstarteram 17. August 2013 um 9:44

Zitat:

Original geschrieben von DiSchu

Das liest sich ein bisschen, als hättest Du (viel) zu viel genommen und/oder bei recht hoher Luftfeuchtigkeit gearbeitet.

Ganz ganz dünn auftragen (wenn Du es sehen kannst, ist es fast schon zu viel), ablüften lassen ("Fingerwischtest", siehe FAQ), dann abnehmen.

Dem harten Alltag kannst Du den Wagen dann sofort aussetzen ;)

Das ist sogar sehr wahrscheinlich (das ich zuviel genommen habe). Allerdings meinte ich wirklich die Konsistenz des Wachses schon in der Dose... Wenn man sich dem Thema bisher nur theoretisch nähert dann erwartet man was "steinfestes", was nicht der Fall war :-) Ich denke das es so "normal" ist, da es weder zu warm noch zu feucht war. Allerdings hatte ich halt die Vorstellung von ein ausgehärteten Bernstein *gggg*. So wie es in der Dose wirkt, kann man sich (als Laie) kaum eine Schutzwirkung vorstellen, bzw. denkt man das es in Null Komma nix wieder runter ist vom Lack (da man es aus der Dose ja auch "leicht" raus wischen kann mit dem Pad)...

Ich glaube du interpretierst den Begriff Schutzwirkung falsch. Es ist ja kein fester Panzer der alles abhält.

Es ist wasserabweisend, insofern hilft es in klein wenig gegen Rost ( zB bei den Steinschlägen )

Im Winter ist das Salz im Wasser gelöst, deswegen schützt es uch da.

Es bietet einen gewissen UV Schutz.

Es lässt sich besser waschen und Ablagerungen haften schlechter.

Themenstarteram 17. August 2013 um 14:13

Zitat:

Original geschrieben von Elchtest2010

Ich glaube du interpretierst den Begriff Schutzwirkung falsch. Es ist ja kein fester Panzer der alles abhält.

Naja so ähnlich vielleicht habe ich das erhofft ;-) Nein im Ernst, ich hatte einfach eine festere Vorstellung davon... mehr nicht...

Fester als in der Ose wird es schon, wil es ja trocknet, aber dafür eben meeegaDünn

Was passiert eigentlich, wenn man z.B. das Collinite 476 "zu lange" aushärten lässt, vor dem Abpolieren?

Nicht gut, aber nicht tragisch?

Zitat:

Original geschrieben von Felyxorez

Was passiert eigentlich, wenn man z.B. das Collinite 476 "zu lange" aushärten lässt, vor dem Abpolieren?

Nicht gut, aber nicht tragisch?

Das ist egal. Kannste auch erst am nächsten Tag abwischen. Oder gar nicht, wenn die die stumpfe verschmierte Optik nicht stört... ;)

Ok, danke. :D

Themenstarteram 17. August 2013 um 21:35

noch eine kleine Frage: worauf kann ich das Wachs bedenkenlos auftragen? Beim Q3 habe ich ja den grossen Kühlergrill der glaube ich aus Plastik ist (mit "Chrom") - allerdings kann ich nicht sagen ob das lackiert oder nur einfach normal "glatt" ist... auch bei den Aussenspiegeln bei den Blinkern würde ich es gerne bedenkenlos auftragen wollen!?

Q3

Auf Chrom und klare Kunststoffe wie Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten kann es drauf. Auf unlackierte Kunststoffe nicht. Übrigens ist auch Chrom auf Plastik echtes Chrom. Wird auf Kunststoff ebenso galvanisch abgeschieden wie auf Metallen.

Bei den Blinkern musst du nur aufpassen, dass du kein überschüssiges Wachs in die Ritzen schmierst.

Themenstarteram 18. August 2013 um 8:12

Zitat:

Original geschrieben von Mr. Moe

Auf Chrom und klare Kunststoffe wie Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten kann es drauf. Auf unlackierte Kunststoffe nicht. Übrigens ist auch Chrom auf Plastik echtes Chrom. Wird auf Kunststoff ebenso galvanisch abgeschieden wie auf Metallen.

Bei den Blinkern musst du nur aufpassen, dass du kein überschüssiges Wachs in die Ritzen schmierst.

Danke für die Info, aber vielleicht noch eine dumme Frage: was sind klare Kunststoffe?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Collinite 915 - wann ausgehärtet?