ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. CL-Coupedach...

CL-Coupedach...

Mercedes CL C215
Themenstarteram 23. Juni 2021 um 9:13

Freunde,

 

wer von euch befreundeten Genossen kann mir bitteschön sagen, aus welchem Material das Dach des 2000er CL-Coupes ist?

 

Hintergrund:

Einige kleine Bläschen an der Kante, wo die Filzdichtung zum Glasdach ist (Photo anbei).

Ist es Alukorrossion = ganz easy,

wäre es "normaler" Rost = Handlungsbedarf.

 

Viele Grüsse

Jens

Leichtes Gebatschel....jpg
Ähnliche Themen
53 Antworten

Mach‘s wie Det: Magnet dran halten und fragen: „Hält er, oder fällt er?“

Wenn du eines der Bläschen geöffnet hast (was ja ohnehin für die Instandsetzung erforderlich ist), dann siehst du es zudem: weißer Staub=Leichtmetallkorrosion

Naja und wie Rost aussieht kennt ein Fan der BR 220 ja :-P

Hi,

ist aus Aluminium. Auflistung der Materialien aller Karosserieteile siehe Grafik anbei.

Gute Fahrt

Scan

"...fällt er..." :p:D

Themenstarteram 23. Juni 2021 um 12:44

Ganz herzlichen Dank, Freunde und Genossen!

 

Da ist Onkel Jens ja halbwegs beruhigt.

 

Viele Grüsse

Jens

Hi,

mein CL hat auch ein kleines Bläßchen an der stelle, wohl ne C215 Krankheit.

Wie behandeln Wir das nun?

PS: komme grade vom TÜV und den hat er nun wieder zwei Jahre.

Zitat:

@wuschel69 schrieb am 23. Juni 2021 um 12:54:25 Uhr:

Hi,

mein CL hat auch ein kleines Bläßchen an der stelle, wohl ne C215 Krankheit.

Wie behandeln Wir das nun?

PS: komme grade vom TÜV und den hat er nun wieder zwei Jahre.

Smartrepair: zB mit einem Tusche-Radierstift (fieberglas Stift) oder ganz vorsichtig mit kleinem Aufsatz eines Dremel die wenige mm Durchmesser große Stelle blank schleifen, mit Grundierung auffüllen, trocknen, Plan schleifen und lackieren oder mit Lackstift tupfen. Nach dem trocknen nochmal vorsichtig planen und dünn Klarlack drüber, fertig ist die Laube.

Eigentlich ist das nur ein optisches Problem, dem Alu kann das nichts anhaben.

Mich würde allerdings interessieren, wie sich die Stellen langfristig entwickeln.

Ich vermute, dass die Stellen in den ersten Jahren entstanden sind und dann nicht mehr weiterwachsen.

Hat da jemand Langzeitbeobachtungen zur Hand?

@rekordverdaechtig Wahrscheinlich war die Stelle bei deinem Kauf auch schon vorhanden?

VG

Zitat:

@kappa9 schrieb am 23. Juni 2021 um 13:09:46 Uhr:

Zitat:

@wuschel69 schrieb am 23. Juni 2021 um 12:54:25 Uhr:

Hi,

mein CL hat auch ein kleines Bläßchen an der stelle, wohl ne C215 Krankheit.

Wie behandeln Wir das nun?

PS: komme grade vom TÜV und den hat er nun wieder zwei Jahre.

Smartrepair: zB mit einem Tusche-Radierstift (fieberglas Stift) oder ganz vorsichtig mit kleinem Aufsatz eines Dremel die wenige mm Durchmesser große Stelle blank schleifen, mit Grundierung auffüllen, trocknen, Plan schleifen und lackieren oder mit Lackstift tupfen. Nach dem trocknen nochmal vorsichtig planen und dünn Klarlack drüber, fertig ist die Laube.

Das hast du flockig geschrieben, ist aber alles andere als easy. Zumindest, wenn das Ergebnis besser als vorher aussehen soll.

Wer darin keine Übung/Erfahrung hat, wird mit der DYS Variante nicht glücklich. Wem das doch reicht, der hätte auch die Bläschen vorher nicht selbst entdeckt....

VG

Zitat:

@Harry144 schrieb am 23. Juni 2021 um 13:22:33 Uhr:

Eigentlich ist das nur ein optisches Problem, dem Alu kann das nichts anhaben.

Mich würde allerdings interessieren, wie sich die Stellen langfristig entwickeln.

Ich vermute, dass die Stellen in den ersten Jahren entstanden sind und dann nicht mehr weiterwachsen.

Hat da jemand Langzeitbeobachtungen zur Hand?

@rekordverdaechtig Wahrscheinlich war die Stelle bei deinem Kauf auch schon vorhanden?

VG

Ja, auch bei den frühen Audi A8/S8 gab es hin und wieder Alukorrosion.

Meist durch unsachgemäßes Zubehör (VA oder andere Metalle) oder unsachgemäß eingebaute Frontscheiben.

Es gibt eine Art Korrosion - genannt Passivierung - diese wird in der Technik gezielt zur Versiegelung der Oberflächen und zum Verhindern weiterer Korrosion angewendet (zB durch phosphatierung mit Phosphorsäure)

Aber: Diese weiße Alublüte ist anders und kann sich bis zum Lochfrass weiter durch korrodieren. Sollte also gemacht werden, wenn man lange was vom Auto haben will.

Themenstarteram 23. Juni 2021 um 13:41

Sicher richtig.

Allerdings ist mir "Lochfrass" so noch nicht untergekommen bzw. wird das so lange dauern, da bin ich unter der Erde schon vermodert...

Schliesslich gab's die letzten 21 Jahre auch keine "zerfressenen Löcher".

Leider ist, wie bereits geschrieben, eine "herkömmliche" Ausbesserung keine fundierte Lösung.

Eigentlich gibt es die gar nicht. Du kannst da immer wieder von neuem anfangen...

Kennt man auch von Audi und VW (Phaeton!).

Jegliches "rumpoltern" bei aufkommender Alukorrossion, d.h. Instandsetzung, ist für die Katz', da permanent wiederkommend.

Dann, wenn optisch unerträglich, lasse ich das machen, vorher bestimmt nicht...

Und ja, vielleicht war das Gebatschel beim Kauf auch schon...

Meine (!) Entscheidung :

Ich öffne sicher nicht die Büchse der Pandora!

 

Viele Grüsse

Jens

Bei meinem ehemaligen 96er A8 war 1999 der Scheibenrahmen unter dem Scheibengummi bereits zerfressen und sah aus wie eine alte Baumsäge mit Zahnausfall.

Wenn die Ursache beseitigt wurde, kann auch wirksam konserviert werden.

Hi

mein Phaeton war BJ 2007 und hat im Jahre 2013 4 neue Türen, Kofferdeckel+Haube neu bekommen von VW, hat 13000€ incl. Neulackierung gekostet und hat VW bezahlt, als ich den 2020 verkauft habe, hatte er wieder zwei kleine stellen an den Türen bei der Stoßleiste. Abartig. Das Auto war sonst echt super.

Aber die Seitenwand lasse ich wegen der kleinen Stelle nicht lackieren, da siehst immer ein Farbunterschied, deshalb wird es erstmal ausgebessert.

@Kappa9 hat das so erwähnt wie ich es erstmal machen werde.

Zitat:

@Harry144 schrieb am 23. Juni 2021 um 13:27:39 Uhr:

Zitat:

@kappa9 schrieb am 23. Juni 2021 um 13:09:46 Uhr:

 

Smartrepair: zB mit einem Tusche-Radierstift (fieberglas Stift) oder ganz vorsichtig mit kleinem Aufsatz eines Dremel die wenige mm Durchmesser große Stelle blank schleifen, mit Grundierung auffüllen, trocknen, Plan schleifen und lackieren oder mit Lackstift tupfen. Nach dem trocknen nochmal vorsichtig planen und dünn Klarlack drüber, fertig ist die Laube.

Das hast du flockig geschrieben, ist aber alles andere als easy. Zumindest, wenn das Ergebnis besser als vorher aussehen soll.

Wer darin keine Übung/Erfahrung hat, wird mit der DYS Variante nicht glücklich. Wem das doch reicht, der hätte auch die Bläschen vorher nicht selbst entdeckt....

VG

Das stimmt, es ist einfacher geschrieben, als gemacht. Man kann es ja auf diese Weise auch vom Fachmann für nen schmalen Euro machen lassen. Alternativ halt je nach Farbe und Lackzustand würde es bedeuten das gesamte Dach, oder gar noch weiter lackieren zu lassen. Ältere Lacke in hellen Silbertönen sind da wohl besonders übel. Manche dunklen Farben lassen sich da einfacher ausbessern. Es ist immer eine Frage des Anspruches und auch der zeitwertgerechten Arbeit.

Themenstarteram 23. Juni 2021 um 18:55

Ja, liebe Freunde,

Alukorrossion gehört wohl zu den fiesesten chemischen Reaktionen und ist eben nicht mit wegkratzen, Grundierung/Spachtel und Lackstift gemacht.

Und noch einmal: Dazu relativ sinnfrei das in einem frühen Stadium beseitigen zu lassen, da immer wieder kommend...

Und auch noch einmal: Mein CL hat bald 21 Jahre auf den Buckel, da muss ich jetzt nicht anfangen, ihn mit irgendwelchen krampfhaften Verjüngungskuren zu quälen...

Reicht schon zu, was bei den Zweibeinern für misslungene Verjüngungskuren rumlaufen, grauenhaft die glattgespritzten oder glattoperierten Fratzen auf den "verbliebenen" Truthahnhälsen und gealterten, mit Friedhofsblümchen übersäten Handrücken - igitt!

Ich geniesse den 12-Ender mit jeder Fahrt, schön aufbereitet, dass er glänzt und strahlt nach der Aufbereitung, Inventar, Bestuhlung und Möblierung tadellos sind, noch immer der Geruch von jungem Leder meinen Zinken verwöhnt, sobald sich die Coupétür mit einem einzigartigen Move geöffnet hat...

Die Seitenscheibe völlig heruntergelassen, die Tür nur leicht oben, am Fensterschacht angefasst, dazu die massive Edelstahlblende an der Seite der Tür - man meint, die Tür wiegt mindestens 5 Zentner...

 

Mit Verlaub, ich müsste Wasser im Endstadium haben, da anzufangen, künstlich aus dem Gebatschel einen Popanz zu machen, ganz sicher nicht!!!

Und vollgepumt mit Mike Sanders, offensichtlich wo er noch ganz jung war, gibt es bei ihm keinerlei Rost in Hohlräumen, Schwellern etc.!

 

Viele Grüsse

Jens

Deine Antwort
Ähnliche Themen