ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. CADDY Maxi 77KW Diesel - Schrott nach 236000 km

CADDY Maxi 77KW Diesel - Schrott nach 236000 km

VW Caddy 3 (2K/2C)
Themenstarteram 31. August 2018 um 12:55

Hallo Leute,

ich muss sagen, ich wurde von diesem Auto sehr enttäuscht! Schon nach etwas mehr als 1 Jahr war die Kupllung hin, ab dem 6. Jahr laufen teuere Reparaturen, so zB das Massenschwungrad inklusive Kupplung mit 3000 €, dann letztes Jahr 1500, heuer wieder und jetzt ist die Kupplung samt Massenschwungrad wieder kaputt. Ursache dürfte - laut Mechaniker - das Massenschwungrad sein, daß gegen die Kupplung stößt. Zwar verlangt dieser nur 1200 €, aber da ich schon 1600 € Reparaturkosten hatte ist jetzt Schluß!

Ich bin sehr enttäuscht, wurde mir das Auto doch als "robustes Auto" verkauft. Vom Design her für mich das schönste in der Art am Markt, aber was nützt das?

Schweren Herzens muß ich mich also trennen - was kann ich dafür noch verlangen? Natürlich läuft er wieder, wenn man ihn repariert, nur mir waren das definitiv viel zu hohe Kosten die letzten Jahre. Er hat viele Extras. Wenn ich mir Verkaufsautos ansehe, dann liegen die meist einiges über dem Listenpreis.

Beste Antwort im Thema
18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hm, ein 11 Jahre altes Auto mit > 230.000 km geht kaputt.

Finde ich jetzt weder überraschend noch außergewöhnlich. :confused:

Man kann Glück haben und die Reparaturen gehen etwas später los, aber bei der Laufleistung muss man damit rechnen, dass viel Geld an die Werkstatt geht.

 

Das Fahrzeug hat einen Zeitwert von nahe 0, daher ist im Prinzip fast jede Reparatur eine wirtschaftlicher Totalschaden.

Erzähl mal keinen Quatsch. Etwas aufgehübscht und repariert bringt der in D fast 10 Mille.

Ein defektes Auto zu verkaufen bringt nichts...

Defekt keine 1000€

Reparieren und verkaufen (so teuer wie möglich zu verkaufen, ist der bessere Weg)

Nur leider gehen da vom Verkaufspreis die 1200€ ab.

Aber ein Caddy Maxi mit 230000 verkauft sich eh nur über den Preis. Mit viel Glück 2500 bis 3000€,

aber nur wenn er Tip Top ist.

Das sind Händlereinkaufspreise. Ein realistischer Kaufpreis liegt mind. beim Doppelten. Gehegt und gepflegt beim Dreifachen. Bei den Händlern stehen die für 10 k€ auf dem Hof.

Wer das bei Laufleistung bezahlt, ist selber schuld. 10K...

Ich zahle und kauf mir jedenfalls keine Karren mit über 200000km für das Geld. Mein T3 hatte umgerechnet 2500€ gekostet!

10 Jahre alt bei 200000km und mit einem AT Motor mit nur 100000km. War allerdings von einem Bekannten, Sohn Mechaniker bei VAG damals.

War der Beste Wagen den ich je hatte.

Nur dumm das ich den 2005 verkauft habe...

Wolltest du den Caddy nicht schon vor 3 Jahren und bei 180.000 eventuell abstoßen? Dank @PIPD black kann das ja nachgelesen werden. Damals hast du geschrieben du willst dich umschauen was sonst noch möglich ist. Ich denke 3 Jahre reichen um da eine Entscheidung gefällt zu haben.

Ist der Caddy von dir so Reparatur anfällig wie du schreibst, dann verkaufe ihn doch nun endlich und nimm dich einem neuen Fahrzeug an.

Ich sehe das ähnlich wie @Caddy-vom-Daddy , irgendwann ist es soweit und einige Teile gehen an einem Auto kaputt.

ein paar kleine Infos, die aber bekannt sein dürften...:

- das ZMS hält bei diesen Fahrzeugen ca. 100.000 bis 150.000. Also ist es (je nach Fahrstil) durchaus normal, wenn du jetzt das 3. drin hast. Sinnvollerweise macht man dann gleich die Kupplung mit. Vieviel du dafür zahlst..... ist dein Problem. Ich hatte z.B. ein Originalteil neu bei Ebay für 370,-€ gekauft und für 300,-€ einbauen lassen....

- der Zahnriemen ist ein reines Verschleißteil und muss halt turnusmäßig gemacht werden. Auch hier gilt in Sachen Bezahlung... siehe oben.

- der DPF (wenn du einen hast) ist halt auch nach 200.000 angesagt. Kosten siehe oben....

Ich könnte weitere ganz normale Dinge auflisten, die einem aber alle VORHER relativ genau bekannt sind...., oder bekannt sein können. Wie lange dann der Motor, die Injektoren, die Antriebswellen usw. usw. halten ist von der Fahrweise und vom persönlichen Karma abhängig.

Insofern ist die Frage: Schrott, oder nicht..? eigentlich recht einfach zu beantworten.

ICH würde an deiner Stelle sagen: "Jetzt habe ich in den letzten Jahren viel reingesteckt, was mir keiner (im Verkaufsfall) bezahlt, also vertraue ich auf mein Karma....... und fahre die Mühle noch weitere 3 Jahre. In der Hoffung auf keine (größeren) Reparaturen. Der zu erzielende Verkaufspreis ist in 3 Jahren ja nicht viel niedriger....!"

Zitat:

@PIPD black schrieb am 31. August 2018 um 14:05:38 Uhr:

Das sind Händlereinkaufspreise. Ein realistischer Kaufpreis liegt mind. beim Doppelten. Gehegt und gepflegt beim Dreifachen. Bei den Händlern stehen die für 10 k€ auf dem Hof.

Das will ich aber sehen. Bei mobile.de ist der teuerste Caddy aus 2007 bei ähnlichem km-Stand 5700 Euro drin. Anfangen tun die bei 2500 Euro.

 

Bei autofokus24.de kann man den realistisch bewerten lassen. Da kommen maximal 3000 bei rum. Da ist dann aber nichts defekt.

 

Aber gib mal ruhig 10000 Euro für einen gepflegten 11 Jahre alten Caddy aus.

 

Für 10000 Euro bekommt man gut ausgestattete Caddys mit unter 100000 km ab Modell 2011...

Hmmm...., die Themenstarterin hat einen Caddy Maxi 77KW, 5-Sitzer, Colr, Standheizung mit Erstzulassung 2018 und 236.000 Kilometern. Solch ein Auto kann man realistisch nicht unter 4.000,- Euros kaufen. Also kann man es defintiv heutzutage für 4.000,-€ (Minimum) verkaufen, kein Problem. Halbgeschredderte Rumpelbuden gibts allerdings günstiger...., logischerweise...... Ich verstehe wirklich nicht, wieso irgendeine blöde Bewertung von einem schmierigen Ankaufsportal (was einem gleich ein Verarschungsangebot unter die Nase reiben möchte) als Maßstab genommen wird. Schaut doch einfach bei Mobile z.B. rein und gebt die zugehörigen Daten ein. In diesem Fall addiert ihr halt ca. 300-500,-€ für die recht begeehrte Standheizung.... Wenn man dann unter dem günstigsten Angebot liegt...., hat man einen einigermaßen realistisch zu erzielenden Verkaufspreis. In diesem Fall also 4.000,- als Minimum. Ich würde ein solches Fahrzeug erstmal für 4.500,-€ inserieren und die ersten Händler abwimmeln......

Und als Nachfolger für die Forststraßen dann besser kein Caddy, sondern ein robuster 4x4 mit Untersetzung.

Nur 4k sind a nur 40% von 10k ;-)

https://www.willhaben.at/.../

So abwägig sind die 10T€ aber gar nicht wenn andere 9T€ für einen ähnlichen Caddy aufrufen als Privatperson, beim Händler kostet der locker 1000€ mehr.

Themenstarteram 2. September 2018 um 22:54

Stimmt, ich war damal schon sauer, weil ich diesen Defekt von meinen anderen Autos nicht kannte (VW Jetta und Skoda Octavia). Der Skoda hatte überhaupt fast keine Reparaturen, in den Caddy stecke ich jährlich 2500 € rein. Und das seit 3 Jahren, ich glaube nicht, dass das normal ist. Mir wurde gesagt, dass meiner locker 350000 km schaffen sollte, wenn ich so die beiträge mit Getriebeschäden lesse, dann bin ich mir nicht so sicher, ob der Caddy wirklich so ein gutes Auto ist.

Nein, ich gebe ihn trotzdem nicht gerne her, nur sind mir die hohen Reparaturkosten langsam einfach zu viel!

Zum Glück fahre ich nur mehr selten auf Forststrassen, somit tut es auch ein etwas günstigeres Auto.

Auf den Verkauf freu ich mich, da kann ich zwischen Kroatischer oder der nigerianischen Automafia wählen. Ja, die muss ich abwimmeln... die sind penetrant und echt ungut. Hab bei meinem vorigen Auto Lehrgeld bezahlt ! Jetzt bin ich besser gerüstet. Hoffe ich zumindestens.

Interessant, dass ich - mit Glück - doch noch was preislich rausholen kann. Nur eben MIT Reparatur. Danke für eure Einschätzungen!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. CADDY Maxi 77KW Diesel - Schrott nach 236000 km